Zitronen-Buttermilch
5

Zitronen-Buttermilch (Smoothie)

Jetzt bewerten:
3,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Lecker, erfrischend, (relativ) kalorienarm und sehr schnell zubereitet ist folgendes Getränk:

Zubereitung

Einfach ca. 200 ml Buttermilch mit dem Saft einer halben Zitrone und 2 zerbröselten Süßstofftabletten gut vermischen - fertig! Ich mag meist den Süßstoffgeschmack nicht so gern, aber in diesem Falle stört er überhaupt nicht.

Wer mag, kann natürlich auch Zucker, Agavensirup oder Honig verwenden.

Tipp

An heißen Tagen alle Zutaten mit ein paar Eiswürfeln im Mixer geben und schon hat man ein leckeres Buttermilch-Zitronen-Smoothie.

Von
Eingestellt am

6 Kommentare


#1
23.6.08, 18:40
Flockt das nicht aus, so wie Milch + Zitrone?
#2
23.6.08, 22:26
Die "normalen" Süßstofftabletten aus Cyclamat/Saccharin schmecken schauderhaft. Im Gegensatz dazu hat Aspartam (Canderel) keinen Nachgeschmack, und man kann es auch in Pulverform kaufen, so lässt es sich gut unterrühren.
#3 Lilly
26.6.08, 15:13
Nein, das flockt nicht aus, bzw. ist die Konsistenz der Buttermilch ja eh schon etwas flockig, so dass sich daran nichts ändert.
#4 Gimo
26.6.08, 22:20
Sehr guter Tip, dazu noch sehr gesund und ein Schlankmacher obendrein ;-)
#5 Apiiilo
29.6.10, 19:50
Aspartam ist ungesünder als Zucker und auch teuer. Es ist krebserregend, also wieso nicht einfach Zucker nehmen?
#6
28.2.15, 13:18
Für das Rezept im diesem Tipp könnte man auch flüssigen Süßestoff nehmen.
Allerdings ist da für Fruktose-Intolerante Vorsicht geboten, denn in flüssigem Süßstoff ist Fruktose zugesetzt (hab leider noch keinen ohne gesehen).

Alternativ kann man aber auch in einem kleinen Schnapsgläschen mit einem Mini-Schlückchen heißem Wasser die Süßstoff-Tabs auflösen und dann so untermischen.
Dadurch mischt es sich auch besser.

@ Apiiilo:

Weil es Menschen gibt die keinen extra Zucker essen dürfen/sollen.
zB Diabetiker die sich ihre erlaubten Kohlenhydrate sehr sehr genau einteilen müssen und nicht unbedint auf ein solch lecker klingendes Erfrischungsgetränk verschwenden wollen.
Oder auch extrem Fruktoseintolerante (wie ich leider), denn Zucker besteht zur Hälfte aus Fruktose. Da leider in viel zuvielen Lebensmitteln künstlich Fruktose zugesetzt wird und man das nicht immer alles komplett umgehen kann, ist es hilfreich mal auf Süßstoff ausweichen zu können damit man nicht zu massive Probleme kriegt wg zuviel Fruktose dann.

Klar ist Süßstoff nicht gesund (wissen inzwischen sicher die meisten), aber manchmal eben trotzdem die einzige Alternative.

Insofern denke ich: warnen u aufklären über Süßstoff ist gut und richtig, das Zeug zu verteufeln ist aber Unsinn da es für manche Menschen wirklich hilfreich ist.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen