Großer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Großer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Wir suchen 250 Tester*innen für zahlreiche Produkte von Henkel!
Ich fand Ausmalbücher schon als Kind nicht toll und daran hat sich bis heute nichts geändert. Aber sobald ich ein LEERES Blatt Papier und einen Stift in die Finger bekomme, bin ich nicht zu bremsen.

Tiefenentspannung durch Zeichnen und Skizzieren

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Seit geraumer Zeit sind mir in den Auslagen der Buchhandlungen immer öfter Ausmalbücher mit dem Vermerk „Für Erwachsene“ aufgefallen. Beim Durchblättern wurde schnell klar, dass diese Altersvorgabe sich keineswegs auf die durchweg jugendfreien Motive bezieht, sondern der größtenteils sehr filigranen Linienführung der Vorlagen geschuldet ist. Dadurch entstehen teilweise sehr kleine Ausmalflächen, die eine ausgereifte Feinmotorik voraussetzen, wenn man nicht andauernd über die Begrenzungslinien hinwegmalen möchte. Mit Wachsmalkreiden, Wasserfarben oder den bei Kindern sehr beliebten Jumbo-Buntstiften wird man hier schnell an die Grenzen des Machbaren stoßen. Eine kleine Internetrecherche hat ergeben, dass diese Ausmalbücher voll im Trend der „Neuen Achtsamkeit“ liegen und Erwachsene beim Ausmalen in eine Art meditativen Zustand geraten sollen. Auch der in letzter Zeit arg strapazierte Begriff der Entschleunigung war in den Beschreibungen der Malbücher immer wieder zu lesen. Mandalas, Elfen, Einhörner und Blumen-Ornamente scheinen besonders gut zu laufen, zumindest machen diese Motive den Löwenanteil der Angebote in den Buchhandlungen aus.

Punkt, Punkt, Komma, Strich…

Ich fand Ausmalbücher schon als Kind nicht toll und daran hat sich bis heute nichts geändert. Aber sobald ich ein LEERES Blatt Papier und einen Stift in die Finger bekomme, bin ich nicht zu bremsen – dann wird drauflos gekritzelt, skizziert und gezeichnet, bis das Blatt voll ist. Ich gerate dabei sehr schnell in einen Zustand, den die Psychologen mit dem schönen Begriff „Flow“ bezeichnen: Völlig losgelöst von Zeit und Raum und von seliger Selbstvergessenheit durchdrungen. Als junger Erwachsener habe ich sogar eine Zeitlang ernsthaft mit dem Gedanken gespielt ein Grafik-Design-Studium zu beginnen. Doch dann kamen das Leben, die Frauen und die Notwendigkeit des Geldverdienens ins Spiel und fegten meine Zukunftspläne mit einer lässigen Handbewegung vom Tisch. Wie geht es doch gleich, dieses alte jüdische Sprichwort…? Ach ja, genau: Der Mensch plant und Gott lacht. Ich denke ihr wisst schon, was ich meine. Auf jeden Fall sind Papier und Stifte lange Zeit fast in Vergessenheit geraten, bis ich vor kurzem krank geworden bin und meine Hausärztin mir eine Arbeitspause verschrieben hat.

Berufliche Auszeit als kreative Chance begreifen

Zum Glück handelte es sich nicht um eine schwere Erkrankung, die mich gezwungen hätte im Bett zu bleiben. Ich hatte also auf einmal eine Menge Zeit zur Verfügung, die genutzt werden wollte. „Zeichne doch mal wieder was“, schlug meine Verlobte vor, „du hast doch schon so oft bedauert, dass du dafür keine Zeit mehr hast“. Das klang verlockend und ich kramte meinen alten Bastel-, Zeichen- und Kreativ-Karton vom Hängeboden, Material sichten. Eigentlich war alles noch da, bis auf vernünftiges Zeichenpapier. Natürlich kann man auch normales Druckerpapier verwenden, aber es lohnt sich definitiv ein paar Euro in hochwertiges Papier zu investieren. Wohlweislich ließ ich meine EC-Karte zuhause, steckte nur 20 Euro ein und machte einen kleinen Ausflug in Berlins gefährlichstes Geschäft. Gefährlich, weil ich dort ohne Probleme ein Monatsgehalt in einer halben Stunde durchbringen könnte. Die Berliner unter euch kennen den Laden vielleicht – er heißt „Idee“ und ist direkt um die Ecke vom KadeWe. Dort gibt es eine Riesenauswahl an Bastel-, Zeichen- und Hobbybedarf, wie schon gesagt: Äußerst gefährlich. Ich kaufte einen einfachen Skizzenblock der Hausmarke für unter zehn Euro und war nach nur knapp drei Stunden schon wieder aus dem Laden raus. Puhh.

Das benötigte Material

Da ich nur zeichne und keine aufwendige Malerei betreibe, ist das benötigte Material überschaubar. Hier ein kurzer Überblick, über die von mir am häufigsten verwendeten Materialien:

  • Zeichenpapier 190 g/m², DIN A4 oder größer
  • Druckbleistift in B oder HB oder normale Bleistifte (HB, B und 2B)
  • Schwarze Fineliner in mindestens zwei Stärken
  • Buntstifte
  • Radiergummi
  • Anspitzer

Diese Zusammenstellung ist natürlich nur als Anregung gedacht. Jeder wird sein individuelles Equipment nach und nach selbst entdecken.

Der Weg ist das Ziel

Natürlich ist es schön, wenn am Ende einer Zeichen-Session ein tolles Ergebnis steht, gleichzeitig ist es aber völlig egal, was am Schluss „dabei herauskommt“. Der Prozess des Zeichnens selbst ist das Wichtige, schließlich geht es nicht darum andere zu beeindrucken oder sich selbst etwas zu beweisen. Als Mitglied unserer leistungsorientierten Gesellschaft ist es schwer, sich von dem selbst auferlegten Leistungsdruck zu lösen. Wenn es aber gelingt, kann es ein sehr befreiendes Gefühl sein etwas zu produzieren, das keiner Bewertung durch andere (Chefs, Kollegen, Bekannte etc.) unterliegt. Ich merke, wie sich beim Zeichnen nach und nach mein ganzer Körper entspannt, Atmung und Herzschlag ruhiger werden und die Gedanken völlig losgelöst zu fließen beginnen. Genau dort beginnt der „Flow-Zustand“, in den Kinder beim Spielen auf völlig natürliche und selbstverständliche Art und Weise geraten. Zeit und Probleme werden relativ und eine wohltuende Zufriedenheit macht sich breit.

Ich habe aus reiner Neugier einmal meinen Blutdruck vor und nach dem Zeichnen gemessen. In der halben Stunde, in der ich mit Papier und Stift beschäftigt war, ist er von 145/90 auf 130/75 gesunken. Aber das nur als zusätzlicher Anreiz für alle Hypertoniker.

Inzwischen ist meine Krankschreibung abgelaufen und die Arbeitswelt hat mich wieder fest im Griff. Ich habe aber den guten Vorsatz, trotzdem hin und wieder meine Zeichensachen zur Hand zu nehmen, mich für einen wohltuenden Moment von allen Zwängen loszumachen und zu zeichnen. Probiert es doch auch einmal aus, einfach mit den Materialien, die gerade zur Hand sind. Ich habe schon Kugelschreiber-Kunstwerke auf der Rückseite von Bierdeckeln gesehen. Viel Spaß und „Gut Strich“!

Von
Eingestellt am

Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

11 Kommentare


1
#1
29.11.18, 20:59
toller Tipp, aber ich habe überhaup keinen Blick wo etwas heller, dunkler dicker oder dünner gezeichnet werden muss...
mein Kind 7 malt super...
aber wie kann ich das fördern, wenn man es selber nicht kann.
meine Kunstlehrer haben einen so etwas auch nie erklärt...
ausser beim Selbstportrait, Nase heller. das ist alles . ...
gibt es da auf YouTube oder so Dinge die ich mir anfucken kann.. ...
weil mein Blutdruck geht sonst hoch.


und lieber mit Bleistift anfangen oder Aquarell, ölkreide...
1
#2
29.11.18, 21:06
der 10 euro block nach 3 stunden .. gefällt mir.
zum glück habe ich soviele stifte in allen farben, fehlt mir nur noch das papier.
mir sind diese malvorlagen oft zu winzig, die kleinen filigranen feldchen ausfüllen, dazu benötige ich die lesebrille.

sehr schön geschrieben, danke.
1
#3
29.11.18, 21:12
Informativ und witzig geschrieben - wie immer hat: Eine Freude, Deine "Tipps" zu lesen.
Ich kann zwar damit wenig anfangen, da ich tiefenentspannt geboren wurde 😂, aber sehr aufschlussreich für die, denen es gut tut. 👍  
4
#4
29.11.18, 22:07
@Kriss: "Wie geht es doch gleich, dieses alte jüdische Sprichwort…? Ach ja, genau: Der Mensch plant und Gott lacht."

Ist es wichtig, aus welcher Religion / welchem Kuturkreis es stammt?

Ich kenne es übrigens so:
Der Mensch denkt und Gott lenkt -
der Mensch dachte und Gott lachte.
1
#5
30.11.18, 00:11
@Jeannie: Ich kenne auch einen ähnlichen Spruch:

Willst du Gott zum Lachen bringen, mach einen Plan.
3
#6
30.11.18, 00:18
Als Kind habe ich gerne Sachen ausgemalt. Heute finde ich sowas langweilig...
3
#7
30.11.18, 06:32
Eine klasse Idee,  aber ich mag weder malen noch ausmalen :-). Aber mir macht das nix, ich kann wunderbar beim Lesen in diesen Flow kommen, da vergesse ich alles um mich herum.

Was den Blutdruck angeht, miss ihn doch mal nach einer Stunde sitzen und lesen ... wird denselben Effekt haben ;-)
1
#8
30.11.18, 16:14
Fantastisch! Leider erging es mir wie Dir! Es ist beinahe in Vergessenheit geraten. Ich werde die Utensilien, wieder in Sichtweite legen, um wieder daran erinnert zu werden. Vielen Dank, für den Beitrag
1
#9
30.11.18, 20:43
@islandpferd: 

Das Schöne am Zeichnen & Malen ist ja, dass es sich quasi selbst fördert, einfach indem man es öfter macht. Wenn du dein Kind also ermunterst, zu Papier und Stiften oder Farbe zu greifen, förderst du es bereits. Auf YouTube findest du aber auch unzählige Anleitungen für Anfänger und Fortgeschrittene, einfach mal z.B. "Zeichnen für Anfänger" in die Suchleiste eingeben. Viel Spaß!

@fleurly:

Danke :)

@xldeluxe_reloaded:

Danke für das Kompliment und was für ein Glück, bereits tiefenentspannt zur Welt gekommen zu sein... :)

@Jeannie:

Zum Verständnis meines Beitrags ist es natürlich nicht wichtig zu wissen, woher das Sprichwort stammt. Für mich als Fan von Sprichwörtern, Zitaten. Aphorismen etc. aber sehr wohl.

@Binefant:

Den Flow beim Lesen kenne und liebe ich auch, aber beim Zeichnen ist der Effekt bei mir noch stärker ausgeprägt. Ansonsten: Ein Leben ohne Bücher ist zwar denkbar, aber sinnlos :)

@Brigitte Schabel:

Sehr gerne und viel Spaß :)
1
#10
1.12.18, 17:04
Ich habe kein besonderes Talent zum Malen und Zeichnen, aber als Kind habe ich die Malbücher geliebt.
Vielleicht habe ich aber meine Fähigkeiten nur nicht erkannt, wer weiß.
Dein Text ist wieder sehr schön geschrieben!
#11
8.12.18, 15:39
Zeichnen ist sicher ein entspannender und meditativer Vorgang, aber die meisten Vorlagen sind nicht nach meinem Geschmack.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir suchen zusammen mit Henkel Lifetimes 250 Produkttester für acht Produkte!

Bist du bereit?