Asiatische Gemüsepfanne für Veganer

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zutaten pro Person ungefähr

  • 1 bis 2 EL Sesamöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer, haselnuss- bis walnussgroß
  • 1 große Mohrrübe
  • 3 getrocknete Tongku-Pilze
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Handvoll frische Sojakeime
  • 1 bis 2 EL Ketjap Manis (süße indonesische Sojasauce)
  • 2 EL Pflaumenwein oder Sherry
  • Eventuell 1 gestrichener TL Kartoffelmehl oder Mondamin, in einem halben Glas Wasser (ca. 100 ml) aufgelöst
  • Zum Bestreuen: 1 EL Kokosraspel oder Sesamsaat

Zubereitung

  1. Die Trockenpilze mit ca. 100 ml kochendem Wasser überbrühen und darin einweichen lassen (am besten schon eine Stunde vorher).
  2. Ingwer und Knoblauch schälen und möglichst fein würfeln. Die Mohrrübe in kleine Stifte oder schräg in dünne Scheiben, die Zwiebel längs (also parallel zu den Fasern, nicht quer wie Zwiebelringe) in Achtel schneiden.
  3. Die eingeweichten Pilze abspülen, den harten Stiel entfernen und den Hut halbieren oder dritteln. Das Öl im Wok oder in einer Pfanne erhitzen. Bitte nicht zu sehr – mittlere Hitze genügt!
  4. Zuerst Knoblauch und Ingwer kurz unter Rühren anbraten (ohne dass sie braun werden!).
  5. Die Mohrrüben und die Pilze hinzufügen und kurz schmoren lassen. Danach die Zwiebelstücke reintun und weiter rühren, bis sie in einzelne Streifen zerfallen und etwas glasig werden.
  6. Mit Ketjap Manis (oder normal-salziger Sojasauce plus etwas Zucker oder, naja, nicht wirklich vegan: plus etwas Honig) und Pflaumenwein abschmecken. Wer mehr und vor allem dickere Sauce haben möchte, gießt jetzt das Wasser mit der Stärke hinein, rührt um und lässt alles noch mal kurz aufkochen – dann aber bitte nochmal abschmecken und gegebenenfalls nachwürzen.
  7. Die Pfanne von der Platte nehmen und die Sojakeime unterheben, die dadurch zwar noch heiß werden, aber nicht mehr kochen, sondern schön knackig bleiben sollen.
  8. Zum Schluss mit Kokosraspeln oder Sesam bestreuen und zu gekochtem Naturreis servieren.

Das Gute daran ist: Man kann endlos variieren und praktisch fast jede Zutat weglassen oder austauschen, falls man sie gerade nicht im Hause hat oder überhaupt nicht mag. Allerdings: Knoblauch, Mohrrüben, Zwiebeln und Sojasauce finde ich dabei wirklich unentbehrlich!

Zufügen kann man zum Beispiel noch blanchierte Tiefkühl-Erbsen, in Stückchen geschnittene Paprikaschoten, Tofu, Bambussprossen aus dem Glas und/oder in Schrägstreifen geschnittenes Frühlingszwiebelgrün.

Statt Sesamöl kann man Olivenöl, statt Sojakeimen in feine Streifen geschnittenen Chinakohl nehmen (oder auch Weißkohl- oder Wirsingstreifen; die dann allerdings schon mit den Möhren zusammen anbraten!); und die getrockneten Tongku-Pilze lassen sich durch frische Champignons oder (Achtung, Luxus!) Austern- oder Shiitakepilze ersetzen.

Ein Bild habe ich leider nicht, weil ich schon alles aufgegessen hatte, ehe mir einfiel, dass ich das Rezept ja bei Frag Mutti hochladen könnte...


 

Von
Eingestellt am

12 Kommentare


1
#1
20.3.12, 11:43
Ich bin kein Veganer, nicht mal Vegetarier, aber dieses Rezept schmeckt bestimmt göttlich! Danke dafür!
5
#2
20.3.12, 13:30
Hallo Mops

das ist Spitze ...

ich liebe diese Gerichte, bin 90%-Vegetarier.

Schnell, variabel, nicht verkocht,
selbst gezogenen Sprossen oder Rohkost (Rote Bete, Sauerkraut, saure Rüben, Spinat, Wildkräuter) zum Schluss auf dem Gericht nur erwärmen.

....ist sehr gesund und schmeckt wunderbar.

... deal für meine Eine-Platte-Küche! Deine Frage beantwortet .. ?

... und viele neue Möglichkeiten fallen einem beim Zubereiten ein.

Manchmal brate ich nicht an, je nach Gemüse-Zutaten, sondern schichte alles mit den Gewürzen in die Pfanne, gieße etwa 100 ml Brühe an, Deckel drauf, kurz stark erhitzen, wenn es dampft auf kleinste Energie zurückschalten und 5-10 Minuten garen lassen.

Wichtig dabei: Deckel nicht abnehmen.


Schönen Tag allen und viele neue Ideen
#3
20.3.12, 14:14
@Lichtfeder: *lach* Ja, danke, die Frage ist nun beantwortet und das hat mich wirklich interessiert. Nix für ungut. :o))
4
#4
20.3.12, 15:21
mops @

wusste das sich die Gelegenheit ergibt, ich kann warten ...

Konnte Dir nicht gleich die Entwicklung meiner Koch-und Ess-Gewohnheiten schreiben.

Ich habe auch schon auf vielen Platten gekocht, mit AMC vor 40 Jahren energiesparend die Nachwärme genutzt. *Lach*

Seitdem ist viel Wasser den Berg hinunter gelaufen....

und ich habe mir inzwischen vieles abgewöhnt, einiges umgewöhnt und noch mehr im besten Sinne angewöhnt ....

Du bist eine Super-Hausfrau .... ich lese Deine Tipps und Kommentare.

Abwarten und Tee trinken -oder umgekehrt- lernt man im Laufe des Lebens .... Gelassenheit oder sein lassen.

Ich übe mich heute im "sein lassen".

Ist ganz mühelos.

Grüß Dich
3
#5
19.10.13, 07:45
@Lichtfeder: Danke für deinen wunderschönen Kommentar. Man immer was lernen, war gut für mich.
2
#6
19.10.13, 08:11
@amarantis gerne, danke für deinen Kommentar auf einen so alten Kommentar.....

So hab ich es selbst nochmal gelesen .. lach;-) irgendwie fehlt der Bezug zu Mop`s Kommentar, scheinbar wurden Kommentare gelöscht... egal ..

FM ist eine gute Trainigs-Schule für`s ABWARTEN und SEIN LASSEN !!! lach ...
Lieben Gruß und ein genussvolles Wochenende.
Lichtfeder

***** Sterne für das Rezept
1
#7
19.10.13, 10:46
Wodurch kann man Ketjap Manis ersetzen?
'Verwende Sojasoßen so selten, daß sich der Kauf nicht lohnt. Außerdem ist das nicht so mein Geschmack.

Das Rezept liest sich gut und macht hungrig ...
1
#8
19.10.13, 13:53
Ich bin sehr angetan von diesem Rezept, weil ich dauernd Rezepte suche, die vegetarisch sind, vegan geht auch - aber soweit bin ich nicht alles Tierische wegzulassen (zB Honig).
Wie auch immer - es ist bereichernd und wird demnächst ausprobiert. Danke und Tschüss
#9
19.10.13, 15:21
@Teddy: Ketjap Manis ist salzig-süße Sojasauce, also kannst Du stattdessen normale, also nur salzige Sojasauce plus einen Teelöffel Zucker (oder eben, wenn Du keine militante Veganerin ist, plus einen Teelöffel Honig) nehmen, oder sogar ganz einfach mit Zucker und Salz abschmecken. Es gibt auch Leute, die behaupten, Maggi schmecke ganz ähnlich wie Sojasauce, aber weil ich das noch nie selber ausprobiert habe, ist diese Angabe ohne Gewähr (wie die Lottozahlen).
#10
20.10.13, 13:33
Was meinst Du denn in diesem Zusammenhang mit "militant"? ich glaube, Dir sind noch nie militante Veganer begegnet, denen geht es dann um alles Andere als veganes Essen ;o)
Das Rezept ist super!
#11
20.10.13, 13:38
@Teddy: In Asienshops gibt es, zumindest wenn sie auch Sushi haben, ganz kleine Portionen Sojasauce. Aber die Sauce kannst du jahrelang im Kühlschrank aufbewahren, ohne daß sie schlecht wird. Es gibt sie in recht kleinen Flaschen.

Finger weg von Maggi, mit dem Zeug versaust du alles. Ich hab eh nie verstanden, wozu man das braucht - aber meine Mutter konnte auch gut kochen und verwendete immer frische Kräuer, z.B. Liebstöckel, das ist bei Maggi das tragende Aroma.
#12 Dora
6.11.13, 08:47
@Saby: da hast du dir aber sehr viel Mühe gemacht und den Tipp wunderbar beschrieben, da bekommt man gleich Lust anzufangen, um das Rezept auszuprobieren, obwohl ich gar kein Vegetarier bin.

Man spürt so richtig, dass du das mit Leib und Seele machst.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen