Bratwurst braten ohne extra Fett

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Die Bratwurst vorher mit einer Strichnadel mehrmals auf alle Seiten einstechen. Etwas Wasser in die Pfanne geben (ca. 1 cm), die Bratwurst in die Pfanne reinlegen, erhitzen bis das Wasser verkocht ist. Das Fett in der Bratwurst läuft aus, die Wurst kann darin weiter gebraten werden. Man spart Fett und die Wurst ist dadurch auch kalorienärmer.

Von
Eingestellt am

13 Kommentare


#1 Backoefele
21.12.09, 00:37
Klingt super! Werde ich beim nächsten Bratwurstessen ausprobieren. Damit es schneller geht, pickse ich die Würste mit einer sogenannten "Pellkartoffelgabel" (haben 3 Zacken) ein, zB. Saiten in der Microwelle erhitzen, geht auch so.
#2
21.12.09, 12:38
Du/ihr bratet Bratwurst sonst immer noch in extra Fett? Ui, hab ich noch nie gemacht, die kommt immer nur einfach so in die Pfanne, ohne Wasser oder sonstwas
5
#3 cash
21.12.09, 14:45
Ich weiß ja nicht,was ihr unter Bratwurst versteht(bestimmt keine Thüringer).
Bei dem Gedanken wird mir übel(Bratwurst in Wasser)
Entweder aufm Rost oder zumindest in einer beschichteten Pfanne braten ohne Fett.Und dann gehört ein ordentlicher Senf dazu(nur keine Kinderkacke) lach.
1
#4 cash
21.12.09, 15:23
Das gehört in ein Kuriositätenkochbuch lach.war bestimmt ein Witz.
#5 knuffelzacht
21.12.09, 16:00
Warum Witz? Ich steche die Bratwurst auch immer an. Zwar mit der Spitze eines Schälmessers, aber womit sie gepiekst wird, ist ja eher egal, nüch!
#6 cash
21.12.09, 17:33
ich meine Wasser und nicht das einstechen.Wenn du original Thüringer nimmst,brauchste nich mal einstechen grins
#7 Maxi
22.12.09, 12:41
Hat super geklappt. Habe es ausprobiert!
-1
#8 Oma Duck
22.12.09, 14:30
@cash: Das Vorgaren der gut gepieksten Wurst mit etwas Wasser (1 cm ist m.E. zuviel!) und Deckel drauf (wichtig!) ist vorteilhaft. Wenn das Wasser verdampft ist, ist meist genug Fett ausgetreten, um die Wurst schön braun zu brutzeln. Sonst kann man mit etwas Öl nachhelfen, ist ja nicht verboten.
Bei zu heftigem Braten kann es leicht vorkommen, dass das Innere noch nicht ganz gar ist. Aber wer's mag . . .
#9 bratwurstkocher
22.12.09, 18:33
klingt im ersten moment ziemlich merkwürdig, aber bei näherem überlegen durchaus möglich.
ich werde es auch mal testen, könnte echt gut sein
3
#10
12.5.11, 17:46
Ich werde das bestimmt nie testen. Bratwurst anstechen? In Wasser "vorkochen"? Die Bratwurst wird ja furztrocken. Da läuft ja nicht nur das Fett aus, sondern auch der ganze Saft. So was muss ich nicht haben.....
2
#11
30.5.11, 20:49
@Horst-Johann Lecker: Eine ganz klassische Verfahrensweise ist das Vorbrühen von Bratwurst, das verhinderd hernach das Aufplatzen und Ausbraten...
jedoch geht das ohne vorheriges Anstechen..
#12
23.9.11, 09:35
mach ich auch immer so! ich schaffe es sonst immer, dass die Wurst außen schwarz und innen roh ist, weil in der Pfanne ja nur ein ganz kleiner Teil tatsächlich mit dem Pfannenboden in Berührung kommt. Seit ich das mit dem Wasser mache ist alles rundherum gar und nur die letzten paar Minuten wird die Wurst gebräunt - und das reicht #lecker#
#13
14.12.11, 08:22
Ja, prima Tipp! So mache ich es auch mit Maultaschen:
Erst etwas Wasser in die beschichtete Pfanne, Maultaschen dazu, Deckel drauf und vorgaren. Dann wird die Ummantelung aus Nudelteig auch leckerer. Bevor alles Wasser verkocht ist, einen Klecks Butter/schmalz dazugeben. Mit dem Restwasser verteilt sich das Fett gut und man benötigt weniger. Dann die Maultaschen durchwenden und kurz ohne Deckel, nur mit Spritzschutzsieb, aufbraten - fertig.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen