Zuckerarten

Zuckerarten - Sorten und Eigenschaften

Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

100g - Das ist die Menge an Zucker, die wir durchschnittlich täglich durch Ernährung zu uns nehmen. In Würfelzucker gesprochen wären das 33 Würfelzucker pro Tag. Doch es ist nicht der gewöhnliche Handelszucker, den wir in dieser Menge zu uns nehmen. Tatsächlich fällt nur ein geringer Teil unserer täglichen Zuckerration auf den Handelszucker zurück.

Durch welche weiteren Zuckerarten nehmen wir diese Tagesration also zu uns und wie viel Zucker ist eigentlich gesund?

Handelszucker (Saccharose)

Der Handelszucker wird aus Zuckerrüben und Zuckerrohr gewonnen und ist der am meisten verwendete Haushaltszucker. Der Zweifachzucker besteht aus Glucose und Fruktose. Bei der Verarbeitung muss der Handelszucker zahlreiche Reinigungsstufen durchlaufen.

Fruchtzucker (Fruktose)

Der Einfachzucker ist in Obst, Gemüse, Honig sowie in Getreide enthalten und hat eine höhere Süßkraft als der Traubenzucker.
Nachteil des Fruchtzuckers: Gehört zu den Kohlenhydraten und fördert die Fetteinlagerung in der Leber stärker als die anderen Zuckerarten.

Traubenzucker (Glukose, Dextrose)

Glukose ist ein Einfachzucker der über die Nahrung (Kartoffeln, Nudeln, Brot) aufgenommen wird. Die in der Nahrung enthaltene Stärke wird in Glukose umgewandelt. Der Traubenzucker besitzt eine geringere Süßkraft als der Fruchtzucker und als der Handelszucker.

Brauner Zucker

Im Gegensatz zum Handelszucker wird der braune Zucker nicht vollständig gereinigt. Er enthält zwar die gleiche Menge an Kalorien, dafür aber mehr Mineralstoffe und Vitamine. Der braune Zucker ist ein Zweifachzucker und besitzt einen malzigen Geschmack.

Milchzucker (Lactose)

Beim Milchzucker handelt es sich um einen Zweifachzucker, der hauptsächlich in Milch sowie in Milchprodukten vorkommt. Bei einer Lactoseintoleranz fehlt das Enzym Laktase, um den Zweifachzucker zu spalten. Die Folge: Der Milchzucker kann nicht vom Körper verwertet werden.

Worin liegt der Unterschied zwischen dem Einfach- und dem Zweifachzucker?

Einfachzucker, auch Monosaccharide genannt, besteht nur aus einem einzigen Zuckermolekül. Er ist wasserlöslich und leicht verdaulich.

Zweifachzucker, auch Disaccharide genannt, besteht aus zwei Zuckermolekülen. Da er vom Organismus nicht verwertet werden kann, wird er bei der Verdauung in zwei Moleküle gespaltet und als Einfachzucker abgebaut.

Wie viel Zucker ist eigentlich gesund?

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung soll nicht mehr als 10 % unserer Energie aus Zucker erzeugt werden (Obstzucker eingeschlossen). Die Weltgesundheitsorganisation präzisiert diese Angabe und legt für Frauen den Wert von 50 Gramm Zucker pro Tag und bei Männern 60 Gramm Zucker pro Tag fest.

Und was meint ihr? Liegt ihr über oder unter der empfohlenen Zucker-Tagesdosis?

Von
Eingestellt am

Produktempfehlungen

Xucker Light (Erythrit) in einer Dose, 1er Pack (1…
Xucker Light (Erythrit) in einer Dose, 1er Pack (1…
11,50 € 9,45 €
Jetzt kaufen bei
Xucker Premium Xylit in einer Dose, 1er Pack (1 x …
Xucker Premium Xylit in einer Dose, 1er Pack (1 x …
12,90 € 10,99 €
Jetzt kaufen bei
Biotin Haarwuchs - Ergänzungsmittel, 365 Tabletten…
Biotin Haarwuchs - Ergänzungsmittel, 365 Tabletten…
39,97 € 17,97 €
Jetzt kaufen bei
Mehr Bestseller

11 Kommentare


6
#1 homa64
26.6.14, 15:34
"Nachteil des Fruchtzuckers: Gehört zu den Kohlenhydraten ..."

Nur damit kein falscher Eindruck entsteht: Natürlich sind alle Zuckerarten Kohlenhydrate, nicht nur Fruchtzucker.
1
#2
10.3.15, 07:03
In meinem Haushalt hab ich Birkenzucker.
1
#3
10.3.15, 08:03
Lieber Bernhard, wenn Deine Frage ernst gemeint ist, dann liefere uns mal einen Berechnungsschlüssel! Haushaltszucker benutze ich nur zum Backen, und das kommt äußerst selten vor. Aber natürlich esse ich ab und zu mal was, und scheinbar ist ja in fast jedem Lebensmittel irgendwie Zucker drin...
1
#4
10.3.15, 08:14
wann immer nötig und unvermeidbar nehme ich entweder Zuckerrohrzucker, Palmzucker oder AgavenDicksaft....
Den (Zuckerrüben-) Haushaltzucker nutze ich so gut wie gar nicht mehr....
#5
10.3.15, 10:38
Ich nutze Haushaltszucker auch nur zum Backen und manchmal beim Kochen als Geschmacksverstärker, aber das ist ja minimal. Halt - auch für Gäste, die unbedingt weißen Zucker in ihrem Kaffee haben wollen. Trink ich sowieso ohne.
Nur Espresso kann ich nicht ohne, da nehm ich braunen Zucker bzw. Zuckerrohrzucker. Der macht - wie schon gesagt - so einen schönen, malzigen Geschmack.
2
#6
10.3.15, 11:13
@Galadriel: an dem empfohlenen Artikel bin ich schier erlegen. Es ist sicher sehr viel Richtiges drin. Nur, wie man das alles durchführen soll, ist mir ein Rätsel.

Frage: Lebst du so und falls ja, bist du so supergesund? Scheint mir alles etwas schwierig.
Schokolade z.B. wird einmal als gesund beschrieben und hier nun das Gegenteil.
Bin gespannt, was hier noch geschrieben wird zu dem Thema.
3
#7
10.3.15, 12:17
@amarantis

Den empfohlenen Artikel (habe mir die Mühe gemacht, ihn ganz durchzulesen und mich immerzu gefragt: was soll ich deren Meinung nach nun eigentlich essen?), halte ich für nicht seriös. Halbwissen eben.
1
#8
10.3.15, 16:11
@schwarzetaste: Ahja, das trifft so ungefähr meine Meinung. Ich danke dir.
3
#9 muppel500
10.3.15, 20:44
Soweit ich gelernt habe, ist es egal welche Farbe (braun/weiss) der Zucker hat. Keiner ist gesünder als der andere und beide sind Monosaccharide.
Nur Polysaccharide sind etwas "gesünder", da der Körper Energie braucht um sie aufzuspalten.
Das "Zentrum der Gesundheit" ist hier schon oft erwähnt und als nicht seriös entlarvt worden.
#10
30.3.15, 01:11
Ach es ist alles ungesund , wenn man es in Massen konsumiert , ich süße meinen Tee mit Honig , das ist auch Zucker , doch mach es nicht zu süß , es gibt ja soviele Experten , die es genau wissen , doch deren Meinug geht ausnander , habt keine Angst Zucker in masen zu geniesen , der Körper braucht auch das !!
1
#11
16.4.15, 21:29
@muppel500:
Genauer gesagt:
Rübenzucker, Zuckerrohrzucker, brauner Zucker sind chemisch gesehen alle Saccharose, also Zweifachzucker. Aus Sicht der Umwelt sollte man lieber Rübenzucker nehmen, weil der lokal angebaut wird. Zuckerrohr wächst hier bei uns nicht.


Fruchtzucker kann vom Körper brigens schlechter verdaut werden, weil für ihn kein eigenes Transportsystem existiert. Bei manchen Menschen ist die Unverträglichkeit so stark, dass sie Bauchschmerzen (Gasentwicklung im Darm) bekommen. Wenn man gleich viel Traubenzucker und Fruchtzucker isst, dann gleicht sich das aus.
(Ich und meine Mutter benutzen nur mehr Traubenzucker)

Außerdem gibt es noch mehr gebräuchliche Zuckerarten, Malzzucker zum Beispiel (Kennt man vielleicht aus Ovomaltine)

Naja da ich Lehramt Chemie und Physik studiere und meine Mum einige Allergien und Unverträglichkeiten hat (ich teilweise auch, aber nicht so stark), kenne ich mich da recht gut aus. Ich glaube aber nicht, dass ich Expertin bin, vielleicht ja nach dem Studium ^^

lg, Kerry

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen