Ausgezogene-Krapfen

Ausgezogene Krapfen

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Heute gab's mal wieder unsere leckeren ausgezogenen Krapfen. Keine Angst, sie nicht nackig! Die Krapfen heißen nur so, da man die Teiglinge vor dem Ausbacken im Fett etwas ausziehen - auseinanderziehen muss. Die leckeren Krapfen passen sehr gut zu Kaffee, Tee oder heißem Kakao.

Für den Hefeteig wird benötigt: 

Zutaten

  • 1 kg Mehl
  • 4 Eier, etwas Salz
  • 140 g zerlassene Butter
  • 2 Pck. Trockenhefe
  • 100 g Zucker
  • 1/2 L Milch
  • Rosinen
  • Fett zum Ausbacken

Zubereitung

  1. Den Hefeteig wie gewohnt kneten und gehen lassen, bis er ziemlich aufgegangen ist. Danach werden die Rosinen untergemischt.
  2. Als Nächstes das Fett zum Ausbacken erhitzen und aus dem Teig mit den Händen kleine runde Teiglinge formen und auf eine bemehlte Oberfläche ablegen. 
  3. Nun kann man auch schon mit dem Ausziehen beginnen. Dazu nimmt man sich einen Teigling und zieht ihn mit beiden Händen auseinander (in etwa, wie man auch eine Pizza formt), sodass rundherum der Rand etwas dicker bleibt und in der Mitte der Teig dünner ist (nach ein paar Versuchen hat man das schnell raus). So gibt man langsam den Krapfen ins Fett und bäckt ihn auf jeder Seite aus, bis sie goldbraun sind.
  4. Am Ende mit Puderzucker bestreuen, schmecken auch gut ohne Puderzucker.

Leider hab ich das heute etwas verpasst, daher sind einige wie auf dem Bild zu sehen ist etwas dunkler geraten. 

Guten Appetit

Von
Eingestellt am

37 Kommentare


#1
9.9.14, 07:55
Ahhh, ich liebe diese Teile! Meine Schwiegermutter nannte sie Knieküchle, weil man sie zum Ausziehen über das Knie zog! Sag bitte, wieviel Fett muss denn da flüssig in den Topf? Deswegen hab ich mich da noch nicht rangetraut. Muss das Fett kochen oder wie genau geht das? Und wel jes Fett nimmt man da, "Butiris?"
2
#2
9.9.14, 13:55
@MissLola: Die Krapfen sollen drin schwimmen, also ich nehm immer zwei Stangen normales Pflanzenfett a 1000 gr. in einem breiten Topf.
Das Fett soll halt sehr heiß sein, kochen tut es nicht.
#3
9.9.14, 19:41
Kann da auch nix passieren??
2
#4
9.9.14, 19:43
MissLola: versteh ich jetzt nicht? du meinst wegen dem heißen Fett? Natürlich muss man aufpassen, dass der Topf nicht runter fällt, wie beim Suppe kochen auch........... Das Fett spritzt ja nicht, da keine Flüssigkeit im Teig ist.
#5
9.9.14, 20:55
Ähhhhh, was mach ich dann mit dem verbrauchten Fett? Sowas hab ich hält noch gar nicht probiert, Geduld bitte mit mir...... Bin aber für jeden Tipp dankbar.
6
#6 marasu
9.9.14, 21:01
@MissLola:
So wie du das Fett aus der Fritteuse auch entsorgst.

Bei uns in Österreich gibt es den Öli.
Das sind kleine Kübel mit Deckel, die von den Abfallentsorgungsstellen gratis ausgegeben werden und die man mit altem Fett gefüllt dort wieder abgeben kann.
(Natürlich nur kalt einfüllen!)

Wenn du öfters Fett brauchst, kannst du es auch in einem Glas im Kühlschrank aufheben und ein paarmal wieder verwenden.

Je nach Vorliebe kannst du auch Kokosfett oder auch ein hitzebeständiges Öl verwenden, oder auch Butterschmalz.
4
#7
9.9.14, 21:21
@MissLola: Ich lasse es fest werden, danach mit einem Löffel in leere Milchkartons, alte Schraubgläser von Gurken u.s.w oder wenn nicht viel Fett, dann in Zeitungspapier eingewickelt und ab in die Restmülltonne.
#8
10.9.14, 07:17
Ahh, jetzt habe ich endlich den Durchblick, vielen Dank!
3
#9
11.9.14, 11:44
Küchla, wie der Oberfranke sagt. Die Küchla werden in Butterschmalz "frittiert".

Die Küchla gab es damals bei uns im Ort, wenn wieder die Kommunion- oder Konfirmationszeit angelaufen war. :)

Lecker!
5
#10 moonriver
13.9.14, 16:23
Na, das Rezept bekommt gleich 5 Sterne von mir. Ist schon gespeichert und wird in Kürze ausprobiert. Allerdings werde ich die Rosinen weglassen, weil mein Sohn die nicht mag, und gebe stattdessen Zitronenschalenaroma dazu. So oder so einfach lecker! Danke.
#11
22.10.14, 07:26
Toll! - Hat meine Oma immer gebacken, und mich jetzt wieder an den schönen Duft erinnert, werde die Krapfen gleich am Wochenende meinem Enkel backen. Danke für den Tipp!!
Übrigens zur Temperatur : ca. 80 Grad.

Kann mir bitte jemand sagen, warum bei meinem Kommentar "bearbeiten " erscheint? Mache ich da was falsch?
2
#12
22.10.14, 08:40
Zu meinem Kommentar 11: Sorry, muss natürlich heißen bei 150 Grad backen, sonst wäre das Fett zu heiß.

Wenn sich noch jemand interessiert, ich habe ein super-schnelles Rezept das Kinder sehr mögen:

Almüssn:
100 g Zucker, etwas Vanillemark, 4 ganze Eier, 1 Prise Salz, 250 g Topfen
das ganze schaumig rühren, dann 300 g Mehl mit 1 Päck. Backpulver vermischt darüber sieben und unterheben.

Schwimmend in 150 Grad heißem Fett backen. Mit Esslöffel Nocken ausstechen (den Löffel vorher in das Fett tunken). Auf jeder Seite ca. 3 Min. goldbraun backen. Mit Puderzucker bestreuen.
2
#13
22.10.14, 09:20
@MissLola:
Das Fett (ich verwende Sonnenblumenöl) kann man ja mehrmals verwenden, da es ja nur
bis 150 Grad erhitzt wird. - Und die Kinder freuen sich, wenn sie öfter mal so etwas leckeres Gebackenes bekommen..
2
#14
22.10.14, 09:25
@Zuckergoscherl:

Almüssn...?...das lese ich heute zum erstemal...
Was umschreibt dieses Wort...?
...ich konnte es nicht googlen...
Sicher ein Begriff aus irgendeinem Dialekt...
...das finde ich immer besonders schön...
...laßt uns das bewahren....
...das Rezept finde ich übrigens auch besonders schön...DANKE...!!
1
#15
22.10.14, 09:50
@Zuckergoscherl: hört sich lecker an. Hab am WE eh eine Gebrutstagsparty, da kriegen die Gäste statt Kuchen das serviert. Danke für das Rezept.
Euch allen einen schönen Tag. L.g.
#16
22.10.14, 10:37
@Keuletm: Hallo, Du, die gibt es immer noch. Wie gesagt zu Konfirmationen oder Kommunion werden die in der Nachbarschaft verteilt und beim Bäcker gibt`s die auch ab und zu. Ja und lecker sind die.....!
lg Sabine
#17
22.10.14, 13:33
@Zuckergoscherl: @12 :
Dein leckeres Rezept hört sich fast wie die Quarkbällchen meiner Mutter an.Danke für das Rezept.
Ich glaub,Topfen gibt es gar nicht mehr,jedenfalls nicht in unserer Region.Früher gab es bei uns mal den "Schichtkäse". Quark in viereckigen,niedrigen Behältnissen.....
Dass bei Deiner Antwort "bearbeiten" bei steht,ist normal.
LG
2
#18
22.10.14, 14:00
Daß Zuckergoscherl Almnüssn macht erklärt sich von alleine, alle anderen Muttis machen Quarkbällchen - wunderbares schnelles gebäck !

Liebes Zuckergoscherl, DANKE für die erinnerung daran, ich hatte es schon fast vergessen und nun gibt es diese, Dank Dir, morgen zum Kaffee.

Auch die Krapfen oder Platten Pfannkuchen sind genial und werden bei uns im Winter gerne gegessen.

Meistens überlege ich angestrengt, was backe ich blos wieder? Sollte nicht zu aufwendig und zu teuer sein. Jeder Tag will seinen eigenen Kuchen, also Abwechslung,schwierig,schwierig !

Dann schaue ich bei FM rein und finde Eueren tollen Tipps,geniale längst vergessene,aber garantierte erprobte und bewerte Rezepte. Ich sags mal mit Erich. "Ich liebe Euch alle!"
2
#19
22.10.14, 14:07
Sehr lecker! Ohne Rosinen, vorher schon ausgezogen/gedrückt kenne ich sie als Schusterjungen von meiner Tante.
Habe sie neulich auch mal wieder gemacht.
Allerdings verwende ich traditionell Butterschmalz - da braucht nichts entsorgt zu werden. Im flachen Wok erhitzt, den Rest abkühlen lassen und ins Schraubglas gefüllt = wiederverwendbar.
#20
22.10.14, 14:38
@truthuhn:
was das bedeutet, weiß ich auch nicht. Habe das Rezept mal im Fernsehen bei einem Sternekoch, ich meine Schuhbeck war es, gesehen. Die Kinder lieben es - und sehr schnell gemacht!
#21
22.10.14, 14:40
@Schnuff:
Richtig, Topfen gibt es nur in Österreich, und da ich Österreicherin bin, diese Bezeichnung.
Ich nehme hier auch Schichkäse, erfüllt fast den gleichen Zweck!
1
#22
22.10.14, 14:40
@Zuckergoscherl & Glucke 1980
Das erinnert mich an meine, vor kurzem verstorbene Mutti, die dieses Gebaeck auch immer gebacken hat. Vielen Dank das Ihr mich wieder an die Rezepte erinnert habt. Werde diese gleich (in den naechsten Tagen) backen. :)
1
#23
22.10.14, 14:45
Konnte nicht so lange waren und habe soeben die Krapfen gebacken. Genial! Mein Enkelsohn kam nach Hause, brachte einen Freund mit - und weg waren die Krapfen. (Habe aber nur ein Drittel des Teiges gemacht.
Schmecken aber lauwarm einfach grandios! Nochmals Daumen hoch für den Tipp-Steller!
#24
22.10.14, 15:07
Zuckergoscherl: danke

oh das freut mich aber, dass es den Jungs geschmeckt hat. Ich weiß lauwarm sind sie ein richtiger Genuss :) aber deine Almüssn kenne ich noch nicht und werden sofort kopiert und in paar Tagen ausprobiert, super!


Wenn unter deinen Kommentaren bearbeitet steht, dann kannst du falls du was vergessen hast zu schreiben, oder was falsch geschrieben hast noch einige Minuten lang bearbeiten und ausbessern. Steht bei allen dort
#25
22.10.14, 15:09
@Susi2: Mein Beileid :( aber wenn man die Rezepte der Mutter nachkocht, dann kommen freudige Erinnerungen auf und das wollte deine Mutter auch bestimmt.
#26
22.10.14, 15:11
Schnuff: Also bei uns im Edeka gibt es Topfen. Da steht drauf Topfen- Bayerischer Speisequark von der Marke Berchtesgardener Land
#27
22.10.14, 15:37
@MissLola: Hallo Miss Lola :
bei uns in Franken nennt es sich Küchla ,
sie werden in heissem Buttarisfett ( Holzlöffel muss blasen werfen ) eingezogen , mit etwas Fett auf der Oberseite warm gehalten bis zum wenden Ok.
#28
22.10.14, 16:52
@glucke1980:

hm,ich wohne in Niedersachsen,da gibt es das nicht mehr.Nur normalen Quark (Mager und vollfett mit Sahne)
#29
22.10.14, 18:20
Das Rezept klingt so ähnllich, wie bei uns der Struwen . Komm aus dem Münsterland ( Westfalen).
1
#30
23.10.14, 12:47
@Schnuff: stimmt nicht hier bekommst du auch topfen bzw schichtkäse in jedem gut sortierten supermarkt
#31
23.10.14, 14:22
@Nicky54: Hab ich bei uns noch nicht entdeckt......
2
#32
25.10.14, 14:12
Also, mein Mann hat die Krapfen gerade gebacken und ich muß sagen, sie schmecken wirklich sehr sehr lecker, ich muß leider dazu sagen,daß ich keinen HEFETEIG backen kann (ist bei mir noch nie geglückt). Lg
2
#33 alesig
25.10.14, 19:54
Hallo, nur als Nebentip: Fett zum Fritieren machen ja viele auch einfach im Topf heiss(wie von glucke beschrieben). Will man wissen, ob es heiss genug ist, einfach einen Holzstiel oder auch ein Holzstäbchen(den vom Kuchenbacken)nehmen und in das heisse Fett tauchen. Bilden sich um das Holz Bläschen(keine Angst, spritzt nicht), ähnlich wie bei Getränken mit Kohlensäure, ist das Fett genau richtig. Denn ist das Fett zu kalt, saugt sich der Teig nur mit Fett voll.
Ansonsten liebe ich auch solche Hüftverbreiter, ebenso wie Mutzenmandeln. Direkt frisch gegessen-hmmmm.
Ein schönes Wochenende
1
#34
25.10.14, 20:11
alesig: super Tipp mit den Holzstäbchen danke :)
#35
25.10.14, 20:12
An alle.

Freut mich sehr, dass euch die Krapfen so gut schmecken ;)
1
#36 alesig
25.10.14, 20:29
@glucke1980: Wenn ich helfen kann, freue ich mich immer, habe aber nat. auch oft Angst, als Klugsch.. daher zu kommen.
Ich mache es halt so, seit ich für meine Ausbildung auf der "Frauenfachschule" war;)
Das Fett ist dann nat. auch gut für Pommes etc.
Ich habe auf dieser Schule auch gelernt, das abgekühlte aber noch fl. Fett durch einen Kaffeefilter oder einfach ein Blatt Küchenrolle zu filtern. So werden die Schwebstoffe entfernt und das Fett kann man wieder weiter verwenden, sei es zum Braten, Fondue, wieder Frittieren etc.
Liebe Grüsse
#37
10.1.15, 14:53
Heute habe ich mal mit Rosinen Apfelstücken und einem Hauch Zimt verfeinert. Schmeckt einfach nur Klasse. Ich habe auch einen Teil Milch durch Mineralwasser classic ersetzt. Dadurch sind sie fluffiger.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen