Bohrloch zu groß

Zu großes Bohrloch

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Schon mal passiert? Altes Gemäuer, 6-mm-Bohrer aber 12-mm-Loch? Bei kleineren Fehlern helfen Streichhölzer, weitere Dübel neben dem Gewollten und Ähnliches.

Wenn mehr aufgefüllt werden muss: Reparaturknete (z.B. Platte) durchkneten, ins Loch und dann den Dübel hinterher. Mit der Schraube beeilen, die Knete härtet schnell aus, und dann wird's schwer die Schraube noch zu drehen ...

Von
Eingestellt am

16 Kommentare


1
#1
21.7.15, 01:04
Das mit den Streichhölzern kenne ich schon lange. Auch Zahnstocher kann man dafür verwenden.
#2
21.7.15, 10:46
Hält die Reparaturknete zuverlässig, bröckelt sie also nicht mit der Zeit wieder heraus? Denn man möchte ja nicht so gerne einen Hängeschrank mit Geschirr wieder runtersausen lassen.
#3
21.7.15, 11:13
Dass ein Bohrer mal wegrutscht und dadurch das Loch zu groß wird, kenne ich auch, aber dass ich einen 12-er Bohrer statt eines 6-er benutze, kann ich mir eher nicht vorstellen ;-) Wenn es erstmal so weit ist, sollte man vielleicht nicht mehr bohren...
Die Power-Knete hält aber nach meiner Erfahrung zuverlässig. Ist bloß blöd, dass man sie eigentlich nie verbraucht, ehe der große Rest eben auch eingetrocknet ist.
1
#4
21.7.15, 15:24
Habe da seit mehreren Jahren volle Bücherregale dran hängen. Keine Probleme. Vorher natürlich den Bohrstaub entfernen — Aber das macht man ja auch, wenn der Dübel paßt.
#5
21.7.15, 17:32
Ich nehm wenn ein Dübel sich lockert so kleine Pads aus dem Baumarkt. Anfeuchten, um den Dübel wickeln, reinkloppen, Schraube rein.. hält.
#6
21.7.15, 18:11
@Veggiene
Was sind denn das für Pads? Habe ich noch nie gesehen.
2
#7
21.7.15, 19:04
Habe sehr poröser Waende. Ständig bricht was aus oder das Bohrloch wird zu groß. Habe schon Heisskleber rein gefüllt. Man muss dann halt schnell mit Schraube und Duebel bei kommen. Klappt gut!
#8
21.7.15, 19:30
Sorry schwarzetaste ich war zwischenzeitlich weg.
Hoffentlich darf ich das Kind hier beim Namen nennen. Das nennt sich Fix.it und ist von fischer. Hilft bei ausgerissenen Bohrlöchern. Ich finds klasse, da ich handwerklich eine Null bin. Aber manchmal bleibt mir halt nichts Anderes übrig. Und dann muss es ganz einfach sein, sonst wird das nichts bei mir.
#9
21.7.15, 20:09
@Veggiene
Nix zu entschuldigen! Ich freue mich über den Tipp! Bloß ganz schön teuer, oder? Aber ich werde mal im Baumarkt schauen. Danke!
#10
22.7.15, 06:18
Na gut, aber es sind ja auch 10 Stück drin, reicht also ne Weile. Und wer wie ich 10 linke Daumen hat, der zahlt das gern wenns hilft. Ich hatte ja keine Alternative.
#11
22.7.15, 07:11
Na gut, sie werden ja hoffentlich nicht schlecht. Und zum Glück hab ich ja zehn rechte Daumen :)))
#12
4.9.15, 11:20
Gut Tächle,

ich mache Grundsätzlich in jedem Bohrloch,ob Sandig oder zu groß,immer Motagekleber ins Bohr-Loch,
dann den Dübel rein plus Schraube,was rausquetscht Wisch ich einfach ab.

Die Kartusche Montage-Kleber hole ich immer aus einem 1€ Shop.

Mir ist noch nie was von der Wand gefallen.

Gruß
Flodder
1
#13 Helgro
4.9.15, 11:50
#3 schwarzetaste,
in dem Tipp war ein 6 mm großer Bohrer erwähnt. Durch das Wegrutschen des Bohrers war dann ein Loch wie mit 12 mm Bohrer gebohrt entstanden. Es stand nirgends etwas von 12 mm Bohrer benutzt.
Richtig lesen, bevor man etwas schreibt.
Viele Grüße
#14
4.9.15, 12:11
Moltofil oder Schnellzement hilft genauso gut. Ins Loch schmieren, Dübel reindrücken, aushärten lassen und am nächsten Tag festschrauben. Kenne diese sandigen Wände nur zu gut aus diversen Altbauten.
#15
4.9.15, 23:34
Die Knete ist wirklich klasse, haben wir schon oft gebraucht und man kann schon bald was dranschrauben oder aufhängen und muß nicht warten,wie bei Moltofil oder ähnlichem.
Wir wohnen leider auch mit so Wänden,die dann bröseln usw.
Funktioniert wirklich gut und hat unsere Einbauküche zusammengehalten!!
2
#16
5.9.15, 09:35
Ich bohre bei Kunden und bei unbekanntem Mauerwerk grundsätzlich 1 mm keiner als der Dübel ist. Dazu braucht man dementsprechend für einen 8mm Dübel einen 7mm Stein- bzw. SDS-Plus-Bohrer. Den gibt es leider nicht in jedem Baumarkt... Bei losem Mauerwerk geht der Dübel dann trotzdem relativ leicht ins Bohrloch, die Schraube zieht aber deutlich besser.
Sollte das Bohrloch (durch was auch immer) zu groß geworden sein und es schnell gehen soll oder nichts anderes zur Verfügung steht, kann man auch einen größeren Dübel hineinstecken und in diesen einen kleineren leicht hineinklopfen. Den herausstehenden Teil dann mit dem Cuttermesser oder der Kneifzange abtrennen. Dann zieht auch hier die Schraube einigermaßen.
Den Dübel mit Gips (zieht schneller an Moltofil) oder Schnellzement einkleben ist die bessere Variante. Hier das Bohrloch von losen Resten und Staub befreien (Staubsauger) und das Loch innen mit Wasser anfeuchten (kleiner Pinsel) damit das Füllmaterial eine Verbindung mit dem Mauerwerk eingehen kann. Wer die ("teure") Pauerknete verwendet, sollte vorher das Bohrloch aussaugen. Viel Erfolg

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen