Den Telefonanbieter, wenn möglich rechtzeitig kündigen: Bei uns war eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Das heißt in der Praxis, dass nach der Kündigung bei Handy und Festnetzanschluss noch weitere 3 Monate die Grundgebühren anfallen.

Vorsicht beim Wechsel des Telefonanbieters - rechtzeitig kündigen

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wir haben uns im Laufe dieses Jahres von unserem teuren Festnetzanschluss verabschiedet und telefonieren mittlerweile nur noch übers Mobiltelefon. Dadurch wird einiges an Geld eingespart.

Aus eigener leidvollen und teuren Erfahrung möchte ich hier einige Tipps zur Umstellung geben.

Den Telefonanbieter, wenn möglich rechtzeitig kündigen

Bei uns war eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Das heißt in der Praxis, dass nach der Kündigung bei Handy und Festnetzanschluss noch weitere 3 Monate die Grundgebühren anfallen, obwohl der Anschluss gar nicht mehr existiert.

Bezahlung der Gebühren durch einen Zweitanbieter?

Beispiel: Die Grundgebühr wird über z. B. A1 (für Österreich) abgerechnet. Die Gesprächsgebühren über eine andere Firma (wo man angeblich Kosten sparen kann).

Da war ich äußerst erstaunt, dass es hier nur möglich ist, einmal im Jahr genau drei Monate vor der Kündigungsfrist den Vertrag aufzulösen. Nun sollten oder müssen wir bis Juli 2018 noch monatlich Gebühren von 12 Euro bezahlen, wo es doch eigentlich gar keinen Festnetzanschluss mehr gibt.

Also, wer so einen Zweitvertrag hat, der sollte den tunlichst so bald wie möglich kündigen. Der bringt vielleicht einige wenige Euros und man muss sich nur die Mühe machen, noch eine zweite Rechnung zu kontrollieren. Also weg damit!

Hast du eine Handyversicherung abgeschlossen?

Uns erging es so, dass wir bei unserem Kauf von einem Handy vor etlichen Jahren einen solchen Vertrag aufs Auge drücken ließen. Mittlerweile war das Gerät ja nicht mehr viel wert, aber es fielen trotzdem monatlich ca. fünf Euro an. Aber wir haben auf diesen Service total vergessen und schön brav weitergezahlt - selber schuld, wenn man nicht kontrolliert.

Handy freischalten lassen?

Mein altes Handy war eines mit Vertrag. Eigentlich hat es noch einwandfrei funktioniert und ich wollte es auch mit dem neuen Anbieter weiterverwenden. Nur wären da 75 Euro Freischaltgebühren angefallen. Da schien es mir dann doch günstiger mir ein neues Gerät zu kaufen. Was ich nachträglich jetzt doch nicht bereue, weil sich da technisch doch einiges getan hat.  

Alte Nummer mitnehmen zu neuem Handy und neuen Anbieter?

Da bekommt man auf den alten Anschluss eine neue Nummer und es fallen weiterhin die Kosten an. Gebraucht wird der meistens nicht mehr. Aber auch hier muss man die Kündigungsfrist einhalten und nun brav weiterbezahlen.

Mein Fazit: Wenn man plant, den Anbieter zu wechseln, rechtzeitig alle Verträge und die zusätzlichen Verträge, ja bald genug zu kündigen, sonst fallen eine Zeit lang doppelte Kosten an. Auch sollte man von Zeit zu Zeit alle bestehenden Vereinbarungen öfters mal überprüfen, denn vieles braucht man eigentlich nicht mehr. Also weg damit!

Und Vorsicht bei zusätzlichen Anbietern, das spart wenig bis gar kein Geld und man verliert schnell mal die Übersicht. Und wenn man schon so etwas abschließt, nur jederzeit kündbare Verträge akzeptieren.

Von
Eingestellt am

24 Kommentare


1
#1 sabon
23.8.17, 08:00
das verstehe ich nicht.Wenn ich eine Kündigungsfrist von 3 Monaten habe,kündige ich fristgemäß,und nach den 3 Monaten erlischt das Vertragsverhältnis,ohne weitere Gebühren.?!75 Euro Freischaltungsgebühr,habe ich auch noch nie gezahlt....
1
#2
23.8.17, 08:42
@sabon
Festnetz und Mobilfunktverträge haben meißt eine feste Laufzeit von 24 Monaten. Die Kündigung eines solchen Vertrages muss mindestens 3 Monate vor Ablauf des Vertrags erfolgen, ansonsten verlängert sich dieser automatisch um weitere 12 Monate. Das haben die Anbieter im Laufe der Jahre ganz gewieft eingeführt. Bei Versicherungen verhält es sich ähnlich.

@Kamilla
normalerweise ist es so, dass Mobiltelefone mit einer Sperre nach Ablauf von 2 Jahren kostenfrei entsperrt werden können. Länger darf man meines Wissens nach nicht an den jeweiligen Anbieter gebunden sein.
Den dafür erforderlichen Entsperrcode kann man über die Anbieterhotline, im Geschäft oder teilweise auch online abfragen. Kostenpflichtig ist das ganze eigentlich nur vor Ablauf der 2 Jahre.

Ich habe mehrere Jahre in der Telekommunikationsbranche gearbeitet und die Erfahrung gemacht, dass gerade in Geschäften die Bearbeitung eines solchen Anliegens stark von der Lust des Mitarbeiters abhängt, da sich mit so etwas kein Geld verdienen lässt.
#3 sabon
23.8.17, 08:45
@mabeall: wenn ich 3 Monate vor Vertragsablauf kündige,weiß ich nicht wo das Problem liegt!!Wenn ich Verträge abschließe,sollte ich im Auge behalten,wielange die Laufzeiten sind,sorry!!!
#4
23.8.17, 09:01
@sabon
die wenigsten lesen sich die Vertragsbedingungen genau durch. Das ist leider die Realität. Wenn du das machst, ist das doch klasse. Aber was meinst du, wieviele wütende Kunden ich damals vor mir stehen hatte. Das konnte ganz schön hässlich für mich werden. Ich hätte mich damals gefreut, wenn etwas mehr Menschen sich Gedanken über ihre Verträge gemacht hätten und nicht blind irgendwelchen Verkäufern vertraut hätten. Es wird gerne suggeriert, dass eine Kündigung zu jeder Zeit möglich ist. Das sind dann die profitorientierten schwarzen Schafe.
Du hast schon Recht, jeder sollte selbst auf sowas achten, das würde einigen Unmut ersparen.
1
#5
23.8.17, 09:30
Du kannst auch zu einem neuen Anbieter gehen und den beauftragen, den alten Vertrag oder mehrere alte Verträge zu kündigen und auch alles andere zu regeln (z.B. Rufnummerübernahme). 
Dann hängst du selbst weniger in Telefonwarteschleifen und hast weniger Papierkram. Du wechselst natürlich erst, wenn dein bestehender Vertrag ausläuft, kannst aber Rabattaktionen in Anspruch nehmen, die in dem Moment gelten, wo du den neuen Anbieter beauftragst.

Eine andere Möglichkeit: Du kannst auch vorsorglich nach der Hälfte der Vertragslaufzeit kündigen, dann ruft dich der Anbieter sicher an und fragt, warum du kündigst. Meist kannst du dann noch bessere Konditionen rausholen.
2
#6 sabon
23.8.17, 09:38
@mabeall: ich weiß,aber ich bin grundsätzlich ein "mißtrauischer" Mensch,was Verträge angeht,man liest soviel,wie und wo Menschen "beschissen" werden und aus Unkenntnis oder weil sie nicht alles lesen,in Verträgen hängenbleiben,oder Gott weiß was unterschrieben haben,ohne nachzudenken.....Da habe ich mir ein paar grundsätzliche Sachen gemerkt.Wenn ich einen neuen Kalender aufhänge,schreibe ich bei jedem Monat dazu,was eventuell gekündigt werden sollte,o.ä,schreibe auch z:b für Mai,welche Blumen oder Tomaten usw gut waren,dann habe ich immer alles zur passenden Zeit zur Hand.Ist vielleicht ne halbe Stunde Aufwand,lohnt sich aber!
#7
23.8.17, 09:38
Leider leider, Verträge lese ich auch nicht genau durch. 3-monatige Kündigungsfrist - was heißt das denn... und schon vergisst man das. Ich werde mir jetzt eine Liste machen mit allen Verträgen und Kündigungsfristen. Viel Arbeit, kann aber Geld sparen. Danke für den Tipp!
#8
23.8.17, 09:43
@Mister_Y: Das stimmt! Ich habe meinen Telefonanbieter gekündigt (über den neuen Anbieter!) und jetzt kommt Post mit günstigen Angeboten vom alten Anbieter. Warum? Weil meine Kündigung erst im nächsten Jahr wirksam ist. Und eine Kündigung kann man auch kündigen....
#9
23.8.17, 09:49
@gudula: Jetzt musst du aber aufpassen, wenn ein neuer Anbieter deinen alten Vertrag gekündigt hat und du selbst mit dem alten Anbieter was neues aushandelst, dann kann hast du am Ende zwei Verträge am Hals und zahlst doppelt.😱
Die Kündigung kannst du wieder kündigen, aber den neuen Auftrag auch??
#10
23.8.17, 09:50
@sabon
ja, ich bin auch sehr achtsam, was sowas angeht. Wenn ich daran denke, wie oft ich ältere Damen und Herren vor mir stehen hatte, die gutgläubig völlig nutzlose Internetverträge zu horrenden Preisen an der Haustür aufgeschwatzt bekommen haben, stellen sich mir heute noch die Nackenhaare auf.
Mir ist es absolut schleierhaft, wie man solche Vorgehensweisen mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Widerlich! Man kann sich nur durch Achtsamkeit schützen. Das mit dem Kalender ist eine super Idee. Verträge bekomm ich so noch in meinem Hirn abgespeichert, aber für den Garten hilft mir das bestimmt. Da grübel ich jedes Jahr auf neue, was im letzten Jahr gelungen ist und was nicht.
#11 sabon
23.8.17, 10:08
Ja gerade im Garten ist das hilfreich,habe mal wunderbare Tomaten gehabt,natürlich die Sorte nicht gemerkt,im nächsten Jahr stand ich auf dem Markt,und wußte es nicht mehr.Da habe ich gedacht,das mußt du anders machen.Genauso mit Samensorten und bestimmten Blumen,es hilft.Natürlich heißt das nicht,mal was Neues probieren,aber im Zweifel weiß ich noch was sich bewährt hat.
#12
24.8.17, 09:27
Mir ging es wie Mister_Y schon schrieb, nachdem ich einen anderen Anbieter “beauftragt“ hatte, den Vertrag bei meinen Bisherigen zu kündigen, kam prompt die telefonische Nachfrage, warum ich wechseln wollte. Als ich den Grund (Kosten u. zu langsames Inet) sagte, wurden mir die gleichen Konditionen, zumindest in punkto Kosten, angeboten. Schnelleres Inet wäre allerdings nicht möglich. Ergo bestätigte ich die Kündigung. Man kann auch Geld sparen, wenn man neue Verträge Online macht und nicht in einen Shop von Anbietern vor Ort geht, denn dort kostet ein Vertragsabschluss extra, weil die Verkäufer für jeden Abschluss Provision bekommen, den der Kunde bezahlt. Ganz abraten kann ich von dem “Verein“, der mit V anfängt. Wenn man in Deren Fänge gerät, wird man gnadenlos über den Tisch gezogen. Mein Sohn war leider so dumm (kann es nicht anders nennen), bei V einen Mobilfunkvertrag abzuschließen, seitdem steigen die Kosten immens. Widerspruch oder Reklamation wird völlig ignoriert, sowohl vom Shop, als auch von der Hotline oder beim eigenen Kundenkonto, in dem man angeblich einzelne Kostenfaktoren ändern können soll. Er kann es zwar eingeben, aber es wird nicht von V berücksichtigt. Im Übrigen sind die Rechnungen dermaßen unübersichtlich, daß man nicht mehr durchblickt.
2
#13
24.8.17, 10:20
@sabon: Ja, wenn ich alle Verträge und dessen Fristen im Auge habe, dann ist das ja ohnehin kein Problem. Der eine Vertrag läuft aus und nahtlos ist man bei einem anderen. So sollte man es machen. Die Praxis ist meist folgende, dass man möglicherweise in der Zwischenzeit den Anbieter wechselt, da muss man bis zur vertraglichen Frist brav weiterzahlen. Da lohnt es sich schon zuerst die alten Verträge sich genauer anzusehen und dann erst zum richtigen Zeitpunkt zu wechseln. 
#14 sabon
24.8.17, 10:57
@Kamilla:sag ich doch,immer schön ein Auge auf Fristen...,deshalb mein Tip mit dem Kalender fürs neue Jahr! 
#15
26.8.17, 22:28
Freiuschaltgebühren für ein altes Gerät? Hä?
Vielleicht lebe ich der goldenen Pre/Postpaid Welt, aber bisher habe ich immer die neue Karte "einfach so" ins alte Gerät gestopft.
#16
27.8.17, 09:46
Gerne würde ich den  Anbieter wechseln. Leider unterstützt nur die Telekom Call-by-Call Anrufe. Heißt, ich zahle mtl. ca. 40€, um meine Frau für ca. 0,7Cent/min, je nach Anbieter, in Mexiko anrufen zu können..
1
#17
27.8.17, 13:32
Bitte nimm es mir nicht übel, aber das ist doch ein alter Hut. Wer sich nicht um seine eigenen Belange = vertraglich festgelegte Verpflichtungen kümmert, wird dafür oft zur kasse "gebeten", Vertrag ist Vertrag und beinhaltet dass sich die Vertragspartner daran halten. Vom Mietvertrag über Kreditkarte bis den so wichtigen Mobilfunkanbieter.
1
#18
27.8.17, 15:48
@gordita: darf ich mal vorsichtig nachfragen, warum ihr nicht skypt, deine Frau und du? Ich glaube, mich erinnern zu können, dass du nicht über allzuviel Rente verfügst, da wäre kostenloses Skypen doch vielleicht eine Alternative, um die 40 Euro monatlich sparen zu können? 
#19
27.8.17, 18:12
@HörAufDeinHerz: 
 es besteht, a, ein Zeitunterschied von sieben Stunden. b meine Frau verfügt leider nicht mehr über ein Laptop. Ihres hat den Geist aufgegeben. Von daher nur Telefon.
#20
27.8.17, 18:27
Ich vergaß zu erwähnen, meine Frau ist gegen 22Uhr Ortszeit zu Hause. Dann ist Einkauf auf dem Markt um die Ecke  angesagt. anschließend Kochen Bedeutet, ich erreiche meine Frau so ca. 5 Uhr morgens deutscher Zeit.
2
#21
27.8.17, 18:34
Den Zeitunterschied hast du ja beim Telefonieren genauso, das hab ich jetzt nicht verstanden? Kostenlos skypen kann man auch mit einem Smartphone, alles, was sich in ein WLAN einwählen kann, geht.

Falls du mit Skype ins mexikanische Festnetz anrufst, dann kostet das auch 70 Cent/Minute. Aber es gibt viel günstigere Modelle bei Skype: 400 Minuten nach USA und u.a. Mexiko für monatlich für 4,76 Euro (ins Festnetz und alle Mobilfunknummern), wenn euch die 400 Minuten nicht reichen: eine monatliche Flatrate für 14,76 Euro, ebenfalls für Festnetz und Mobilfunk. Monatlich bezahlbar und sofort kündbar. Ich hab nur "Skype Mexiko Festnetz" gegoogelt und dann wird es auf der webpage von Skype gleich angezeigt, wenn man das Land eintippt. Wenn du es nicht findest, schicke ich dir den Link. 

Also ich will mich nicht aufdrängen, aber vielleicht ist das ja was für dich. 
#22
27.8.17, 23:55
@HörAufDeinHerz: 
ich wäre dir sehr dankbar, wenn Du mir den Link zukommen läßt Ich besitze kein Smartphone. 400 Minuten wären voll ausreichend.
Liebe Grüße aus dem Westerwald
#23
28.8.17, 00:02
Hab ich gemacht, schau mal in dein Postfach! Liebe Grüße! 
#24
30.8.17, 14:51
Die meisten Kommentare beziehen sich auf deutsches Recht und deutsche Telefontarife.
Der Tipp bezieht sich mit all den negativen Erfahrungen aber auf Österreich, stimmt´s?

Hier hat evtl. jemand einen Vertrag beim Fotogeschäft H.... o.ä. abgeschlossen.
Da sind Unterschiede zu Deutschland wohl normal.

Die möglichen Kündigungsfristen für zwei Zeitschriftenabos, einen Festnetzvertrag über Internetanschluss und Festnetzflatrate, Fitnessstudio und einen Handyvertrag habe ich mit allen anderen Terminen (Geburtstage, Checkup, HU fürs Auto etc.) in den Google-Kalender eingegeben. Da erinnern mich Handy bzw. PC rechtzeitig, also mit unterschiedlichem Vorlauf, dass da noch etwas zu entscheiden bzw. tun ist.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen