Aus alt mach neu - Kartoffeln auf dem Balkon ziehen
5

Aus alt mach neu - Kartoffeln auf dem Balkon ziehen

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer hat nicht schon alte, verhutzelte, austreibende Kartoffeln in den Müll geworfen? Ich habe mal einen Trick ausprobiert (wurde mit sehr großem Interesse von meinen 4 Kindern verfolgt), der gut auch auf dem Balkon verwirklicht werden kann:

Man braucht eine Plastiktonne (so ähnlich wie die Regenwassertonnen nur nicht so groß). Ich habe mal zwei bei jemand abgestaubt, der sie nicht mehr wollte. Manchmal wird Maische für Obstbrand oder Apfelmost drin angesetzt.

Unten an der Seite in ca. 10 cm Höhe mit dem großen 8er-Bohrer ein Loch reinmachen als Wasserablauf.

Dann kommt eine Lage Kiesel oder Tonscherben oder andere geeignete Drainage unten in den Kübel, Grünabfall aus der Küche = Kompost; wer hat, kann Baumschnitt (klein geschnitten, damit Luft zirkulieren kann) dazu geben alles zusammen ca. 15 cm hoch.

Dann kommt 10 cm Blumenerde (ganz billige aus dem Baumarkt, man braucht so viel, dass der Kübel nachher ganz voll ist) locker drauf.

Auf dieses "Bett" setzt man die ausgetriebenen hutzligen alten Kartoffeln. (Nehmt am Besten die 5 größten. Das reicht für die ganze Tonne).

Nun wird alles mit einer Schicht Erde ca. 10 cm hoch locker bedeckt. Etwas angießen (nicht ersäufen) ... und dann warten.

Nach wenigen Tagen haben die Kartoffeln, die ihr schön sanft täglich begießt (nicht zuviel), ausgetrieben und schauen oben aus der Erde raus.

Wenn sie ca. 10 cm hoch sind, kommt wieder eine Schicht Erde locker drauf (die Pflanzen ganz bedecken), sanft gießen.

Und so geht es immer Schicht für Schicht weiter, bis der Kübel voll ist.

So hat man später mehrere Etagen, wo Kartoffeln wachsen können. Der ganze Kübel ist dann praktisch voll von den 5, nun natürlich ca. 80 cm hohen Kartoffelpflanzen.

Wenn der Kübel ganz voll ist, dürfen die Kartoffelpflanzen durchtreiben, d. h. eine Pflanze mit Blättern und Blüten entwickeln. Sieht richtig schön aus.

Da die ganze Geschichte auf dem Balkon oder Terrasse stattfindet, gibt es auch keine Kartoffelkäfer oder andere Schädlinge. Düngen ist nicht nötig.

Wenn die Pflanzen im Herbst welken, ist Zeit der Ernte.

Nun kommt der Clou

Die ganze Tonne ist voll mit neuen Kartoffeln. Natürlich hat es viele kleine (für Pellkartoffeln. Kinder sind ganz scharf auf die Minis), aber doch viele mittlerer Größe und ein paar dicke Brummer.

Man kann die Erde dann schichtweise abtragen und hat immer neue Kartöffeli. Nomnomnom ...

Die Erde kann man noch weiterverwenden für andere Pflanzen.

Ich weiß, man kann Kartoffeln einfacher im Supermarkt kaufen, aber uns hat es Spaß gemacht. Und es ist mit Sicherheit BIO-Ware ...

Probiert es einfach mal aus.

Von
Eingestellt am

96 Kommentare


1
#1
29.5.11, 23:32
Ausführliche Anleitung, vielen Dank. Ob der Aufwand sich lohnt ist jedem selbst überlassen, aber ich werde das bei Gelegenheit ausprobieren.
3
#2
30.5.11, 00:17
Lustige Idee - besonders, wenn man Kinder hat. Ob es sich wirklich lohnt, spielt eigentlich keine Rolle. Es macht bestimmt Spaß und Großstadtkinder können mal sehen, woher die Kartoffeln kommen.
3
#3
30.5.11, 00:31
DAS is ja ne tolle Idee - vor allem ne klasse Beschreibung! Klingt zwar nach viel Aufwand, isses aber letztlich vermutlich gar nicht. Es wundert mich ein bisschen, dass gekaufte Kartoffeln offenbar tatsächlich noch zur Vermehrung taugen (hat Monsanto da etwa "geschlampt"? Und gehört da jetzt ein ;) oder ein :( dahinter?) - aber das ist ja nur gut so!!
1
#4 eintoepfer
30.5.11, 07:26
Auch sehr schön!
2
#5
30.5.11, 09:41
Der Aufwand hält sich in Grenzen. Man muss ja auch die Balkonpflanzen täglich wässern und da fällt auch noch etwas für die Tonne ab.

Und so ca. jede Woche braucht man Erde, um die ausgetriebenen Kartoffelblätter wieder zuzudecken.
So können die Pflanzen überall am Stängel austreiben (bei Tomaten ist es genauso, dass je tiefer man sie einpflanzt, sie stabiler stehen, weil noch weitere Wurzeln gebildet werden) .
Kartoffeln häufelt man auf dem Feld ja auch an.

Kartoffeln werden vom Erzeuger mit Keimhemmer behandelt, damit sie lagerfähig sind.
Aber irgendwann, vor allem, wenn man zuhause nicht mehr die optimalen Lagerbedingungen hat, treiben sie doch aus.

Die Pflanze will sich ja vermehren, wenn sie die Bedingungen dazu hat.
Also lass ihr den "Willen" und lass sie Junge kriegen.
Sie hat ja schon ihre Energiereseven in die Keime gesteckt, deshalb ist sie ja auch hutzelig. Natürlich müssen die Keime dran bleiben, sonst ist es ja witzlos.

Es ist wirklich erstaunlich, was da noch rauskommt.
Und Spaß macht es immerhin, auch wenn man kein Kind mehr ist...
2
#6
30.5.11, 18:33
Und nichts schmeckt so gut wie diese mit viel Liebe selbstgezogenen Kartoffeln. Schale nur leicht abbürsten, als Pellkartoffeln kochen, bißchen Butter und Salz drauf, vielleicht noch etwas Kräuterquark dazu.
So ähnlich habe ich es vor Jahren auch schon mal gemacht, hatte es aber längst wieder vergessen. Es war auch nicht so gut gelungen, ich hatte nur einen kleinen Eimer verwendet und ziemlich lieblos die Erde draufgefüllt. Aber so, wie du es beschreibst, hört es sich gut an. Danke für den Tipp, Wattebällchen! Ich mache mich gleich auf die Suche nach einer Tonne ...
1
#7
30.5.11, 19:25
Schade, daß der Baumarkt bei uns schon zu hat, sonst würde ich bereits im Auto sitzen und Tonnen und Erde kaufen...
1
#8
30.5.11, 20:19
https://forum.frag-mutti.de/index.php?showtopic=38090

Bei o.a. Anfrage wurde auch schon Ähnliches durchgenommen. So schön ausführlich wie von @wattebällchen erklärt allerdings nicht. So müßte es doch klappen, oder?
1
#9
31.5.11, 07:29
: - ))))

Da freu ich mich aber, wenn überall die Bio-Kartoffeln wachsen, quasi in der BIO-Tonne .....

Es ist auch egal, ob die Sonne drauf brennt oder es auf dem Balkon schattig ist. Auf dem Feld haben die Kartoffeln ja auch keinen Sonnenschirm.

Zudem sind es Nachtschattengewächse, d. h. wenn ihr morgens nachschaut, sind sie wieder ein Stück gewachsen. Zauber-zauber-zauber ....

Die Tonnen (vielleicht habt ihr noch eine alte Abfalltonne rumstehen oder so genannte "Oskartonnen" für Spielzeug etc. Zur Not geht auch ein leerer wasserdichter Sack von Hunde- oder Katzenfutter. Den Tipp gibts hier schon für Tomatenzucht. ) müssen eher hoch als breit sein, denn die Kartoffeln breiten sich in der Tiefe aus, nicht in der Breite.
Meine Tonnen sind blau und hellgrün und richtig stabil. Eine hat sogar Henkel an der Seite, sodass man sie gut verrücken kann.

Noch ein Tipp:
Ab und zu das Abflussloch mit dem Schraubenzieher etwas durchstochern, falls sich die Erde verdichtet hat, damit das Wasser gut ablaufen kann.
Da ich das Loch in 15 cm Höhe gemacht habe, ist immer etwas Wasserspeicher unten drin.
1
#10
31.5.11, 07:32
@Nebelparder:

In einen Eimer (mindestens 10-Liter) kannst du nur 1 Kartoffel setzen und dann eben auch nur 1 Schicht, weil nicht genug Erde da ist. Und entsprechend mager ist dann auch die Ernte. Aber gehen tut auch das.
1
#11
31.5.11, 17:15
@Backoefele:

HAllo Backöfele,

Meine 4 Kinder sind mittlerweile zwischen 37 und 29 Jahre alt. Und diesen Kartoffeltrick habe ich vor mehr als 25 Jahren publik gemacht ....
Ich war schon damals in den 70er-Jahren auf dem ÖKO-Trip (Jute statt Plastik und so ...).

Ich wusste nicht, dass darüber schon hier im Forum gepostet wurde.

Nun denn, nach meiner jetzigen Beschreibung verstehen es sicher alle.
Ich freue mich, wenn so etwas andere animiert, mal "gärtnerisch" tätig zu werden.

Ich habe noch mehr Tipps dieser Art gepostet.
1
#12 Mecki
2.6.11, 23:14
Tolle Idee, vielleicht kommt die Zeit, dass wir nicht mal mehr Kartoffeln essen können, so wie grad jetzt das Gemüse. Dann ist man unabhängig und braucht keine Angst haben vergiftet zu werden. Daumen hoch!
2
#13
3.6.11, 09:13
@Mecki:

Du kannst alles Mögliche auf dem Balkon ziehen.
Das mit den Tomaten im Kübel ist ja ein alter Hut.

Es gibt mittlerweile Mini-Obst-Bäumchen und Beerensträucher für Kübelpflanzung.
Da muss man allerdings wissen, wie ein Obstbaum- bzw. Beerenstrauchschnitt fachgerecht gemacht wird, sonst hast du keine Ernte, wenn du die falschen Zweige kürzst.

Ich habe dornenlose Brombeeren im Kübel. Die Triebe wachsen meterlang den ganzen Balkon entlang. Es werden im Herbst nur die alten Triebe (also die langen) zurückgeschnitten, weil nur die neuen Austriebe tragen.

Du kannst einen Sack Erde flach hinlegen, kreuzweise Schlitze rein machen und dann Erdbeerpflanzen reinsetzen (Pro 50-Litersack 8 Pflanzen in 3 Reihen: 1. Reihe 3, 2. Reihe 2, 3. Reihe 3 Pflanzen). Die sind zweijährig. Alles kann im Winter auf dem Balkon bleiben.
Rechtzeitig Ableger ziehen fürs nächste Jahr. Die Erde kann man mehrmals verwenden.

Im Balkonkasten zog ich Schnittsalat und Pflücksalat.
Petersilie und andere Kräuter sind ja ebenfalls bekannt.

Ich habe im Wald Bärlauch ausgegraben und in einen Balkonkasten gesetzt. Nun hab ich immer welchen als erste, wenn der Frühling kommt.
Wenn der Bärlauch rausspickt, ist der Winter rum ....

Ich setze auch einzelne Knoblauchzehen zwischen die Balkonblumen, dann gibts weniger Läuse.
1
#14
23.6.11, 07:36
Also, das ist alles sehr interessant und nachahmenswert, was Wattebällchen schreibt. Bin hin und weg. Nur - leider habe ich nur einen ganz kleinen Balkon, auf den erst am Spätnachmittag die Sonne kommt.
Vielleicht kann ich doch etwas davon probieren.
Danke und großes Lob an dich, Wattebällchen!
1
#15
23.6.11, 09:20
was habt ihr denn alle für einen großen balkon, wenn man da noch ackerbau ( und viehzucht) treiben kann, ansonsten ist es für kinder immer sehr interessant so etwas wachsen zu sehen, bzw. die eigene ernte zu essen, kenne solche aktionen selbst aus kinderzeit, wer also den platz, lust und auch noch kinder hat - nachmachen !!
1
#16 brainland
23.6.11, 09:21
hurra! dieses Prinzip, wie einst mit den Tomaten aus Katzenfutterbeuteln (die Pflanzen sind schon über einen halben Meter hoch und blühen!) habe ich auch ausprobiert und wollte diese Idee schon hier einsetzen, hihi.
Ich habe einen alten Schwingdeckelmülleiner genommen und bin ähnlich vorgegangen. Die Kartoffelpflanzen kommen wirklich prächtig. Ich kann diesen Tipp nur empfehlen. Und auch ich freue mich auf die tollen Pellkartofeln. Der Eimer steht an der Hauswand, damit er nicht vollsuppt von dem vielen Regen.
1
#17 ronja666
23.6.11, 09:38
@wattebällchen:
Den Tipp mit dem Sack Blumenerde und den Erdbeeren finde ich absolut super. Ich habe zwar einen Garten, aber da ist aus den Erdbeeren nie was geworden. Scheinbar waren Igel und Schnecken immer schneller als ich. Nun werde ich das mit dem Sack mal auf dem begehbaren Dach des Wintergartens probieren, da kommt viel Sonne hin, aber kein Igel. Schade, dass es für dieses Jahr zu spät ist, aber das nächste Frühjahr kommt bestimmt.
1
#18 ronja666
23.6.11, 09:40
@wattebällchen:
Ach so, vergessen - wie hoch muss eigentlich die Tonne für die Kartoffeln sein? Das ist mir noch nicht ganz klar geworden.
1
#19 brainland
23.6.11, 09:42
@ronja666:
ich denke, mind. 30 cm, zzgl. Raum für das Anhäufeln. Deshalb fand ich den Schwingdeckeleimer auch so toll. Ich hatte immer die 60l Beutel drin.
1
#20
23.6.11, 10:22
ist es jetzt schon zu spät für die kartoffeln??habe noch n riesen eimer über:)
1
#21 brainland
23.6.11, 10:25
@sillex0: nein, warum? Im Eimer ist ein eigener Biotop der Jahreszeiten ;)
Ich bin sicher, es klappt noch. Ich suche jetzt auch gezielt an Sperrmülltagen nach einem Behälter, damit ich noch einmal etwas ansetzen kann.
1
#22 ronja666
23.6.11, 10:48
@wattebällchen:
noch eine Frage zu dem Sack für die Erdbeeren: Muss ich da an der Unterseite noch Löcher reinpieken, damit das Wasser ablaufen kann, oder kommt durch die Schlitze wenig genug rein?
1
#23
23.6.11, 10:50
da ich eine faule Sau bin, ist mir das zu aufwendig, dennoch schöner Tip
1
#24
23.6.11, 11:08
Klasse Idee nur habe ich auch keinen Balkon :-(
1
#25
23.6.11, 11:54
einfach putzige Idee - Danke
1
#26
23.6.11, 12:35
@wattebällchen: diese genaue Beschreibung ist wirklich 1. Klasse. Dankeschön.
1
#27 ziskozisko
23.6.11, 13:36
***Hammeridee!!!*** ... und wie Du schon sagst... **Eigene Ernte*** ;-))))))****************
Danke für den Tipp... und natürlich für die super genaue Beschreibung;-)))***
Das ist wirklich mal wieder sehr gut nachvollziehbar...
#28
23.6.11, 15:15
Wattebällchen,super Idee.
Von mir 5 Punkte.
Bei uns gibt es am Bauernmarkt Blumenampeln mit Erdbeeren,was ich auch toll finde.
Meine Tochter hat statt Balkonblumen,Tomaten,Paprika,Peperonie und Erdbeeren in den Kistchen.
Die Balkonblumen sind immer dem schlechten Wetter zum Opfer gefallen,Hagel,Starkregen usw.
1
#29
23.6.11, 17:29
Das hört sich ja klasse an und ist bestimmt interessant und lustig für die Kinder.
Sollte man vielleicht auch mal an einen Kindergarten melden.
1
#30
23.6.11, 17:56
@ronja666:

Es gibt auch späte Erdbeersorten. Frag mal im Fachhandel oder google sie mal.

Man muss in den Sack auch an der Seite auf halber Höhe ein kleines Loch als Wasserablauf machen.
1
#31
23.6.11, 17:59
@ronja666:
Du hast diese Tonnen bestimmt schon gesehen, wenn die Bauern ihren Apfelsaft verarbeiten.

Oder wie geschrieben diese bunten "Oskar"-Tonnen mit Deckel (den man dann natürlich nicht braucht), wo man Spielzeug etc. reintut. Sie sind ca. 80 - 100 cm hoch und haben ca. 30 cm Durchmesser. Das reicht für eine Balkonecke.
1
#32
23.6.11, 18:02
@brainland:
30 cm ist ja nur ein 10-Liter-Eimer. Da kannst du dann nur 1 Lage anpflanzen.
Mein Tipp ist ja, dass es eine Tonne ist und du in mehreren Lagen Kartoffeln ziehst (d. h. es werden die ausgetriebenen Blätter wieder mit Erde zugedeckt).

Lies denn Tipp bitte nochmal ganz genau.
1
#33
23.6.11, 18:05
@sillex0: Einfach ausprobieren. Kann ja nix passieren.
1
#34
23.6.11, 19:15
Danke für die vielen lieben Kommentare.

Man kann auch auf der Fensterbank im Balkonkasten Schnittsalat oder Pflücksalat aus Samen ziehen.

Auch Erdbeeren gedeihen im Balkonkasten.

Ebenso die alten Kartoffeln. Dann geht eben nur 1 Lage.

Und sicher ist auch auf einem kleinen Balkon noch ein Eckchen für eine Tonne mit 30 cm Durchmesser vorhanden. Die Tonne soll ja mehr hoch als breit sein.
1
#35 ronja666
24.6.11, 10:24
@wattebällchen:
Vielen Dank für die ausführlichen Anleitungen. Das ist wirklich mal ein Super-Super-Super-Tipp!!!
2
#36
24.6.11, 11:02
Ich habe hier noch einen andern Tipp eingestellt "Möhrengärtchen für Kinder"), wo ich aus den Trieben von Kartoffeln (wirklich nur die weißen "Keimlingsschwänze") kleine Pflänzchen gezogen habe.

Wer es nicht glaubt, soll es mal ausprobieren:
Die Keime auf Küchenkrepp legen, gut feucht halten, eine durchsichtige Schale vom Obst oder Gemüsekauf drüber als Minigewächshaus.
Und dann warten.
Nach ein paar Tagen kommen aus diesen Keimlingen winzige Kartoffelpflänzchen raus. Natürlich wird mangels Masse nix weiter draus, aber es ist interessant, was für einen Überlebenswillen solch eine Pflanze hat.
Es ist dasselbe Prinzip wie mein obiger Tipp, aber die alten Kartoffeln sind ja noch die Nahrungsspeicher für die Entwicklung der Pflanze.

Ich hab noch einen Tipp eingestellt für Interessenten:
Eine Nicht-Pfand-Plastikflasche in der Mitte durchschneiden und kopfüber als Mini-Gewächshaus über Anleger drüber.
1
#37 lorenz8888
14.7.11, 10:29
Wunderbar! Mach' ich doch nächstes Jahr nach! Danke!
1
#38
21.2.12, 16:36
@wattebällchen: Der Tipp ist zwar schon älter (habe ich erst jetzt gelesen), aber so genial, dass ich noch "meinen Senf" dazu geben möchte: Einfach irre; werde ich garantiert nachmachen. Vielen Dank dafür; damit kann man echt was anfangen!!
#39
14.6.12, 11:34
hallo wattebällchen,
im Prinzip finde ich jeden Versuch der Stadtbegrünung wünschenswert, aber ich denke die Empfehlung ganz billige Gartenerde aus dem Baumarkt zu benutzen ist sehr sehr unverantwortlich.

Torferde (das ist die billige Erde) trägt massiv zum Abbau/Trockenlegung der Torfmoore bei. Dabei wird das im Torf gespeicherte CO2 freigesetzt. Ich denke die Folgen sind bekannt.

Als Alternative gibt es im Gartencenter Torffreie Erde, wer soviel Geld nicht ausgeben möchte oder kann, kann sich auch einfach mit der Erde von Maulwurfshaufen behelfen, die ist schön locker und in der Regel frei von Ungeziefer. Dazu wird dann noch guter Kompost gemischt (zum Beispiel vom Wurmkomposter, Freunden mit Komposthaufen, netten Kleingärtnern oder Einrichtungen mit Komposttoiletten).
Alternative zu Erde wäre der Kartoffelanbau in Stroh, aber dazu habe ich leider keine Erfahrung, wer will kann ja versuchen.

Liebe Grüße
Amselmann
1
#40
14.6.12, 17:14
@amselmann:

Ja, wohl dem, der hat ....

ich würde auch lieber die Maulwurfshügel einebnen, weil das so herrlich krümelige Naturerde ist, aber eigentlich ist man doch froh, wenn man keinen solchen Burschen im Rasen hat ......

Städter müssen eben das nehmen, was sie geboten bekommen.
Auf dem Land gibts eher mal ein Gartencenter, wo man torffreie Erde bekommt.

Ich werfe auch keine Erde weg. Die vom letzten Jahr kommt anteilsweise unten ca. 10 cm hoch über die Drainage.
5
#41
14.6.12, 18:20
Muss nun auch mal dazusenfen: zwei meiner grünen Regentonnen sind kaputt gefroren. Ich habe diese quer geteilt und der "Bodenhälfte" noch den Boden raus getrennt.(Schleifer oder Ähnliches). Dann habe ich als unterste Schicht die alte Erde der Tomateneimer des vergangen Jahres rein gekippt und oben Gemüselanderde vom Komposthof aufgelegt. Dann Kartoffeln rein und Erde drauf. Zweimal nachgefüllt wenn die Pflanzen groß genug waren.

in 2 andere Tonnenhälfen habe ich Buschbohnen gelegt. Im vergangen Jahr gab es schon Stangenbohnen "aus der Tonne". Pro Tonnenhälft 4 Bohnenstangen. War eine supergute Ernte.

Aus meinen letzten 3 Komposten (hatte in früheren Zeiten mal derer 8) habe ich Hochbeete gemacht, so brauch ich mich nicht mehr zu bücken.
(mit Knieprothesen kann man sich ja nicht mehr so gut zum Jäten hin knieen, somit wurde alles bisherige Gemüseland eingesät und nur diese paar "Reste" sind jetzt wirklich keine Arbeit mehr, und reichen mir völlig aus. Und es ist jetzt wirklich nur noch "HObby".

Ein alter "Zementmischkübel, welcher im Brunnen als Miniteich seine Funktion hatte und auch im Winter kaputt gefroren ist, wurde auch zum "Kartoffelbeet " umfunktioniert.
Es geht nicht darum eine Riesenernte zu erzielen, sondern um Spass an der Freud zu haben...solange es die Gesundheit zuläßt.
1
#42 Icki
2.10.12, 15:48
Am Wochenende habe ich meine Kartoffeln geerntet... ich hatte im Frühjahr drei grün gewordene gekeimte Kartoffeln in einen großen Blumentopf gepflanzt (hab leider keine Tonne auftreiben können, daher auch keine Erde nachträglich aufgeschüttet) und im gesamten Jahr ziemlich vernachlässigt (sie standen unbedacht, haben also auch Regen abbekommen), nur im absoluten Hochsommer habe ich gegossen. Das Ergebnis: 250g Kartoffel-Murmeln, noch nicht verspeist. 250g könnte auch ungefähr das Gewicht meiner drei Saat-Kartoffeln gewesen sein, nur dass ich die ja nicht mehr hätte essen können.

Fazit: Schon bei viel schludrigerem Vorgehen als im Tipp vorgegeben eine lustige Sache, für die nächste Saison versuche ich auf jeden Fall, eine Tonne aufzutreiben, damit die Kartoffel noch besser ansetzen kann.
1
#43 Icki
2.10.12, 15:50
Edit: Ich lese grade den Tipp nochmal und stelle fest: Ich hätte ja aufs Welken warten müssen! Naja, vielleicht werden es dann nächstes Jahr noch mehr Kartoffeln...
2
#44
2.10.12, 20:15
Ich hatte im Frühjahr 6 Kartoffeln in ein Speisfass gelegt. Bin begeistert: ich habe 3800 Gramm geerntet, davon war nur 2 Kartoffeln klein. Die anderen waren sehr groß. Größer als früher im Gartenbeet.

Das gibt es im nächsten Jahr wieder.
1
#45
7.10.12, 17:15
Für diejenigen, die nicht wissen, was ein "Speissfaß" ist: Das ist eine Tonne, wo man Mörtel drin anrührt (= Speiss).

Ich freue mich, dass so viele meinen Tipp ausprobiert haben oder ausprobieren wollen. Juppheidi wird das ein grüner Sommer ....
1
#46
17.2.13, 13:21
... und auch dies Jahr steht der Frühling vor der Tür ...
1
#47
17.2.13, 13:31
@Wattebällchen,

wann fange ich am Besten damit an, ist die Anpflanzung Frost unempfindlich?
1
#48 brainland
17.2.13, 13:50
Man sagt, um die Zeit der Eisheiligen. Da die immer früher kommen, denke ich mal ab April. Es klappt garantiert und ich freue ich schon wieder, wenn ich ernten werde!
7
#49
17.2.13, 13:51
@Lichtfeder. Ich habe mal für Dich gegoogelt. So lange noch Frostgefahr besteht, können Kartoffeln nicht gepflanzt werden.
1
#50
17.2.13, 14:31
"Ab Mitte Januar empfiehlt es sich, die Kartoffeln vorkeimen zu lassen. Hierfür benötigen Sie Obstkisten aus Holz (oder ähnliche Behältnisse). Legen Sie die Kartoffeln in die Obstkisten und stellen Sie sie an einen Ort, der 5-10 °C kühl ist, eine niedrige Luftfeuchtigkeit aufweist und an dem es leicht hell ist. Am besten geeignet ist hierfür ein kühler Kellerraum. Zur Pflanzzeit sollten die Triebe der Kartoffeln grün und mindestens 10 cm lang sein. Sortieren Sie Kartoffeln aus, die nicht gekeimt haben, denn bei diesen ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass sie in der Erde noch keimen werden.
Bei Kartoffeln unterscheidet man zwischen frühreifen, mittelfrühreifen und späten Kartoffelsorten. Frühe Sorten werden Mitte März ausgesät und im Juni oder Juli geerntet (dazu zählen z.B. Kartoffeln der Sorte Aqata, Amandine und Derby). Mittelfrühreife Kartoffeln sollten Anfang April ausgesät werden; ernten können Sie diese von Juli bis September (Sorten: Gourmandine, Nicola, Victoria, Ditta). Die späten Kartoffelsorten werden Ende April ausgesät und können im September geerntet werden (zu den späten Kartoffeln zählen z.B. die Sorten Atlanta, Lady Claire, Lady Rosetta)."

Quelle: helpster.de
anleitung-kartoffeln-anpflanzen_12936

(Bitte zusammensetzen: hinter "de" den normalen Schrägstrich setzen)


An geschützer, frostsicherer Stelle wird man die Kartoffeln früher setzen können.
1
#51
17.2.13, 16:02
@tinte

danke für Deine Mühe, dachte mir so was, dann nach den Eisheiligen? *lach*

hab bisher noch keine Kartoffeln gepflanzt, wird mein 1. Versuch.
1
#52
17.2.13, 16:40
Kartoffeln kommen ja ursprünglich aus Südamerika, wo es warm ist. Und wie alle schrieben, erst nach den Eisheiligen mit Auspflanzen anfangen. Kartoffeln sind nicht frostsicher.

Hatte nach dem Einkaufen neulich mal das Kartoffelnetz im Auto gelassen, weil ich es nicht mehr hochschleppen konnte. Am nächsten Morgen waren alle erfroren und glasig. Konnte ich wegschmeißen ....

@Teddy:

Du hast dir sehr viel Mühe gemacht mit dem googeln.
Mein Tipp ist allerdings etwas anderes.
Bei mir heißt es ja "aus alt mach neu".

Also ich verwende im Tipp die alten, schrumpeligen ausgekeimten Kartoffeln, die noch so im Kartoffelkorb vor sich hin"gammeln". Man braucht keine Saatkartoffeln zu kaufen, auch die Sorte ist wurscht.

Alles Weitere steht in meinem Tipp oben.
Mittlerweile haben es letztes Jahr schon einige ausprobiert und sind begeistert.
2
#53 minnoa
17.2.13, 20:47
@Wattebällchen: wir haben ein kleines "Pottstück" im eigenen Garten und machen das schon seit einigen Jahren so. Wir kaufen unsere Kartoffeln vom Bauern in 10 kg Säcken. Und im Frühjahr wenn ich keine alten Kartoffeln mehr sehen kann, weil es die ersten Frühkartoffeln gibt, werden die restlichen alten Kart. in die Erde gelegt.Ich freu mich schon im Mai wieder auf eigene Ernte.
1
#54
17.2.13, 21:03
@minnoa:

Wie machst du das ? Im Mai schon ernten ? Wohnst du in Spanien oder hast du ein Gewächshaus ?
Ich fange im Mai nach den Eisheilen erst an .....

Bei meinem Tipp gehts ja nicht nur darum, die alten Kartoffeln zu verwerten, sondern mit einer bzw. 5 alten Kartoffeln etagenweise Kartoffeln auf dem Balkon zu ziehen.

Mit meinem Trick kannst du mehrere Ebenen ernten, weil die Pflanze immer wieder mit Erde bedeckt wird. Lies den Tipp noch genau durch. Vielleicht willst du ihn mal ausprobieren.

Schaut auch mal meinen neuen Tipp mit den hängenden Gärten an. Den hab ich heute reingestellt. Sicher wird er demnächst frei geschaltet.
Ich mache immer wieder solche Experimente. Weils SPASS macht :-)
2
#55
17.2.13, 21:41
@minnoa

was ist ein "Pottstück"? hab ich noch nie gehört .. interessiert mich ..
1
#56
17.2.13, 21:52
@wattebällchen (# 52)

Sicher, aber die Pflanzzeit, nach der gefragt wurde, ist damit auch beantwortet.
1
#57 tabida
18.2.13, 02:26
@wattebällchen: minnoa erntet auch nicht im Mai - sie freut sich schon da AUF die eigene Ernte.
3
#58 minnoa
18.2.13, 11:47
@Lichtfeder: Ein Pottstück (Plattdeutsch-Pott=Topf ) ist ein Stk. Garten, das bepflanzt wird. Mein Stk. ist 12x 12 m groß und wird mit allem bepflanzt wonach ich Lust habe. 2 Reihen Erdbeeren,2 o.3 Reihen Kartoffeln, 4 Tipis mit
Stange
nbohnen,Möhren , Sellerie, rote Bete,Gewürze usw, usw.
War vorher ein Stk. Rasen das wir umgegraben und mit Pferdemist versetzt haben.Wir hatten auch schon Spargel im Garten, haben dann aber festgestellt, daß unser Lehmboden nichts für Spargel ist.
Ich probiere eigentlich jedes Jahr aufs Neue was sich bei uns anpflanzen läßt, und ich liebe es mit den Pfoten in der Erde zu arbeiten.
1
#59 minnoa
18.2.13, 11:54
@Lichtfeder: ach ja, hätt ich fast vergessen, ein kleines Tomatenhäuschen steht auch noch drauf.
1
#60
18.2.13, 15:26
Hallo minnoa,

herrlich, ein Gemüsegarten am Haus für alles was in den Topf kommt. *lach* kenne ich von zu Hause, ich musste immer das Möhren-Beet jäten, weil ich die Geduldigste war, Gartenarbeit hat mir immer Spaß gemacht, bin auch Erde-verbunden.;-)
der Ausdruck "Pottstück" ist mir gänzlich neu, gefällt mir,
wieder was dazu gelernt ;-)
1
#61
21.9.13, 20:19
Hallo Wattebällchen,
Spitzentipp! Ich hab das mal im Komposthaufen gesehen Aus Schalen und Keimen hat!en sich mehrere Lagen kleiner, später leckerer ,Minikartoffeln gebildet. Meine (damals) Minitochter und ich hatten einen Riesenspass daran die Dinger zu essen.

Habe Deine Tipp+ die geniale Website entdeckt auf der Suche nach Balkon-Gärtnertipps, da ich gerade meinen zukünftigen Balkon Garten in der neuen Wohnung plane. Hab auch andere Tipps schon gelesen! sehr schön. Alles gut bio, preiswert und mit Liebe gezogen.

Frage. lassen sich in der Kartoffeltonne noch Begleitpflanzen ziehen?
Grüne Grüsse
Brihir
1
#62
22.9.13, 10:12
@Brihir:

Da bei der "Tonnenpflanzung" nur ca. 50 cm Durchmesser ist, kann man nichts Zusätzliches pflanzen.
Das würde alles wegen Lichtmangel ersticken.

Die Kartoffelpflanzen werden ja sehr dicht.

Das mit den Keimlingen hab ich schon als Tipp eingestellt unter Möhrengärtchen für Kinder.
Es geht auch mit dem Blattschopf von Ananas und mit Kohlrabi und Möhren.

Auch wenn man Kohlrabi im Garten pflanzt, bitte den Kohlrabi ca 2 cm oberhalb des Stiels abschneiden (das schneidet man sowieso weg). Den Stiel stehen lassen.

Nach einiger Zeit wachsen aus dem verbliebenen Strunk mehrere kleine Kohlrabi an der Kante. Die werden dann zwar nur ein paar Zentimeter im Durchmesser, aber es ist erstens ein Spaß, zweitens wer hat schon Minikohlrabi und drittens hat man eine zweite "Ernte".
#63
6.7.14, 12:35
ich habe dieses Jahr das Experiment gewagt und Kartoffel in die Tonne gepflanzt. Zwar recht spät aber es klappt wunderbar. Noch eine Lage und meine Tonne ist prall gefüllt. Ich habe sehr viel Freude damit . Die Tomaten aus der PET Flasche- aus den Samen hat sich leider nichts getan. Dann habe ich einen Setzling rein in die kleine Öffnung gepflanzt und der Setzling entwickelt sich prächtig. Hat schon ganz viele Blätter und Blüten aus denen man schon die kleinen Früchtchen erahnen kann. Mir macht das viel Spass und Freude und so habe ich mir vorgenommen im nächsten Jahr viel mehr die Tipps von Wattebällchen mir zu Nutze zu machen. Jeden Morgen ist mein erster Weg auf die Terasse mit einer Tasse Kaffee um meine sogenannte exotische Bepflanzung an zu schaun. Was für ein schöner Morgen. Vielen Dank an Wattebällchen :)
1
#64
6.7.14, 13:15
@maiblume:

Freut mich, dass deine Kartoffeltonne so gedeiht. Normal gießen.

Wie gesagt: Wenn die oberste Lage Erde drauf ist (Gießrand lassen), um den Stengel rum die Erde etwas anhäufeln, die Pflanzen durchtreiben lassen. Die Pflanzen werden ca. 40 cm hoch.

Das Anhäufeln macht man, damit die oberste Lage Kartoffeln nicht grün wird. Das grüngefärbte ist giftig und muss vor dem Verzehr weggeschnitten werden. Das weiß eigentlich jede Hausfrau. Deshalb hat man die Kartoffeln ja auch im Dunkeln zu lagern.

Die Pflanzen blühen dann und bilden kleine grüne "Tomaten". Da sind die Samen drin und die oberirdischen Früchte sind GIFTIG !! Abmachen wegen Kindern.

Wenn alles erntereif ist, verwelken die oberirdischen Teile . Alles dran lassen bis zur Ernte. Das ist normal. Keinen Schreck bekommen.

Die Ernte ergibt einige große Kartoffeln, mehrere mittlere und viele kleine.
Die kleinen haben wir immer zu Pellkartoffeln gemacht. Alles in allem kommen aus 5 Pflanzkartoffeln ca. 2 - 3 Kilo.

Auf jeden Fall macht es irren Spaß, auch für die, die keine Kinder haben.
#65
10.7.14, 13:57
@wattebällchen: Danke für die Antwort, denn das Anhäufeln der Pflanzen hätte ich jetzt nicht gemacht da ja die Tonne schon voll mit Erde ist.( Gießrand ist noch vorhanden) Es ist immer super wenn es Menschen gibt, die ihre Erfahrung gerne weiter geben. so habe ich auch das erst Mal Gurken gepflanzt und Stangenbohnen im Kübel.Alles gedeiht und macht mir große Freude.Mit Samen Pflanzen ziehen ,bei mir ohne Erfolg. so gings mit Tomaten (8 Samen € 3,90) oder auch den Gurken.Obwohl ich Anzuchterde genommen habe -tat sich nichts!!So wurden halt Setzlinge gekauft. Nochmals ein ganz dickes Dankeschön an Wattebällchen
1
#66
10.7.14, 20:34
@maiblume
ich habe auch kein Glück mit dem Aussäen und kaufe daher die Pflanzen, z. B. Tomaten. 23 Sorten, je eine Pflanze in einem Putzeimer unter der Dachtraufe des Gartenhauses. Gedeien schon seit einigen Jahren sehr gut. Aber der Tomatenstab muß befestigt werden, sonst kippen die Eimer.
Kartoffeln habe ich in kaputten und daher durchgetrennten Regentonnen. Funzt wunderbar. Die Busch und Stangenbohnen sind in ebenfalls káputten Zementmischfässern, rund und rechteckig.,

Unten ein bisschen Styropor rein als Drainage. Ist nicht so schwer wie Steine oder Kiesel.

Macht Spass und schön wenn man etwas ernten kann. Nur so zum Spass-

Ich wünsche dir auch einen guten Erfolg
#67
11.7.14, 12:25
@ Ursula freut mich sehr, daß jetzt noch eine Verbündete da ist ,die auch so viel Freude an den Tipps von Wattebällchen hat.Es ärgert mich nur,daß ich die Seite nicht schon früher entdeckt habe. aber im nächsten Jahr geht's rund !! Da wird gepflanzt bis zum Teufel komm raus. Habe mir schon seltene Sorten Tomatensamen gekauft darunter die Reisetomate. Und die Idee mit den Kartoffeln werde ich auch wieder verwirklichen- nur eine Tonne mehr!! Viel Glück und eine gute Ernte . Solltest du Interresse haben an den Tomatensorten such mal bei Irinas Tomateparadies
2
#68
11.7.14, 14:15
Hi ihr Leute und Fans ....

Hab was Neues für Kinder ausprobiert. Einfach so zum Gucken und Beobachten.

Ich hab ein paar Keime (die man ja sowieso wegmacht, wenn man Kartoffeln macht) in Erde gesetzt. Und jetzt haltet euch fest:

Innerhalb 10 Tagen sind da Pflanzen draus gewachsen. Sie sind schon 10 cm hoch. Da ich das in so eine Plastikschale gemacht hab (eben zum Ausprobieren), ist für eine spätere Ernte zuwenig Erde da. Ich werde die Geschichte also in einen Kübel umsetzen und warten, ob sich doch noch Kartoffeln entwickeln.... Macht jedenfalls Spaß.

Wenn man sich vorstellt, dass es nur ein paar ca. 3 cm lange Keime waren (also ohne die Kartoffel), muss man schon den Überlebenswillen der Pflanze hoch achten ...
1
#69
11.7.14, 20:55
@ Maiblume
vielen Dank für den Tipp. Ich werde den link in meine r"Sammlung" speichern, für den Fall, dass ich doch noch mal miti "selberziehen" anfange oder auch mal an Interessierte weitergeben.
Wenn ich denke, dass ich eine riesengroßen Garten habe, aber aus gesundheitlichen Gründen ist nacheinander alles mit Rasen eingesät. Aber in den Regentonnen und anderen großen Gefäßen etwas wachsen zu sehen ist einfach schön.
Ich hatte mal 8 große Holzkomposte. 3 waren zuletzt noch übrig. Die werden jetzt als praktische Hochbeete genutzt. Solang die halbrunden Holzstämme noch "aushalten". Über 30 Jahre haben sie schon auf sich.
Viel Spass weiterhin.
1
#70
13.7.14, 17:40
@ursula: wir haben auch einen großen Garten . wurde gleich nach Fertigstellung des Hauses angelegt . War damals noch beruflich sehr angespannt ( Aussendienst) und so hatte ich gar keine Zeit zum Gärtnern. Aber jetzt im Ruhestand hab ich viel Spaß und noch mehr Freude daran. Aber der Rasen !!! Mein Göttergatte will mir im Spätjahr ein Gemüsebeet umstechen- und dann aber.....geht's los !!Doch die Kartoffel bleiben auch im nächsten Jahr in der Tonne.Auch die PET-Flaschen mit den Tomaten werde ich wieder pflanzen. Schon wegen der Gästekommentare.Jeder der das sieht guckt ganz verduzt und staunt über die kleinen Coktailtomaten. Es ist schon ein Hinkucker und ich freue mich sehr darüber.An Wattebällchen möchte ich noch sagen:,, ich glaube an die Keime, da wächst bestimmt was.
1
#71
14.7.14, 13:56
@maiblume
und ich hab's umgekehrt gemacht: erst ca 2000 qm Gemüse und jetzt Rasen...Bin nur noch Einzelperson und es genügt mir. Für das "Grün", besser: die Wiese hab ich einen tollen Aufsitzmäher, da macht das Mähen Spass...

Allen einen schönen Gartensommer
#72
24.7.14, 21:18
@ Wattebällchen was machen denn die Kartoffelpflänzchen? Ich habe ein wenig Sorge mit meiner Kartoffeltonne. Ist ja voll aber das Grün der Pflanzen wächst sehr langsam. Sollte ich da mal düngen? Ich gieße regelmäßig und die Tonne hat immer eine sehr warme Außenseite.Habe ich etwas falsch gemacht? Meine Tomaten in der Flasche gedeihen prächtig . Die Pflanze hat 6 Rispen mit jeweils 10- 12 Früchte dran,die schon ganz schön groß geworden sind.Gedüngt habe ich sie mit Milch vermischt mit Wasser im Verhältnis 1 zu 3 .
Habe so viel Freude damit ,daß ich jeden Tag meinen Garten sehen kann wie alles wächst und gedeiht. Und das habe ich alles Wattebällchen zu verdanken.
1
#73
25.7.14, 05:50
@maiblume:

Hallo und guten Morgen,

die Kartoffelpflanzen aus den abgebrochenenen Keimlingen (mein Versuch...) sind schon 15 cm hoch und toll zu Pflanzen entwickelt. Wie es allerdings unter der Erde aussieht, kann ich nicht sagen.
Zumindest ist es sehr interessant, dass sogar die Keimschnüre ohne die Mutterkartoffel so austreiben ... Mal sehen, was noch draus wird.
Es ist nicht nur für Kinder sehr interessant.

Beim Gießen mit Milch musst du aufpassen, dass sich keine Fliegen (Trauermücken, weiße Fliege) entwickeln. Also ich würde das nicht machen. Ich verwende nur Guanodünger für meine Pflanzen (hab auch schon mal Granulat aus Kuhmist verwendet) und habe einen "Urwald" (gewollt... ; -)

Pflanzen wachsen langsam, denn sie sollen ja Frucht treiben. Bedenke, dass die Mutterkartoffel ja ganz unten in der Tonne liegt und ihre ganze Kraft auf mehrere "Stockwerke" verteilt hat. Ein wenig Dünger (wenig !) ist keine schlechte Idee.
Bei den Kartoffeln geht das bis in den Herbst, je nach Sorte, die du gelegt hast.
Erst wenn die Pflanze geblüht hat und dann von alleine verwelkt (das ist normal), ist die Ernte nicht mehr fern. Kannst ja dann mal die oberste Schicht aufdecken und ernten.
1
#74
25.7.14, 08:19
@Maiblume
ich komme dann und helfe ernten. Habe noch ein paar Kartoffelsäcke von früher und eine Schubkarre. Evtl. Kann ich auch noch einen Handwagen besorgen. Brauchen wir auch eine Leiter? Hab ich auch...;-)

Ich kann Deine Freude und Deinen Spass verstehen...geht mir genau so.

Meine Bohnen in den halben Regenfässern haben auch schon Früchte. Und unter die Kartoffeln würde ich auch schon zu gerne mal gucken...Auch die Tomaten versprechen wieder eine Superernte.
So macht es Freude
#75
25.7.14, 12:52
hallo meine Gartenfreunde Wattebällchen und Ursula- recht schönen Dank für eure Antwort.
Wie immer gute Tipps. Zur Kartoffelernte schlage ich ein Erntefest vor.Ob es auch ein Bohnenfest gibt steht noch in den Sternen ,habe sehr spät gepflanzt und fangen erst jetzt an zu blühen. Gurken wachsen wie wild und meine Tomaten im Beet ( ehemals Steingarten ) ergibt eine sehr gute Ernte dank meinem angesetzten Brennesselsud mit dem ich auch meine Blumen versorge.Zu den Tomaten sei noch gesagt : habe eine alte Sorte angepflanzt ( Liguria)
ich sage euch, es ist der Wahnsinn. Da wiegt eine Tomate bestimmt 300- 400 gramm. Trägt Früchte bis zum Geht nicht mehr. Werde daraus Samen produzieren und im nächsten Jahr selbst ziehen . Vom meinem Optiker habe ich Setzlinge bekommen aus Paraquai Annanastomaten. Sehen zwar gut aus aber ganz wenig Früchte dran. bin nur gespannt wie diese im Geschmack sind. Werde euch wieder berichten wie es weiter geht. Liebe Grüße Eure Renate
#76
27.7.14, 11:44
einen wunderschönen Sonntag an meine Gartenfreunde ! Heute morgen hat mich der Teufel geritten ,denn ich war so neugierig welchen Umfang meine Monstertomaten an den Tag legen. Was soll ich sagen: es sind sage und schreibe 32 - 35 cm !! Das ist die alte Sorte, die ich nach ;; nicht aufgehen meines Samens ;; gekauft habe. Sie sind noch grasgrün und ich bin gespannt ob sie noch weiter wachsen und noch größer werden. Das war das Wort zum Sonntag !! ....lach u. grins ..... Grüße aus der Nähe des Vater Rheins sendet Renate :-)
#77
4.8.14, 13:35
@ wattebällchen. Hallo und Guten Tag. Möchte mich mal melden,denn ich bin etwas in Sorge. Habe übers WE bei Gartenforum.de gestöbert und deren Kommentare zu Kartoffel haben mich sehr kirre gemacht. Bin jetzt ganz verunsichert im Bezug auf das Wässern der Kartoffeln. Diese User schreiben ,man solle die Kartoffeln nicht gießen,da die Knollen verfaulen würden. Muß ich bangen um meine Kartoffeltonne,da ich regemäßig gewässert habe ( in Maßen )Das Kraut wächst sehr schön nur Blüten zeigen sich noch nicht. Aber das macht nichts,ich habe ja spät gepflanzt. Die Bohnen fangen jetzt an zu blühen und die Tomatenernte ist im vollen Gange. Gestern gab es den ersten Gurkensalat aus eigener Ernte. Und Spass habe ich immer noch an meiner Gärtnerei.Samen von der Ballonblume habe ich heute Morgen geerntet.Auch von der Edeldistel. LG Renate
#78
14.8.14, 19:21
Heute wurde die Erste meiner Monstertomaten geerntet ( Liguria) wog sage u. schreibe 429 Gramm ! Die Gurkenernte ist im vollen Gange nur hat die Pflanze braune u. weiße Flecken bekommen.( Mehltau)trotz besprühen mit Milchgemisch. Zur Zeit hängen an 4 Pflanzen 13 Gurken kleine u. Große . Die Tomaten aus den PET Flachen gedeihen wunderbar und die ersten 3 Cocktail-Tomaten wurden heute geerntet. Bei der Kartoffeltonne bin ich immer noch in Sorge ob das alles so klappt, wie ich es gerne hätte. Das Kraut ist etwas mager und die Blüte der Pflanze beginnt erst jetzt. Aber wie heißt es so schön :,, die Hoffnung stirbt zu Letzt ,,
1
#79
14.8.14, 20:05
Dann werde ich mir die Sorte Liguria gleich mal merken. Ich habe auch so Riesenteile an einem Busch. Muss mal nachsehen wie sie heißt. Ich glaube , da muß ich eine Netz drum machen, sonst brechen sie runter.
Eine tolle Gurkenernte hast Du, Glückwunsch, prima. Meine Bohnen sind in diesem Jahr irgendwie mickrig. Die Buschbohnen sind so kurz. Das kann zwar auch an de rSorte liegen. Nächstes Jahr gibt es dann eine andere Sorte.

Einen Kartoffelhost habe ich ausgemacht. Zufriedenstellend. 490 Gramm. Besser als nix.
Einmal als normale Kartoffelbeilage. Aus den paar kleinen Kartoffeln gab es Pellmännchen und daraus einen kleinen Kartoffelsalat. Aufgepeppt mit Tomaten und Gurken usw hat er auch für 2 gelangt als Beilage zum Fisch.
So ist es gerade richtig. Ich erwarte ja keine Ernte wie ein Erwerbsgärtner, nur ein bisschen was wachsen sehen und zum "schnucken" ernten.

Dir weiterhin eine gute Ernte.
Im nächsten Jahr werde ich das mit den PET-Flaschen auch mal probieren.
#80
17.9.14, 19:45
Hallo meine Lieben, bin sehr traurig. Meine Kartoffeltonne ist in die Hose gegangen.Hatte starke Braunfäule und die Pflanzen haben daher kaum geblüht. Aus dem Ergebnis raus, konnte ich aus der großen Tonne gerade mal 7 große und 6 kleine Kartoffel ernten. Diese lagen ganz oben unter der Erde. Im unteren Teil und in der Mitte der Tonne nicht eine Kartoffel. Was habe ich nur falsch gemacht ?????? alles fing so gut an und jetzt so eine große Enttäuschung.Ich bin doch nicht zum Gärtnern geboren. das wars dann wohl......... liebe Grüße maiblume
#81
25.10.14, 15:04
Lest bitte nochmal, was ich in #68 und #73 geschrieben habe.

Ich kann nämlich Erfolg vermelden ....

Ich hatte ja nur die Keimschnüre von einer ausgekeimten Kartoffel in eine Plastikschale (es waren mal gekaufte Tomaten drin) eingepflanzt. Habs dann einfach auf den Balkon gestellt und "vergessen". Ab und zu gegossen wie meine andern Pflanzen auch. Nix gedüngt.

Und als ich neulich mal guckte, waren die oberirdischen Teile verwelkt.

Ich hab dann die Erde in einen meiner Pflanzkübel geschüttet, weil ich sie nicht wegwerfen wollte.

Und siehe da : Einfach unglaublich ! Es purzelten 6 ca walnussgroße Kartöffelchen raus !!
Ich hab sie fotografiert und zu Pellkartoffeln gemacht.

Foto hab ich hochgeladen.
Wie geschreiben : Nur aus den Keimlingen entstanden ohne Mutterkartoffel.

Probiert es einfach mal aus. Ideal für Kinder.
2
#82
26.10.14, 11:07
zu # 81:

Nun hat es das Bild von meiner "Ernte" aus den Keimlingen doch noch hoch geladen.
Sind die nicht niedlich? Und wirklich nur in einem Plastikschälchen aus den abgebrochenen Keimen gewachsen.

Man sieht, es ist so Vieles möglich. Probiert es mal aus. Es ist ja außer der Erde alles umsonst.
4
#83
26.10.14, 11:39
Heute ist bei uns so wunderschönes Spätherbstsonnenwetter, dass man richtig gute Laune bekommt.
Nun hab ich auch mal wieder alle Beiträge gelesen und nun sticht mich der Hafer, d. h. ich habe Lust, euch einen Gartenwitz zu erzählen. (Wer keine Witze mag oder findet, hier sei nicht der richitge Ort dafür, braucht ihn ja nicht zu lesen...).

Also:
Zwei Freundinnen treffen sich bei der einen im Garten und sie bewundern die Tomaten, die riesig und prall und rot an der Tomatenpflanze hängen.
Da fragt die eine, was sie denn mache, dass sie solche Prachtexemplare von Tomaten hätte.
Die andre sagt, sie spränge jeden Morgen nackt durch den Garten und das würde wunderbar helfen.
Gesagt getan, die andre macht es ebenso und siehe da, alles gedeiht.
Sie treffen sich wieder und tauschen sich aus. "Na, was machen deine Tomaten ?"
Antwort:"Alles prima ! Und meine Gurken müsstest du erst mal sehen ..... ;_) "
#84
26.10.14, 11:42
@maiblume:
Bei Braunfäule bist du nicht schuld, dass du eine Misserste hattest. Das war eben Pech.

Das ist ein Pilz, der bei Nässe auftritt. Die Braunfäule war auch schon früher der Grund für Hungersnöte. Deshalb sind damals so viele Iren nach Amerika ausgewandert.
#85
26.10.14, 15:10
Ich habe richtig Erfolg zu vermelden. Hatte in 4 durchgesägte Regentonnen je 5 Kartoffeln gelegt. Also 20 Stück und geerntet habe ich über 9 Kilo. Froifroi.

Wenn alles gut geht bis nächstes Jahr, dann mache ich das wieder. >Mit einer so großen Ernte hatte ich gar nicht gerechnet.
#86
26.10.14, 16:22
@ursula:

Mitfroifroi .... ;-) 9 Kilo sind wirklich eine tolle Ernte.

Hast du das Foto oben von meinen Kartoffelminis aus den Keimlingen gesehen ? Ohne Mutterkartoffel gewachsen ....
#87
26.10.14, 16:43
@ursula: Da hast du ja wirklich eine super Ausbeute. Schön, dass es geklappt hat.
#88
26.10.14, 16:43
@wattebällchen: süß die kleinen Kerlchen. Ich bin echt erstaunt, dass das geklappt hat.
1
#89
26.10.14, 17:50
@ Wattebällchen.

vorhin konnte ich kein Bild sehen...jetzt schon...

Es ist erstaunlich. Ich dachte immer, dass ein Mutterkartoffel vorhanden sein muß. Wenn sie auch sehr klein sind...vielleicht könnten entsprechende Forschungen da was auf den Weg bringen...naja, die Fantasie geht dann gleich mit mir durch. Ich finde es toll.
2
#90
26.10.14, 18:44
@ursula:

Ich konnte es selbst kaum glauben ....

Wie gesagt, ich hab die Keimlinge (also nur die ca 3 cm langen abgebrochenen Austriebe) nur in eine Plastikschale gelegt ( war ca 5 cm hoch, wo mal Tomaten oder Möhren drin waren) und etwas Erde dran. Die "Ernte" war nach ca. 8 Wochen, als die oberirdischen Teile verwelkt waren. Es ging also schneller als mit einer Mutterkartoffel. Die Austriebe wirft man ja sowieso weg.

Probiere es selbst mal aus. Das klappt sicher auch auf der Fensterbank.

Ich experimentiere eben gerne und habe 10 grüne Daumen.
Bei mir erholen sich sogar die "Verrecklinge", die der Supermarkt/Baumarkt wegwirft....

Oder ich darf mir die alten Blumenzwiebeln beim Gärtner vom Kompost holen. Die Gärtnereien treiben die nur, um Blüten für den Verkauf zu haben. Ein Weiterkultivieren lohnt sich bei denen kaum, weil sie evtl. im nächsten Jahr nur kleine Blüten machen und weil sie Platz bräuchten.
Fragt mal in den Gärtnereien nach.
Ich hab sie in den Garten gesetzt und hab nun alles voll mit versch. Tulpen, Narzissen, Osterglocken etc.
1
#91
26.10.14, 20:06
Das ist ja wirklich toll für Dich. Mir würde schon ein grüner Daumen langen. Naja,,, in diesem Jahr lag er bei den Kartoffeln., Aber sonst hab ich keine grünen Daumen, Meine passen er auf die Tastatur. Aber ich werde das mal probieren mit den Keimlingen. Einfach mal aus Neugier.

Das finde ich toll, dass Du aus den Gärtnereien die ... "Ausgesorgten" nutzen darfst. Ich glaube nicht, dass das hier jemand erlauben würde. Ich würde mich auch nicht zu fragen trauen...da bin ich feige und habe Bammel vor einer Absage...
Mach weiter so und informiere uns...das würde mich freuen.
Ursula
#92
26.10.14, 20:49
@ursula:
Was kann denn schon passieren, wenn du ein "nein" erntest ? Fragen kostet nix.

Geh in die Gemeinde- oder Stadtgärtnerei oder frag bei Parks nach.
Als bei uns ein Kreisel gebaut wurde, hab ich Irisrhizome aus dem Dreckhaufenaushub gebuddelt. Nun hab ich zwei Kübel voll mit wunderschönen hellblauen Iris ....

Ich hab den Gemeindegärtnern auch oft schon Pflanzen aus der Schubkarre geklaubt, wenn die Bepflanzung von Rabatten neu gemacht wurde und die alten, verblühten Stauden entsorgt wurden.
Stauden sind im Handel so teuer und wer sich nicht scheut, die lieblos entsorgten Pflanzen zu päppeln und auszuputzen, wird seine Freude im nächsten Jahr haben.

In Blumenläden wirst du allerdings nicht fündig. Die kaufen ihre Blumen auf dem Großmarkt.

Aber überall, wo eine Gärtnerei angeschlossen ist, sind die oft froh, wenn einer den Komposthaufen dezimiert....

Neulich hab ich im Baumarkt 2 x Flieder zu je 1,-- erwischt. Nächstes Jahr wird er blühen.

Oft werde ich auch im Herbst im Gartencenter/Raiffeisenmarkt fündig, wenn sie Beerensträucher etc. zum halben Preis anbieten, weil sie Platz für den Weihnachtsbaumverkauf brauchen...
(Ich hab auf meinem Balkon einen Naschgarten mit Himbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren, Aronia, Erdbeeren, Taiberry, Heidelbeeren etc. ). Hatte gute Ernte ...

Ich brauche keinen Platz zum Sonnen. Mein Balkon ist so windig, da fliegt einem die Wurst vom Brot .... Mein grüner Ausblick aus lauter selbst gezogenen Pflanzen ist mir wichtiger.
#93
26.10.14, 21:12
@ Wattebällchen

Tja, da ich Garten überall am einsparen von Arbeit bin...hab ich nur noch ein Blumenbeet. Und auch da f ällt es mir schwer. 2 künstlliche Kniegelenke verhindern das hinknieen zum Jäten. Und da überlegt man schon mal...wo kann ich was pflegeleicht macht.
Aber ich werde mal mehr "hinter di eKulissen" gucken. Mal sehen, was sich im Frühjahr so tut...

Danke für Deine Tipps...
1
#94
18.8.15, 15:45
Hallo an alle , die jetzt nach Tonnen suchen od. Ähnlichem: Man kann sog. Kartoffelhorte oder Kartoffelpflanztaschen auch bei Weltbild bzw. Moderne Hausfrau online bestellen - hab ich ge-
macht und d. Wasserlöcher waren schon drin und noch Taschen f.d. leichtere Ernte ( 10 € ) ..!
#95 brainland
18.8.15, 21:42
Dieses Jahr erntete ich minikleine lila Kartoffeln! Nur einen knappen Becher voll, doch mehr war auch nicht zu erwarten. Das buschige Dunkelgrün, die schönen Blüten stellen einen attraktiven Grünschmuck dar.
Als Pflanzenretterin sehe ich mich auch. Wann immer es geht, werden div. Restpflanzen errettet und schaffen es auch!

Ich selbst habe die Vision, dass engagierte AnwohnerInnen an ihren Straßenrändern aus gespendeten, geretteten oder selbst gezogenen Pflanzen bunte Straßen erzeugen. Aus meinem Garten verschenke ich schon sooo viele Stauden, die sich immer noch toll vermehren. Das macht mich froh, denn dann leben die Pflanzen weiter.
Einmal ging ich auch die Straßen entlang und liess Aussaat am Rand fallen. Einiges hat sich entwickelt. Es braucht Zeit, ehe die Stadtstraßen richtig blumig werden.
#96
4.8.16, 08:04
Dieses Jahr hab ich mal etwas Irres ausprobiert.

Nun in etwas größerem Stil als ich in #90 angekündigt hab.

Meine Kartoffeln im Korb hatten ausgetrieben. Alles voll mit den langen weißen Trieben. Es waren zwei Handvoll Austriebe.

Da die Kartoffeln noch zu gebrauchen waren (hab Pellkartoffeln draus gemacht), hab ich die Triebe, wirklich nur die weißen Triebe) in einen Kübel getan, wie ich es schon in meinem Tipp oben schrieb. Der Kübel war etwas größer als ein großer Putzeimer, so ca. 15 Liter.

Dann ab Mai (da hab ich es angefangen) bis Juli nur gegossen und immer wieder Erde drauf, wenn das Grüne ca. 10 cm hoch war, bis der Kübel voll war.. Als Mitte Juli das Kraut welk wurde, hab ich die Kartoffeln ausgebuddelt.

Es hat sogar mit den Austrieben funktioniert. Ich war ganz erstaunt, dass ich richtige Kartoffeln ernten konnten. Es waren ca. 500 g und waren prima Pellkartoffeln. Es waren ca. 10 hühnereigroße, mehrere pflaumengroße und ca. 15 kirschgroße.

Macht das mal mit Kindern ..... Einfach irre, welche Energie sogar in den Austrieben steckt.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen