Brennesselsud gibt aschblonden Haaren einen goldblonden Glanz

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer kennt nicht die Brennnesselpflanze? Bestimmt haben sich schon viele schmerzhaft die nackten Beine daran verbrannt.

Diese Pflanze wächst an Hecken, an Wiesenrändern und Waldrändern und hat auch in der Naturheilkunde große Bedeutung. Noch eine weitere Anwendung ist vielleicht nicht sehr bekannt: Meine Freundinnen und ich haben uns früher damit die Haare getönt. Unseren aschblonden Haaren hatten nach intensiven Spülgängen mit dem Pflanzensud einen goldblonden Ton.

So haben wir das gemacht:

Erstmal muss man Brennnesseln sammeln, einen dicken Strauß. Ich schätze, es wird wohl ein Kilo gewesen sein. Wir haben die Brennnesseln knapp über dem Boden mit einer Schere abgeschnitten und im Korb nach Hause getragen. Dabei trägt man Handschuhe, klar, sonst brennt es höllisch.

Zu Hause haben wir dann einen großen Topf mit Wasser aufgesetzt, die Brennnesseln - immer noch mit Handschuhen - in Stücke geschnitten und in dem Wasser eine halbe Stunde aufgekocht, dann den Sud durch ein Sieb in eine große Schüssel gegossen.

Als es etwas abgekühlt war, haben wir uns mit frisch gewaschenen Haaren über die Schüssel gebeugt, und mit einem kleinen Krug den Brennnesselsud über die Haare geschöpft.
Wir haben das mit einer Freundin gegenseitig gemacht, da wird einem der Arm nicht so lahm. Ich habe damals meine sehr langen Haare direkt in die Schüssel gehängt.

Das haben wir etwa 20 Minuten gemacht, dann das Haar getrocknet. Das Haar hatte wirklich einen goldblonden Glanz und fühlte sich sehr schön an! Vielleicht haben einige von euch Lust, das mal nachzumachen.

Von
Eingestellt am

6 Kommentare


#1 Ribbit
26.8.11, 22:52
Huh... das wär mir zu zeitaufwendig. Zudem hat's hier auf allen Wiesen soviel Hundek****, dass das Pflanzensammeln nicht wirklich Spaß macht. Für n Kilo muss man ja schon ne Weile sammeln. Und dann noch 20 min die Haare reinhängen bzw spülen... da ist die coloration doch bequemer ;-)

Aber wer Zeit hat und es gern ohne Chemie mag.... :)
#2
27.8.11, 00:36
tun sie das nicht , den nach ein paarmal shamponieren bekommen sie einen gruenen schimmer ins haar den sie nicht mehr heraus bekommen, nur ein haarschnitt ist die loesung.
das ist der hinweis einer friseurin......
#3
27.8.11, 08:23
Ich bin leider nicht mehr aschblond, sonst würde ich es glatt probieren. Man schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe. Den Sud kann man nach der Haarbehandlung noch Aufbwahren und das Unkraut im Garten begießen.
1
#4
27.8.11, 15:26
Meine Haare sind eher eselsblond :-) Aber meiner Frau werde ich den Tipp mal weitergeben. Ich finde es in Zeiten von Umweltverpestungen toll, wenn die alten Tricks wieder modern werden. Glatter Daumenhoch!
#5
27.8.11, 17:06
Wie riecht das Ganze? Kenne nur diese Brennesselbrühe für den Garten und die stinkt bestialisch.
1
#6
27.8.11, 17:47
Danke, Kanten, freut mich !
Hallo kampfkatze 50 - es riecht nach Kräutern, ein wenig wie Heu, würde ich sagen. Habe gerade meinen Mann, passionierten Gärtner befragt. der meint, die frische Brühe hilft gegen Blattläuse. Lässt man den Sud 10 Tage stehen, wird er zur Brennnesseljauche - dann stinkt er abscheulich, du hast Recht, aber ist ein guter Dünger für Pflanzen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen