Nudeln mit Auberginen, Hackfleisch und Tsatsiki

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Dieses Rezept habe ich von einer syrischen Freundin abgeguckt. Sehr lecker und wirklich einfach. Das Rezept unten ist für 5 Personen gedacht. Wir kochen es für uns (sind zu dritt) und es wird im Laufe des Tages immer weggeputzt.

Zutaten:

  • 500 g Nudeln
  • 400 - 500 g Hackfleisch (Rind)
  • 2 große Auberginen
  • 1 große Zwiebel
  • 2 große Knoblauchzehen
  • 250 ml Joghurt
  • Thymian und Minze nach Geschmack
  • Salz und Pfeffer
  • Etwas Gemüsebrühe

Zubereitung:

  1. Die Zwiebel sowie die Auberginen in kleine Würfel schneiden. Wer will kann die Auberginen vorher schälen (das sieht später optisch schöner aus, da die Schale das Gericht grau verfärbt).
  2. Den Knoblauch zerstampfen und in zwei Portionen teilen (2 Drittel für das Fleisch, 1 drittel für den Joghurt).
  3. Die Nudeln schon mal aufstellen und wie gewohnt kochen.
  4. Zwiebel und Hackfleisch schön anbraten, dann die Aubergine und den Knoblauch dazu und mit anbraten lassen. Mit etwas Gemüsebrühe ablöschen (Masse sollte nicht mit Flüssigkeit abgedeckt sein) und auf mittlerer Hitze stehen lassen damit Aubergine und Zwiebel schön weich werden können.
  5. Den Joghurt mit Salz und Pfeffer sowie den drittel des Knoblauchs und der Minze anrühren.
  6. Das Hackfleisch mit dem Thymian verfeinern, etwas Pfeffer dazu (am besten frisch gemahlen) und eventuell nachsalzen.
  7. Die Nudeln in eine Schüssel oder Auflaufform geben. Fleisch-Auberginenmischung darüber verteilen. Dann den Joghurt darüber geben. Der wird von den Zutaten darunter durchgewärmt.
  8. Wer will kann jetzt noch Blattpetersilie und frische Minze darüber streuen.

Schmeckt am besten wenn es noch warm ist, aber man kann es auch kalt essen.

Von
Eingestellt am

9 Kommentare


#1
14.2.13, 22:38
Das klingt aber verdammt lecker, das probiere ich aus! Vielen Dank für die tolle Anregung!
#2 Dora
13.8.13, 10:31
Klingt lecker und werde ich unbedingt mal probieren.
So ähnlich mache ich es auch mit Zucchini. Da ich wieder einige auf Vorrat habe, muss ich mir immer was einfallen lassen, damit es immer wieder anders schmeckt.
#3
13.8.13, 18:17
Mmmmhhh - das klingt aber toll. Schade, dass man ins Internet keine Proben der Gerichte einstellen kann, habe gerade so einen dollen Hunger :-D Vielen Dank für den Tipp - ist gespeichert und wird nachgekocht!
#4
14.8.13, 13:22
Ist gespeichert. Tsatsiki kenne ich aber mit Gurke. Ist deine die syrische Variante?
#5
17.8.13, 10:21
Das wird heute gekocht... Bin gespannt ob es so lecker ist, wie es sich anhört!
#6
17.8.13, 14:51
Ohhhh jaaaaaaaa!!!!! Es ist so lecker!
1
#7
20.8.13, 13:22
@lordeagle, In Nord-Arabischen Ländern (Syrien, Libanon, Palestina…) wird es meist ohne Gurke gemacht, oder als Salat mit Gurkenstücken drin (also nicht geraspelt, wie in der Griechischen Version). Streng genommen müsste ich Jogurtsoße schreiben, weil man mit „Tsatsiki“ eher das Griechische verbindet. Aber ich dachte mir, als Titel, kann man sich so am besten vorstellen was gemeint ist. Und wer Tsatsiki mag, mag auch das hier ; )

@Becka, freut mich das es dir geschmeckt hat : )
#8
20.8.13, 13:31
@Dora, mit Zucchini ist es sicher auch lecker. Muss ich mal ausprobieren. Unser Garten hat dieses Jahr ordentlich was an Zucchini hergegeben : ) Die sind auch sehr lecker als Schiffchen im Ofen überbacken, mit einer Füllung aus Zucchinifleisch, Zwiebel, Tomate, gekochten Eiern, Knobi und vielen frischen Kräutern (und mit schön viel Käse drauf). Rosmarinkartoffeln dazu… ein Gedicht ; )
#9
6.11.13, 14:25
So, nun nicht nur gespeichert, sondern auch gekocht und für gut befunden. Auch wenn Sohn meint, die Auberginen hätte man auch weglassen können ...
Das fand ich zwar nicht, könnte mir das Gericht aber auch gut mit anderem Gemüse wie etwa Lauch vorstellen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen