Tomatenpflanzen schützen

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

So kann man seine Tomatenpflanzen wunderbar schützen:

Um die bereits gepflanzen Tomatenpflanzen, einfach kleinwüchsige Zinien aussähen. Die Erde wird vor dem Austrocknen geschützt und die blühende Zinie hält Tomatenschädlinge durch ihren Duft ab. 

Ein Strauß Zinien ist ein wundervoller Hingucker zum Tomatensalat.

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


1
#1
2.6.14, 22:25
Sehr schöne Idee!!!
#2 nenne
2.6.14, 23:40
moin,
wie sehen zinien aus und kann ich sie jetzt noch einsähen? ich mein, neben meinem pink - grünen palmengarten?
#3
3.6.14, 00:35
Früher hieß es immer,dass Tomaten überhaupt keine Nachbarn mögen - schon gar nicht Unterpflanzungen. Vielleicht hat sich das inzwischen als unrichtig erwiesen-Auch frage ich mal an was die Kleinen da schützen sollen? Hübsch sind sie ja!
Ich habe eher Probleme bei nassem Wetter mit der Braunfäule - Ein Dach wäre da nützlich - Die Lochfolie bietet schon Schutz aber muß immerzu abgenommen werden um auszugeizen und später auch zur Ernte.
#4 nenne
3.6.14, 00:56
moin,
zu #3 agate
ich hab nicht so unbedigt einen grünen daumen, aber was- um aller welt ist- ausgeizen?
#5
3.6.14, 07:17
@nenne: Ich will hier kein Wort über Gummihandschuhe hören!!! Das Grinsen beim Lesen Deines Kommentars konnte ich mir trotzdem nicht verkneifen... ;-)
Nen schönen Tag Euch allen
#6 donnawetta
3.6.14, 08:52
Zinnien halten den Tomaten Nematoden (Fadenwürmer oder Blattälchen) vom Leib, genau wie Ringelblumen oder Tagetes. Dafür müssen sie aber nah genug dran stehen - und da kann es schonmal eng werden, speziell bei hochwachsenden Blumen wie Zinnien oder Ringelblumen.

@Agate: Grundsätzlich mögen Tomaten sich selbst am liebsten, das gilt aber nur für den Standort. Das heißt, dass man Tomaten jedes Jahr auf die gleiche Stelle pflanzen kann und sogar sollte, wenn man ein gutes Fleckchen für sie gefunden hat. Im Gegensatz zu fast allen anderen Pflanzen findet sie sich selbst wohl als Vorgängerin am sexiesten - was nicht heißt, dass im Winter oder vor dem Auspflanzen nicht auch etwas anderes dort stehen darf.

Sie lässt sich prima mit den ausgegeizten Trieben düngen, freut sich aber auch über eine Gülle aus Brennnesseln, Schachtelhalm und Beinwell.

@nenne: Ausgeizen heißt, dass man bestimmte Triebe der Pflanze abmacht/abkneift, bevor sie sich richtig entwickeln.

@alle: Es gibt jede Menge andere Pflanzen, die die Tomate in ihrem Gedeihen unterstützen oder von der Tomate anstandslos gedultet werden. Die Zinnie isr nur eine davon (Daumen hoch für den Tipp!). Mehr und sehr fundierte Info findet ihr unter: www.bio-gaertner.de
#7 nenne
3.6.14, 13:13
moin,
zu #6 donnawetta
danke.
ich weiß, daß man - grad bei tomaten - die zwischentriebe abmachen soll.
man bekommt immer ganz grüne :) finger und sie riechen stark nach tomate.
nur das wort hatte ich noch nie gehört.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen