Hundesitting: Eine Hundehalterhaftpflicht ist schon für einen relativ geringen monatlichen Beitrag zu bekommen und gibt dem Hundehalter Sicherheit.

Versicherungsschutz beim Hundesitting

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Die tierlieben Nutzer von FM kennen das sicher, ein Notfall tritt ein und der sonst so verlässliche Hundesitter kann nicht kommen. Da ist oftmals guter Rat teuer und der Hundehalter ist froh, wenn er im Bekannten- oder Freundeskreis jemanden findet, der sich um den Hund kümmert.

Ist auch so weit gar kein Thema, bis auf eine Sache, die leider oftmals nicht bedacht wird. Der Versicherungsschutz, die sogenannte Hundehalterhaftpflichtversicherung. So mancher Hundehalter hält sie nämlich schlichtweg für unnötig. Da bin ich völlig anderer Meinung.

Durch einen Hund kann z. B. bei einem Unfall ein sehr großer Schaden entstehen, der durch diese Versicherung abgedeckt ist.

Aus diesem Grund der Tipp, bevor man sich um einen Hund kümmert, egal ob nun regelmäßig oder nur einmalig, auf jeden Fall nachfragen, ob Versicherungsschutz besteht. Der Halter haftet auf jeden Fall, wenn etwas passiert, aber auch der Hundesitter kann sich schadensersatzpflichtig machen.

Bei gewerblichen Hundesittern sieht das noch etwas anders aus, da diese eine gewerbliche Haftpflichtversicherung abschließen müssen.

Eine Hundehalterhaftpflicht ist schon für einen relativ geringen monatlichen Beitrag zu bekommen und gibt dem Hundehalter die Sicherheit, dass Schäden, die der "vierbeinige Liebling" verursachen könnte, abgesichert sind und auch einem Hundesitting durch andere Personen nichts im Wege steht.

Fragen kostet nichts und dann ist man auf der sicheren Seite!

Haftpflichthelden: Ihre TOP-Haftpflichtversicherung

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

8 Kommentare


2
#1
30.5.18, 09:22
das war das 1.was wir machten ,eine Hundehaftpflicht abgeschlossen.Das ist wirklich wichtig und egal ,ob der Hund groß,oder wie unserer klein ist ,passieren kann immer was egal wie man aufpasst.
guter Tipp!
2
#2
30.5.18, 13:40
Ohne Hundeversicherung und Impfausweis mit Angaben welcher Tierarzt und welche Impfungen, würde ich keinen Hund über einen längeren Zeitraum betreuen. Es kann immer irgend etwas passieren . Bis jetzt war mir das Glück hold, aber es kann sich schnell ändern und dann weiss man, welcher Arzt das Tier kennt und betreut hat und ob Impfungen notwendig sind.
2
#3
30.5.18, 15:05
Wir haben bei jedem unserer Hunden gleich eine Hundehaftpflicht Versicherung .
abgeschlossen, ist sehr wichtig, gottseidank brauchten wir sie noch nie.
1
#4
30.5.18, 21:46
Bei uns kann man gar keinen Hund beim Ordnungsamt anmelden, wenn man keine Hundehaftpflichtversicherung nachweisen kann.
Man sollte beim Abschluss dieser Versicherung darauf achten, dass auch fremde Gassigeher im Versicherungsschutz einbezogen sind.
#5
7.6.18, 08:19
@whirlwind: Ist bei uns auch so und das ist auch gut so, 
1
#6
7.6.18, 09:49
ich möchte mich dem Beitrag und der Notwendigkeit einer HaftpflichtVersicherung  für den Hund anschließen.Mir ist vor 3 Jahren auf der Bundesstraße entgegen gelaufen und frontal ins Auto gelaufen. ES war furchbar und ich fahre seitdem unsicherer. und werde das Bild nie vergessen. ich stand quer in der Straße und hatte Glück dass kein Auto kam. 
Wie ich später erfahren habe war der Hund von Spanien und sehr freiheitsliebend. Er ist dem Halter entkommen. Der Hund war versichert und der Schaden am Auto war damals über 5000 Euro mit allem.
ich wünsche das keinem den ich liebe Tiere
#7
7.6.18, 10:59
@ozelot64: Ganz meine Meinung.
Sozusagen mit Hunden  (  auch Hühnern und Hasen )  geboren war ich meiner Erinnerung noch nicht einmal während des Studium ohne Hund.
Daß überhaupt dringend auf eine Versicherung hingewiesen werden muß !!!  erachte ich gerade jetzt für dringend notwendig.
Die Tierheime quellen quasi über und es kommen Hunde ins Land, vergleichbar mit der 2015
Willkommens Aufforderung.
Nun stellen sich leider sehr viele Eltern von Kleinkindern insbesondere NICHT vor, daß kindliches Interesse sehr schnell erlahmt, es sich aber nunmal um kein Stofftier handelt.
Ich selbst habe vor einem Jahr eine 1  1/2  jährige Hündin übernommen, das Frauchen war verstorben.
Mein Erstaunen kann nicht eindruckvoller geschildert werden als ich erfuhr, daß es weder einen Impfpass ( von TASSO ganz zu schweigen ) noch sonst irgendwelche Papiere gab.
Sozusagen hochanständige Leute und wohl durch die Krankheit komplett überfordert.
Noch nie hat mir ein Hund mehr Mühe und auch natürlich viel Liebe abverlangt, um nach nunmehr 14 Monaten als prima integriertes Familienmitglied zu zählen.
Ich erzähle das alles nur, weil leider immer wieder die große Verantwortung bei der Übernahme oder Anschaffung eines Haustieres unterschätzt wird.
Nebenbei sei noch bemerkt, daß alle meine Kinder Hund und Katz besitzen und bei Familienzusammenkünften oft ein Vergleich mit einem Kleinzoo zutreffen kann !!.....
Recht schönen Tag wünsche ich allen Mädels und Buben mit oder ohne FELLNASEN.
#8
7.6.18, 19:07
Es sollte noch angemerkt werden das nicht bei jeder Versicherung der Hund auch ohne Leine beim Gassi gehen versichert ist. Also unbedingt darauf achten was versichert ist.
Wir haben einen kleinen Hund und Sie wurde direkt versichert.
Leider fragt das niemand bei uns ab. Ich finde es gut wenn die Gemeinde auf eine Versicherung besteht.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen