Teelichter, deren Docht ertrunken ist, obwohl sie nur halb niedergebrannt waren, lassen sich noch öfters bei Handwerksarbeiten verwenden.

Verwertung von "ersoffenen" Teelichtern

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Teelichter, deren Docht ertrunken ist, obwohl sie nur halb niedergebrannt waren, lassen sich noch öfters bei Handwerksarbeiten verwenden:

Bei Arbeiten ohne sichere Ablage-Möglichkeit (z. B. auf einer Leiter, im Garten ...) lassen sich feine Nägel, Schrauben, Bohrklingen etc. in das kalte Wachs einstechen.

Sollte das Teelicht abrutschen und runterfallen, spritzen die Kleinteile nicht auseinander, wie das bei einer Schale oder einem offenen Schächtelchen der Fall wäre.

Von
Eingestellt am

16 Kommentare


#1
27.9.10, 22:50
Respekt, da muss man erst mal drauf kommen!
#2
27.9.10, 23:46
..mit einem Nebeneffekt: Schrauben lassen sich besser eindrehen und Nägel besser einschlagen!
1a mit Sternchen für den Tipp, weil das mit dem Wachs mache ich schon lange, nur nicht als Aufbewahrung, nur als "Feintuning".
#3
28.9.10, 07:42
Das ist doch eine Idee ,wirklich brauchbar im Reperaturalltag!Danke
#4 compensare
28.9.10, 07:47
super Idee - danke :-)
#5
28.9.10, 12:13
Jetzt werden wohl auch intakte Teelichter zweckentfremdet und ich weiß nun endlich, warum ich ständig neue kaufen muß!
Ich schaue dann gleich mal in den Werkzeugkasten - da geht mir wahrscheinlich nicht nur 1 Licht auf... ;-)))
#6
28.9.10, 19:22
@ribba: stimmt, die Schrauben werden gängiger und das Bohrloch (ein bisschen) wasserdichter.

@horizon: DAS HABE ICH NICHT GEWOLLT! ;-))
#7
29.9.10, 16:42
Coole Idee, werde ich sicherlich mal für meine Stecknadeln in die Tat um setzen.
#8
29.9.10, 17:50
Wirklich eine gute Idee! Vielleicht gehen auch kurze Kerzenreste?
#9
29.9.10, 20:21
@xanna8: Aber nicht zu kurz, sonst stichst du dich in den Finger...
:-(
#10
30.9.10, 06:55
Ich nehme die zum Geschmeidigmachen von hakelnden Metallreißverschlüssen oder schlecht gängigen Schubladen.
Einfach das Wachs / Paraffin drüberziehen. Kerzenstummel geht auch.

Wenn man nicht zuviel davon in eine brennende Kerze raspelt (und einem dies nicht zuviel Umstand ist), kann man es auch verbrauchen. Vorsicht: Die Teelichter sind aus Paraffin, das schnell flüssig wird, schneller als Kerzenwachs, sonst ersäuft auch der Kerzendocht.

Früher gab ich die meinen Kindern zum "Zaubermalen". Sie malten mit den Kerzenstummeln auf weißes Papier und danach mit verschiedenen Wasserfarben das Blatt an. Da, wo das Wachs war, perlte die Farbe ab.
Diese Technik kann man auch auf kleine Pergamentstreifen oder Butterbrottüten machen. Streifen zum Ring schließen und über ein Glas stülpen. Oder ein Glas in die Tüten stellen.
Fertig ist ein individuelles Windlicht.
#11
30.9.10, 18:14
Superidee !! Könnten Weihnachtsgeschenke werden, die die Enkel für die Eltern machen.
#12
1.10.10, 15:37
Die kann man auch prima nutzen, um klebende Bügeleisen wieder glatt zu machen: Auf die heisse Bügelsohle streichen, diese auf einem alten Lappen abbügeln, Eisen flutscht wieder bestens!
#13
3.10.10, 19:59
@Vati: Auch ein super Tipp, Danke!
:-)
Martin
#14
5.10.10, 06:28
an Alle :

Gibt's Qualitätsunterschiede bei Teelichtern (Preise !)
und wie find' ich die raus ?????????

Laßt mich nicht dumm sterben !
#15
5.10.10, 07:06
Eigentlich, ich weiß es auch nicht besser, ist Paraffin Paraffin ...

Wenn ein billiges Teelicht 6 Stunden brennt (und das tun die meist länger, ich pass da nicht auf...), reicht mir das. Auch teuere Lichte ersaufen ....
Es kommt eben drauf an, sie nicht zu oft auszublasen, das schädigt den Docht ( er kann brechen oder verglühen).

Meist kommt das Ersaufen daher, dass man das noch flüssige Licht verrückt und dann der Docht verrutscht. Der ist ja auf dem Mini-Metallplättchen festgemacht.
#16
5.10.10, 08:22
@wattebällchen:

DANKE SCHÖNEN TACH !!!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen