Vor allem das in der Ananas enthaltene Spurenelement Mangan sorgt für eine schwächere Blutung bei der Menstruation.

Blutung bei Menstruation reduzieren

23×
Jetzt bewerten:
2,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer sehr starke Blutungen bei der Menstruation hat und daher wahrscheinlich auch zu wenig Eisen im Blut aufweist, kann die Blutung um 50% reduzieren, indem man täglich (während der Menstruation) eine Portion Ananas isst. Vor allem das in der Ananas enthaltene Spurenelement Mangan sorgt in diesem Fall für eine schwächere Blutung.

Auch gegen schmerzhafte Krämpfe kann der Verzehr von Ananas helfen. Dafür sorgt das in der Frucht enthaltene Bromelain, dieses wirkt muskelentspannend.

Von
Eingestellt am

36 Kommentare


#1
3.3.17, 15:11
Wie groß ist "eine Portion"?
#2
3.3.17, 15:34
Da müßte man ja Portionen Essen,wo unrealistisch sind.
Mönchspfeffer-Tabletten von Agnucaston sind gegen
starkr Regelschmerzen gut.
Allerdings muß die Einnahme regelmäßig sein.
Hatte auch immer schlimme Regelschmerzen,Mönchspfeffer
hatte ich dann für 1.Jahr genommen und die Schmerzen waren
sehr gut verträglich.
Da muß man ja täglich riesige Portioen von der Ananas essen das der
Körper das speichert,um diese erwünschte Wirkung zu erreichen.
Dann iest noch fraglich,ich glsube nicht daran.
5
#3
3.3.17, 15:43
Ananas ist einfach zu Säurehaltig, da kann man nicht viel von essen. 
Bei Bauch und Rückenschmerzen während der Regel hilft Wärme, eine Wärmflasche oder Wärmegelkissen für unterwegs sehr gut. In der Apotheke gibts auch pflanzliche Scherztabletten extra gegen Regelschmerzen... 

Ansonsten sag ich nur, was raus muss, muss raus das ist auch gesund so.
1
#4
3.3.17, 15:56
Also frische Ananas ist nicht unproblematisch. Viele vertragen die Säure und Enzyme nicht.
Ich persönlich esse sie eigentlich gar nicht mehr, obwohl ich sie liebe. Aber in diesem Fall wüsste ich nicht was schlimmer ist: die Blutungen oder die Magenschmerzen.
4
#5
3.3.17, 16:32
Das halte ich für ein Märchen, daß die Blutung um 50 Prozent reduziert wird. In unserer Familie sind die Regelblutungen durchweg immer sehr stark, ich bin zum Glück durch. Geholfen hat da überhaupt nichts, als die Zeit zu durchstehen. Wenn das mit Ananas so einfach wäre, hätte ich mir warscheinlich viele Krankenhausaufenthalte erspart.
4
#6
3.3.17, 17:48
@Upsi: genau, sinnvolle Tipps tausche ich mit meinen weiblichen Verwandten aus oder bekomme sie von meiner Frauenärztin. Sonst kann ich nur sagen, ein positives Verhältnis zum eigenen weibliche Körper, mit allem drum und dran, ist eine gute Medizin
.
@glucke1980: aber eine pflanzliche SCHERZ-Tablette extra gegen Regelschmerzen ist sicher die beste Medizin 😋 Danach kann frau sich sicher den Bauch vor Lachen halten 😄 und die Regel ist vergessen.
4
#7
3.3.17, 17:52
habe selten so einen Blödsinn gelesen ... Bernhaaaaard, mach das weg, bitte !!
#8
3.3.17, 17:53
@Mafalda:

Aber wir haben doch einen Frauenarzt hier im Forum: Dr. Natze 😋
#9
3.3.17, 17:54
@GEMINI-22: verschreibt der auch SCHERZ-Tabletten?
1
#10
3.3.17, 18:06
@GEMINI-22: Genau. Der hat schließlich dem "Tipp" 5 Sterne gegeben. 😄
2
#11
3.3.17, 18:27
Ich will das gerne mal ausprobieren mit der Ananas. Wenn es hilft, ist der Tipp genial.
1
#12
3.3.17, 20:31
@Mafalda: ups da ist mir was durcheinander geraten, wo hat sich nur das M wieder versteckt 😂 

Scherztabletten sind aber bestimmt auch hilfreich 😂
1
#13
3.3.17, 20:54
mal ernsthaft:  um die Blutungen zu reduzieren oder sogar ganz auszusetzen kann man sich vom FA die Pille oder andere hormonhaltige Mittelchen verschreiben lassen ... wenn man die Nebenwirkungen wie Migräne oder eine Thrombose in Kauf nehmen möchte ... muss jede selbst wissen
2
#14
3.3.17, 21:06
Die Pille hat wirklich positive Auswirkung auf Regelschmerzen und starke Blutungen. Die Wechseljahre helfen auch😉. So schlecht ist das Altwerden nun auch wieder nicht. 
1
#15
3.3.17, 22:34
@glucke1980: du hast einfach eine so positive Ausstrahlung, dass der Schmerz bei dir keine Chancen hat. 😄  
#16
4.3.17, 00:47
@Mafalda: puh sag das mal meinen Schmerzen, die wissen meine Ausstrahlung nicht zu schätzen, undankbare Biester 😂
3
#17
4.3.17, 05:41
um Mitternacht einen getrockneten Frosch zu zermahlen soll auch helfen.
#18
4.3.17, 13:21
Das ist einfach nur Unsinn.
4
#19
4.3.17, 14:05
Das in der Ananas reichlich vorhandene Mangan hilft tatsächlich gegen starke Menstruationsblutungen.
Nicht alles, was man nicht weiß, ist auch nicht wahr.
Auch wenn viele Menschen keine rohe Ananas vertragen, so gibt es eben auch genug Leute, denen sie nicht nur schmeckt, sondern denen diese gesunde Frucht auch gut tut. Sie hat ungewöhnlich viele Enzyme, die in unserem Organismus einiges in Gang bringen.
#20
4.3.17, 15:09
es mag sein das die Ananas reichlich Mangan hat,aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorsellen,
das es bei Regelschmerzen helfen kann.
Es müßen ja soviel mg sein das es auch wirken kann.
Und zuviel Ananas übersäuert den Magen und auch zuviel Zucker.
#21
5.3.17, 12:39
Wer davon betroffen ist, tut gut sich mehr mit der Ernährung zu befassen. Lt. der TCM sollten die betroffenen Frauen auf erhitzende Speisen verzichten. (Knoblauch, Zimt, rotes Fleisch....) Eine Seite die sehr praxisorientiert dabei Tipps liefert ist Ernährungsberatung wien. Oder auf fb die Seite von Katharina Ziegelbauer.
Man sollte die starke Menstruation sehr ernst nehmen und seine Ernährung umstellen. Es zehrt sehr an den Nerven und Körper der Frau.
Ich selbst habe nach übermäßigen Knoblauchkonsum kurz vor meiner Periode so starke Blutung gehabt das ich zerspringen hätte können.
Wer das nicht kennt, kann auch nicht mitreden und auch nicht darüber urteilen ob es hilft oder nicht.
Ich selbst w e i ß das die Nahrung unmittelbar auf den Körper wirkt. Nicht umsonst heißt es "Eure Nahrung sei eure Medizin - eure Medizin sei eure Nahrung."

Die Ananas selbst ist thermisch kalt. Sie kühlt den Körper ab. Nicht umsonst wächst sie auch in sehr heißen Gegenden.
Ich persönlich bevorzuge jedoch gekochte Ananas in Form von Kompott. Dadurch wird die Säure gemildert und sie ist auch bekömmlicher.

Ich finde es auch unverschämt den Tipp so nieder zu machen. Nur weil man etwas nicht glaubt oder verstehen kann....


1
#22
5.3.17, 12:50
starke Blutungen können viele Ursachen haben und müssen unbedingt ärztlich abgeklärt werden. Ich hatte als junge Frau wochenlang diese Blutungen und war mehrmals im Jahr zur Ausschabung und Bluttransfussion. Einmal war ich 6 Monate deswegen im KH und wäre fast gestorben. Irgendwann stellte man fest, daß es eine hormonelle Sache ist und ich bekam die damals sehr starke Pille. Hat auch nur etwas geholfen und der Terror ging weiter, bis mein Arzt sich zu einer OP entschloß. Seitdem hatte ich Ruhe, aber ein halbes Leben gelitten an dieser doofen Regel. Also was ich damit sagen möchte, es ist oft genetisch bedingt ob man starke oder schwache Blutungen hat, denn von meinen Vorfahren sind einige Frauen daran gestorben. Bitte erst abklären lassen, bevor man zentnerweise Ananas futtert.
#23
5.3.17, 13:11
@Upsi: Die Ursachen können sicherlich unterschiedlich sein. Aber egal warum man eine zu starke Blutung hat - für die Betroffenen ist es eine sehr große Belastung. 
Gott sei Dank hast du es hinter dir und es geht dir wieder gut!
Aber: Ein Schulmediziner würde dir nie sagen, iss dieses oder jenes das hilft dir bei zu starker Blutung. Da muss man schon ein paar Euro hinlegen und zu einem in TCM ausgebildeten Arzt oder zu einer TCM Ernährungsberaterin.
Heutzutage gibt es auch sehr viele nützliche Informationen dazu im Net.
Was kann es schon schaden, seine Ernährung ein wenig umzustellen?
Auch Pflanzen enthalten Hormone und können deshalb auch auf unseren Hormonhaushalt einwirken.
Wenn es aber so krass wie bei dir war ist, ist das natürlich schwer zu glauben das die Ernährung da helfen kann.
Ich persönlich glaube nicht an Vererbung.
Das sagen die Ärzte meiner Meinung immer dann wenn sie die Ursache nicht kennen.
Klar ist ein sehr tiefgreifendes Thema und es sollte auf jeden Fall ärztlich abgeklärt werden.
Für welche Methode sich dann der Patient entscheidet obliegt aber seiner Entscheidung.
#24
5.3.17, 13:33
@Sally75: das mit der Vererbung hat mir kein Arzt gesagt, daß vermute ich persönlich, weil es meinen Kindern und auch Enkeltöchtern ähnlich geht und weil ich aus Erzählungen meiner Oma weiss, dass einige in der Familie daran gestorben sind. Ich will ja nur sagen, daß man nicht selbst an sich herumdocktern soll mit irgendwelchen Kräuterchen, bevor die Ursache ärztlich abgeklärt wurde und zwar von Fachärzten.
1
#25
5.3.17, 19:39
Ich finde ihr habt beide Recht! Hatte den Zirkus auch ewig lange sowie meine weiblichen Vorfahren. Mit Ernährung kann man unheimlich viel im Körper bewirken.Der Tip ist an sich nicht schlecht nur nicht zu Ende gedacht.Ich wünsche allen geplagten Frauen das ihr euch helfen lassen könnt.
#26
5.3.17, 21:05
Wenn man nur ein einziges Leiden, wie z.B. starke Regelblutungen hat, greifen solche einfachen Ernährungsratschläge vielleicht. Wenn man dann aber wegen anderer Dinge eigentlich gerade z.B. Zimt und Knoblauch essen sollte, kommen schon Zweifel auf.
Vererbung ist allerdings auch keine Glaubensfrage.
#27
5.3.17, 23:46
Meiner Meinung nach hat es nichts mit Genetik zu tun sondern mit kopierendem Lernen:
Wenn Oma, Mutter, Tante, Schwester, Cousine etc. entsetzlich und vor allem öffentlich gelitten haben ist doch klar, dass ich auch leiden muss.
Wenn obige Verwandte aber die Mens akzeptiert und sie ohne Getue in den Kalender eingebaut haben, dann halte ich das auch so und komme ohne Probleme klar.

Das ist nicht meine Erkenntnis - es gibt eine Reihe wissenschaftlicher Untersuchungen dazu.
Die stimmen allerdings mit meinen persönlichen Erfahrungen und auch mit denen in meinem Umfeld überein.
3
#28
6.3.17, 09:27
@Jeannie: dein zweiter Satz grenzt für mich an Beleidigung und anmaßend. Wie kann man so etwas schreiben, ohne die Menschen und deren Leidensweg zu kennen. Mir wäre lieber, ich hätte deinen Kommentar nicht gelesen, denn die Erinnerungen an eine schlimme Zeit kommen da wieder hoch. 
1
#29
6.3.17, 09:35
Oh es ist schon Gene bedingt,meine Mama hatte auch Probleme mit Starken Blutungen
und schmerzen.
Und ich als Erstgebärende Tochter hatte schon als Teeneger damit Probleme.
Und so ist es bei mir auch im Wechsel.
Jeder Mensch bekommt von den Eltern Gene mit,vom einem mehr und vom anderem
Elternteil weniger.
2
#30
6.3.17, 09:39
@Jeannie: Es ist richtig unverschämt, was Du da über das "öffentlich" Leiden schreibst!
Denk doch erstmal ein bißchen nach, bevor Du Dich hier äußerst!
Wer keine oder kaum Probleme mit der Menstruation hat, so wie ich, der darf nicht über andere urteilen, für die diese "Tage" jedesmal eine Tortur sind!
Manchmal tut es mir richtig leid, daß hier keine roten Daumen mehr verteilt werden können.
2
#31
6.3.17, 09:43
@Upsi: Laß Dir Deinen Geburtstag nicht durch so ein unqualifiziertes und miesmachendes Geschreibsel  verderben!
Genieß den Tag einfach.
#32
6.3.17, 19:16
@Upsi:  Alles Gute zum Geburtstag! (blumen)
#33
6.3.17, 20:05
@Sally75: lieben Dank
#34
6.3.17, 20:08
Es geht hier nicht um Rederei sondern Tatsachen....😠
#35
7.3.17, 19:50
Hi Upsi, ich hoffe mal, Deine Ärzte haben Dich damals auch auf Blutgerinnungsstörung untersucht? V.a. bei der sog. Von-Willebrand-Erkrankung sind starke Regelblutungen typisch (auch wenn es noch viele andere Gründe gibt). Diese Erkrankung ist erblich. Auch wenn es bei Dir jetzt zum Glück vorbei ist, könnte das für Deine Töchter und Enkeltöchter wichtig sein.
#36
7.3.17, 20:05
@Lunah: ich kann es nicht sagen, es ist einfach zu lange her. So richtig haben mich die Ärzte damals nicht aufgeklärt, die waren wohl auch ratlos. Meine Tochter und Enkel sind nicht so sehr schlimm betroffen wie ich damals und bei ihnen helfen Medikamente, die es zu der Zeit wohl noch nicht gab.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen