Wackelpudding wie Jello selber machen

Wackelpudding wie Jello selber machen

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Nachdem ich endlich in die Tiefen der Benutzung von Gelatine gewagt habe - auch Dank Frag-Mutti.de - habe ich mich experimentell an verschiedene Flüssigkeiten gewagt sie zu "glibbern". Seit meinem Austauschjahr in Amerika war ich immer ein Liebhaber des pappsüßen Jello's und habe auch meine Kinder süchtig bekommen.

Allerdings enthält es Berge von Zucker oder künstlichen Süßungsmitteln, die mir mittlerweile widerstreben der Familie ständig anzubieten. Eines schönen Tages kam ich auf den Gedanken, simplen Fruchtsaft mit Gelatine zu versetzen und den Geschmack zu testen. Der erste Versuch war schon ein Volltreffer:

Ich hatte einen Liter Johannisbeernektar gekauft und gemahlene Gelatine. Einen halben Liter aus dem Saft abmessen und ca. sechs Esslöffel in ein Schälchen geben, kalt, darin ein Päckchen der gemahlenen Gelatine verrühren und quellen lassen. In der Zeit den restlichen Saft aufkochen. Die aufgequollene Gelatine darin auflösen. Die vermengte Flüssigkeit aus dem Topf in eine Glasschale geben und abkühlen lassen, dann mit Klarsichtfolie in den Kühlschrank zum Festwerden. In der Regel reicht  es, das morgens zu machen, um abends einen leckeren Nachtisch zu haben.

Varianten sind natürlich alle möglichen Säfte, uns haben aber die saueren stark schmeckenden Säfte am besten geschmeckt. Außerdem kann man auch weniger Saft heiß machen als einen halben Liter und dafür die heiße Flüssigkeit mit der fehlenden Menge kohlensäurehaltigem Wasser abkühlen. Es bleibt ein kleiner prickelnder Effekt auf der Zunge. Für Erwachsene geht das Ganze natürlich auch mit Sekt und Saft - den Ideen sind keine Grenzen gesetzt.

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


1
#1
6.7.15, 21:45
Das mach ich auch oft so, das ist auch ein leckeres kalorienarmes Dessert und bei den heißen Temperaturen sehr erfrischend!
1
#2 mayan
7.7.15, 13:51
Ich kenne Jello nicht, aber Johannisbeer - Wackelpudding klingt äußerst verlockend und wird bald mal ausprobiert! Ich könnte mir auch gut ein Prosecco-Zitronengelee mit Minzblättchen vorstellen (natürlich entsprechend gesüßt).
1
#3
7.7.15, 14:09
Oh Prosecco Minze! Zitrone! Genial - wenn meine Minze endlich wäschst werde ich das umsetzen...! Super Idee!
#4
10.7.15, 22:39
So einen Pudding mache ich zum Beispiel auch, wenn ich für einen Kuchen oder Muffins nur die Kirschen aus dem Glas brauche, nicht aber den Saft.
Ich benutze eher die Gelatine in Blattform. Da braucht man 6 Blätter für einen halben Liter Flüssigkeit. Ich muß dann entsprechend der übriggebliebenen Saftmenge umrechnen.
Die Blätter weiche ich in kaltem Wasser ein, drücke sie dann aus und löse sie in etwas heißem Saft auf, bevor ich diese Menge mit dem Rest des Safts vermische.
#5
13.7.15, 14:07
Es gibt doch auch schon die "Sofortgelatine".Die kann man glaube ich,sogar in kalter Flüssigkeit einrühren.
Die Idee mit dem Johannisbeersaft ist ja so etwas von genial.Ich liebe den Geschmack.
Auch lecker :Teegelee ! Tee aufbrühen und Gelatine rein.Mal was ganz anderes. Vielleicht dann noch mit Obstsaft mischen,den man mag....
LG
1
#6
13.7.15, 15:13
Vor längerer Zeit wurde hier die Verwendung von fertigem Wackelpuddingpulver empfohlen. Ich nehme z.B. die Geschmacksrichtung Zitrone und statt Wasser halt Apfelsaft - ohne zusätzlichen Zucker. Der "künstliche" Zitronengeschmack wird erfolgreich überdeckt.
1
#7
27.10.16, 23:37
Warum nimmst Du den Geschmack von Zitrone und versuchst diesen dann mit Apfelsaft zu komprimieren? Verstehe ich leider nicht so ganz!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen