Nagelpilz bekämpfen mit Wasserstoffperoxid.

Wasserstoffperoxid gegen Nagelpilz

Jetzt bewerten:
3,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Dieser Tipp hilft gegen Nagelpilz:

H2O2/ (3% Wasserstoffperoxid) mithilfe einer Pipette, Wattestäbchen etc. am besten morgens und abends auf die betroffenen Stellen geben. Zum Abtrocknen der Füße verwende ich mittlerweile Küchenrolle, da sich so nicht Unmengen von Handtüchern anhäufen die ausgekocht werden müssen.

Von
Eingestellt am

28 Kommentare


1
#1
20.2.15, 19:17
@mikon: von mir alle Daumen hoch, auch wegen dem Tipp mit dem Küchenpapier. Das mache ich auch, da hat man nicht so viele Handtücher ständig zu wechseln. Ich nehme auch oft nur Waschlappen, da ich davon genügend habe und wir die eher selten nehmen.

Aber zu deinem Tipp: ich habe es jetzt mit Essigessenz versucht, das nehme ich auch morgens und abends, mal sehn, wenn das nicht hilft, werde ich deinen Rat befolgen.
#2
20.2.15, 19:22
Ich würde das gerne mal ausprobieren wenn ich wüsste wo man dieses Wasserstoffperoxid bekommt. Gibt es das vielleicht auch unter einem anderen Namen? Bekomme ich das vielleicht in einer Apotheke?
1
#3
20.2.15, 19:29
@NFischedick: ich würde denken, dass es das in der Apotheke gibt.
Damit haben sich schon meine Schulfreundinnen in der 9. oder 10. Klasse die Haar gebleicht. Bei einer wurden sie allerdings grün :-)))
#4
20.2.15, 19:59
@domalu: Na wenn das so agressiv ist dann lass ich es lieber bleiben. Grüne Füsse möchte ich nämlich nicht haben.
#5
20.2.15, 20:04
@NFischedick: das muss ja aggressiv sein, damit der Pilz in der Wurzel abgetötet wird. Essigessenz ist auch nicht weniger aggressiv.

Du wirst schon keine grünen Fußnägel bekommen :-)))
#6
20.2.15, 20:14
@domalu: Ja natürlich muss es für den Fusspilz aggressiv sein. Da hast Du schon recht. Woher willst Du denn wissen ob man keine grünen Fussnägel bekommt? Hast Du das ausprobiert?
#7
20.2.15, 20:21
@NFischedick: nein, ich habe es noch nicht ausprobiert, aber wenn die Fußnägel grün werden würden, dann wäre mir das auch egal, Hauptsache der Nagelpilz ist weg!!!
Das ist nämlich nervig, ich weiß auch gar nicht, wo ich mir das geholt habe.
Seit der kalten Jahreszeit trage ich gestrickte Socken und seit dem habe ich das.
Ich denke mal, dass ich in den Socken zu sehr schwitze.

Jetzt trage ich wieder Socken, die ich bei 60° waschen kann.
#8
20.2.15, 20:36
@domalu: Mir wären die grünen Fußnägel nicht egal. Ich weiß genau wo ich diesen Fußpilz herbekommen habe. Ich arbeite als Reinigungskraft in einer Schwimm und Sporthalle. Trotz desinfizierendem Reinigungsmittel sind dort sehr viele Bakterien die diesen Fußpilz hervorrufen können.
3
#9
21.2.15, 01:24
@NFischedick Wasserstoffperoxid wird zum Haare färben verwendet, jeh nach Mischung mit Blondierpulver/Haarfarbe können die Haare grün werden, weil die falschen Pigmente rausgezogen werden bzw übrig bleiben.
Reines H2O2 wird auch indirekt als Desinfektionsmittel verwendet und wird deine Zehen bestimmt nicht grün färben ;)
#10
21.2.15, 12:43
Es gibt doch in der Apo. extra Nagellack gegen Nagelpilz.Den braucht man meines Wissens nach,nicht jeden Tag auftragen.Er ist dann auch nicht so agressiv für den Nagel.Was macht Ihr denn,wenn der Pilz weg,aber der Nagel total geschädigt ist?
LG
2
#11
21.2.15, 12:48
@Schnuff: das Zeug hatte ich auch schon mal, war sauteuer und geholfen hat es mir jedenfalls nicht.

Mit dem Essig hat mir jetzt die Fußpflegerin geraten, weil das teure Mittel aus der Apotheke nicht geholfen hat.
#12
21.2.15, 13:40
@domalu: ok,das mit dem Lack war ja auch schon vor einigen Jahren.Essigessenz macht den Nagel nicht weich?
1
#13 michelleh
21.2.15, 15:36
Warum so umständlich? Reines Teebaumöl wirkt auch sehr gut und man bekommt es in jeder Drogerie oder Apotheke. Einfach ein Wattestäbchen oder einen Wattepad damit gut beträufeln.
3
#14
21.2.15, 21:42
Muss mich wohl dafür entschuldigen, dass ich nicht auf die Idee gekommen Apotheke als Bezugsquelle anzugeben. Wollte meine Tipp kurz und übersichtlich halten. Weiß ehrlich nicht wo der Unterschied zu den im Friseurhandel erhältlichen Produkten ist, außer dass es dort mit Sicherheit "Hochprozentigers" gibt. Ich hole es aus der Apotheke 1l ca. 8 €. Soviel braucht man aber nur, wenn man es nicht nur gegen dem Fußpilz verwenden möchte.
Auf der Flasche von der Apotheke steht drauf, dass es zur Reinigung von Wunden unverdünnt zu verwenden ist. Bei Zahnfleischbluten und Mundschleimhautentzündung zum Gurgeln 1:10 verdünnt (1 EL auf 1 Glas Wasser).

Das erste Mal in Berührung gekommen bin ich damit in der Karibik. War eine Empfehlung um nach dem Schnorcheln hartnäckiges Wasser wieder aus den Ohren zu bekommen. Heißt dort "Hydrogen Peroxide" .Auf der Flasche steht u.A. "First Aid Antiseptic" und bei Use: First aid to help prevent the risk of infection in minor cuts, scrapes und burns".

Ist echt super universell einsetzbar. Hilft gegen Blutflecken, beim Reinigen, ..... Da findet sich einiges wofür man es anwenden kann.

Wer Angst wegen der Sicherheit hat einfach mal Wiki befragen bzw. nicht verwenden ;)

Was die Sicherheit angeht so vertragen z.B. manche auch Teebaumöl unverdünnt nicht.

Man kann die Dinge ja auch mischen (morgens/abends), alle paar Tage etc.
Hauptsache man bleibt hartnäckiger als der Pilz!!
Fußbäder mit z.B. Bittersalz (Epsom Salt), Natronbicarbonat, Essig schaden dem Pilz zusätzlich.

Ahh, und was die grünen Zehen angeht. Wäre echt spannend zu wissen, welcher Farbstoff der Haut/den Nägeln entzogen werden müsste damit diese ohne weitere chem. Einwirkung grün werden. Ich kann nur von meinen Zehen bzw. den Nägeln sprechen und die sind nicht grün :)
3
#15 xldeluxe
22.2.15, 00:27
Absoluter Unsinn, dass sich die Nägel grün färben könnten/würden!
#16 michelleh
22.2.15, 15:23
@mikon: Teebaumöl wird in der Regel von den Meisten gut vertragen, so meine Erfahrung. Aber jedem das Seine.
#17
22.2.15, 22:04
Ich hatte eben mal den Artikel bei Wikipedia zum Teebaumöl gelesen: "... kann es die Widerstandsfähigkeit und Resistenzen von Bakterien gegenüber Antibiotika fördern ... Teebaumöl ist nicht als Arzneimittel zugelassen und wird als Risikosubstanz für das Auftreten von Kontakt-Dermatitiden gewertet. Unverdünntes Teebaumöl ist daher als gesundheitsschädliche Substanz eingestuft."
Um Nagelpilz nachhaltig wieder weg zu bekommen braucht es wohl doch Stoffe (Gifte) die das Mycel des Pilzes angreifen. Bei hartnäckigen Fällen gibt es auch Medikamente, die man einnehmen kann - hatte gehört, die können die Leber belasten. Habe Zweifel ob da H2O2 3%ig mehr als nur desinfizierend hilft und den Nagelpilz nachhaltig bekämpft. Hatte selber bisher keinen, aber bei anderen behandelt mit antimikotischem wasserlöslichem Lack. Das braucht viel Geduld und antimykotische (pilzbekämpfende) Mittel.
#18
23.2.15, 02:21
@paraiba: und diesen Lack meinte ich in meinem Kommentar.Vielleicht braucht man dann sogar zwei Fläschchen davon....
#19
3.3.15, 15:41
Nagelpilz kann wirklich sehr hartnäckig sein und jedem Mittel Widerstand leisten. Ich habe meine Nägel durch jahrelange Behandlung wieder in Ordnung gekriegt. Aber ich darf trotzdem mit der Behandlung nicht aufhören. dann erscheint nämlich ganz schnell wieder so ein weißlicher Schimmer, und ich weiß Bescheid ...
#20
3.3.15, 15:47
@Maeusel: und mit was behandelst du deine Nägel?
#21
3.3.15, 18:14
@domalu: Ich habe vier verschiedene Mittel, die ich jeweils paarweise benutze, und zwar morgens und abends.
Eine Woche lang nehme ich Spray und Creme mit dem Namen Terbiderm, in der nächsten Woche Tinktur und Creme der Marke Batrafen.
Diese verschiedenen Mittel brauche ich wegen ihrer unterschiedlichen Zusammensetzung. So werden am besten alle Erreger erfaßt und abgetötet. Das heißt, getötet werden sie ja anscheinend noch nicht, sonst wäre der Nagelpilz ja endgültig weg.
#22
3.3.15, 22:06
@Maeusel: Danke für deine Antwort. Die Marke Batrafen kenne ich auch, aber ich glaube das war Tinktur oder Tropfen.
Ich behandle jetzt morgens und abends mit Essigessenz und die Podologin war voll zufrieden.
#23
3.3.15, 22:16
@Schnuff: Beim Nagelpilz handelt es sich meist um Fadenpilze, selten um Sprosspilze oder Schimmelpilze. Wasserstoffperoxid, - superoxid, ... ist bestenfalls zur Desinfektion nicht aber zur Behandlung des Nagelpilzes geeignet. Da der Nagel langsam wächst werden auch die erkrankten Stellen nur langsam heraus geschoben. Um den Nagel richtig behandeln zu können, sollte man wissen um was für einen Pilz es sich handelt. Mikroskopische Untersuchungen sind nicht so aussagekräftig wie molekularbiologische. Meistens kommen Lacke zur Anwendung. Es gibt aber auch systemische Mittel zum Einnehmen, die haben aber auch mehr Nebenwirkungen. Da oft Personen mit beeinträchtigtem Immunsystem oder Diabetes betroffen sind, ist die Anwendung systemischer Mittel sorgfältig mit dem Hausarzt abzuwägen. Wegen des Nagelpilzes sollte man einen Dermatologen (Hautarzt) konsultieren. Bei Diabetikern sollte die Fußpflege eh von einem guten Podologen (Fußpfleger, staatl. geprüft mit Zusatzausbildung - es gibt nach eigener Erfahrung erhebliche Qualitätsunterschiede) durchgeführt werden. Der entfernt auch den abgestorbenen Nagel. In Fällen, bei denen eine ausschließlich externe Therapie wenig Erfolg bringt, kann der Nagel aufgeweicht werden, z. B. mit Harnstoff. "Nagelpilz" klingt banal, ihn los zu werden ist aber keine Bagatelle.
Ob die Idee #21 von Maeusel gut ist, verschieden Mittel alternierend aufzutragen weiß ich nicht. Zumindest würde das Nebenwirkungen, die aber bei externen Mitteln eh gering sind, reduzieren. Ganz wichtig ist das / die Mittel konsequent und regelmäßig aufzutragen, die Füße gut zu pflegen z. B. mit Urea-haltiger Lotion. Der Pilz könnte sonst auf gesundes Gewebe (Nägel oder Haut) übergehen und vorgeschädigte Haut oder Nägel sind da eher anfällig für. Es müssen natürlich ALLE, also auch die benachbarten gesunden Nägel lackiert werden, da der Pilz leicht auf die übergehen kann. Da der Lack den Pilz einschließt bringt es erst mal nichts Schuhe, Strümpe, Bettwäsche zu desinfizieren. Die Behandlung mit dem Lack muss für eine Übergangszeit auch bei (scheinbar) beendetem Befall fortgeführt werden - es können noch Pilzsporen vorhanden sein. In dieser Übergangszeit reicht es die Wäsche, z. B. Socken/Strümpfe, Bettwäsche normal zu waschen; Schuhe müssen mit einem antimykotischem (pilzbekämpfenden) Mittel desinfiziert werden. Ich würde die Behandlung auch erst beenden, wenn sowohl Fußpfleger wie auch Dermatologe bestätigen, dass kein Pilzbefall mehr vorhanden ist.
Ich selbst habe keinen Nagelpilz, pflege aber jemanden, der davon betroffen ist. Anfangs waren fast alle Nägel betroffen; inzwischen nur wenige. Individuell ist nicht nur das Nagelwachstum sehr unterschiedlich, sondern auch der Heilungsverlauf. Mein "Pflegling" war manchmal unwillig sich behandeln zu lassen. Die Podolgen / Hautärzte meinten aber, dass davon unabhängig der Prozess den Nagelpilz loszuwerden eine langwierige Geschichte ist - bei uns dauert es inzwischen Jahre, aber Podologen / Hatärzte sind zufrieden. Die Nägel abtragen zu lassen - davon rieten sie ab, denn auch ein geschädigter Nagel hat eine Schutzfunktion und ist gerade bei einer Polyneuropathie (Störung des Gefühlempfindens) eher kritisch. Mit zwei Fläschen (sowas dachte ich anfangs) sind wir nicht ausgekommen - es dürften eher zwanzig sein. Ich mache immer Preisvergleiche und bestelle die bei Apotheken über das Internet. Ohne Werbung machen zu wollen. Wir hatten von einer Hautärztin einen wasserlöslichen Lack empfohlen bekommen (der dringt gerade nach dem Baden/Waschen besser ein). Podologen (wir mussten zwischendurch wechseln) und andere Hautärzte rieten auch zu dem Lack "Cilopoli". Die Preisvergleich lohnen sich - wir bekommen die Fläschen mit 6,6 ml zu Preisen, die auch Fläschen mit 3,3 ml kosten können.
#24
4.3.15, 01:59
@paraiba: danke für Deine ausführliche Antwort.Bei mir hat mal ein Hautarzt den großen Zehennagel fast bin zum Ende entfernt,weil er dachte,dort wäre ein Pilz.Der Nagel hat bei mir ca.8-10 Jahre gebraucht,bis er wieder richtig nachgewachsen war.Zwischendurch wurde er immer wieder von meiner Fußpflegerin abgeschliffen,er wölbte sich nach oben,anstatt lang zu wachsen.Habe definitiv keinen Pilz.Bei mir kommt es von der blöden,dämlichen Schuppenflechte.
LG
#25
20.6.15, 19:24
Danke für die sachdienlichen Tipps. Naja, mein Nagelpilz hat sich schon deutlich verbessert. Ich benutze jetzt schon seit drei Monaten diesen Loceryl Nagellack. Als Unterstützung trage ich jetzt noch in meinen Schuhen solche Zedernasohlen, denn die wirken antibakteriell. Bisher bin ich mit der Wirkung zufrieden. Das mit den Küchenpapier werde ich auch machen - das Auskochen ist doch recht zeitaufwendig.
#26
7.9.15, 10:52
Das ist ja alles Klasse was Ihr hier schreibt - aber unvollständig ! Wasserstoffperoxyd gibt es in verschiedenen Konzentrationen - von 3 - 35 % - wobei bei Wundbehandlungen scheinbar schon 1,5 % zur ersten Desinfizierung reichen. Ich komme aus der Wassertechnik - dort ist es ein tolles Mittel - auch zur Desinfektion des Poolwassers im eigenen Pool zuhause - und weit aus günstiger als ein Kohlefilter oder Chlor.
Nun aber von mir die Frage - in welcher Konzentration wird es bei der Nagelpilzbehandlung eingesetzt. Eine Bekannte erklärte mir kürzlich, der Nagelpilz enstehe auch durch Unstimmigkeiten im Darm - es wäre ratsam nach einer Darmeinigung etwas (Teelöffel) Wasserstoffperoxyd zu sich zu nehmen um diese Darmreinigung zu vervollständigen und anschließend die Nagelpilzbehandlung zu beginnen oder fortzusetzen. Der Pilz soll sich nicht mehr nachbilden wenn die Darmflora stimmt und der alte unter den Nägeln abgestorben ist.
MIT SPANNUNG ERWARTE ICH NUN EURE KOMMENTARE - UND BESONDERS DOSIERANLEITUNGEN
#27
21.7.16, 12:22
@RDS51:
"nach einer Darmeinigung etwas (Teelöffel) Wasserstoffperoxyd zu sich zu nehmen" ????????????
Nein!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Beim Wasserstoffperoxyd nur äußerliche Anwendung!!!!!!!!!!!!!!
Nicht oral einnehmen!!!
!!!!!!!!!!!!
#28
21.7.16, 15:08
@RDS51: Nagelpilz ist meist der gleiche, der auch die Haut befällt und kommt nicht aus dem Verdauungstrakt. Mag sein, dass durch "Unstimmigkeiten im Darm" das Immunsystem eingeschränkt ist und einen Befall erleichtert.
Wasserstoffper- oder superoxid wirkt eher oberflächlich, so auch die meisten antimykotischen Lacke. Wichtig ist eine engmaschige Behandlung über einen langen Zeitraum - die Behandlung nicht zu früh abbrechen. Es sollten auch die gesunden Nägel behandelt werden, da sonst eine Neubesiedelung durch die Pilze die Folge wäre. Wasserstoffper- oder superoxid greift aber auch die gesunde Haut an, die dann nicht mehr so widerstandsfähig ist - ob man sich dann mit der Selbstbehandlung etwas Gutes tut oder das Drama in die Länge zieht kann von Fall zu Fall sehr unterschiedlich sein."Viel hilf viel" - stimmt aber nicht, damit werden auch die unerwünschten Nebenwirkungen mehr. Statt Wasserstoffper- oder superoxid könnte auch Teebaumöl helfen. Aber bevor man selber experimentiert sollte man doch eher mal einen Arzt aufsuchen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen