Vergessenes Gemüse: Mangold + Nudelkuchen-Rezept

Vergessenes Gemüse: Mangold + Nudelkuchen-Rezept
10
Fertig in 

Die Mangoldernte in meinem Garten ließ in diesem Jahr keine Wünsche offen.

Wissenswertes über Mangold:

  1. Mangold ist eine kalorienarme Vitamin- und Mineralienbombe und reich an Jod, Eiweiß, Eisen, Kalium, Natrium und Magnesium und den Vitaminen A, E und K (wichtig für die Blutgerinnung und die Knochenbildung, aber Vorsicht wie bei allen K-Vitaminen, wenn Blutgerinnungsmittel eingenommen werden!).
  2. Mangold, auch Strauchstiel genannt, ist ein altes, aber wieder entdecktes Gemüse, das geschmacklich an Spinat erinnert und endlich wieder seinen Weg auf die Teller findet. Ich kenne Mangold aus dem Garten meiner Eltern, Spinat war mir als Kind gänzlich unbekannt. Mangoldblätter sind größer und robuster als Spinat, werden sogar bis zu 30 cm lang und können unterschiedliche Farben von hellgelb bis dunkelgrün oder dunkelrot haben. Im Frühjahr ausgesäter Mangold ist nach ca. 3 Monaten erntereif.
  3. Im Gegensatz zu (jungem) Spinat sollte man Mangold niemals roh essen, da er große Mengen an Oxalsäure enthält, die erst durch das Erhitzen reduziert werden. Oxalsäure ist extrem gefährlich bei Herzerkrankungen. Menschen, die an Nierenerkrankungen leiden, verzichten besser ganz auf Mangold. Für gesunde Menschen ist der Verzehr völlig unbedenklich.
  4. Mangold passt wunderbar zu Fisch, kann sehr gut in Blätterteig und zum Smoothie verarbeitet werden oder dient als reine Gemüsebeilage.

Ich habe mich heute für eine überbackene Nudelvariation entschieden, die gut vorzubereiten ist und damit auch Gäste überraschen wird:

xldeluxe_reloaded hat sich für eine überbackene Nudelvariation entschieden, die gut vorzubereiten ist und damit auch Gäste überraschen wird.

Zutaten (für zwei Kastenkuchenformen):

  • Ca. 700 g bis 1000 g Mangold (erscheint viel, ist aber wie bei frischem Spinat später gerade ausreichend)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2-3 Zwiebeln (ich bevorzuge stets rote Zwiebeln oder Schalotten)
  • Rapsöl zum Anbraten
  • 1 Packung Makkaroni
  • ein paar Kirschtomaten, evtl. auch ein paar eingelegte Tomaten
  • 1 Becher Crème fraîche
  • 1 Packung Streichkäse (optional, wenn man es cremig mag)
  • 250 ml Milch
  • 3 Eier
  • 2 Packungen gekochter Schinken (pikanter wird es mit rohem Schinken: Serrano, Schwarzwälder oder auch Schinkenspeck)
  • 6-7 EL geriebener Parmesan
  • 1 Packung geriebenen Käse (ich belege zusätzlich gerne mit Käse wie Ras-el-Hanout-Käse)
  • Muskat, Salz,
  • Pfeffer (ich habe etwas abgewandelt und Chiliflocken, Tomatensalz und Kräuter der Provence dazugegeben)

Auf diesem Bild sind alle notwendigen Zutaten abgebildet, die man für den Nudelauflauf/Nudelkuchen mit Mangold braucht.

Zubereitung

1. Die Makkaroni werden nach Packungsanweisung in Salzwasser gekocht, abgegossen, kalt abgeschreckt und zur Seite gestellt.

2. Kirschtomaten teilen und, wenn man mag, zusätzlich eingelegte Tomaten klein hacken:

Kirschtomaten teilen und, wenn man mag, zusätzlich eingelegte Tomaten klein hacken.

3. Mangold gründlich waschen, trockenschütteln, die harten Stiele entfernen und Blätter sowie die Stiele kleinschneiden.

4. Zwei Knoblauchzehen und die Zwiebeln schälen, Knoblauch pressen, Zwiebeln würfeln und zusammen mit den Tomaten in Rapsöl anschwitzen.

5. Zuerst nur zerkleinerte Mangoldstiele dazugeben, ca. 4 Minuten anschwitzen (wenn die Feuchtigkeit der Stiele nach dem Waschen nicht ausreicht, eine geringe Menge Wasser/Gemüsebrühe) dazugeben:

Zuerst nur zerkleinerte Mangoldstiele dazugeben, ca. 4 Minuten anschwitzen (wenn die Feuchtigkeit der Stiele nach dem Waschen nicht ausreicht, eine geringe Menge Wasser/Gemüsebrühe) dazugeben.

6. Nun die zerkleinerten Blätter ebenfalls hinzufügen (die zunächst groß erscheinende Menge fällt rasch zusammen, sobald der Pfannendeckel aufgelegt wird), würzen und unter ständigem Wenden dünsten:

Danach die zerkleinerten Blätter ebenfalls hinzufügen (die zunächst groß erscheinende Menge fällt rasch zusammen, sobald der Pfannendeckel aufgelegt wird).

7. Für die Nudelsoße die Eier aufschlagen. Sahne, Milch, Gewürze sowie geriebenen Parmesankäse dazugeben. Anschließend mit einem Schneebesen alles gut verrühren:

Für die Nudelsoße die Eier aufschlagen. Sahne, Milch, Gewürze sowie geriebenen Parmesankäse dazugeben. Anschließend mit einem Schneebesen alles gut verrühren.

8. Den Boden sowie die Seiten einer gefetteten Kastenkuchenform (oder Silikonform) überlappend mit dem Schinken auslegen:

Den Boden sowie die Seiten einer gefetteten Kastenkuchenform (oder Silikonform) überlappend mit dem Schinken auslegen.

9. Die Makkaroni der Länge nach auf die Lage Schinken legen und zum Beispiel wie folgt schichten: Mangold-Käse-Soße-Makkaroni-Tomaten-Käse-Soße-Makkaroni:

Die Makkaroni der Länge nach auf die Lage Schinken legen und zum Beispiel wie folgt schichten: Mangold-Käse-Soße-Makkaroni-Tomaten-Käse-Soße-Makkaroni.

10. Zum Schluss die überlappenden Schinkenscheiben auf den Auflauf klappen, evtl. mit Käse belegen und für ca. 40 Minuten im überbacken:

Zum Schluss die überlappenden Schinkenscheiben auf den Auflauf klappen, evtl. mit Käse belegen

Ich bereite Aufläufe gerne am Vorabend zu, damit sie am nächsten Tag gut durchgezogen und “schnittfest” sind:

Unsere Tippgeberin bereitet Aufläufe am Vorabend zu, damit sie am nächsten Tag gut durchgezogen und “schnittfest” sind.

Wie findest du dieses Rezept?

Voriges Rezept
Elsässer Flammkuchen
Nächstes Rezept
Kürbis-Flammkuchen mit Feta – vegetarisch
Rezept erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Vergib ein bis fünf Sterne:

5 von 5 Sternen,
37 Kommentare

Hallo,
ich ertrinke in Mangold - nur zwei Stauden und ich weiß langsam nicht mehr, wen ich noch damit beglücken kann. Mein Tiefkühler ist auch schon voll. Das Rezept kommt wie gerufen, nicht nur für den Eigenbedarf, sondern auch als Zugabe zu dem verschenkten Mangold.
Eine Frage habe ich noch dazu: Wenn der Nudelkuchen über Nacht durchziehen soll, wie erwärmst Du ihn am nächsten Tag wieder? Gerade Makkaroni werden ja beim Wiedererwärmen leicht matschig. Oder ist er zum Kaltverzehr gedacht?
1 wirklich klasse Rezept das super jeden Arbeitsschritt beschreibt und mit super Bildern untermauert 👍 das verleitet einen wirklich gleich zum nachkochen. 👌
Kulinarische Grüße
Mondial
Ich würde die Nudeln gar nicht vorkochen, oder wenn überhaupt, dann nur ganz kurz und damit sehr al dente. Bei der langen Backzeit von 40 Minuten wären sie mir sonst einfach zu matschig.

Wenn die Nudeln auf Grund ihrer Länge ggfs. nicht in die Auflaufform passen, kann man sie auch durchbrechen oder bei sehr al dente vorgekocht auch durchschneiden. So passen sie dann in die vorhandene Form.

Rezept online aufrufen
Hol dir unsere besten Tipps als PDF / eBook!

Du druckst gerne unsere Tipps und Rezepte aus? Unter www.frag-mutti.de/ebooks findest du unsere besten Tipps und Rezepte zum Abspeichern und Ausdrucken. Nur 2,90 €!