Babybrei selber kochen und einfrieren

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich koche den Brei für unser Baby selbst und friere ihn ein, wie viele andere Eltern auch. Nur das Einfrieren war so eine Sache. Ich wollte eine einfache, schnelle Methode, wo ich möglichst keine Plastikboxen brauche, denn ich habe nicht so viele Boxen. Außerdem wollte ich keine Eiswürfelbehälter nehmen, die sind mir zu klein und das Rauslösen nervt. Ich wollte so flexibel sein, wie mit einem Gläschen. Da kam mir die Idee.

Für das Einfrieren fülle ich den fertigen Brei in Muffinformen aus Silikon. Jedefalls froste ich den Brei vor und wenn er dann gefroren ist, löse ich die Teile aus der Form und stecke sie in eine Gefriertüte - nur noch beschriften - fertig. Nun brauche ich mittags nur zur Tiefkühltruhe gehen, und innerhalb von 2 Minuten ist das Essen in der Mikrowelle aufgetaut.

Vom 4. bis zum 7. Monat hat unser Baby eine Muffinform gegessen. Inzwischen isst es die Menge von zwei Formen. Eine Form entspricht etwa 3 große Esslöffel Brei.

Ich finde der Vorteil ist, dass man die Menge so gut dosieren kann, und es sich prima in Gefrierbeuteln umstapeln lässt.

Püriertes Obst kann man auch gut einfrieren, aufgetaut kann man so lecker Naturjogurt verfeinern.

Sicherlich lassen sich damit auch noch andere Dinge praktisch dosiert einfrieren, mir fallen da Sachen wie selbstgemachte Kräuterbutter, Reste aus der Weinflasche, usw.

Dies ist mein erster Tipp hier, also bitte seit etwas nachsichtig. Ich hoffe, er ist nicht doppelt.

Von
Eingestellt am

44 Kommentare


7
#1
12.4.13, 07:17
Guter Tipp, hab bei meiner Kleinen auch immer Breich gekocht und eingefroren.
Damals gabs bei Aldi 10 Mini-Dosen für 2€, die fand ich dafür super, aber die gibts ja nicht immer.
Also: Daumen hoch!
3
#2
12.4.13, 07:56
Reste aus der Weinflasche einfrieren ??
2
#3
12.4.13, 08:20
der tipp kommt genau zur richtigen zeit... alle daumen hoch... ;)
3
#4
12.4.13, 08:43
Gute Idee, mein "Baby" ist zwar mittlerweile schon fast 9 Jahre alt, aber es findet sich bestimmt anderes, was man so portioniert einfrieren kann :)
1
#5
12.4.13, 09:10
Wir haben abgekühlten Brei in so kleinen quadratischen Eiscreme-Dosen von Aldi Nord. Die gibt es dort in der Tiefkühltruhe im Dauersortiment. Da passen 100g rein. Gerade für den Anfang fand ich ganz einfache Tiefkühl oder Frühstücksbeutel auch sehr praktisch, jetzt auch noch, besonders für Fleischbrei. Der Brei wird schön flach gedrückt, so dass man nach Bedarf sich Stücke abbrechen kann. Je nach Größe des Hungers.
6
#6 Upsi
12.4.13, 11:14
:-) guter Tipp zum weitergeben, mein baby ist schon fast fünfzig, aber das baby von seinem baby ist im breialter. Gehe sofort telefonieren. Viel Spass noch mit euren kleinen schnuggelchen.
6
#7
12.4.13, 11:16
Der Tipp ist zwar gut, jedoch ist Babykost aus der Mikrowelle (und sei es nur aufgewärmt) fast schon Körperverletzung!
5
#8
12.4.13, 11:22
@Upsi: auch mit 50 ist es immer noch dein Baby, egal wie alt die Kinder sind. Das ist das Schicksal von uns Eltern ;)
4
#9 Upsi
12.4.13, 11:25
@Motte89: achja,seufz, leider wachsen die Babys zu schnell und gehen ihre eigenen Wege. Zum Glück gibt dann ja die Enkelchen und Urenkelchen, die kann man dann weiter betüddeln
#10
12.4.13, 16:44
Das ist ja eine tolle Idee!

Ich hab den Brei für meine Maus in Eiswürfelformen eingefroren, schön nach Sorten getrennt und hab dann daraus kleine Menüs aufgetaut. Das war vor allem am Anfang praktisch, als sie ja nur ein paar Löffelchen gegessen hat.
Aber für später, wenn die Portionen größer werden, ist das hier echt gut!
Irgendwann werde ich den Tipp sicher wieder brauchen können ;-)
#11
12.4.13, 20:18
Ich finde den Tipp auch gut, wenn man keine dafür vorgesehenen Becher dafür kaufen möchte. ABER ich finde die Becher die es dafür zu kaufen gibt auch nicht unpraktisch. Ich habe diese damals geschenkt bekommen. Dort ist halt praktischerweise eine Skalierung drauf in ml und man kann sie gut stapeln, beschriften und super in einem Fläschenwärmer schonend auftauen, bzw. warm halten. Man muss halt nichts mehr umfüllen.
Und ich hab sie immer noch im Gebrauch. Ich nutze sie mittlerweile für Kräuter, Gewürze und für die Knete vom Kind, damit diese nicht austrocknet (selbstgemachte Knete). Vorteil auch, dass sie durchsichtig sind und man sieht, was drin ist. Von daher würde ich mir wieder welche Schenken lassen, denn ich finde sie unheimlich praktisch.
5
#12
14.4.13, 08:56
Guter Tipp! Wird sofort umgesetzt. Schade finde ich es, dass hier jemand gleich Angst haben muss, von anderen niedergemacht zu werden. Sowas würde ich einfach ignorieren. Wir profitieren hier schließlich alle voneinander, und es gibt immer ein paar Leute, die sich für was Besseres halten. Nicht drauf achten und einfach nur über die positiven Reaktionen freuen. Also - dieser Tipp ist wertvoll, und wenn wir ihn befolgen, fällt uns automatisch ein, woher wir ihn haben. Danke.
4
#13
14.4.13, 10:30
Man kann den Brei doch auch in Marmeladengläschen einfrieren oder leere Babybreigläschen dafür verwenden. Da hat man gleich die richtige Menge und Plastik für Babynahrung finde ich persönlich eh nicht so gut.
6
#14
14.4.13, 10:47
Ich möchte abseits des Tipps - der ist wirklich spitze "alle Däumchen nach oben" - allen Müttern, die den Brei selbst kochen, meinen höchsten Respekt zollen. Sie beweisen: es geht doch! Ich selbst habe keine Kinder, habe mir aber immer gedacht, es muß doch auch ohne Alete und Co. gehen. Billiger und man weiß, was drin ist. Ich glaube ja, daß die Kinder die Ess- und vor allem Kochgewohnheiten aus der Kindheit in ihr Erwachsenen-Dasein mitnehmen. Vielen Dank, liebe Selbstkoch-Mütter!!!
1
#15
14.4.13, 12:30
Ja - es ist toll, dass es noch selbst kochende Mütter gibt. Super.

Das erinnert mich an gematschte Bananen und Zwieback, an Kalbsknochen auskochen und Gries rein, und vieles mehr. Nur eingefroren hab ich das nie.

Ich muss aber zugeben, dass ich sehr verunsichert wäre mit den Plastikbehältnissen oder Tüten - überall wird einem Angst gemacht, diese Weichmacher gingen ins Essen. Für mich ist das ja nun wurscht, aber beim Baby ... ist das unbedenklich?
Weiß das jemand?
2
#16
14.4.13, 13:13
@rkrause: Du hast so recht, Mikrowellen sollte man gar nicht benutzen, das kann man doch anders organisieren! Und so eine kleine Menge ist doch schnell aufgetaut.
2
#17
14.4.13, 13:25
ich habe auch selber gekocht, mein großer Sohn hat das prima gegessen, der Kleine wollte leider nichts davon wissen
eingefrostet habe ich auch in Plastedosen und aufgewärmt in der Mw
man kanns auch übertreiben mit der Vorsicht,
wer weiß, welche Zutaten demnächst im Babybrei gefunden werden,
beim Selbstgekochten weiß man genau was drin ist
2
#18
14.4.13, 13:41
@afina: ich denke, Plastik ist nicht unbedenklich und tendiere dazu, Plastik wo es geht, durch andere Materialien zu ersetzen. Tipp zum anschauen: der Film "Plastic Planet"!
2
#19
14.4.13, 14:06
Schnell niochmal hinterher -
ich will nicht kritisieren.
Ich bin verunsichert.

Ich weiß doch auch nicht, ob man das einfach ignorierien kann.
Ich selber für MICH nehme da keinerlei Rücksicht drauf.
Es ist aber auch schlimm heute, dass man eigentlich nicht mal mehr atmen darf, geschweige denn essen. Ich hab im Krankenhaus von den Ärzten meines Mannes gesagt bekommen, dass es unwahrscheinlich hohe Anstiege von Krebserkrankungen geben wird. Das wissen sie schon.

Und keiner von uns kann davonlaufen vor dem, was mit uns passiert.
Früher hat man Qualität produzieren wollen,
heute nur noch billigbillig.

Sorry . Bin abgeschweift.
3
#20
14.4.13, 14:34
Babybrei selbst kochen ist schon mal super und gegen das Einfrieren ist nichts einzuwenden. Einige gute Zusatz-Tipps, z.B. in passende Gläschen einfrieren, sind schon erwähnt, die kann man in heißem Wasser gleich erhitzen, spart noch zusätzliches Geschirr, so braucht man auch keine MW, ist auch für unterwegs sehr praktisch.

#7 rkrause, ich teile Deine Bedenken bzgl. der MW. Vitamine & Co überleben die MW nicht!
#21
14.4.13, 15:26
Coole Idee :-)
Ich habe den Brei allerdings teilweise direkt in Tüten dosiert und entweder mit Clips, Gummi oder Draht verschlossen oder mit dem "Einschweißgerät" von meinen Schwiegerletern gleich verschweißt... kann man auch super portionieren und toll im Wasserbad auftauen. Zum Portionieren habe ich entweder Esslöffelportionen gemacht (1, 2, 3, ... Esslöffel) oder abgewogen. Dazu habe ich ein Trinkglas als "3. Hand" auf die Küchenwaage gestellt, den Beutel rein und ben um den Rand gebogen, so dass ich den Brie problemlos einfüllen konnte...
2
#22
14.4.13, 17:06
@afina: @Lichtfeder: Danke für Eure Gedanken.
Das Lebensalter in den USA soll schon sinken.
Wir können nicht vor dem Davonlaufen was uns passiert aber wir können das ändern, was uns passieren würde, wenn wir unser Leben nicht ändern.
Bei der Mikrowelle bin ich sehr skeptisch. Wenn wir sie nur benutzen kochen wir uns unseren Krebs selber. Für ein Baby würde ich nichts darin aufwärmen. Meine Mw habe ich entsorgt. In einem Minibackofen oder Kartoffeldämpfer kann auch Essen aufgewärmt werden.
1
#23
14.4.13, 17:14
@isecha: stimme voll zu! Und: es gab auch ein Leben vor der Mikrowelle! Habe meine schon seit Jahren entsorgt, erst aus Platzgründen, dann hab ich gemerkt, dass ich sie sowieso nicht vermisse!
3
#24
14.4.13, 18:45
@isecha

es geht auch alles sehr gut ohne die MW. Wenn ich vergessen habe frühzeitig etwas aus dem Gefrierschrank zu holen, kann ich jeden Behälter in kaltes Wasser stellen, ist das Gefriergut angetaut, erhitze ich es in dem Topf, den ich sowieso für mein Essen brauche, es ist eben alles nur Gewohnheit ....
aber Du sagst es, Gewohnheiten ändern ist um so schwerer, je länger man sie hat ... trotzdem, für unsere Gesundheit, Alter und Umwelt sind wir selbst verantwortlich ... da kommt es auch auf unsere Gedanken an ..;-))
#25
14.4.13, 20:25
@tieger200300: auf jeden Fall ! für Sossen, Suppen super!
1
#26
14.4.13, 22:19
@tieger200300:

wenn man noch Wein übrig hat, kann man die Reste einfrieren - und wenn man denn beim Kochen welchen braucht hat man gleich welchen da und braucht nicht erst ne Flasche zu öffnen - oft braucht man ja nur ein wenig Weiß- oder Rotwein um das Essen zu verfeinern
4
#27
14.4.13, 22:51
Ich möchte mich mal für die vielen tollen Komentare bedanken!!!

Ich habe mich bisher nicht getraut, Dinge in Glasbehältern einzufrieren, da Glas ja bekanntlich brechen kann. Und ich bin da so ein kleiner Unglücksrabe.

Zum Thema MW kann ich nur sagen, ich bin jetzt etwas verunsichert. Ich habe auch mal gegoogelt. Einerseits habe ich einigen Seiten gefunden, wo davor gewarnt wird, anderseits wo geschrieben wurde, es ist völlig bedenkenlos. Solange es die MW gibt streiten sich die "Experten" darüber. Aber ich muss Euch recht geben, früher hatten wir auch keine - und ich als Ostkind kannte sowas gar nicht. Wenn ich unterwegs bin, nehme ich meisten einen Gläschenwärmer, der funktioniert mit Wasserdampf. Eigentlich könnte ich diesen auch nehmen um Zuhause die Speisen zu erwärmen.

Abschließend möchte ich sagen, dass selber kochen total einfach ist, es schmeckt einfach viel besser (ich finde das Gläschenzeug riecht schon so komisch) und es ist meist in weniger als 15 Minuten erledigt.
1
#28
14.4.13, 23:59
Das mit dem Glas geht eigentlich ganz gut.

Wenn man das nicht voll macht und oben noch "Luft" bleibt, geht es auch nicht kaputt.

Das Zeugs, was friert, wird ja mehr, dehnt sich aus beim gefrieren, aber wenn es Platz hat und nicht der Deckel verhindert, dass es sich ausdehnen kann, dann klappt das prima.

Vielleicht probierst Du es mal ohne Deckel und drehst den erst drauf, wenn alles durchgefroren ist. Wenn die Gläswchen im Schrank sind und die Deckel liegen auf der Küchenplatte, vergißt Du das auch nicht. Mit der Zeit bekommst Du ein Feeling, wieviel Luft oben bleiben muss und kannst den Deckel drauflassen.

Es ist ganz sicher auch geschmacklich wesentlich besser im Wasserbad aufgewärmt.
Wenn Du magst, probiere es mal.
#29
15.4.13, 08:29
@Pecsi: Kleine Mengen friere ich auch oft im Marmeladenglas und deckele nach dem Frieren, wegen der Ausdehnung. ( Gerade gestern wieder einen Soßenrest).
Wenn ich es - ohne Deckel - in die Mikrowelle stelle, nehme ich halbe Wattzahl (bei mir 600W), oder wärme im Wasserbad.

Die so oft ausgesprochenen Warnungen vor Mikrowelle sind unwissende Ammenmärchen.
2
#30
15.4.13, 09:00
@AMA

lach ... dann bist Du die All-Wissende, schön für Dich ... ;-)))

bleibt immer noch die Tatsache, das es ohne MW genau so gut und schnell geht .... da bleibe ich doch lieber dabei und ignoriere lieber Deine Entwarnung ..;-)))
1
#31
15.4.13, 09:11
@Pecsi,
in Gläsern einfrieren geht sehr gut, sammle nur mal die passende Größe, bis dahin mach`s so wie jetzt, ist doch prima ...
#32
15.4.13, 09:32
Oha völlig falscher Text im falschen Thread gewesen
2
#33
15.4.13, 10:46
@AMA: Was die MW betrifft sollte man nachsehen wer was sagt. Unbedenklich sei die MW sagen die Hersteller, die Funker der Kanaren haben bei Einführung der MW gewarnt, weil sie alle an Krebs erkrankt sind.
Die MW verändert das Essen, dazu hat es Untersuchungen gegeben.
Bei diesem und vielen anderen Themen heißt es: "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing"
#34
15.4.13, 15:54
@tieger200300: Ja, zum verfeinern von Soßen, für Weicreme usw. Wird so nicht zu Essig.
#35
15.4.13, 15:56
@rkrause: Quatsch!!!!
1
#36
16.4.13, 08:14
Hallo!
Mein "Kleiner" war von Anfang an recht groß und ein guter Esser. So dass die Dosen , die ich extra gekauft hatte bald nicht mehr in Frage kamen. Die Babygläschen aufgrund ihrer "Größe" ebenfalls nicht, zudem man wie oben gesagt, dann auch noch Platz lassen muß. Nach einiger Suche nach günstigen, großen Eiswürfelbehältern fiel mir dann meine Muffinsilikonform im Schrank ein. Da habe ich schließlich nur das Fleisch drin eingefroren. Zu Beginn noch in den Plastikdosen den Gemüsebrei und später in hitzebeständige Gefrierbeutel, die man auch ins Wasserbad geben kann. Mit dem extra-portionierten Fleisch konnte ich dann selbst entscheiden, wann ich welches Fleisch (hauptsächlich Rind oder Hühnchen) in welches Essen - und ob überhaupt - haben wollte.
Zu den Weichmachern: Zu Beginn habe ich mich damit verrückt gemacht und bin mit der Zeit lockerer geworden. Bei den gekauften Plastikdosen habe ich darauf geachtet, beim Spielzeug, in den Fläschchen und Schnullern ist ohnehin nichts mehr drin. Alles kann man vom Kind eh nicht fernhalten, spätestens, wenn sie alles in den Mund nehmen. Genauso habe ich es mit der Mikrowelle gemacht: Zu Beginn noch zugesehen, dass ich überwiegend im Wasserbad erwärme (wenn man daran denkt, das Essen am Vorabend aus dem TK-Gerät zu nehmen und es ggf. morgens aus dem Kühlschrank nimmt, muß auch nicht mehr aufgetaut werden), ab ca. dem 10.Monat immer öfter in der MW warm gemacht. Nun ißt er ja auch immer mehr vom frisch gekochten "Elternessen" mit.
Ich denke, man sollte sich der Gefahren bewußt sein und versuchen - ohne Krampf - andere Wege zu gehen. Und wenns dann doch mal Plastik oder MW sind, die in Gebrauch kommen ein Stückchen Gottvertrauen haben. :-)
2
#37
16.4.13, 11:40
@wika: Zum letzten Absatz habe ich noch einen Gedanken. Emoto Masaru fotografiert gefrorenes Wasser. Alles im Internet zu finden: er hat die Wasserkristalle eines Stausees fotografiert, das gab kein schönes Bild; dann hat ein Mönch für das Wasser gebetet und die Kristalle waren auf dem Foto wunderschön.
Für mich bedeutet das, ein Gebet ändert nicht nur Wasser sondern auch Speisen und einfach alles.
Vielleicht sollten wir alles segnen ehe wir es gebrauchen bzw. zu uns nehmen.
#38
16.4.13, 14:11
@isecha
ein sehr guter Gedanke, tue ich auch ...Grüß Gott isecha
#39
18.4.13, 06:04
@isecha: Danke, interessante Geschichte mit dem Wasser!
#40
22.9.13, 12:26
Super Tipp! Muss ich mir merken!
Hier gibts auch noch ein paar Tipps: http://www.loeffel-fuer-loeffel.de
#41
7.4.15, 21:16
Tolle Ideen. Schau mal bei http://www.babybreirezepte.de/. Da habe ich was zu dem Thema geschrieben. Ich hoffe euch gefällt es.
#42
28.5.15, 11:51
@AMA: lediglich Eiweiße und ähnliche Verbindungen (z. B.immunglobuline) können zerstört werden... Deshalb soll Muttermilch nicht rein. Ungesättigte Fettsäuren und Vitamine.... Da müsste man sich schlau machen.
Verwende trotz relativer Unbedenklichkeit sie selten.


Babynahrung friere ich in bpa freien Bechern aber lieber noch in silikonförmchen (muffin oder Eiswürfel) und dann in einem gefrierbehälter... Da ist die auflagefläche am Plastik am geringsten. Oder Gläschen. Und heute erst hab ich Glas gefrierbehälter entdeckt.... Muss ich kaufen ;) aus Glas schmeckt es mir besser 😉
#43 Utamartina
5.9.15, 06:49
Super Tipp...meine Enkelin wird zwar noch gestillt, bekommt aber sicher bald Brei und da kommt dies genau richtig.
Ich wird von speziellen kleinen Plastik Dosen dafür geschrieben. Wo gibt es diese?
Alle Däumchen hoch...die von den Babys auch.
#44
5.9.15, 09:06
@Utamartina: Diese kleinen "Gefrierbehälter" findest Du bei amazon.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen