Weißbrot Resteverwendung: Die "braune Betty"

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

In den USA gibt es unzählige Rezepte für die braune Betty, und jede Hausfrau ist überzeugt, das einzig wahre zuzubereiten. Die braune Betty wird dort als Nachtisch, aber auch zum Frühstück gereicht.

Ich finde dieses süßen Brotauflauf sehr lecker und man kann altes Weißbrot gut dafür verwenden. Mir schmeckt die Version mit Apfel und Zimt sehr gut.

Man braucht

  • etwa 300 g altes Weißbrot, sehr dünn geschnitten
  • 4 mittelgroße Äpfel, geschält, in kleinen Stückchen
  • 100 g geschmolzene Butter
  • 150 g brauner Zucker
  • 150 ml kaltes Wasser
  • 4 EL Zitronensaft
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz

So wird's gemacht

In einer Schüssel werden die Brotstückchen mit der geschmolzenen Butter vermischt. Der Zucker wird in einer anderen Schüssel mit Zimt und Salz gemischt.

Man nimmt eine ofenfeste Form und gibt eine dünne Schicht des Brotes hinein. Darauf kommt die Hälfte der Apfelmischung. Diese wird mit der Hälfte der Zuckermischung belegt. Dies wird wiederholt, es sollten noch genug Brotstückchen übrig sein für die oberste Schicht. Das Wasser wird jetzt mit dem Zitronensaft gemischt, über den Auflauf gegossen und bei 200 Grad im Herd wird alles etwa 45 Minuten gebacken- evtl. noch ein paar Butterstückchen obenauf legen.

So lange backen, bis die Betty schön braun ist. Mit Schlagsahne servieren - oder mit kaltem Apfelmus und noch mehr Zimt!

Von
Eingestellt am

49 Kommentare


1
#1
26.11.11, 08:38
@ Ellaberta, das stelle ich mir sehr lecker vor.

Das Rezept gefällt mir, gerade jetzt zur Weihnachtszeit mit Zucker und Zimt.

Lieben Gruß

sterzi
1
#2 Jessi77
26.11.11, 10:14
Da könnt ich ja glatt in Versuchung geraten doch mal Weißbrot zu kaufen
1
#3 erselbst
26.11.11, 10:18
bei uns heißt etwas ähnliches "ofenschlupfer"
#4
26.11.11, 10:21
Ich kenn zwar nur "Black Betty" aber das Rezept werde ich mal nachmachen.
Das klingt unheimlich lecker.
#5
26.11.11, 10:41
Jam....das gefällt mir
3
#6
26.11.11, 10:51
jetzt hört aber mal auf mit den leckeren Brotverwertungsrezepten ... ich habe heute früh extra ein grosses Brot gekauft aber ich mag garnicht abwarten, bis es "alt" wird
#7
26.11.11, 14:41
Das hört sich richtig lecker an.Bei uns gibt's oft so süße Hauptspeisen.
Werde es bestimmt bald ausprobieren.
#8
26.11.11, 18:48
Genau wie erselbst musste ich gleich an den "Ofenschlupfer" denken, den meine Oma früher gemacht hat. War immer sehr lecker mit heißer Vanillesoße.
1
#9
26.11.11, 19:05
Ich glaube, dass beim Ofenschlupfer noch Eier , Sahne und Nüsse hineinkommen. Auch unsere "Armen Ritter" sind eine Abwandlung.
Alles schmeckt gut, was nach Apfel und Zimt duftend kross aus dem Ofen kommt !
2
#10
27.11.11, 08:13
Kalorien egal ..........

Ich kauf mir ein Weißbrot.......
#11
27.11.11, 08:50
ich finde auch das es unheimlich lecker klingt.
muss es auch einmal ausprobieren. Es kommt erstmal in meine Rezepte Sammlung. Für alle hier noch einen schönen Advent.
#12 Gaikana
27.11.11, 11:03
@Ellaberta: Bei uns kamen noch Rosinen in den Ofenschlupfer, die Rezepte aus den Tagen, wo noch keine Lebensmittel weggeworfen wurden, schmecken oft am besten.
#13
27.11.11, 16:28
Ich bin etwas irritiert:
Wird das Brot denn nun in dünne Scheiben geschnitten, oder in Stückchen wie Würfel?
#14
27.11.11, 16:42
In der USA auch "French Toast" gennant.
#15
27.11.11, 17:34
@Teddy: ... ich ebenfalls. Und woraus besteht denn die Apfelmischung???
#16
27.11.11, 18:26
Hallo Teddy - wie es dir gefällt - Scheibchen, Stückchen. Hauptsache, alles ist schön dünn und schmilzt quasi beim Essen im Mund. Die Form des kleingeschnittenen Brotes sieht man hinterher nicht mehr.
LG Ellaberta
#17
27.11.11, 18:29
Hallo momambra - einfach die kleingeschnittenen Äpfel, leicht gezuckert.
Du hast vollkommen recht, das hätte ich noch erwähnen müssen. Danke !
Ellaberta
#18
27.11.11, 18:44
Hmmm.... da bekommt man Appetit. Das Rezept wird probiert und der Rezeptsammlung einverleibt.
#19
27.11.11, 18:57
Ellaberta, dafür gibt es mal wieder das Däumchen gaaaanz hoch. Da hast du wirklich mal wieder ein schönes Rezept gepostet. Das werd ich umgehend mal machen, weil sich das soooooo lecker liest.

Nur: Gibt es in Amerika "Hausfrauen"??????? Ich dachte, die haben so drei bis fünf Jobs und essen nur bei McDoof........
1
#20
27.11.11, 19:22
Hallo Horst-Johann Lecker - ja, die gibt es. McDoof ist mittlerweile für viele in USA zu teuer geworden. Unsere Freunde in Atlanta z.B. haben gemerkt, wie teuer Restaurant-Essen ist und kramen alle ihre Rezeptsammlungen von den Großeltern raus.Die sparen an allem wegen der Wirtschaftskrise - früher hatten z.B. alle erwachsenen Kinder im Haushalt ein Auto - jetzt teilt man sich eins und entdeckt Bus und Ubahn. Und statt Putzmittel für jeden Fleck wird jetzt Seife und Essig rausgekramt. Frauen tragen die Haare lang, nicht nur, weil es schön ist, sondern weil man dann nicht so oft zum Friseur muss. Eine junge Mutter mit zwei kleinen Kindern, die wir kennen, geht nicht mehr arbeiten, weil der Kindergarten und die Krippe teurer sind als das, was sie verdienen kann. Ihr Mann arbeitet an der Uni und kauft alle seine Hemden im Second-Hand-Shop.
Deshalb werden in diesen Zeiten hausfrauliche Fähigkeiten dort hochgehalten. Das sind meine Erfahrungen , die ich in den letzten Jahren bei meinen USA-Aufenthalten gemacht habe.
Danke, dass du das Rezept gut findest !
LG Ellaberta
#21
27.11.11, 19:31
@Ellaberta: Ah, wieder was Leckeres von meiner Lieblingstippposterin! Schade, dass ich nicht die Figur habe, um sowas ohne inneres Gejammer essen zu können... Interessant auch die Insiderskizzen vom "wahren Leben" - offenbar von Angehörigen der MITTELschicht in den USA. Vielen Dank.
1
#22
27.11.11, 19:40
Hallo contradictio - stimmt, bei mir rattert auch bei jedem Plätzchen im Kopf die Kalorientabelle- doof. Früher war ein Dominostein nur lecker und nicht gefährlich.
Ja, in den USA, haben viele, die so um 1995 mehr als gut lebten, ihren Alltag und ihr Kaufverhalten total umstellen müssen.

Danke für das Kompliment. Schreibt man "Lieblingstippposterin wirklich mit 3 p ?" Aber es wird schon stimmen, kicher !
LG Ellaberta
#23
27.11.11, 19:41
@contradictio: So kalorienlastig finde ich das Rezept nun nicht. Man /frau ist es doch nicht alleine. Zur Not kannst du ja den Zucker und Butter etwas reduzieren.
#24
27.11.11, 20:27
Wieder mal eine Aufklärung, wie die (verrückten) Amis leben. Das Land muss herrlich sein - aber schöner als Europa? Nie. Ich werde meinen Lebtag wohl nie nach Amerika kommen, lebe also weiter mit meinen Klischees. Für mich fahren US-Amerikaner stets und jeden Weg mit 8-Zylinder-Autos, die 30 Gallonen Sprit saufen, essen nur bei McDoof oder versauen "Frankfurter Rippchen" mit ekelsüßem Ketchup und kennen aus Deutschland nur "Heidelberg" und "Eisbein mit Sauerkraut". Und.... ach ja, alle fünf Jahre wissen sie, wo meine Heimatstadt Kassel ist - wegen der Dokumenta. 2 Tage nach Ende der beknackten Kunstausstellung weiß niemand von "übern Teich" mehr was von Nordhessen.....

Aber dass die sooo was Leckeres machen können....... ich bin erstaunt......
#25
27.11.11, 20:42
Hallo Ellaberta, mir geht das Rezept nicht aus dem Kopf. Da ich normalerweise absolut nichts für Weißbrot übrig habe, kam die Frage: man kann doch sicher auch geschnittene Semmeln (sprich: Knödelbrot) nehmen?
Ist zu mindest ein Versuch wert.
Die Schilderung über das Leben in Amerika z.Z. ist sehr interessant und läßt nachdenklich werden.
#26
27.11.11, 21:05
Das Rezept klingt wirklich gut...wird bald versucht. Die Schilderung des Status Quo in USA....traurig für die Menschen dort, die sich nun umstellen müssen. Ist aber ebentuell gesünder als ihr Leben davor. Solche Einschnitte schmälern wohl Obamas Neuwahl-Chance.
Den Griechen geht es aber schlechter; ich hörte von 50% Gehaltsschmälerung innerhalb von drei Monaten! Man stelle sich DAS mal für das eigene Gehalt vor..., da scheint mir das oben Genannte nicht gar so
schlimm. Uns gings vor dem Euro auch besser...und vor der Wiedervereinigung dem Otto-Normalverbraucher-Wessie auch.
Wenn solche Veränderungen uns dazu bringen, unser Konsumverhalten zu ändern und ans Weiterverwerten übriggebliebener Nahrung zu denken, ist das bemerkenswert. Die Oma und ihre Rezepte leben 3x hoch, hoch, hoch!
#27
27.11.11, 22:03
Hallo Erdmandel, geschnittene Semmel-Brötchen-Schrippen gehen auch.
Man kann auch mischen, wenn vom Sonntagsfrühstück1 Rosinenbrötchen, 1!4 französische Brotstange und 2 Scheiben Stuten übriggeblieben sind. Es wird dann eben ein bisschen süßer, in dem Fall würde ich eine zusätzliche Prise Salz dazugeben ! Gruß Ellaberta
3
#28 hungerhaken
27.11.11, 22:37
@Neveradoubt: Also erstmal finde ich das Rezept durchaus wert, probiert zu werden.
Was das "uns ging es vor der Wiedervereinigung besser" angeht, weiß ich nicht so recht. Erstmal hat die Einheit dem Westen einen Aufschwung gebracht, da ja erstmal und ziemlich schnell der gesamte Osten mit Produkten aus dem Westen versorgt werden musste. Viele der im Westen gescheiterten bzw. nicht sehr erfolgreichen Unternehmer (die "dritte Garde") sind in den Osten gewechselt, haben Betriebe gekauft, zu Boden gewirtschaftet, zugemacht und sich an der Immobilie eine goldene Nase verdient. Die Krise wäre ohne Einheit trotzdem gekommen, nur wahrscheinlich eher. Man nennt das zyklische Krisen, die hat es immer gegeben. Aus der Krise entsteht etwas neues, besseres. Du wirst sehen.
Die Krise ist übrigens auch im Osten. Man sagt ja oft so hin, dass früher alles besser war. Ich hätte nicht vor 50 Jahren leben wollen.

Aber wir sind vom Thema weg. Was ich sagen wollte, ich werde das Rezept probieren. Bald.
2
#29
28.11.11, 02:30
Ich kann's nicht mehr hören und lesen: Ossis und Wessies

Das ist Vergangenheit !!!
Seit 1989 !
#30
28.11.11, 02:37
So'n ähnliches Rezept kenn' ich als "Arme Ritter", aber aus der Pfanne. Dieses werde ich bei nächster Gelegenheit ausprobieren und berichten.
6
#31 Oma_Duck
28.11.11, 12:55
@hungerhaken (und # 29 Teddy):
Du schreibst: "Man sagt ja oft so hin, dass früher alles besser war. Ich hätte nicht vor 50 Jahren leben wollen."
Nun, ich habe vor 50 Jahren gelebt, im Westen. Viele Annehmlichkeiten von heute hatten wir nicht, aber niemand hat sie vermisst. Und viele, sehr viele Probleme von heute waren unbekannt, und glücklicherweise hat niemand sie vorausgesehen.
In der alten BRD war manches besser als in der DDR, aber es gab auch damals viel Negatives. Und wenn man dies äußerte, hieß es oft "Dann geh doch nach drüben!".
Vierzig Jahre in einem politischen System prägen jeden Menschen, da kannze nix machen. Und weil die Systeme so extrem unterschiedlich waren, wäre es geradezu erstaunlich, wenn es keinerlei Unterschiede mehr gäbe bei Ossis und Wessis. Die Angleichung braucht Zeit, mehr Zeit, als seit 1989 verstrichen ist.
Angesichts der Entwicklung am "rechten Rand" würde ich übrigens diesen leckeren Auflauf nicht so gerne "Braune Betty" nennen, aber das nur nebenbei.
2
#32
28.11.11, 13:20
@ciaramutti: Nein, french toast geht völlig anders! Da wird eine Scheibe Weißbrot in verquirltes Ei mit Zucker und Zimt eingelegt, wenn es sich vollgesogen hat wird es in einer Pfanne gebraten und dann mit Ahornsirup serviert. Auch sehr lecker!
6
#33 Gaikana
28.11.11, 13:48
@Oma_Duck: da haben wir ja wieder, der Auflauf heißt so und ich denke man muß dem Wort braun mal wieder ne neutrale Note geben. Es ist ja schon fast lächerlich, wie alles mit dem braunen Sumpf der Nazis in einen Topf geworfen wird. Beim Essen hört die Rücksichtnahme bei mir auf und so schlecht ist es nicht, wenn nicht jeder bei dem Wort braun gleich schlechtes denkt.Toleranz ist es was bei jedem gefragt ist, egal ob West oder Ost. Übrigens werde ich im April mit der Familie von München nach Osten ziehen und ich glaube nicht, dass es mehr Probleme geben wird, als die, als wir vor 30 Jahren von Baden Württemberg nach Bayern gezogen sind. Man muß niemanden angleichen, man muß tolerieren und akzeptieren, dass jeder Mensch unterschiedliche Prägungen hat und keine ist richtiger oder falscher, besser oder schlechter. Es ist wie es ist und wir können nur in dieser Welt leben und mit der Umgebung und den Menschen, die es jetzt gibt. Wat war, dat war und heute ist heute.
7
#34 Gaikana
28.11.11, 13:54
@Horst-Johann Lecker: das ist auch mal wieder so ein Klischee. Es gibt in Amerika nicht mehr Leute, die nicht kochen als hier. Schau mal was heutzutage bei den Einkäufen auf dem Band liegt. Da brauchen wir den Kopf nicht so hoch tragen. So wie nicht alle Bayern biersaufende Schweinebraten und Knödel essende Schuhplattler sind, sind auch nicht alle amerkanischen Hausfrauen zu blöde zum kochen
3
#35 Gaikana
28.11.11, 13:59
@Horst-Johann Lecker: frag mal in einem anderen Bundesland nach Nordhessen, da wird dir bestimmt alles aufgezählt was Nordhessen ausmacht. Ich ärgere mich einfach immer über Leute, die mit ihren unqualifizierten Äußerungen die Welt beglücken. Du wirst doch nicht ernsthaft einen Kontinent mit Nordhessen vergleichen wollen. Und das was du über Amerika weißt, ist weniger als nichts, es ist schlichtweg falsch, also wärs besser, du wüßtest nichts.
2
#36 hungerhaken
28.11.11, 18:38
@Oma_Duck: und Gaikana,
ich bin froh, dass hier im Forum (zumindest jetzt grad) diese Ost-West-Klischees nicht so bedient werden, dass es ins Unsachliche abgleitet. :-))) Alles fließt.
#37 Oma_Duck
28.11.11, 19:09
@Gaikana: Na gut, die Betty kann ja nix dafür, auch nicht für meine Assoziationen. Soll sie also "die Braune" bleiben, wie so manche leckere Sache, z.B. meine Bratensoße, die jetzt von den Kochpäpsten immer so runtergemacht wird.
Das mit der Angleichung hast Du ein wenig falsch verstanden. Klar sollen sich Rheinländer und Sachsen, Schwaben und Mecklenburger weiterhin so wunderbar unterscheiden - wo sammer denn, mei Guudsde!
Die unterschiedliche Prägung durch die verschiedenen Systeme, man denke nur an die Schul-Lehrpläne, kann man aber wohl nicht leugnen, und ich habe keine als die bessere bezeichnet.
Die Angleichung der Lebensverhältnisse in den Regionen der Republick ist sogar Verfassungsauftrag, deshalb wurde ja der Länder-Finanzausgleich geschaffen. Aber dafür muss ja niemand "umerzogen" werden.
Wenn Ihr in den Osten zieht, könnte es allerdings sein, dass ihr in eine dieser "national befreiten Zonen" geratet, wo die Glatzen quasi das Sagen haben. Das möchte ich persönlich nicht hinnehmen müssen, oder ertragen - denn das, und nur das, heißt "tolerieren" wörtlich.
6
#38 Gaikana
29.11.11, 08:51
@Oma_Duck: Das ist eine ziemlich gefährliche Einstellung, dann müsste man München auch meiden und da komm ich her, glaubst du die Nazis haben sich im Osten versammelt oder was, es liegt auch viel an der Berichterstattung, dass in dieser Hinsicht der Osten besonders im Fokus liegt. Da ist es ja gradezu Pflicht, dass mal ein paar Normalos da rüberziehen und für multikulti sorgen(Im Ernst, du hast recht, dass braune Gesinnung eklig ist, aber man muß sie nicht permanent aufwerten, in dem man überall braune Gefahren sieht. Ich zieh gerne dahin, weil ich festgestellt habe durch einen längeren beruflichen Aufenthalt, dass die Menschen dort sehr freundlich und hilfsbereit sind, noch nicht so hektisch im Alltag und geduldiger als wir im Westen. Die Lanschaften sind irre schön und die Gemeinden haben es sehr schwer nicht auszubluten, weil die Jugend, die leistungsfähig ist wegzieht und in den angeblich goldenen Westen entschwindet. Mittlerweile passiert viel, Industie siedelt sich wieder an, die ersten kehren zurück und besinnen sich auf ihre Heimat und es gibt dort noch wunderschöne Grundstücke und Häuser zu kaufen, von denen man im Westen nur träumen kann. Ich denke die erste Westeuphorie ist vorbei und der Osten ist im Kommen und wenn sich wieder mehr Arbeitsplätze dort finden, werden auch die Tunichtgute wieder weniger. Ich glaube, dass viele von den Wirrköpfen gar nicht richtig wissen, was sie da eigentlich verbreiten, denn bei dem geistigen Niveau kann man davon ausgehen, dass Geschichte nicht das Lieblingsfach war. Sie rächen sich an der Gesellschaft, weil sie keine Perspektiven haben. Damit sind sie nicht entschuldigt, aber man darf sie auch nicht gewähren lassen. Es kann ja wohl nicht sein, dass man Teile von Deutschland meidet, aus Angst vor den Braunen, sie müssen bekämpft werden und das auch durch Vorbilder und durch Angebote, mit denen sie ihren Lebensunterhalt selbst verdienen können. Ende meiner Ansage zu diesem Thema, dies ist nicht das Forum für politische Meinungsbildung. Ich wehre mich einfach immer nur gegen Pauschalisierung. Und wer nicht in den letzten zwei Jahren drüben war, sollte einfasch den Mund halten und keine Statements zu irgendwas abgeben, dass er nicht aus eigener Anschauung kennt.
#39
29.11.11, 08:57
@Gaikana:
Wenn ich könnte, würde ich dir für diese Aussage 100 Sterne geben .....
Konnte dir wenigstens 1 grünes Däumchen geben.
#40
29.11.11, 12:20
@Gaikana:
Und von mir weitere 100 Sterne und den fünften grünen Daumen.
2
#41 Oma_Duck
29.11.11, 13:08
@Gaikana: Deine Antwort zeigt mir, dass Du mich überhaupt nicht verstanden hast. Ich war schon oft "im Osten", aber auch wenn nicht, würde mir ein Urteil über bestimmte politische Entwicklungen erlaubt sein. Wenn nur die eigene Anschauung dazu berechtigen würde, dürften wir ja alle zum Naziregime 1933-45 nur einen "neutralen" Standpunkt einnehmen.

Also nochmal: Die neuen Länder sind wunderschön, es leben überwiegend nette Leute dort, wie in den "gebrauchten" Ländern auch. Aber es gibt diese bestimmten "Zonen", eng begrenzte und nicht etwa ganze "Teile von Deutschland", und das ist keine Einstellung, sondern Fakt. Und diese Dörfer oder Stadtteile würde ich tatsächlich meiden wollen. Da treiben nämlich nicht nur "Wirrköpfe" ihr Unwesen, sondern gewaltbereite Kriminelle.
Auch in der Alt-BRD gibt es mehr oder weniger "braune Gegenden", so ist z.B. Dortmund für seine Neonaziszene bekannt. In meiner Stadt treten sie gar nicht in Erscheinung, Wahlergebnis NPD 0,2 %. Umso entsetzter war ich über das Wahlergebnis in meinem Feriendorf auf Rügen: 10 %. Viele Frustwähler, ja klar, aber mit Frust kann man ja nicht alles entschuldigen.
#42 Gaikana
29.11.11, 13:31
@wattebällchen: danke dir
#43
29.11.11, 15:22
Ich würde mich freuen, wenn man in der Diskussion zum eigentlichen Thema, zum Tipp zurückkommt.
#44
29.11.11, 21:41
Hallo Leute,
es geht hier doch um ein vorgeschlagenes Rezept von Ellaberta, was sicher sehr lecker ist. - Nicht um Ost und West oder schwarz und weiß -.
"Bitte mehr bei der Sache bleiben", o.k?.
#45
29.11.11, 23:33
Sehr lecker.

Und ich finde es wunderbar dass es Osten und Westen, Norden und Süden, Hessen, Franken, Friesen und die norddeutschen Fischköppe gibt. Gerade durch diese Vielfalt läßt sich doch die Küche so abwechselungsreich gestalten. Viele regionale Spezialitäten veranlassen mich immer wieder, einen kulinarischen Spaziergang zu machen. Und einige der schmackhaftesten Speisen entstammen doch der "Arme Leute Küche".

Kleine Ironie am Rande, als ich meine erste Mehlschwitzsauce kochen wollte geriet es mir ein wenig zu dunkel. Die Hauswirtschaftlehrerin nahm den Topf, trug ihn zu der anderen Kochgruppe und sagte: Die Braune Grundsauce ist fertig.
#46
30.11.11, 21:01
@Ellaberta: Abgesehen davon, dass der Duden dieses Wort vermutlich dann doch nicht kennt, müsste es wohl tatsächlich nach der Neuen Rechtschreibung so sein... Ist es nicht entzückend, welche Assoziationen und Diskussionen entstehen angesichts des schlichten (und trotzdem verlockenden) Vorschlages, altes Weißbrot mit Äpfeln zu backen? Ich find's wunderbar und interessant. Beste Grüße!
1
#47
30.11.11, 22:05
Hallo contradictio - genau, das hier hätte sich die knusprig braune Betty nicht träumen lassen ! Ich wünsche dir eine schöne Adventszeit !
Viele Grüße, Ellaberta
-1
#48
30.5.12, 13:21
@Oma_Duck: Was hat so ein Kommentar in einem Spar-Portal zu suchen. Hauptsache man kann das eigene Gequassel lesen....unglaublich, wie sehr Dich Deine eigene Präsentation fasziniert. Und immer der intellektuelle Touch....wirklich beeindruckend....wenn auch nicht fundiert...aber man kann ja nicht alles haben....
#49 Die_Nachtelfe
10.8.12, 22:33
Zugegeben, ich kenne Ofenschlupfer nicht wirklich. Aber diese "amerikanische Variante" klingt so lecker, dass mir der Zahn tropft. Vielleicht misch ich noch ein paar Rosinchen rein. Danke jedenfalls fuers Rezept.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen