Auberginen-Hackfleisch-Pfanne

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Die Mengenangaben sind, je nach Essenslust, für 2-3 Personen. Man kann es aber auch prima in größeren Mengen für Gäste zubereiten.

Du brauchst:

500 g Rinderhackfleisch
1 große Aubergine
Salz, Pfeffer
3-4 EL Oregano
Olivenöl

Für die Soße:

1 Becher Joghurt
1/2 Becher Sauerrahm
100 g Schafskäse
etwas Zitronensaft

Das Hackfleisch wird mit Salz und Pfeffer gewürzt und die Aubergine wird in Würfel geschnitten. In einer Pfanne wird das Olivenöl erhitzt, und zunächst die Aubergine, später dann das Hackfleisch hinzugegeben. Wenn das Hackfleisch schon etwas angebraten ist, streue das Oregano darüber, und vermenge es mit dem Fleisch und der Aubergine. Fertig ist die Pfanne, wenn die Aubergine glasig bis angebraten ist, und das Hackfleisch durch.

Für die Soße, die man am besten vorher zubereitet, damit sie im Kühlschrank noch ein bisschen durchziehen kann, vermenge mit einem Schneebesen das Joghurt und den Sauerrahm. Den kleingekrümelten Schafskäse unterrühren, und mit Zitronensaft abschmecken.

Die Soße wird in einer Schlüssel auf den Tisch gestellt, so dass man sie nach Belieben über das Gericht gießen, oder gesondert dazu essen kann.

Dazu schmeckt sehr gut Baquette.

Von
Eingestellt am

8 Kommentare


#1 Elisabeth
5.1.07, 17:59
Liest sich super, Bücherwurm. Genau mein Geschmack!
#2
10.10.07, 18:50
schmeckt absolut geil :O) , hab es ohne die Soße gemacht und dafür den Schafskäse als Würfel rein beim servieren ... lecker
#3 Lena
22.11.09, 01:08
Ohne Sauce schmeckt nicht so, aber die Sauce rundet den Geschmack wunderbar ab. Lecker lecker...
#4
3.2.10, 22:26
Hallo!
Bei mir wird die Aubergine immer gummi-artig, mag ich nicht so. Kann man da was ändern?
#5
4.2.10, 10:46
Besser erst das Hackfleisch scharf anbraten, rausnehmen und die Aubergine braten. Dann wird das Fleisch nicht gekocht, sondern gebraten. Wenn die Auberginen fetig sind, das Hackfleisch zum Erwärmen zugeben.
#6
5.4.10, 00:20
@Sodali1803: ich weiß es nicht, warum bei Dir die Aubergine gummi-artig wird, aber vielleicht liegt es daran:
Du musst die Auberginen zunächst "entwässern". Dazu schneidest Du die Aubergine in Scheiben, legst diese nebeneinander und salzst sie beidseitig kräftig. Das Salz entzieht der Aubergine das Wasser. Nach ca. 10 Minuten tupfst Du die feuchtnassen Auberginenscheiben mit einem Papier-Küchentuch ab.
Vielleicht wird die Aubergine dann weniger gummi-artig?

@ Schlawiner, Deine Überlegung klingt schlüssig, werde ich beim nächsten Mal ausprobieren. Danke für den Tipp.
#7
12.4.10, 16:11
Das ist ein ganz toller Tipp. Ich habe es bisher ohne Schafskäse gemacht, aber damit wird der Geschmack sicherlich toll abgerundet.
ich brate die Aubergine nach dem entwässeren auch an, genauso wie
@ Schlawiner das macht. Da schmeckt auch die Aubergine noch intensiver.
Danke ***** Punkte
#8
4.3.11, 14:58
Was das "entwässern" betrifft: das mit dem Salz mache ich gar nicht mehr nachdem ich mal gehört habe, dass das natürlich das Wasser entzieht, der Sinn aber ursprünglich war, den Auberginen den Bitterstoff zu entziehen. Die heutigen Züchtungen enthalten aber gar keine oder nur noch ganz wenig Bitterstoffe...

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen