Wenn's mal schnell gehen muss - Nudeln mit Hackfleisch ala Oma

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Meine Oma hat dieses Gericht in meiner Kindheit öfter gekocht. Es war damals schon der Renner bei meinen Geschwistern, Cousins und mir. Meine Kinder und mein Göga mögen es auch total gerne... Probierts einfach mal aus.

Zutaten:

  • 500 g Nudeln (Hartweizen, z.B. Spirelli o.ä.)
  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 1 Tube Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer
  •  ca. 1 EL Öl

Zubereitung:

  1. Die Nudeln in einem großen Topf in Salzwasser bissfest kochen.
  2. In der Zwischenzeit das Hackfleisch mit dem Öl knusprig braten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Das Tomatenmark in eine Schüssel quetschen mit ca. 1 bis 1,5 Suppenkellen von dem Nudelwasser glatt rühren.
  4. Die Nudeln nun in ein Sieb abschütten und zurück damit in den Topf.
  5. Das knusprige Hackfleisch und das Tomatenmark zu den Nudeln geben.
  6. Jetzt alles gut umrühren, evtl. mit Salz und Pfeffer nach würzen. Fertig und genießen.
Von
Eingestellt am

67 Kommentare


1
#1 Dora
23.7.13, 23:20
Da kommen doch gerade bei mir auch Kindheitserinnerungen hoch.
Ja, das kenne ich auch aus meiner Kindheit. Wir haben das auch gerne gegessen.

Manchmal hat meine Mutti auch einen Ring geräucherte Bratwurst (Braunschweiger) genauso knusprig und krümlig wie das Gehackte gebraten. Da schmeckte es wieder anders, aber auch lecker. Muss ich wieder mal machen :-)
2
#2
24.7.13, 00:21
@Dora, hört sich auch lecker. Werd ich demnächst mal ausprobieren. Danke für de Tip
2
#3
24.7.13, 00:33
probiert es mal mit einem Becher Sauerrahm anstatt Tomatenmark :-)
1
#4
24.7.13, 04:54
Das ist doch Nudeln mit "Bolognese-Sose" NUR ohne Käse.

Ich mach meine B-Sose ähnlich. Statt Tomatenmark nehme ich eine Dose Tomaten.
8
#5
24.7.13, 07:33
@Saxenmaedel: Das wäre dann aber 'ne Blitz-Bolognese. In Sauce Bolognese gehören auch noch Möhren, Zwiebeln, Sellerie und Lauch rein, aber kein Käse. Außerdem muss sie eine ganze Weile köcheln, also nix mit "wenns mal schnell gehen muss". Dafür ist das hier vorgestellte Rezept schon eher geeignet.
*klugscheißmodusaus*
#6
24.7.13, 07:38
Hühü, ich brate noch ne fein geschnittene Karotte mit. Kann man aber auch alles andere Gemüse nehmen, Zucchini, Broccoli, Mais, Paprika.... Gibt dem Ganzen noch nen "gesunden" Touch und sieht nett aus ;-) LGR
11
#7
24.7.13, 08:04
@Sachsenmaedel, vom Grundsatz, Tomate und Hackfleisch, hast du schon recht. Es gibt aber schon einige Unterschiede. Der Geschmack ist völlig anders als bei einer Bolognese, man hat eigentlich keine Soße, da das Tomatenmark die Nudeln und das Hackfleisch eng ummantelt. Zudem ist das Gericht in ca. 20 Minuten auf dem Tisch. Eine Bolognese Soße braucht bei mir ca. 2-3 Stunden und es kommem auch noch ein paar Zutaten mehr hinein, wie zB. div. Gemüse, Rotwein, Kräuter, Brühe usw.
8
#8 marasu
24.7.13, 08:10
Hört sich ganz lecker und vor allem schnell an,
aber warum steht der Tipp bloss unter "vegetarisch"?
2
#9
24.7.13, 11:07
Da ich gerne mit Kräutern und Gewürzen koche und mein Garten voll ist mit Thymian, Oregano,Majoran, Basilikum, Knoblauch, etc. finde ich das Rezept für mich etwas fade und einfach.
Sicher hängen Kindheitserinnerungen damit zusammen. Spaghetti nur mit Ketchup und Käse war für mich als Kind das Lieblingsessen überhaupt.
10
#10 Andrometus
24.7.13, 12:27
Das Rezept klingt ja simpel und lecker.
Jetzt ne Frage: Wäre es da nicht besser, die angerührte Tomatensoße ins knusprig angebratene Hackfleisch gießen, damit der Bratensatz gelockert wird? Das trägt auch zum Geschmack bei; als Geschmacksträger etwas Bouillon (Paste o. Gekörnte) dazugeben und zum Schluss die gekochten Nudeln.
9
#11
24.7.13, 14:18
Kleiner Tipp für alle, die aif die schlanke Linie achten (müssen): Hackfleisch kann sehr gut ohne weitere Fettzugabe gebraten werden. Wird m.E.
genauso gut. Aus dem Hack tritt beim Braten genug Fett aus. Ist auch egal ob beschichtetes oder Edelstahlkochgeschirr genommenen
wird. Sonst gefällt mir dein Tipp
gut.
3
#12
24.7.13, 14:30
@Andrometus, ich brate das Hackfleisch immer in einer beschichteten Pfanne. Mit dem Öl, das man übrigens wirklich auch gut weglassen kann, backt da nichts an. Alles was in der Pfanne ist, "kratze" ich mit einem Kunststoffpfannenwender aus der Pfanne auf die Nudeln. Mit Brühe zu würzen habe ich hier noch nicht versucht, aber warum nicht? Schmeckt bestimmt lecker :-)
8
#13
24.7.13, 14:59
@32168: Der Tipp ist einfach gut.
Und dieses ewige zu viel Öl oder zu viel dies zu viel jenes, ist nervtötend.
Hat schon mal jemand daran gedacht, dass man für eine Familie mit Kindern anders kocht, als für einen 1 oder 2 Personenhaushalt.
So und wenn ich mir Gehacktessosse mache, nehme ich vielleicht statt des 1 Löffel Öl, 5 Löffel, na und.
Und wenn ich kein gewürztes Mett nehme, kommt noch gekörnte Brühe (ja, ich weiß Schaaadstoff) dazu. Noch Gemüse und ein paar Gewürze. Zum Schluss knalle ich dann noch einen Becher Sahne (ob süß oder sauer, egal) oder wenn es "vornehmer" sein soll, Creme Fraiche dazu. Die gekochten Nudeln unter gemengt und freue mich des Lebens.
7
#14 Siegrid
24.7.13, 15:23
Ich bin ganz Deiner Meinung und schließe mich der selbigen an.
Es muß der Familie und vorallem den Kindern schmecken
3
#15
24.7.13, 15:27
Eine ähnliche Variante meines Bruders: Das Hackfleisch mit Gewürzen ggf. Zwiebeln in einem hohen Topf scharf anbraten, Tomatenmark und ungekochte Gabelspaghetti hinzugeben. Flüssigkeit (Wasser oder Brühe) auffüllen, bis das Ganze ungefähr bedeckt ist. Dann einmal aufkochen, Deckel drauf Heizplatte auf kleine Stufe und die Brüder aus dem Internat abholen. Anschließend durchrühren und genießen
4
#16 Andrometus
24.7.13, 15:52
Ein kleiner Tipp noch von mir:
Wenn ich Hackfleisch (Haschee), Gulasch oder Geschnetzeltes anbrate, dann mach ich das in mehreren Portionen und würze erst wenn das gesamte Fleisch angebraten ist.

In meinen früheren Anfängerjahren hatte ich alles auf einen Satz in den Bratentopf geknallt, das war ein Fehler, denn es zieht nur die Flüssigkeit aus dem Fleisch und die Poren können sich nicht gleich schließen.
3
#17
24.7.13, 18:38
@Andrometus: genau so mache ich das auch
2
#18
24.7.13, 19:23
@Im66830, ich denke auch das es vor allem schmecken muss. Meine Kidis, andere warscheinlich genauso, essen sonst nur so wenig das es gar nicht lange sättigen kann. Heimlich essen sie dann Süßes oder Chips oä., dann lieber einen Löffel Öl oder Sahne mehr und es schmeckt. Allerdings muss ich auch dazu sagen das wir alle keine größeren Gewichtsprobleme haben und auch alle regelm. Sport machen.
1
#19
24.7.13, 19:25
@Im66830, ich denke auch das es vor allem schmecken muss. Meine Kidis, andere warscheinlich genauso, essen sonst nur so wenig das es gar nicht lange sättigen kann. Heimlich essen sie dann Süßes oder Chips oä., dann lieber einen Löffel Öl oder Sahne mehr und es schmeckt. Allerdings muss ich auch dazu sagen das wir alle keine größeren Gewichtsprobleme haben und auch alle regelm. Sport machen.
3
#20
24.7.13, 19:40
Ja, dieses schnelle "Nudeln-mit-Hackfleisch-Gericht" war schon immer der Renner.

Ich kenne niemanden, dem es nicht schmeckt!

-Muss ich bald wieder machen-
3
#21
24.7.13, 20:04
@32168: weißt du, es ist sehr schade, dass du dich für dein schmackhafte Gericht rechtfertigen musst.
Ob ihr Gewichtsprobleme habt oder regelmäßig zum Sport geht, dass ist allein eure Angelegenheit.
Ich finde den Satz über deine Kinder oder andere entscheidend, denn das ist wichtig und sonst nichts.
Lass dich nicht verprellen.
2
#22
24.7.13, 21:08
Das mit dem Öl weglassen war nur ein gut gemeinter Tipp. Das Rezept ist natürlich auch so gut. Aber es gibt eben auch Leute, die darauf achten müssen
Ich wollt es keinem vermiesen - tut mir leid. Meiner Familie schmeckt es gut, sowohl mit als auch ohne Öl.
2
#23
24.7.13, 21:11
Das erinnert mich an meine Kindheit. Ich glaube, meine Mutter hat das auch so ähnlich zubereitet, nur kam zu dem Hack noch Zwiebel. Wenn meine beiden Cousins aus dem Lipperland zu Besuch kamen, musste sie das immer kochen und dann wurde der größte Topf rausgeholt. Doppelte Menge wie für uns 4 Personen hätte sonst nicht gereicht. ;-)
Ach, es wurden immer Krausbandnudeln gekocht. Kennt den Namen noch jemand?

LG
Linda
2
#24
24.7.13, 21:53
@32168: Das Gericht liest sich lecker, muss ich auch mal wieder machen
Hachfleischsosse, Bolognese oder wie auch immer, hier gibt es soviele Varianten,
finde auch hauptsache ist dass es allen schmeckt...
#25
24.7.13, 22:12
Ich habe mir wunder was vorgestellt.........................
1
#26
24.7.13, 22:56
Dieses Rezept hat mein Mann mit in die Ehe gebracht :-)
Ich brate das Hackfleisch (nur Rind) auch mit Zwiebeln an, und ganz wenig Öl. Nachdem ich die Makkaroni, nur diese mögen WIR, abgegossen habe, tue ich einen Schuß Öl in den heißen Topf, die Makkaroni wieder rein, und dann 1 große Dose Tomatenmark, oder 2 kleine, sowie eine Prise Zucker.
Das hat bei uns noch keiner vom Teller geschubst!! Besonders die Enkelkinder nicht!
2
#27 primeline
24.7.13, 23:06
@Andrometus: Seit wann hat Fleisch Poren?
3
#28 marasu
24.7.13, 23:09
@primeline: von Geburt an!
3
#29 primeline
24.7.13, 23:09
Warum steht das nun unter: Wenns mal schnell gehen muß? Das ist doch ein ganz normales Rezept welches wahrscheinlich alle kennen.
#30 primeline
24.7.13, 23:38
@marasu: Und woher hast du diese Weisheit? Solltest dich mal kundig machen.
2
#31
24.7.13, 23:49
@primeline: warum geht es denn deiner Meinung nach nicht schnell?
Warum maulst du eigentlich in deinen letzten 3 Kommentaren.
#27, 29 und 30.
Verstehe ich nicht so ganz.
Wenn dich das Thema nicht so interessiert, dann schreib doch einfach nichts.
#32 primeline
25.7.13, 01:13
@lm66830: Ich maule nicht. Es ist doch ein ganz normales Rezept, und das braucht, wie jedes andere auch, seine Zeit. Das hat mit Thema nicht interessieren nichts zu tun. Bevor man hier eine Behauptung aufstellt sollte man sich eben schlau machen. Ich warte immer noch auf die Porenantwort.
1
#33
25.7.13, 01:30
@primeline: Ich habe keine Zeit gelesen!
Ob man für dieses Rezept nun 20Min. oder 3Std. braucht, ist nirgends zu lesen.
Und @32168 hat Recht damit.
Es ist ein schnell zubereitetes Rezept.
Wer schon eine Weile kocht, weiß es.
Wenn es dir zu lange dauert, wirst du sicher eine Abkürzung finden, die du ja dann mitteilen kannst.
Vielleicht ist @Andrometus schon schlafen gegangen, sodass er dir im Moment nicht antworten kann.
3
#34
25.7.13, 04:31
@primeline: ...dass Fleisch keine Poren hat, das geistert erst seit kurzer Zeit durch die Medien.
Selbst Superköche sprechen noch heute vom schnellen anbraten, damit sich die Poren schliessen.

Gemeint ist, dass sich die Schnittfläche des Fleisches durch Hitzeeinwirkung schnell schliessen soll, damit der Saft im Fleisch bleibt und nicht durch langsame Erwärmung austritt.

Dem widerspricht allerdings die "neue" Garmethode, des umgedrehten garens.
Da setzt man das Fleisch mit schwacher Hitze an und gibt erst kurz vor dem servieren richtig Gas um einen Bräunungseffekt zu erzielen.
Lafer hat das einmal erklärt..... Obs wirklich stimmt?

Unterm Strich ist kochen abhängig vom Spass an der Freud.
Wortklaubereien sind nicht unbedingt spassbringend sondern eher lästig.....
5
#35 Andrometus
25.7.13, 04:40
@primeline: "Fleisch muss bei hoher Hitze angebraten werden, sodass kein Fleischsaft austritt" - Eine Legende, diese in vielen Kochbüchern und Rezepten immer wieder behauptet wird und sogar noch von vielen Köchen, insbesondere TV-Kochshows verbreitet wird.

Aufgrund der im Bratenfleisch enthaltenen Proteine, Peptide und Aminosäuren entstehen bei großer Hitze, sprich scharfes Anbraten, Röststoffe, was Köche Kruste nennen.
Diese Röststoffe haben die Eigenschaft sehr gut zu schmecken und das Fleisch im wesentlichen geschmackvoller aussieht.
Wird das Bratenfleisch bei niedriger Temperatur angebraten, köchelt es im eigenen Saft und bekommt keine Röststoffe sondern eine grießlige Oberfläche somit ist der Braten strohig und schmeckt trocken.

Dass ein Braten- & Kochfleisch keine Poren hat sondern Fasern, weiß ich selbst; aber, um es verständlich rüberzubringen, verbleibe ich weiterhin der Poren-Legende.

So, und jetzt kommst Du, Frau "von und zu" Primeline!

Übrigens, Miss Marple, ist lt. Rezeptangabe
"500 g Rinderhackfleisch" angegeben. Dieses Hack ist auf zwei Portionen bei starker Hitze binnen 10 min. angebraten, was bedeutet, dass auch die Nudeln in dieser Zeit bissfest gekocht sind - weswegen es eben heißt: "Wenn's mal schnell gehen muss"!

Wenn Du, ironischerweise, 5000 g Hack verwenden möchtest,(die Betonung liegt auf "MÖCHTEST")
braucht es freilich seine Zeit!
3
#36 marasu
25.7.13, 07:14
@primeline: #30 ich diskutiere doch nicht ernsthaft mitternächtens mit dir, ob man die Öffnungen durch die der Fleischsaft austritt jetzt Poren nennt oder anderswie.
Und dass der Saft raus rinnt, kann jeder sehen, der zuviel Geschnetzeltes auf einmal in die Pfanne wirft.

@Andrometus: Das "Rückwärtsgaren" (erst bei niedriger Temp. und zum Schluß erst heiß) kommt nur bei großen Bratenstücken vor, wo danach einzelne Scheiben abgeschnitten werden. Soweit ich bisher mitgekriegt habe, ist es eine Methode aus Großküchen, wo große Stücke Fleisch vorbereitet werden müssen und wenn der Gast bestellt, die Fertigstellung dann schnell gehen muss.
Ich habe noch nie gehört, dass einzelne Schnitzel "Rückwärts" gegart werden.
Ganze Muskelstränge haben kaum Poren oder sonstwas, sondern sind fast rundum geschlossen.
1
#37
25.7.13, 08:01
Ich kenne das Rezept so ähnlich von meiner Oma, allerdings kommt hier saure Sahne zum Hackfleisch statt Tomatenmark und Nudelwasser, außerdem etwas Zwiebel. Geht genauso schnell und ist auch sehr lecker, vor allem wenn man es mit frischem Schnittlauch garniert. Schneller - aber sicher nicht besser - gehts wohl nur noch aus der Dose. Außerdem ist das Rezept mit entsprechend angepassten Mengen auch für den Ein-Personen-Haushalt gut zu kochen.
1
#38
25.7.13, 08:18
@supermuddi: Also, ein Löffelchen Fett mehr oder weniger in der Pfanne macht keine Gewichtsprobleme, zumindest nicht allein. Ein EL Öl auf 500g Fleisch ist eh nicht viel (ist für 4 Personen). Und lieber genieße ich eine etwas kleinere, aber dafür richtig gute Portion, als so fades Halbfett-irgendwas-Zeug. Fett ist halt mal Geschmacksträger, das ist so.
2
#39
25.7.13, 08:29
Merkt ihr noch was?
Das mit dem Fleisch anbraten bei "was-weiss-ich" auch immer Temperaturen ist doch obsolet.
Freut euch, wenn es einen Tipp gibt, mit dem ihr was anfangen könnte, ansonsten klickt einfach weiter
#40 primeline
25.7.13, 11:22
@Andrometus: Miss Marple, 5000 gr Hack? verstehe nur Bahnhof
#41 Andrometus
25.7.13, 11:56
Richtig @Spooky-Angie ;-)

Wenn ich anbrate, kommt es bei mir drauf an, was ich anbrate. Generell nehme ich bei Schnitzel bzw. Kurzgebratenes ob mit oder ohne Panade, Schmelzmargarine.
Bei Kamm- und Rinderbraten pflanzliches Fett und Krustenbraten wenig Fett, weil ich die Schwartenseite zuerst anbrate und dabei eh schon Fett austretet, weil ich die Schwarte davor rautenförmig einschneide.
Bei Sauerbraten höhle ich mir die Markknochen aus und brate darin kurz an, weil ich meinen Sauerbraten eher koche.
Bei Karnickel und Rouladen nehme ich generell Markenbutter und da jongliere ich immer mit der Flamme/Hitze weil Butter sehr schnell bräunt.
#42 Andrometus
25.7.13, 12:18
@primeline: siehe Deinen Kommentar #29 sowie #32 mit Deinen Worten:

"Es ist doch ein ganz normales Rezept, und das braucht, wie jedes andere auch, seine Zeit."

Gibt es übrigens noch Fragen zur "Porenantwort"?
2
#43
25.7.13, 12:40
ich kenne dieses Rezept auch schon lange. Bei uns im Ruhrpott sind Essen "alles durcheinander" sehr beliebt. Das ist ein leckeres und preiswertes Essen, vor allem, wenn der Monat mal wieder länger ist als meine Kohle.
1
#44
25.7.13, 14:10
Mir ist das Rezept natürlich auch bekannt. Das Schöne daran ist, dass man es immer wieder abwandeln kann. Nämlich z.B. mit in Streifen geschnittener Paprika (rot, gelb, grün). Das Ganze nennt sich dann "Krümelhack" und schmeckt auch sehr lecker zu Nudeln, Kartoffeln oder evtl. auch Reis.
#45
25.7.13, 14:57
Ganzvom Thema abgekommen ,geht es doch um Nudeln ---
Bologneser -Art .Da gibt es doch 1000 Rezepte ,zum abwandeln.
Ein bißchen Knoblauch ,etwas Petersilie und Thymian ,dann
schmeckt es wieder etwas anders .Die Soße mit Creme-fraiche
abbinden .Noch ein Tipp: ein ganz wenig Chilli ____ mmmhmm.
1
#46 primeline
25.7.13, 15:16
@Andrometus: Eigentlich nicht, vielleicht zu einem Wort in deinem Kommentar. Das kenne ich zwar auch, hat aber nichts mit braten zu tun. Ende der Kommunikation
#47
25.7.13, 18:49
@Annemaus: Es geht nicht um Nudeln Bologneser Art, sondern Nudeln ala Oma. Oma hatte entweder keine Zwiebel und keine Gewürze, oder mochte es nicht. Tut mir leid, dieses Rezept ist mir zu einfach. Wem es so schmeckt, bitte schön, aber an den Kommentaren sieht man, kaum einer nimmt nur Hackfleisch, Tomatenmark, Salz und Peffer.
1
#48
26.7.13, 08:16
@Andrometus: Schnitzel und - oberlecker - Rindersteaks brate ich am liebsten mit Butterschmalz oder mit dieser Rama Culinesse (das in der Flasche), das gibt einen sehr leckeren Geschmack. Dazu dann aber keine Pommes oder ähnliches, sondern Salat. Naja, ab und zu brauchts auch mal Pommes, aber das isst man dann ja nicht jeden Tag.

@Spirelli11: Man muss die Rezepte hier ja nicht unbedingt als "Gesetz" sehen, sondern eher als Anregung und Basis, wo man nach seinem Geschmack experimentieren kann. Dazu sind so simple Sachen wie dieses Rezept besonders gut geeignet, finde ich. Weil es einen ungeübten Koch nicht sofort "erschlägt" und man sich langsam an etwas mehr Kreativität heranwagen kann... Immerhin wendet sich die Seite hier immer noch an Haushaltsneulinge :-)
Da ist das Rezept hier doch immer noch besser als Nudeln mit Ketchup (was ja angeblich in manchen Junggesellen-Haushalten auch öfter mal auf den Tisch kommen soll)!
Du kannst hier ja - statt das Rezept schlecht zu machen - Anregungen geben, was man noch abwandeln könnte, das ist bestimmt hilfreicher.
#49
26.7.13, 08:24
@SpookyAngie:Ich habe das Rezept nicht schlecht gemacht, sondern mich nur über die Kommentare der gestandenen Hausfrauen gewundert, die dieses Rezept so toll finden. Nudeln mit Ketchup schmecken auch lecker, oder Miracoli, aber das würde ich nicht als Tipp einstellen.
Und Anregung habe ich in#9 schon gegeben.
1
#50
26.7.13, 13:30
@Gerdalein: lach :-) Wir mögen dieses Rezept auch am liebsten mit Maccaroni. Die geben beim "Nudeleinsaugen" immer so nette Geräusche ab. Als ich das Rezept aufgeschrieben habe kam ich nicht auf den Nudelnamen deswegen Spirelli o.ä. :-)
4
#51
26.7.13, 13:39
@lm66830: Da muss man schon härtere Geschütze auffahren ehe man mich verprellt. :-) Ich fand deinen Kommentar (und den von einigen anderen auch) übrigens sehr nett.

Aber nichts destotrotz - Kritik ist immer gut um neue Anregungen zu schaffen - Kritik sollte aber konstruktiv sein, anders geht gar nicht.

Ausserdem hätte ich nie gedacht das man über ein so simples Gericht so viel diskutieren kann. :-)
2
#52
26.7.13, 23:16
@32168: ja, damit hast du Recht.
Es ist immer wieder das Selbe. Anstatt einfach eine Anregung zu geben, wird der Tipp als etwas "einfach" hingestellt und das ist noch geschmeichelt.
Jeder der etwas länger kocht, hat seine eigene Methode dieses oder jenes zu zubereiten.
Manchmal ist man ein bisschen festgefahren und deshalb ist dann eine Anregung sehr gut. Man muss es doch nicht 1zu1 übernehmen, sondern einfach für sich das was zur eigenen Kochkunst passt, raus nehmen.
Ich denke auch, das man dieses ewige Genörgel einfach überlesen sollte.
Nur manchmal klappt es und manchmal nicht.
1
#53
28.7.13, 17:38
@Spirelli11: #9 ist aber nicht wirklich als Anregung formuliert... Naja, vielleicht bin ich manchmal auch zu spitzfindig was Formulierungen angeht.

Man muss jeden Tipp doch immer unter dem Aspekt sehen, unter dem er eingestellt ist (und auch für die Zielgruppe)... Der hier ist unter dem Motto "einfach" und "schnell" zu sehen (nicht Gourmetküche...), und dafür finde ich ihn sehr gut, weil man schnell mit wenigen Mitteln ein leckeres Gericht hinbekommt.
Natürlich geht nichts über eine selbstgezauberte Bolognesesoße, aber das gehört eben in ein anderes Kapitel ;-)
#54
28.7.13, 18:17
Das kannst Du sehen wie Du willst. Für mich ist das zwar ein einfaches ,aber kein leckeres Gericht, da mir Kräuter und Gewürze fehlen.
Ich habe geschrieben für "mich"! Weshalb Du so mimosenhaft reagierst, zumal der Tipp nicht von Dir ist, liegt wohl an der Gewitterluft. Ist doch schön wenn es Dir schmeckt, ich gönne es Dir.
Wenn ich einen Tipp lese, gehe ich immer erstmal von dem Originalrezept des Tippgebers aus. Ich hätte auch schreiben können; oh ja, so ein leckeres Rezept, das mache ich auch immer so. Aber mit angebratenen Zwiebeln und Knoblauch , mit Sahne, oder Schmand, mit Wein, mit dem und dem Gewürz. Genau wie dein Rezept so lieben wir es.
Kennt Du das: bitte einen Tomatensalat, aber ohne Tomate und das Dressing ohnne Öl und Essig und bitte extra.
Es hat mal wieder hohen Unterhaltungswert, die Tipps und Kommentare zu lesen.Deshalb treiben wir und bei FM herum.
#55
28.7.13, 20:22
@marasu: Naja - wegen der Nudeln - warscheinlich. Aber im richtigen Leben begegnet man Sachen => bei mir an der Bundeswehr Uni in HH kan man auch vegetarischen Gemüseeintopf bekommen. (Wie bitte denkt man unwillkürlich.)
#56
28.7.13, 20:24
@ichfragmichi: GEEEEENAUUUUU !!!!!
#57
29.7.13, 17:00
@Sailor: Es gibt auch Gemüseeintopf mit Fleisch, oder Würstchen. Bei vegetarischem Gemüseeintopf ist auch die Brühe ohne Fleisch hergestellt.
Bei Gemüseeintopf kann die Brühe auf Rindfleisch, oder Huhn gekocht sein, ohne jedoch das Fleisch selbst zu enthalten.
1
#58
31.7.13, 08:12
@Spirelli11: Naja, ob ich jetzt mimosenhaft reagiere weiß ich nicht. Ich finde es nur immer schade, dass in den Kommentaren zu den Tipps viel zu viel auf Grund des persönlichen Geschmacks bewertet wird und Tipps daher künstlich runtergezogen werden. (Übertrieben dargestellt: Der Vegetarier findet das neueste Schnitzelrezept doof, weil Fleisch drin ist. Ja, schön, kann sein, das hat aber nichts mit der Qualität des Tipps oder des Rezepts zu tun. Verstehst du was ich meine?)
2
#59
31.7.13, 09:09
Im Prinzip hast Du Recht, aber es kann jeder nur Aufgrund des eigenen persönlichen Geschmacks bewerten, wie denn sonst? Wenn ein Vegetarier ein Rezept für einen Gemüseeintopf einstellt und jemand schreibt, lecker aber ich koche noch ein Huhn mit, sonst mag ich es nicht, das ist auch der pers. Geschmack.
Wenn ein Franzose sein Rezept für Kutteln a la .... reinstellt werden viele aufschreien und es auch mitteilen, obwohl es ein Gourmet Rezept ist.(eigentlich qualitativ super)
Es heisst doch so schön; über Geschmack lässt sich nicht streiten
(oder so ähnlich).
Geschmack und Vorlieben für alle Dinge des täglichen Lebens sind in allen Tipps und Kommentaren immer dabei.
zB. Jemand hat für seine Ersatzklorolle ein Mütze gestrickt. Kennt doch noch Jeder!
Oh wie toll und kreativ, nein wie schrecklich, purer Kitsch.
Und wie ist hier die Qualität des Tipps? Für jeden anders.
Aber nun ist genug, lesen wir lieber die Neuen Tipps.........
LG
2
#60
1.8.13, 14:58
Schnell ist gut!! Wir machen gerade Urlaub mit dem Wowa und da sind schnelle, unkomplizierte Rezepze gerne genommen!! Ich würde da noch etwas Basilikum hinzufügen....aber das ist mein ganz persöhnliches Ding....das Rezept finde ich toll!!
#61
10.8.13, 22:12
Super! Würzen mit Gewürzen denke ich, hat sie mit gemeint, und ich finde die früheren einfachen Rezepte unserer Ahnen super! Zum einen auch sehr günstig,
und zum anderen sehr schnell! Ich hasse die heutige Küche, jedes Rezept mit 1000 Zutaten und liebevollen Aufwänden, und die Familie hat das eh bloß ungewürdigt in den Schlund, egal ob man dafür 10 Minuten, oder 10 Stunden Aufwand hatte!
Danke! Cool! :-)
#62
10.8.13, 22:15
Super! Ich schätze die Rezepte unserer Vorgeneration sowieso immer mehr, hzum einen schnell und günstig, und die heutige Kost, mit 1000 Zutaten und liebevollen Aufwänden, ist mir viel zu teuer, zu mühselig und vor allem, die Familie schlingt das eh nur ungewürdigt runter und es schmeckt ihr, oder nicht, egal ob ich dafür 10 Min. in der Küche stand, od. 10 Stunden!
-4
#63
10.8.13, 23:33
@qualmsocke: du hast aber eine lustige Familie.
Gerade neue Gerichte werden doch immer gern probiert.
Und wenn man eine Grundausstattung hat, braucht man auch nicht 1000 Zutaten. Denn man kann auch Zutaten ergänzen oder nach Geschmack weglassen.
Wenn ich eine Familie hätte, die mein Gekochtes nicht zu würdigen wüsste und es in Null komma Nichts runter schlingen würde, bekämen sie nur Tütensuppen vorgesetzt.
Und die Zubereitung unserer Ahnen, wie du so schön beschrieben hast, würde ich nicht unterstützen. Denn da gab es kein schnelles Essen. Die Mahlzeiten wurden in der Regel zu Tode gekocht. Gerade Fisch oder andere empfindliche Lebensmittel waren des öfteren nur noch Brei.
Warum hast du zweimal den fast gleichen Kommentar geschrieben?
#64
11.8.13, 18:20
@lm66830: @IM66830: na lustig finde ich das nicht, natürlich probiere ich gerne Gerichte aus, aber da mal 1 halbe Rübe rein, 1/2 von dem und dem, bei einem 2-Personenhaushalt GEHT das nicht, außer man wirft dann alles weg. Also nur gut bürgerlich, Männe hat leider nichts "neuartiges" in der Muttermilch zu sich genommen, deswegen nur die Gerichte, die klein Männe schon gegessen hat. :-)
Zu Tode kochen natürlich nicht, das war bei meiner eigentlich nicht so, und alleine
schon unsere Vorgenerationen, SA. u. SO. gab es Fleisch, unter der Woche nicht. Wenn die fleischfressende jetzige Generation, nur die Hälfte es auch so wieder machen würde, wäre so vieles besser!
Ich hatte übrigens meinen 1ten Beitrag nicht gesehen, dachte hätte ihn ins All geschossen, gehe morgen mal Optikertermin holen. ;-)
#65
11.8.13, 18:46
@qualmsocke: Ich antworte dir gerne.
Die meisten Rezepte sind doch für 4 Pers. berechnet.
Warum frierst du den Rest nicht ein?
Und die "fleischfressende jetzige Generation" ist doch auch schon wieder überholt. Ich kenne sehr viele, die nicht jeden Tag Fleisch essen. Und trotzdem keine Vegetarier oder Veganer sind.
Die Kochzeit und Bratzeit hat sich auch verändert. Allein Gerichte wie die Kohlsorten werden heute im Schnellkochtopf gegart, also auch eine viel kürzere Garzeit. Schmeckt besser und die Vitamine bleiben auch erhalten.
Aber ich denke jede/r führt ohnehin den eigenen Haushalt so wie er/sie es möchte.
1
#66 marasu
12.8.13, 08:40
@lm66830: und @qualmsocke:

Die Küche unserer Ahnen war so verschieden wie unsere Ahnen selber.

Ich habe noch ein "Ahnen"-Kochbuch, da ist keine Hauptspeise unter 2-3h Arbeit drin und die Zutatenliste ist ellenlang. Allerdings war das Rupfen des Huhns auch oft noch dabei. (Da hatte man wohl noch eine Köchin, die den ganzen Tag Zeit hatte)

Rezepte meine Großmutter (Bauernhof) waren schneller (soviel Zeit hatte sie einfach nicht), mit den Zutaten, die der Hof hergab, alles ohne irgendwelche Küchengeräte, große Mengen und sehr deftig und fettig (die Arbeit am Hof war schwer und die Leute mussten gut ernährt werden).

Die Nachkriegsküche war in erster Linie billig - man konnte es sich nicht leisten, oder man bekam es nicht - und auch schnell, jeder musste arbeiten um das wenig bezahlen zu können. Oder man musste mit rationierten Lebensmitteln auskommen.
"Zu Tode kochen" kommt aus der Zeit, als die Bakterien "erfunden wurden"

Genauso unterschiedlich is(s)t die Jugend.
Manche sind Fast-Food-Junkies, manche wollen jeden Tag Fleisch, Fleisch und wieder Fleisch, andere machen sich Gedanken um Gesundheit u/o Umwelt und essen vegetarisch oder vegan. Andere essen einfach das, was Mutti vorsetzt (solange sie es kennen)

@Im66830: auch meine Familie rümpft bei Neuem oft die Nase - "was ist denn DAS schon wieder"

So long - Friede in der Küche!
#67
13.8.13, 21:48
Natürlich bin ich froh, dass gerade die Jugend immer mehr vegetarisch und vegan drauf ist! :-) Meine Mum hat damals auch schon im Schnellkochtopf gekocht, mit dem Ergebnis, einer Explosion und Kindheitstrauma, dass ICH bis heute mich nicht mehr traue, jemals wieder einen Schnellkochtopf zu benutzen. Sobald es zischt, bin ich weg. Oft probiert! :-) Und wie Du sagtest, wir sind ja alle verschieden. :-)

Ja! Die Rezepte der Bauernhofgroßmutter, und vor allem haben die das alles trotzdem billig hinbekommen. Man denke nur daran: welches Gourmetrestaurant mit diesen 400 verschiedenen Zutaten, würde einen einfachen Kartoffegulasch (bei uns in Österreich damals einfach nur mit Kartoffeln, gelben Rüben, Zwiebeln, und Brühe zubereitet, auf Wunsch natürlich auch noch Würstchenringe darin) servieren? Und das ist ein lecker und billiges Essen und schmeckt! Ohne §fataerwagh Gewürz, 1 Stange vom atetawserw4e 1 Scheibe vom §$%§$§$%
DAS meinte ich... ;-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen