Wissenschaftler des H.I.rN.s haben nun herausgefunden, dass Efkolodoxie genetisch bedingt ist. Es handelt sich um das Blauau-Gen (BA-Gen), das sich u.a. durch blau scheinende Iris der Gen-Träger diagnostizieren lässt (Blauäugigkeit).
5

Was tun bei Leichtgläubigkeit oder Altersstarrsinn?

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wie das Humangenetischen Instituts rechts des Neckars (H.I.rN) und der Nürnberger Alters-Inventar-Verbund (NAIV) in seinem gemeinsamen Jahresbericht von 201 festgestellt hat, findet man auf Ratgeberseiten im Netz gehäuft zwei Typen von Usern, die unter neuronalen Dysfunktionen leiden. Diese machen sich entweder als Efkolodoxie (Leichtgläubigkeit) oder als senile Obstination (Altersstarrsinn) bemerkbar.

Wissenschaftler des HIrNs haben herausgefunden, dass es sich bei Efkolodoxie (Leichtgläubigkeit) um eine ernst zu nehmende, genetisch bedingte Krankheit handelt. Während die senile Obstination, wie der NAIV schreibt, ein normalerweise erst in der zweiten Lebenshälfte eintretender Zustand ist, der auf Abbauprozesse bestimmter kognitiver Funktionen zurückzuführen ist. Haben Sie Sorge, selbst zu den Betroffenen zu gehören, lesen Sie im Folgenden über die Hintergründe der Krankheiten. Wenn Sie schnelle Hilfe suchen, konzentrieren Sie sich auf die in Punkt 4 genannten medikamentösen und alternativen Behandlungsmöglichkeiten. Beachten Sie jedoch in jedem Fall die Warnhinweise am Ende des Artikels, denn die Lektüre kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

1. Symptome und Beschwerden

Efkolodoxie nennt man die Beeinträchtigung der autokritischen Hirnfunktionalität. Die Krankheit selbst ist weitgehend schmerz- und beschwerdefrei, weswegen sich die Betroffenen oft ahnungslos in kritische Situationen begeben und ungeprüft informativ anmutende Aussagen anderer Personen Glauben schenken, seien es den Tipps im Internet, in populärwissenschaftlichen Magazinen oder von selbst ernannten Fachleuten in Verwandtschaft oder Freundeskreis. Kommt es zu efkolodoxastischen Episoden, weisen die erkrankten Personen oft leichte bis mittlere Credulenz auf und können unter den psychischen und physischen Folgen dieser Episoden leiden. Das Spektrum führt hier von Kränkungen oder Hänseleien bis hin zu körperlichen Krankheitszuständen, die aufgrund leichtgläubig übernommener Ernährungs- oder Bewegungstipps eintreten. Symptome ganz anderer Art zeigt die senile Obstination. Hiervon betroffene, auch „starrsinnig“ genannte Patienten erkennen nur die eigenen, einmal getroffene Entscheidungen und zur Gewohnheit gewordene Verhaltensweisen als die einzig richtigen und gültigen an. Das Lesen von Tipps auf Ratgeberseiten geschieht bei diesen Personen nur, um die Abweichungen von den eigenen, zum Gesetz erhobenen Richtlinien zu kommentieren. Selbst­gewählte Isolation oder Ausschluss aus der Gesellschaft sind oft die tragischen Folgen dieser Krankheit.

2. Ursachen

Wissenschaftler des H.I.rN.s haben nun herausgefunden, dass Efkolodoxie genetisch bedingt ist. Es handelt sich um das Blauau-Gen (BA-Gen), das sich u.a. durch blau scheinende Iris der Gen-Träger diagnostizieren lässt (Blauäugigkeit). Dieses Gen sorgt für eine Hyperindigosämie, d.h. eine erhöhte Konzentration von Bleukozyten im Blut. Das Symptom haben bereits Wundärzte im Mittelalter entdeckt. Da sie jedoch nur wohlhabende Aristokraten behandelten, ging es irrtümlicherweise unter der Bezeichnung „Blaublütigkeit“ in die genealogische Wissenschafts­geschichte ein (vgl. genealogisches Lexikon). Die BA-Gen-Mutation hat jedoch eine weit längere Vorgeschichte: Wissenschaftlern des HIrNs fanden ihre Erkenntnisse bei gentechnischen Untersuchungen an einem bei Ausgrabungen gefundenen menschlichen Schädel bestätigt. Der etwa 2000 Jahre alte Schädel gehört ganz offensichtlich zu einem BA-Gen-Träger, noch immer erkennbar an der blaugefärbten Iris und Teilen des Frontallappens.

3. Erkrankungsrisiko

Träger des BA-Gens können jahrelang unerkannt leben, bevor die ersten efkolodoxastischen Episoden auftreten, die im Kleinkindalter unauffällig sind, wenn sie jedoch ab dem 6. Lebensjahr nicht behandelt werden, können Sie im Erwachsenenalter zu heftigen Credulenzanfällen führen. Bei der Alphabetisierung betroffener Kinder sollte unbedingt ein Schwerpunkt auf die Differenzierung von X und U gelegt werden, damit sie später nicht den Täuschungsabsichten anderer unterliegen.

Die Häufigkeit dieser Anfälle unterliegt regionalen und saisonalen Schwankungen. In Mitteleuropa und dem angelsächsischen Raum ist beim Übergang von Winter zum Sommer vor allem Anfang April eine Häufung von Leichtgläubigkeit und deren Ausnutzung zu verzeichnen, während in Spanien und Lateinamerika eine statistische Spitze solcher Episoden um den 28. Dezember (Día de los Santos Inocentes) auftritt.

4. Heilung oder Selbsthilfe?

Bei genbedingten Krankheiten ist eine Heilung im eigentlichen Sinne nicht möglich, die Betroffenen können jedoch bestimmte Verhaltensweisen erlernen, um efkolodoxastische Episoden zu vermeiden und auf diese Art Vorbeugemaßnahmen für Credulenzanfälle zu treffen. Der Austausch mit anderen Betroffenen kann das Leben mit dem Leiden erleichtern. Fragen Sie beim örtlichen Bürgeramt nach, ob es bereits Credulenz-Selbsthilfegruppen in erreichbarer Nähe gibt. Dort erhalten Sie weitere Informationen über die Krankheit, über Hilfsmittel und humangenetische Beratung. Das Eintrittsalter in den Altersstarrsinn kann durch frühzeitigen Besuch von Selbsthilfegruppen und entsprechendes Training (siehe Punkt 4.4) erheblich herausgezögert werden, ja sogar komplett minimiert werden.

4.1 Medikamentöse Behandlung

http://lexikon-alternativ-heilen.de empfiehlt bei Leichtgläubig­keit die Schüsslersalze Nr. 20. Kalium aluminium sulfuricum, Nr. 3. Ferrum Phosphoricum, Nr. 7. Magnesium Phosphoricum. Bei Starrsinn empfiehlt dieselbe Seite die Schüssler-Salze Nr. 2. Calcium Phosphoricum, Nr. 27. Kalium bichromicum, Nr. 8. Natrium Chloratum, Nr. 9. Natrium Phosphoricum.

Die Frag-Mutti-Redaktion weist ausdrücklich darauf hin, dass diese Behandlung nicht FM-erprobt ist und sie keine Verantwortung für die Richtigkeit fremder Webseiteninhalte übernimmt. Der Zweifel an der Wirksamkeit von Schüssler­salzen bei Leichtgläubigkeit oder Starrsinn ist mehr als berechtigt. Es ist doch offensichtlich, dass in Fällen von Credulenz oder seniler Obstination eher Glaubersalze oder geeignetes Obst und Gemüse verabreicht werden sollten. Es kann hier jedoch keine allgemeingültige Therapie genannt werden. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, welche Form der Glaubersalz-Therapie bei Credulenz empfehlenswert ist, bzw. welche Früchtetees bei seniler Obstination helfen können.

4.2 Kontrastoptimierung in Küche und Wohnumfeld

Wie oben ausgeführt, wird Leichtgläubigkeit durch eine zu hohe Konzentration der Bleukozyten, also des blauen Blutfarbstoffs hervorgerufen. Dem kann durch Kontrastoptimierung mit Komplementär­farbe entgegengewirkt werden. Bereichern Sie Ihren Speiseplan mit Lebensmittel, die Carotin, Somonin oder Orangin enthalten: Möhren, Kürbis, Lachs, Orangen, gelbe und rote Paprika sowie Aprikosen oder z. B. selbst gemachte Möhren-Orangen-Marmelade. Möhren sind ja bereits seit Langem dafür bekannt, für gute Augen und einen guten Durchblick zu sorgen. Im Gegenzug sind Blaubeeren oder blausäurehaltige Lebensmittel wie Mandel zu vermeiden bzw. immer nur zusammen mit ausreichender Kontrastfarbe zu genießen, zum Beispiel indem man alles mit frischgepresstem Orangensaft besprüht. Bei seniler Obstination, die nichts mit dem BA-Gen zu tun hat, bitte immer auf eine farblich ausgewogene Ernährung achten.

Keine Linderung der Symptome konnte bisher durch die Gabe künstlicher Beta-Carotin-Kapseln festgestellt werden. Dagegen wirkt sich die optische Ernährungsumstellung auf orangefarbenes Geschirr und Besteck, sowie die Verwendung von karottenfarbenen Haushaltstextilien (Topflappen, Servietten, Platzsets) sehr positiv aus. Bei seniler Obstination auf farblich ausgewogene Raumgestaltung achten.

Bei der saisonalen Dekoration unbedingt bevorzugt Spektralfarben in dem Wellenlängen­bereich von orangefarbenem Licht mit einer Wellenlänge von 585–650 λ in nm einsetzen. Geeignete Dekorationsbeispiele erhalten Sie hier in Form von Ostereiern und Kerzenbeleuchtung. Ebenso kann eine orangegefärbte Sonnenbrille die Blauäugigkeit bilateral unschädlich machen oder das Tragen einer orangefarbenen Brille, die Sie sich leicht gemäß angehängter Bastelanleitung herstellen können. Einfach auf stabilem Karton ausdrucken und ausschneiden. Bringen Sie im Abstand von 7 cm Löcher für die Pupillen an und stanzen sich am Rand Löcher, durch die Sie ein Hutgummi führen können.

 4.3 Auf die Quelle achten

Wer an Leichtgläubigkeit leidet, sollte es sich zur Gewohnheit machen, immer auf die Angabe der Quelle zu achten, denn Informationen aus unlauterer Quelle taugen nichts. Es muss nicht unbedingt Wasser aus einer teuren Heilquelle sein. Wer sich unsicher ist, kann bei dem örtlichen Wasserwerk anrufen und kostenfrei nachfragen, aus welcher Quelle das für den Wohnort gelieferte Wasser stammt und ob es für die Credulenztherapie geeignet ist. In weiten Bereichen Deutschlands ist die Quelle beispielsweise das sehr bekömmliche „Kranenberger Gold“ auch bekannt unter dem Namen „Rohrperle“. Der Genuss dieses Wassers aus orangefarbenen Bechern oder Trinkgläsern verstärkt die Wirkung bei der Credulenztherapie. Bei hartnäckiger Obstination zeigt es leider nur geringe Wirkung. Insgesamt positiv auf die neuronale Beweglichkeit, die damit verbundene gesteigerten kognitiven Funktionen und den Durchblick wirkt sich die Gabe von Karottensaft aus.

4.4 Bewegung und Gymnastik

Eine gute Nachricht an alle, die unter Leichtgläubigkeit leiden, ist folgende: Das BA-Gen, das für die Leichtgläubigkeit verantwortlich ist, ist nicht die einzige Erbanlage, die Sie in sich tragen. Jeder Mensch besitzt auch das HiF-Gen, dessen Wirksamkeit das Gewicht des BA-Gens deutlich minimieren kann. Seine Funktion muss lediglich aktiviert werden, was auch bei fortgeschrittenen Stadien von Altersstarrsinn möglich ist. Durch folgende einfache gymnastische Übung wird das HiF-Gen quasi „hervorgerufen“. Die Übung kann im Stehen oder im Sitzen durchgeführt werden und besteht aus zwei Positionen, die immer im Wechsel eingenommen werden:

Legen Sie Ihre rechte Hand auf Ihre linke Hinterbacke und tippen Sie mit dem linken Zeigefinger an die rechte Schläfe.

Tippen Sie nun mit dem rechten Zeigefinger an die linke Schläfe und legen die linke Hand an die rechte Hinterbacke.

Die eine Hand wird dabei VOR dem Körper über die vertikale Körpermitte geführt, die andere Hand wird HINTER dem Körper über die vertikale Körpermitte geführt. Durch einen Wechsel dieser beiden Positionen werden die rechte und die linke Gehirnhälfte optimal genutzt und miteinander vernetzt und so das Denk- und Urteilsvermögen angeregt. Eine noch intensivere Wirkung erfährt man, wenn man gleichzeitig das zu aktivierende Gen benennt, im wahrsten Sinne des Wortes „hervorruft“. Nennen Sie laut und deutlich im Rhythmus der Bewegung das Gen beim Namen: „HiF-Gen“ oder den vollen Namen des Gens, d. h. („Hinterfrag“-„Gen“) ruft. Diese Übung ist immer dann angebracht, wenn man Gefahr läuft, dass die eigene Leichtgläubigkeit von böswilligen Mitmenschen ausgenutzt wird oder dass einem der eigene Altersstarrsinn die Teilhabe am gesellschaftlichen Fortschritt verwehrt.

5. Wann zur Ärztin oder zum Arzt?

Sollten Sie alle Ratschläge bisher befolgt haben und keinerlei Besserung spüren, drucken Sie diesen Tipp aus (vorher bitte unbedingt auf die Konnektivität des W-LAN-Kabels achten! Alternativ können Sie den Tipp auch handschriftlich abschreiben, Datum der Veröffentlichung nicht vergessen!) und suchen Sie umgehend einen Arzt oder Apotheker auf. Gehen Sie auf keinen Fall alleine dorthin, sondern bitten Sie einen Verwandten, Freund oder Bekannten darum, Sie dorthin zu führen. Achten Sie dabei auf die Witterungsbedingungen und einen etwaigen Kälteeinbruch (lassen Sie sich nicht aufs Glatteis führen!). Sollten Sie ein Nasenpiercing haben, entfernen Sie es sofort, Sie laufen Gefahr, an Selbigem herumgeführt zu werden!

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

38 Kommentare


#1
1.4.18, 08:54
😂😂😂
4
#2
1.4.18, 09:18
"Humangenetischen Instituts rechts des Neckars"  * I brech z'samm *
4
#3 lexus
1.4.18, 09:40
nachdem du dir das von der Seele geschrieben hast, geht es dir hoffentlich besser.
#4
1.4.18, 10:55
schön gemacht 😂
4
#5
1.4.18, 12:46
April, April!!!😅
2
#6
1.4.18, 14:40
Kommt total gut zum 1. April! 😂😂😂
8
#7
1.4.18, 19:01
Mafalda bei aller Herzlichkeit aber beide Tipps sind einfach zu viel Text ! Deswegen habe ich auch beides nicht gelesen zumal es auch offensichtlich war! Sorry!
6
#8
1.4.18, 21:59
Das ist ja ein halber Roman. Deshalb habe ich es auch nicht gelesen. Die Überschrift hörte sich aber schon lustig an.
#9
1.4.18, 22:56
😂 👍
3
#10
2.4.18, 00:56
........zu viel Input für mich; ich hab es nicht mal durchgelesen, aber sehr aufwändig gemacht und das alleine verdienst Respekt.
1
#11
3.4.18, 13:47
Es tut mir leid, aber so viel Text erschlägt mich schon beim ersten Hingucken!
Schade, denn vor zwei Jahren war Dein Beitrag zum ersten April wirklich lustig; deshalb hatte ich jetzt etwas Ähnliches erhofft.
1
#12
3.4.18, 18:03
 💩  🙄  😏 !
1
#13
3.4.18, 18:35
Wissenschaftliche Abhandlungen sind immer etwas umfangreicher! 😄
#14
3.4.18, 20:00
🙈🙄😂👍
#15
8.4.18, 08:14
Leider steckt da trotz allem erschreckend viel Wahres drin......
Wieso Nürnberg? Sind da alle naiv?
#16
8.4.18, 08:58
Bitte öfter mal so lustige Beiträge bringen.
1
#17
8.4.18, 09:25
Zitat:



"Selbst­gewählte
Isolation oder Ausschluss aus der Gesellschaft sind oft die
tragischen Folgen dieser Krankheit."










Darin
ergibt sich die Frage, warum wählt Jemandes die Isolation oder den
Ausschluss aus der (Welt) Gesellschaft (nicht Gemeinschaft - diese
ist ohnehin nur illusorischen Charakters)? Die wirkliche
(Welt)-gesellschaft besteht ja unter kapitalen Verhältnissen
tatsächlich unter dem Verdikt des beständigen realen Ausschlusses. 










Wie
sehr Ideologie wirkt, wird im Deutschen in der sinnverkehrenden
Aussage des Arbeitnehmers (derjenige der sich Verkauft um für andere
zu Arbeiten) und des Arbeitgebers (Derjenige der Menschen Stück-und
zeitweise kauft um sie für sich arbeiten zu lassen). Dieser
fundamentale Fehler ist aber schon relativ Alt wird aber in der
Wirklichkeit gerne immer wieder geistlos wiederholt. 










Diese
Erscheinungen sind aber nicht krankhaft sondern gesellschaftlich
notwendig Erzeugte Missstände. Natürlich gibt es in dem ganzen Text
auch Stellen zum Schmunzeln. Aber die oder der Autorin/Autor weiß
gar nicht wie sehr er damit die tatsächlichen Missstände fehlerhaft
in Gedankenform und eben auch Gedankenlos wiederholt. Es findet eine,
auf eben jener notwendigen falschen Reflexion beruhender Humor statt
(wie bei den „Witzen über Juden – fehlerhaft als Judenwitze
apostrophiert) der die Eigenschaften Personen anhängt, in der
Annahme: Ich, die reflexive Person, habe keinen dieser als
negativ konnotierten Eigenschaften und stehe über all dem
„Falschen“! Auch diese Einstellungen sind gesellschaftlich
produziert wie überhaupt das Bewusstsein ein gesellschaftliches
Produkt ist.










Wie
gesagt vor Jahrzehnten hätte ich den Text als sehr lustig gelesen
aber schon mit dem unguten Gefühl „Hier stimmt was nicht“.
3
#18
8.4.18, 09:38
lol


schade, ich bekam den newsletter, der mich auf diesen Artikel hinwies erst heute.
Ist aber zum kringeln mit einer Prise Wahrheit.



gut gemacht.


Die obigen Kommentare zeigen mir allerdings, dass viele offenbar immer weniger lesen möchten und immer mehr vorgekaut werden soll. Finde ich nicht gut.


Was man nicht benutzt, verliert man. Oder in Englisch: use it or loose it.
1
#19
8.4.18, 09:39
Ja,ja, die Leichtgläubigkeit- und noch dazu am ersten April 🤭🤣
1
#20
8.4.18, 20:25
@Agnetha
Dem aufmerksamen Leser ist sicher das Licht aufgegangen, daß es "rechts der Isar" heißen muss. Dort existiert doch tatsächlich jenes Institut! 😂
1
#21
8.4.18, 23:15
Schade, dass Manchen das Lesen eines etwas längeren geistreichen Textes mit z.T. brillianten Ideen und Formulierungen schon zu viel ist.
Womit ich aber überfordert bin, ist der Kommentar Nr. 17. Weder verstehe ich ihn, noch kann ich herausfinden, ob er witzig oder ernst gemeint ist. Kann mir jemand helfen?
#22
9.4.18, 14:34
Bleukozyten? Blauer Blutfarbstoff? Erster April? 
#23
9.4.18, 14:36
#22: steht doch drunter, wann der Beitrag veröffentlicht wurde ;-)
1
#24
9.4.18, 17:54
So, jetzt habe ich mir den Tip einmal genauer angesehen - genial!
Du hast wirklich sehr gründlich recherchiert und bist auf erstaunliche Erkenntnisse gestoßen.
Es tut mir leid, daß ich mir vor ein paar Tagen nicht die Zeit zum Lesen genommen habe, ich hätte mich schon viel früher amüsieren können!
Man kann Dich jetzt also ein verkanntes Genie nennen.
2
#25
11.4.18, 07:09
@Maeusel: und du kannst dich jetzt zu dem „erlesenen“ Publikum zählen, für den dieser Tipp gedacht war.😉 Ich freue mich über alle, die dazu zählen.
#26
11.4.18, 19:51
Ich fand es super!
Danke für die Mühe; allein deshalb habe ich es bis zum Ende gelesen und gut gelacht 😂
2
#27
11.4.18, 20:53
@Mafalda: #25
Ich habe noch nie einen Tipp nur für ein "erlesenes" Publikum geschrieben:
Ich richte meine Tipps an alle und jeden.
3
#28
11.4.18, 21:26
@xldeluxe_reloaded: jeder Tipp richtet sich nur an eine Auslese von Leuten: du richtest den einen Tipp an alle Leute, die Fisch mögen oder Italian Style, und einen anderen an Leute, die Geldgeschenke machen ... Und ich habe diesen Tipp an alle Leute gerichtet, die gerne lesen und Wortspiele mögen, also ein „erlesenes“ Publikum ... Wie gesagt, ich freue mich über jeden, der dazu gehört. Und wer das alles ist, das entscheide nicht ich, sondern der oder die Leser/in selbst.
1
#29
11.4.18, 21:39
Ich richte meine Tipps an alle und jeden. Sollte der Tipp einmal zu speziell sein, betone ich das ausdrücklich.
2
#30
11.4.18, 21:54
@xldeluxe_reloaded: Aber nicht alle und jeder werden/wird die lesen!
Mafalda hat schon recht, wenn sie sagt, daß Tips nie an alle gerichtet sind. Denn nicht alle haben die gleichen Interessen!
#31
11.4.18, 22:02
@Maeusel: 
Darüber entscheide ich nicht. Ich aber richte meine Tipps grundsätzlich an alle.
Mehr gibt es dazu für mich nicht zu erklären.
2
#32
11.4.18, 22:07
@xldeluxe_reloaded: doch, doch,  du richtest einen Tipp zum Beispiel an "fleischfressende Kohlliebhaber mit Schnellkochtopf" ohne das dazu zu schreiben, das brauchste auch nicht, denn als Veganer nur mit Bratpfanne lieste den Tipp sowieso nicht.
1
#33
11.4.18, 22:07
@xldeluxe_reloaded: Das ist natürlich eine Frage der Perspektive: Du selbst wendest Dich an alle, aber  nicht alle können oder wollen mit Deinen Tips etwas anfangen.
Sind wir uns jetzt einig?
4
#34 MinchenGispi
11.4.18, 22:13
Stosse da gerade mal dazu  und muss den Damen Mafalda und Maeusel recht geben. Ich lese grundsätzlich nur Tipps, von denen ich mich angesprochen fühle, weil sie meinen Interessen entsprechen. Andere Tipps lese ich nicht, die von der Überschrift her mich nicht interessieren. Dieser Tipp hier spricht mich sehr an und hat mir den Abend versüßt. Kompliment an die fleißige Autorin.
2
#35
13.4.18, 00:05
@Mafalda: Lustiger Beitrag, schade nur, dass die beiden beschriebenen Typen sich zuhauf auch auf FM tummeln. Auch in diesem Chat hat sich wieder jemand so mehrmals positioniert! Schlimm finde ich die Beiträge betreffs der Länge des Tipps: Sind denn so viele Menschen nicht mehr in der Lage ein paar Zeilen (so stellt sich das für mich da) zu lesen? Sind sie dann sogar mit einer mittlerweile verdoppelten Zeichen (Buchstaben)-Länge bei Twitter überfordert? Lesen diese Menschen überhaupt noch Bücher oder schauen sie nur noch das primitive TV-Programm der werbefinanzierten Sender, vor allem nachmittags?
#36
14.4.18, 23:33
Auch diesseits des Atlantiks gibt es das Phänomen offensichtlich: 
"Es" kommt durch.
1
#37
15.4.18, 13:23
@xldeluxe_reloaded: Im Grunde meinen wir doch dasselbe. Lies mal meinen Kommentar #28 und deinen #31
#28: ...  das entscheide nicht ich, sondern der oder die Leser/in selbst.
#31: „Darüber entscheide nicht ich ...“

Der Leser oder die Leserin entscheidet, ob der Tipp was für ihn oder sie ist oder nicht. Ich stelle mir schon beim Schreiben ein bestimmtes Publikum vor und du eben nicht. Am Ende läuft es aufs Gleiche hinaus. 
2
#38
15.4.18, 14:20
@Mafalda: Genau das meinte ich mit der unterschiedlichen Perspektive.
Wer einen Tip einsetzt, hofft natürlich, daß alle User ihn lesen, aber er weiß nicht, wer genau ihn tatsächlich lesen wird.
Ich habe oft wenig Zeit, deshalb sehe ich mir die Tips mit sehr viel Text dann gar nicht richtig an. Dadurch entgeht mir aber auch der eine oder andere gute Beitrag. Zum Glück habe ich mir für Deinen Text ja doch noch die Zeit genommen! Er war wirklich eine Bereicherung.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen