Altbackenes Brot - Resteverwertung 2

Jetzt bewerten:
2,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Meine Oma nannte es Bruckei, also auf hochdeutsch Eingebrocktes.

Oma kochte sich Malzkaffee, süßte diesen und gab Milch hinzu. Diese Mischung wurde in einen Suppenteller oder eine große Tasse ähnlich einer Müslischale geschüttet. Dann wurde altbackenes Brot kleingeschnitten, und diese Brocken kamen dann zum Kaffee. Nachdem das doch schon ein klein wenig harte Brot ;) etwas aufgeweicht war, wurde es ausgelöffelt, der restliche Kaffee genüsslich ausgeschlürft. *g*

Das Ganze geht natürlich auch mit Bohnenkaffee, inwiefern man aber seinen "Göttertrunk" mit Brot verhunzen mag, sei jedem selbst überlassen.

Von
Eingestellt am

36 Kommentare


-1
#1
30.1.10, 17:18
klingt eklig, sorry.
#2
30.1.10, 17:28
wer's mag... ich mach lieber arme Ritter mit uebrig gebliebenem Brot
#3
30.1.10, 18:12
Sorry ebenfalls: Kann mir kaum schrecklicheres vorstellen! Da bring ich das Brot lieber den Enten...
#4
30.1.10, 19:39
Das macht man aber echt nur in Kriegszeiten... kurz vorm verhungern.
#5 beate
30.1.10, 20:02
geschmäcker sind halt verschieden ! ich würde milch nehmen. trotzdem finde ich den tip gut!!!!
#6 Rosanna
30.1.10, 20:32
Ich habe das als Kind auch gegessen. Wir haben noch Zucker drüber gestreut. War echt lecker! Meine Eltern haben den Krieg miterlebt, deshalb wurde bei uns nichts Essbares weggeschmissen. Bei uns hieß das Einbrocke.
#7
30.1.10, 20:35
ich kenne es als brockes. ;-)
mein vater hat auf das eingeweichte brot etwas butter und marmelde gemacht.

an die zweifler - wen ich an einer scheibe abbeiße und dann kaffee drüber kippe - wo ist der unterschied? XD
#8 Martin
30.1.10, 22:55
hallo
bei uns gabs "Vogelheu".Man legt das Brot in Milch ein bis es noch ein wenig Biss hat und bratet es mit Rührei zusammen an.Mit Aufschnitt serviert ein super Abendessen.
#9 zottjogole
30.1.10, 23:25
altes brot kann man doch prima auftoasten, dann wird es innen sogar noch ein bisschen saftig und außen schööön kross!
#10
31.1.10, 11:44
kleingeschnittenes brot mit seil aneinander biden, enten füttern. enten an land ziehen, köpfen, rupfen, ausnehmen und dann braten. hmmmm.... lecker. soooo schmeckt altes brot wirklich gut.
schnaufschnauf
-2
#11
31.1.10, 12:15
@#12: endlich mal ein guter, schmackhafter Vorschlag! Aufgeweichtes Brot hört sich doch sehr nach Altersheim an!
#12
31.1.10, 12:47
Also gaaanz EHRLICH ...mhm... altes Brot gehört für mich in einen Hackfleischteig
und dann ,macht man einen Hackbraten oder Frikadellen oder Fleischklösschen oder so was einem so einfällt .....daraus ..... mhm lecker
3
#13 Ribbit
31.1.10, 13:15
allie - ne, das macht man nicht nur in Kriegszeiten. Man verwertet altes Brot auch dann, wenn man einfach wenig Geld hat und Lebensmittel nicht wegschmeißen will.

Oder wenn man Hunger hat und sonst nix zu essen. Schön, wenn es dir noch nie so ging.
3
#14
31.1.10, 13:33
Manno, wieder diese "kotz-würg"-Kommentare teilweise...
Wenn es Schnaufs Ommma so schmeckte, ist doch ok!

Bringe meinem Freund oft Hasenbrot (weil sein Vater Karnickels hat) und habe dann festgestellt, daß das nicht alles an die guten Tierchen geht, sondern sie sich samstagmorgens das in Ovomaltine einweichen und genüßlich Vater-und-Sohn-frühstücken. Na, wenn das nicht schön ist!

#12: luschtig, klingt nach Wilhelm Busch...?
#15
31.1.10, 15:11
da krieg ich immer gänsehaut wenn ich nur drandenke - mein Opa - er wäre jetzt 100 jhare alt hat das immer gegessen
3
#16
31.1.10, 17:08
Also eklig ist sowas ueberhaupt nicht. Ich persoenlich wuerde Brot zwar anders verwerten (da ich Lebensmittel auch nicht gerne einfach wegwerfe), aber fuer so herablassende Kommentare seh ich hier keinen Grund.
#17
31.1.10, 17:42
Da hat sich der Humor wohl hinter dem eingeweichten" Kriegsbrotrest" versteckt :)
1
#18
31.1.10, 19:07
die version mit weißbrot, milch und eiern nennt man "Arme Ritter"

4 Scheibe/n Toastbrot (Weizen)
1 Ei(er)
¼ Liter Milch
50 g Butter
Zimt
Zucker

Die Eier in der Milch verquirlen. Die Brotscheiben gut darin einweichen lassen. Inzwischen die Butter in einer Pfanne auslassen. Die Brotscheiben in der Butter goldbraun braten, bis sie von beiden Seiten knusprig sind. Noch heiß mit Zucker und Zimt bestreuen und warm servieren.
1
#19 tabida
1.2.10, 08:28
"Kafimöcke" - so nennen wir das bei uns, ist eines meiner Lieblingsfrühstücke. Da wart ich auch nicht, bis das Brot alt ist, das mach ich auch mit frischem Brot. Wer's nicht mag, soll doch die Komentare lassen. Geschmäcker sind einfach verschieden.
#20
1.2.10, 10:07
@tabida: Wir sind doch kein Volk von Ja-Sagern und Abnickern, Kritik ist schon noch erlaubt!!!
3
#21 tabida
1.2.10, 11:03
@23 - Da hast Du schon recht. Kritik ja, aber wenn jemand einfach schreibt ... eklig... schrecklich..... etc. hat niemand was davon. Soll ich z.B. zu jedem Griesbrei-Rezept nun schreiben eklig, einfach weil ich Griesbrei überhaupt nicht mang? das ist doch keine Kritik und bringt niemandem was.
#22
1.2.10, 11:38
@tabida: Ja, stimmt. Aber einige nerven schon auch mit ihrem erhobenen, moralischem Zeigefinger von wegen Krieg und Hungersnöten etc. Worum gehts denn schon? Ein paar gute Tipps eventuell und bitte alles etwas locker und humorvoll sehen. Lachen ist auf jeden Fall gesünder als altes Brot im Kaffee:)
#23
1.2.10, 11:45
@Ribbit: Nee sorry, so arm war ich noch nie, dass ich steinhartes Brot aufhebe und in Kaffee tunke... Ich friere mein frisches Brot nämlich vorher ein, so dass ich es nur aufzutauen brauche und frisches Brot hab und für Butter reicht das Geld allemal... Kaffee ist übrigens teurer als Butter, nur mal so nebenbei^^ und die schmeckt mit Brot tausendmal besser.
#24 sunschein1945
1.2.10, 13:52
ich kenne von früher her noch die "Brotsuppe" kenne aber leider das Rezept nicht. Wer kann eventuell helfen???
#25 chris
1.2.10, 14:44
hallo sunschein1945: Brotsuppe, hmm lecker :-) Hier gibts ein Rezept: http://www.bayern.by/de/brotsuppe.html
1
#26
1.2.10, 17:29
@sunschein1945

hier gibt es zwei Rezepte für Brotsuppe, ein süßes und ein herzhaftes:
www.spreewald-info.com/de/land_leute/rezepte/oma/brotsuppe.php

Ich kenn ein lecker Knoblauchsuppenrezept mit Brot (weitere Zutaten, Eier, Brühe und natürlich Knoblauch):

Pro Person 1 Ei trennen
In einem Topf soviel Olivenöl geben, dass der Boden gerade bedeckt ist.
Öl erhitzen und pro Person 1 Zehe Knoblauch (halbiert oder durch die Presse gedrückt) rein und goldgelb rösten,
Eiweiß dazugeben und gleich schnell rumrühren, damit es in Fitzeln stockt, wie Rührei
Wasser drauf (pro Person 250-500 ml) und Brühe nach Geschmack (klassisch ist es mit Hühnerbrühe) und zum Kochen bringen, gut umrühren und darauf achten, dass sich alles Ei vom Boden löst (falls was festgebacken war)
dann pro Person 1 Scheibe altes Brot ohne Rinde in Würfel geschnitten dazu
weiterkochen lassen mit das Brot zerfällt

dann Topf vom Feuer nehmen, etwas abkühlen lassen und das Eigelb (vorher mit etwas Wasser oder Milch verquirlen) unterrühren. Wenn die Suppe zu heiß ist, dann stockt das Eigelb.

Das Rezept geht auch mit Zwiebeln statt Knoblauch.
#27
2.2.10, 22:09
Hihi, einen habe ich noch an die Verekelten:

Woher kommt wohl der Begriff "wer sich die Suppe einbrockt, muß sie auch auslöffeln"?
#28 sunschein1945
3.2.10, 21:12
Hallo @ Mafalda, ich möchte mich für die Rezepte bedanken. Werde sie in den nächsten Tagen aus probieren denn sie hören sich sehr lecker an. Nochmals vielen Dank. LG
#29 engelmetatron1960
14.8.10, 12:51
Hallo,
ich nehme immer das gute Vollkornbrot u. wenn`s mir zu trocken ist, schmeiße ich es auch nicht weg.
Ich röste es mir in der Pfanne mit Butter u. frischem Knoblauch evt. noch andere Kräuter aus dem Garten oder noch ein Bratei dazu u. ich habe ein köstliches Abendbrot.
2
#30
5.3.11, 10:49
Brot ist ein ziemlich teures Lebensmittel geworden und braucht wirklich nur weggeworfen werden, wenn es schimmelig ist. Da kann man jeden für einen guten Verwertungsvorschlag danken.
#31 Pumukel77
5.3.11, 10:54
@engelmetatron1960: In Sachsen nennt man das Brutzelbemm und es schmeckt sehr gut.
1
#32 Die_Nachtelfe
3.6.11, 23:24
Komisch, ich finde das Rezept echt interessant und kann vor allem nicht verstehen, warum manche Leute vehement etwas gegen "Kriegszeitenrezepte" haben. Damals wurde immer versucht, aus dem wenigen was da war, etwas gutes und leckeres zu machen... wieso sollten solche Dinge heute prinzipiell schlecht sein?

Mal gucken, wann ich dazu komm, das auszuprobieren.
#33
3.6.11, 23:58
Es gibt genügend Menschen, die Lebensmittel -wie hart gewordenes Brot- nicht weg schmeißen wollen (oder schon rein finanziell nicht können!).
Warum dann nicht sowas essen?
Ok, ich würde es eher mit einem Milch-Kakao-Mix probieren. Aber die grundsätzliche Idee finde ich sehr gut!
Daumen hoch!
1
#34 eintoepfer
4.6.11, 06:22
Kann man übrigens auch recht gut mit schwarzem Tee oder Roibuschtee zubereiten.
Oder als etwas herzhaftere Variante in Brühe reinbröseln.
2
#35
4.6.11, 13:01
als mein Bruder und ich noch Kinder waren und bei der Oma übernachten durften, hat sie uns zum Frühstück manchmal Brotstücke in warmer Milch eingeweicht und etwas Zucker drübergestreut ... sie hatte keine Kelloggs im Haus und wollte uns eine Freude machen ... ist ihr auch gelungen

aber bei Oma hat ohnehin alles so gut geschmeckt ... seufz
:o)
#36
9.11.12, 19:00
@#3: oh nein, bitte keine Enten füttern; das zieht Ratten an, sorgt dafür, dass die Gewässer umkippen; ist mittlerweile auch verboten

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen