Lange Autofahrten - Kinder bei Laune halten

Alle 150 km gibt es ein kleines verpacktes Geschenk, z.B. Geduldspiele, Puzzle, ein Comic-Heft, Block- und Malstifte etc.

Die Kinder verfolgen gespannt den Tachometer, ob die 150 km bald vorbei sind!

 
Eingestellt am 21.7.2010, 22:51 Uhr
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von 6 Stimmen

Kommentar schreiben

Kommentare (14):
#1 pipelette
22.7.10, 18:05 Uhr

Kinder von Anfang an auf die gewollte Arbeitslosigkeit vorbereiten: Geschenke für's Nichtstun. (Nichts gegen Leute die ungewollt arbeitslos sind)


#2 MissChaos
22.7.10, 18:27 Uhr

pipelette, was hat bitte, Arbeitslosigkeit damit zu tun, Kinder während einer langen, langweiligen Fahrt bei Laune zu halten?!? Wie krank muss man im Kopf sein um solche Kommentare abzulassen?

Ich finde den Tip auf gar nicht schlecht! Es ist auf jeden Fall besser, als die Kids vor einem portablen DVD Player zu plazieren, PSP oder Gameboy in die Hand zu drücken.
Mit den "Belohnungen" ist somit auch eine Beschäftigung geboten bis zu der nächsten Etappe.


#3 Valentine
22.7.10, 19:18 Uhr

Junior hat auch ohne Geschenke gut durchgehalten- als er noch sehr klein war, hab ich versucht möglichst dann zu fahren wenn er schläft. Als er größer war, saß er hinten in seinem Kindersitz an dem man eine "Tischplatte" festkletten konnte, und er hatte neben sich eine Kiste mit Lieblingsspielsachen (keine Kleinteile wie LEGO), (Bilder-)Büchern und Malzeug. Und 'nen Walkman mit Lieblingsmusik und einem oder zwei Hörbüchern. Außerdem wurden immer viele Pausen gemacht, spätestens alle zwei Stunden, und dann wurde etwas Gymnastik gemacht, getobt oder so.


schnuffelchen
#4 schnuffelchen
22.7.10, 20:27 Uhr

Ich finde den Tipp sehr gut - das erhöht die Spannung bei den Kindern und hält sie bei Laune..

Habe auch noch einen Tipp: Wenn die Kinder schon lesen können, aus den Buchstaben der Autokennzeichen, die man sieht, Sätze bilden.
Z. B. B - LG 25 = "Brigitte liest gerne" usw. Können auch ganz lustige Sätze sein..
Oder: Aus den Buchstaben einfach nur Vornamen bilden.

Die Kinder könnn auch die Zahlen der Kennzeichen zusammenzählen und haben somit eine Rechenaufgabe zu lösen.

Oder sie bestimmen von vornherein, welche Autofarbe ihnen gleich begegnen soll, z. B. eines in grün, weil es das nicht allzu oft gibt, oder in einer anderen ausgefallenen Farbe. Das erhöht dann noch die Spannung..

Mit solchen Spielen habe ich immer meine Kinder gut beschäftigen können während der Autofahrt.

+2
#5 robbe78
22.7.10, 22:18 Uhr

Pipilette, du hast echt einen Schaden!!!
Ich werde den Tip ausprobieren!

+1
#6 Konsumterror
22.7.10, 22:40 Uhr

Mit ein wenig Phantasie kann man die kleinen auch ohne Geschenke bei Laune halten. Z.B. indem man sie Sehenswürdigkeiten entdecken läßt oder Spiele mit ihnen spielt. Man muß doch nicht bei jeder Gelegenheit die Konsumschiene fahren.


#7 Lila
22.7.10, 22:40 Uhr

Kinder tun auch am Geburtstag nichts, also auch da keine Geschenke mehr, geschweige denn an Weihnachten, unglaublich wie wenig Kinder leisten :) Ach, ich finde gewisse Gedankengänge hier sind wirklich urkomisch...

Ich finde den Tipp sehr gut, das ist ein bischen wie ein Adventskalender. Ich hätte mich als Kind riesig gefreut darüber!

+1
#8 MissChaos
23.7.10, 07:29 Uhr

Konsumterror, du willst den Tip von Ellaberta wohl genausowenig nicht verstehen wie Pipilette. Wenn es hier um "teure Konsumgüter" gehen würde wie etwa Handy, CD's, goldene Armbänder oder sonst so etwas ähnliches würde ich Dir recht geben. Aber so.... Du machst Dich mit Deinem Kommentar einfach nur lächerlich...

Ellaberta, lass Dir den Tip nicht von solchen Erbsenzähler nicht vermiesen. Es gibt nun mal auch bei Frag Mutti geistarme Menschen....

+2
#9 Konsumterror
23.7.10, 15:34 Uhr

Was entsteht da für eine Lebenseinstellung, wenn es bei jeder Gelegenheit ein Geschenk als Belohnung gibt? Ob das Zeug einen Wert hat oder nicht, ist nebensächlich. Der Effekt ist der gleiche: Die Kinder werden statt mit Phantasie und Zuwendung mit irgendwelchem Gelersch abgespeist.


#10 MissChaos
23.7.10, 22:32 Uhr

@ Kosumterror, der Tip ist gut. MEINE Kinder bekommem auch außerhalb von Autobahnfahrten Aufmerksamkeit und werden ansonsten phantasievoll gefordert. Nur, wenn ich mehrere Stunden am Steuer sitze, konzentriere ich mich lieber auf den Straßenverkehr. Die Geschenke werden dann, bei einer Rast verteilt. Und somit sind sie dann WÄHREND der Fahrt mit diesen (Knobelaufgaben, Puzzle, Malen etc.) beschäftigt.Was ist daran so schlimm?.
Wenn Du Deine Kinder lieber "belaberst", dann kannst Du es ja gerne tun.
Das hier ist kein Diskussionsforum sondern eine Tippseite.
Wenn Du darüber diskutieren möchtest, wie man Kinder, pädagogisch, nach Art der Walddorfschule, beschäftigen kann, dann geh ins Forum und eröffne einen Thread darüber.
Und wenn Du mit diesem Tip nix anfangen kannst, dann brauchst Du ihn nicht anwenden.

+2
#11 betti-on-tour
24.7.10, 22:22 Uhr

Ich finde ihn echt gut.. und da man ja nicht jeden Tag so weit fährt, ist es doch völlig in Ordnung..

Aber liebe Kritiker, vergesst bitte nicht eure Kommentare in die Tat umzusetzen.. Allerdings möchte ich dann nicht die traurigen Gesichter zu Weihnachten sehen.

Es nervt mich tierisch an, das hier Leute sind, die alles mies machen und in Frage stellen. Man traut sich ja bald gar nicht mehr hier überhaupt was reinzuschreiben.

Gründet doch eine eigene Seite: "Wer zickt am meisten!"

Ps.: Strategiespiele und Puzzel sind pädagogisch wertvoll!

+2
#12 der unzufriedene
2.8.10, 22:58 Uhr

jeder gibt die selben tipps was spöö das ich mein die tipps die 90% der Leute geben kennt man bereits wie wäre es mal mit was einfallsreichem !!!


Ellaberta
#13 Ellaberta
10.8.10, 18:59 Uhr

Gerade aus dem Urlaub zurück, lese ich die Kommentare. Die Geschenke, die ich meinte haben nichts mit Konsum zu tun , sondern eher mit Basteln etc. , wirklich
nur Kleinigkeiten ! Eine ruhige Fahrt ist das wert - und gutgelaunte kinder auf autofahrten sind notwendig .

+1
#14 Die_Nachtelfe
12.8.10, 10:44 Uhr

Finde die Idee super, so in der Art haben meine Eltern das auch gemacht, und ich bin garantiert nicht gewollt Arbeitslos, sondern "arbeite auf eine Arbeit hin".

Und mal ehrlich, welche Eltern haben schon bei einer 10 Stunden langen Autofahrt Zeit, den Kindern immer ne Beschäftigung zu geben?
Und das kommt ja auch nicht ständig vor, mensch fährt ja nicht alle 2 Wochen in den Urlaub

+1

Frag-Mutti.de übernimmt weder Haftung noch Garantie für die Richtigkeit dieses Tipps.