Brot mehrere Tage frischhalten

Jetzt bewerten:
2,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wie bleibt ein Brot mehrere Tage frisch? Legen Sie das gekaufte Brot in einen Holz Brotkorb. Dann nehmen Sie eine rohe Kartoffel, halbieren diese in 2 Teile und geben diese auch in den Brotkorb. Durch die natürliche Verdunstung der beigelegten Kartoffelteile, ist das Brot noch nach 4 Tagen frisch. Allerdings müssen Sie die Schnittfläche bei den beiden Kartoffelteilen täglich etwas abschneiden, oder diese nach 3 Tagen ganz ersetzen.

Dieses ist mein Tipp, weil Sie dadurch noch Geld und Zeit einsparen. Meine Hoffnung ist, dass dieser gut gemeinte Tipp diejenigen erreicht, die ein kleineres Haushaltsgeld zur Verfügung haben, als der mittlere Durchschnitt. Würde dieser Tipp noch etwas gewinnen, dann spende ich dieses Geld einer ärmeren Familie, die es auch schon versucht haben etwas zu gewinnen bei Frag-Mutti.de.

Von
Eingestellt am

23 Kommentare


1
#1
2.6.12, 09:15
"weil Sie dadurch noch Geld und Zeit einsparen." ...und wie genau sparen sie damit nun zeit und geld?! zeitlicher mehraufwand, wegen kartoffel-pflege, und wenn man das brot auch "alt" aufgegessen hat, spart dieser tip auch kein geld :)
1
#2 Upsi
2.6.12, 10:00
mein brot lege ich immer in einen tontopf auf einen kleinen rost und lege einige stücke würfelzucker hinein. den zucker wechsele ich aus wenn er feucht ist. den topf decke ich mit einem geschirrtuch ab. hatte noch nie schimmel auf dem brot.
3
#3
2.6.12, 10:12
Ich habe mein Brot in abgezählte Scheiben geschnitten und diese liegen dann separat verpackt im Tiefkühler! Bei Bedarf nehme ich 1-2 Päckchen raus.

So habe ich jeden 3ten Tag (wenn 1 Päckchen Brot aufgebraucht ist) ganz frisches Brot (kommt gar nicht erst zum schimmeln ;o} )

Da wir zu Zweit leben, klappt das prima. Jedoch weiss ich jetzt nicht, wie sich mein Tipp bei einer 5 Köpfigen Familie bewähren würde?!
#4 Pitz
2.6.12, 11:46
Hat was von Amish-Lebensweise. Warum nicht mal probieren? :)

Renegeli, was ist denn ein Holzbrotkorb?
#5
2.6.12, 12:39
@Pitz:
ich vermute, renegeli meint sowas:
web2.getitat1a.net/images/brot.bmp
Brotkasten aus Holz

Statt der Kartoffel kann man natürlich auch einfach ein Schälchen Wasser reinstellen. Bin mir aber generell nicht sicher, ob das Brot so (Kartoffel oder Wasserschälchen) wirklich frischer bleibt.

Wir haben das Brot im Kühlschrank, in Folie. Da es in der Regel in 4 Tagen alle ist, gibt es kein Problem mit Schimmel oder so.

Naja, 'alt' wird es automatisch. 4 Tage sind 4 Tage - da hilft auch Feuchtigkeit nix.
#6 fifi
3.6.12, 01:23
Ich gebe es in eine Plastiktüte und lege es auch in den Kühlschrank. Bleibt eine ganze Woche frisch, wenn man es bis dahin nicht bereits gegessen hat.
#7
3.6.12, 01:58
Hallo Fifi , ...... Ein dankeschön für deine Antwort .
Liebe Frau , Zu beurteilen , das Brot in einen Plastiksack und dann in den Kühlschrank , oder wie ich es mache , indem ich einfach eine Kartoffel teile und in den Brotkorb dazulege , bin ich nicht kompident .
Jedoch sollten Sie evt. das Brot wenn möglich nicht in einen Plastiksack tun . Begruendung : Die Hefe in einem Brot treibt sehr viel mehr in einem Plastiksack , es wird dadurch schimmelig das mann nur mit einer Probe richtig zeigen könnte. Ich stelle mir vor ( Auch im Kühlschrank )
Veilleicht ist Ihre Meinung sogar die bessere als meine , deshalb sollten Wir bei Frag - Mutti einen Chemiker oder einen Koch fragen ......
Diese Leute lernen soetwas doch in der Gewerbeschule .......... .
Bis auf ein anderes mal , verbleibe ich ...renegeli
#8 fifi
3.6.12, 13:16
@renegeli:
"Jedoch sollten Sie evt. das Brot wenn möglich nicht in einen Plastiksack tun . Begruendung : Die Hefe in einem Brot treibt sehr viel mehr in einem Plastiksack , es wird dadurch schimmelig."

Eben nicht! Man sollte natürlich dauernde Temperaturunterschiede vermeiden, also das Brot (wenn man ein paar Scheiben abgeschnitten hat) nicht im Zimmer liegen lassen sondern es sofort wieder in den Kühlschrank packen. Ich praktiziere dies schon zig Jahre so.
1
#9
3.6.12, 13:49
ich wickele mein Brot in ein sauberes Geschirrhandtuch und lagere es in einem ausrangierten Römertopf

weil ich mein Brot selbst backe enthält es keine Konservierungsmittel, bleibt aber dennoch einige Tage frisch und lecker ... möglicherweise auch noch länger aber ich habe es vorher aufgemampft

ich backe immer 2-3 Brote auf einmal und friere auch grosse Mengen davon ein (scheibenweise), finde aber, dass Brot durch Einfrieren ein wenig von dem schönen Frischbrotgeschmack verliert
#10 jojoxy
3.6.12, 17:57
ich bewahre mein brot auch im tontopf auf, da bleibt es auch ohne kartoffel etwa 3-4 Tage frisch. das mit der kartoffel spart übrigens nichts, im gegenteil, da wird noch eine kartoffel geopfert.
ich backe auch manchmal selber und dann friere ich es ein, wie agnetha, aber in ganzen laiben. wir sind zu zweit und schaffen ein kilo brot in 4 tagen.
#11
4.6.12, 08:01
Hallo jojoxy , .................... .....Danke für das schreiben . Selbstverständlich akzeptiere ich Ihre Meinung , dass Sie das Brot auch in einem Ton -topf schon immer so lagern . Ich habe jedem der 4 Mutti - Mitglieder mit der gleichen Idee vom Tontopf geschrieben ( BRAVO ) dass ich oder meine Ehefrau nicht selber darauf gekommen sind ...? ...? . Jedoch sollten Wir es einmal ver - suchen , was eigentlich nach mehreren Tagen
wirklich noch frischer und ohne schimmel ist. Es Grüsst .....................Renegeli .
#12
4.6.12, 08:32
@Agnetha: Hallo .......... Ich bin mir nicht sicher, ob Sie mein E - Mail , (geschrieben vergangene Nacht ) , überhaupt Empfangen haben . Leider hatte ich plötzlich kein Bild mehr auf dem Computer . Jedenfalls möchte ich Ihnen nochmals antworten . Ihre Idee mit dem Römertopf , ist wahrscheinlich die bessere , als die meinige ......
Jedoch sollte sich dazu wenn möglich , ein Chemiker , Koch oder Gesundheitsexperte , hier bei Mutti - Tipp melden . Dieser jene Fachmann könnte doch aus Erfahrung und einer logischen Begründung diese beiden Sachen erklären . Oder eventuell in einer Schule , selbst einen solchen versuch durchführen. .....Guss Renegeli
3
#14
4.6.12, 11:28
Seit dem ich mein Brot selber backe, Tip von hier :-)

wird es auf die Schnittstelle auf ein Holzbrett gestellt (so lagerte man Brot früher immer, las ich irgendwo) und hält sich so bestimmt eine Woche und die Kruste bleibt krustig. Diese Behauptung stimmt also
#15 paula2010
4.6.12, 11:43
@Kartoffelfritz: und wo hast Du das Brett mit dem Brot stehen? In der Küche? oder in einem Schrank?
Danke für Deine Antwort
LG Paula
#16
4.6.12, 11:50
meine Oma hat das auch gemacht wie der Kartoffelfritz ... es stand einfach auf dem Küchentisch
allerdings nur wenige Tage, es wurde viel Brot gegessen
3
#17 donnawetta
4.6.12, 12:03
Ich hab jetzt schon häufig gehört und gelesen, dass es genügt, das Brot in einem geschlossenen Tontopf aufzubewahren - die unlasierte Keramik soll die Feuchtigkeit perfekt regeln. Für meinen Haushalt ist das allerdings uninteressant - wir kaufen 2 mal in der Woche je ein kleines Brot, das wir in eine Papiertüte packen lassen. Die kommt zuhause in den (kalten) Backofen und ist nach drei Tagen eh leer :-) Sollte uns das Brot doch mal alt werden, toasten wir es einfach. Und wenn gar nix mehr geht, machen wir Paniermehl oder Brotpudding draus.
#18
4.6.12, 14:12
@paula2010

ja auf der Arbeitsplatte in der Küche an der frischen Luft, Tag und Nacht Balkontür offen, 4. Etage ;-)

Lieben Gruß Kartoffelfritz
5
#19 Oma_Duck
4.6.12, 15:51
Wie lange sich ein Brot "frisch" hält, kommt auch auf die Sorte an. Ein Weißbrot z.B. (pfui, ich weiß!) ist wirklich nur am ersten Tag frisch.
Nur die wenigsten Haushalte in der FM-Gemeinde sind so groß, dass ein Brot in ein - zwei Tagen gegessen wird.
Für Besitzer eines Tiefkühlmöbels, und das werden die meisten sein, könnten alle Frischhaltetipps eigentlich überflüssig sein, außer diesem: Schneiden, eintüten, in dieTK damit , Scheiben nach Bedarf im Toaster behutsam auftauen. Seitdem ich das mache, wird bei mir kein Brot mehr alt. Und ich musste auch nie mehr zähneknirschend "angetrocknete" Stullen essen, weil das Brot zum Wegschmeißen zu schade war. Und Brotsuppe und dergleichen Notrezepte - da bin ich ein gebranntes Kind und froh, dass wir in besseren Zeiten leben.

Schöne Brotttöpfe oder -trommeln lassen sich auch für andere Zwecke nutzen.
2
#20
5.6.12, 10:27
@Kartoffelfritz: Hallo Fritz , Super ...... deine Idee mit dem Holzbrett , auch dieses habe ich bisher noch nie gehört ............. Es ist für mich eigentlich eine unerwartet sehr lustige Sache eingetreten, aus meinem Brot-aufbewahrungs-Tipp bei Mutti . Absolut positive , Lehrreiche situation ............Eine solche Menge von gegenteiligen aber guten Ideen , hätte ich nie im Leben erwartet . Gespannt bin ich jetzt schon , wenn ich den nächsten Tipp abgebe ..........................
Viele Grüsse an alle mitdiskutierenden Mutti-Leute
vom Renegeli .
#21
7.6.12, 02:17
Soviel ich weiß, gehört Brot, außer bei Gewitter, grundsätzlich nicht in den Kühlschrank, da es dort sehr schnell altbacken wird.
Ich halte es auch lieber mit dem Einfrieren. Im Brotkasten (Boden aus Holz, Haube aus Edelstahl) liegt jeweils nur ein Vorrat für zwei Tage und zwar in dem Gefrierbeutel, in den ich nach dem Herausnehmen aus dem TK Schrank ein paar Luftlöcher gestochen habe.
#22 Oma_Duck
7.6.12, 12:02
@kitekat7: Gewitter? Da wird eher die Milch oder die Hühnersuppe sauer, auf Brot hat es wohl keinen Einfluss.
Aber warum, wenn Du einen so guten Brotkasten hast, nimmst Du das Brot nicht aus dem TK-Beutel? Das ergibt für mich keinen Sinn. Spätestens am zweiten Tag ist es, so oder so, nicht mehr so frisch wie es sein könnte.

Das mit dem Toaster fürs Auftauen von Brotscheiben wird oft missverstanden. Man soll ja nicht toasten, sonder nur auftauen. Die richtige Einstellung des "Bräunungsgrades" hat man schnell heraus. Also ohne Bräunung, es sei denn man will sie.
#23
7.6.12, 12:47
@Oma_Duck: Doch, habe ich im Laufe der Jahre schon mehrmals gelesen/gehört, dass Brot bei Gewitterluft schneller schimmelt und man es dann ausnahmsweise in den Kühlschrank legen soll!
TK Beutel damit es schön weich bleibt. Ich mag nun mal kein "angetrocknetes" Brot, auch keine harte Kruste. Knusprig darf/muss sie sein, wenn das Brot ganz frisch ist, aber nicht knüppelhart durch austrocknen an der Luft.
Auch mit dem auftauen im Toaster habe ich kein Glück, außen sind die Scheiben immer so eben angeröstet und innen leicht klitschig.
Ich nehme das Brot lieber rechtzeitig aus dem TK Schrank (wenn ich es nicht vergesse, lach) und lasse es bei geöffnetem Beutel in Ruhe auftauen.
So hat eben jeder seine eigene Methode, mit der er am besten klar kommt. :-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen