Buttermilch-Kartoffelbrei mit knusprigen Zwiebel-Speck-Würfeln

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ein selbstgemachter Kartoffelbrei ist immer was ganz feines. Probiert doch mal diese Variante:

Man braucht 1 Kilo halb-fest kochende Kartoffeln
500 ml Buttermilch
1 TL Salz
eine Prise Muskat, frisch gerieben
1 EL Butter

----

3 große Zwiebeln, würfelig geschnitten
150 g Schinkenspeck in Würfeln
----

So geht es:

Die Kartoffeln werden gar gekocht und abgegossen, gut abdampfen lassen. Am besten ein Geschirrtuch zwischen Topf und Deckel klemmen. Dann stellt man den Topf auf ein Holzbrett, nimmt den Stampfer in die eine, den Becher Buttermilch in die andere Hand und gießt langsam und dabei die Kartoffeln stampfend, die Buttermilch in den Topf.

Wenn die Milch gut eingearbeitet ist, die Butter und die Gewürze unterheben und mit einem Holzlöffel locker aufschlagen.

Deckel drauf und warmhalten - wenn nötig - in einem Handtuch eingewickelt im Bett.

Fast hätte ich empfohlen: am besten ist es , wenn jemand drin liegt - aber das sage ich natürlich nicht.

Jetzt wird der Speck in einer Pfanne gebraten, wenn er anfängt, glasig zu werden, kommen die Zwiebelwürfel dazu.
Wenn beides schön braun ist, noch ein wenig pfeffern.

Jetzt wird serviert: Ein Schlag Kartoffelbrei, der durch die Buttermilch leicht säuerlich schmeckt, darauf werden die Speck-Zwiebelwürfel verteilt. Lecker sind Tomaten und Gurkenstückchen dazu.

Ein leckeres Hauptgericht, nicht teuer und - vom Speck mal abgesehen - gesund.

Von
Eingestellt am

24 Kommentare


10
#1
12.2.13, 22:43
Lecker! und für mich ein typisches Oma-Essen.

Das gabs bei uns daheim, wo Omi den Kochlöffel schwang, öfter. Und dazu übrig gebliebene Soße, vom Braten oder von Rouladen. Oder einfach mal ein Rührei und Salat dazu. Macht auch viele satt und ist prima für den mageren Geldbeutel.

Danke für die Erinnerung!
6
#2 erselbst
13.2.13, 00:05
einfach---gut! ich mache so etwas desöfteren für mich ganz alleine und wenn man den speck wegläßt und dafür ein paar gebratene garnelen dazunimmt schmeckt es auch bestens! auch geschnittenen endivien drunter mischen ist hervorragend!
#3
13.2.13, 05:07
hallo Ellaberta: kommt die Buttermilch im *** kalten Zustand *** dran?
#4
13.2.13, 08:21
Hallo Saxenmaedel - ja, kalt . Mach einfach am Topfboden ein wenig Platz mit dem Holzlöffel, dann wird die Milch sofort warm.
#5
13.2.13, 10:00
Klingt lecker !

Was passiert, wenn man nicht alles isst und später den Brei aufwärmt ? Flockt die Buttermilch dann ?
#6
13.2.13, 10:09
Symbi, das habe ich noch nicht probiert. Glaube ich aber nicht, weil man die Buttermilch ja gar nicht wahrnimmt, da sie im Brei eingearbeitet wurde.
Vielleicht setzt sich ein wenig Flüssigkeit ab, die würde ich abgießen.
Und vielleicht noch etwas frische Butter dazutun !
#7
13.2.13, 13:06
@Ellaberta: Die Kartoffelbreivariante mit Buttermilch kenne ich noch nicht. Schmeckt der Kartoffelbrei dann säuerlich?
1
#8
13.2.13, 13:35
Hallo thokamafe - ja, ganz leicht säuerlich, sehr angenehm frisch.
1
#9
13.2.13, 14:25
@ Ellaberta: danke für diesen Tipp, du hast meine kulinarische Neugier geweckt. Das wird demnächst ausprobiert.
5
#10
13.2.13, 14:25
Leckeres Rezept. Für mich dann aber lieber mit normaler Milch. Mag es nicht so gern säuerlich.
3
#11 Upsi
13.2.13, 17:31
Mache ich morgen mit eingelegtem brathering. Sabber, ich könnte sofort. Danke ellaberta fürs Rezept.
#12
13.2.13, 17:54
Diese Variante werde ich morgen ausprobieren, guter Tipp!
Ich könnte mir auch vorstellen, dass Spiegeleier gut dazu passen.
#13 Dora
13.2.13, 18:12
Bei meinen Eltern aus Schlesien und den ostpreußischen Schwiegereltern wurde dann noch Buttermilch dazu getrunken.
Ich habe es auch gerne gegessen, ist aber bei mir ganz in Vergessenheit geraten.

@Frohnatur47: ja, mit Spiegelei gab es das meist bei meinen Eltern.

@Upsi: Brathering esse ich lieber mit Bratkartoffeln, aber habe auch schon gehört, dass manche Kartoffelbrei dazu essen. Muss ich mal probieren.
#14
13.2.13, 18:54
Sowas ähnliches kenne ich als "Speckstippe mit Gurkensalat". War eines meiner Lieblingsessen. Die "Speckstippe" ist das was Ellaberta oben beschrieben hat, den Kartoffelbrei haben wir mit Milch dazu gehabt, aber ich kann mir das mit Buttermilch und der leichten Säure wunderbar dazu vorstellen und werde es das nächste Mal so machen. Den Gurkensalat mit ganz viel Soße (Essig, Öl, Salz, Pfeffer, Zucker, Dill, Zwiebelwürfelchen, ein paar Spritzer Worcestersauce und einen Schuss Sahne) gab's dazu, um noch ein bisschen mehr Flüssigkeit zu haben. Danke für die Erinnerung, mache ich ganz bald.
2
#15
13.2.13, 18:54
Also wenn ich jetzt so darüber nachdenke, dann gefällt mir meine eigene Variante mit der sauren Sahne und Milch (in gleichen Teilen) und einem guten Schwung Meerrettich (wenn Fisch als Hauptessen) oder Muskat (bei Fleisch) wohl bisher doch noch ganz gut ...

Trotzdem werde ich das mal in einer kleinen Menge mit Buttermilch ausprobieren ... Bin gespannt ! -)
3
#16
13.2.13, 21:07
die Idee, Kartoffelbrei mit Buttermilch zuzubereiten habe ich zum ersten Mal hier gelesen (ist schon einige Jahre her) und seitdem mache ich den nur noch so ... weil ich täglich Buttermilch trinke habe ich ohnehin immer welche im Kühlschrank ... und den Geschmack finde ich grossartig
2
#17
13.2.13, 21:16
solche Tipps gefallen mir. Werde ich probieren, Danke.
1
#18
13.2.13, 23:51
Meine Mutter kam auch aus Schlesien, ich kenne das als Kind schon, aber ich mache keinen Kartoffelbrei, ich gieße in Stückchen geschnittene Salzkartoffeln ab, zerdrücke die Kartoffeln zur Hälfte mit der Gabel, und die anderen lasse ich in Stücken. Dann Dörrfleisch und Zwiebeln dazu, dann ist das eine sämige Suppe, und schmeckt SOWAS von lecker. Wer es gut mit sich meint: in einem extra Topf Westfälinger Würstchen in Wasser heiß machen, in kleinen Scheiben dazugeben, und fertig ist der Eintopf.
Ach, mir läuft eben das Wasser im Mund zusammen!
#19
14.2.13, 05:22
Ich hab auch schon mal Schmand dazu getan. Schmeckt auch leicht säuerlich und sehr lecker, daher kann ich mir die Buttermilch-Variante auch sehr gut vorstellen.
Leckerer Tipp, danke!
#20 Dora
14.2.13, 08:22
@Symbi: wenn du saure Sahne und Milch verwendest, kann ich mir vorstellen, dass es ähnlich, wie mit Buttermilch schmeckt.
4
#21 Helgro
14.2.13, 11:23
Hier werden manchmal Fragen gestellt, obwohl im Rezept alles erklärt und beschrieben ist (#7) und warum andere nun erklären müssen, dass ihr Kartoffelbrei nur mit Milch gemacht wird, erschließt sich mir auch nicht. Es wurde Buttermilch-Kartoffelbrei angekündigt.
1
#22
14.2.13, 14:40
@Helgro:

Der ButtermilchBrei wurde beschrieben ... Was willst du mehr ? Lass doch die Anderen fragen oder kommentieren ... dafür ist so ein Thread ja da ...

Überlies es halt, wenn es Dich stört ... oder lese nur den ersten Eintrag, damit wäre Deine Neugier ja schon gedeckt ...
#23
18.2.13, 15:16
Den Buttermilch-Kartoffelbrei aus Schlesien kenne ich auch in folgender Variante: 'Stampfkartoffeln' mit etwas Milch, einem guten Stück Butter und ausgelassenem Speck und gerösteten Zwiebeln herstellen (gleich verrühren). Nicht zu dünn den Brei! Dann auf die Teller verteilen und ein Loch hineingraben, so dass ein Stampfkartoffelring entsteht. Dort hinein gibt man die Buttermilch und taucht immer eine Gabel mit Pürree in die Buttermilch. Falls jemand Buttermilch nicht mag, nimmt er Frischmilch in die Mitte. Dazu einen grünen Salat und ein Glas frische Buttermilch.
#24
1.3.13, 18:59
Werde ich bestimmt mal ausprobieren. Kann ich mir ganz lecker vorstellen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen