1 Butterzopf
5

Butterzopf aus der Schweiz

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Hiermit möchte ich gerne mein uraltes Familienrezept für Butterzopf mit euch teilen. Das Rezept hat mir meine Großmutter gegeben und es ist schon lange in Familienbesitz.

Man benötigt etwas Zeit und Ausdauer beim Kneten, aber das Endresultat ist lohnenswert!

Zutaten

  • 500 g Zopfmehl (Mischung aus 90% Weizenmehl und 10% Dinkelmehl)
  • 20 g Frischhefe oder 1 Beutel Trockenhefe
  • 250 ml Vollmilch
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 80 g sehr weiche Butter

Zubereitung

  1. Die Hefe in eine große Teigschüssel geben und mit 250 ml warmer (nicht heißer) Milch auflösen.
  2. Das Mehl, das Salz, den Zucker und die Butter dazugeben und mindestens 10 Minuten kneten. Ich ziehe den Teig und rolle ihn wieder auf, somit kommt Luft in den Teig.
  3. Den Zopfteig mit einem warmen, feuchten (natürlich sauberen) Küchentuch zudecken. Danach ca. 1,5 Stunden aufgehen lassen.
  4. Teig halbieren und zu zwei Rollen von ca. 60 cm Länge formen. Zopf flechten und auf ein mit Backpapier belegtes (da gab es schon gute Tipps dazu) legen und mit einem Eigelb bestreichen.
  5. Bitte nochmals 35 Minuten aufgehen lassen (genau jetzt entfalten sich die Aromen).
  6. So, jetzt in den auf 220 Grad, vorgeheizten Ofen, in die unterste Rille schieben (Unter- und Oberhitze) und ca. 35 Minuten backen.

Das Haus bzw. die Wohnung duftet in dieser Zeit soooo fein nach Zopf ...

Ich hoffe, euch damit zum "zöpflen" angeregt zu haben und wünsche euch viel Spaß!

PS: Ich konnte schon sehr viel von euren Tipps profitieren, echt super Seite mit netten Menschen!

Von
Eingestellt am
Themen: Butter, Zopf

21 Kommentare


1
#1
20.7.12, 20:54
Ich rieche es schon mmh, dein Rezept werde ich ausprobieren. Vielen Dank dafür.
2
#2
20.7.12, 21:20
super Idee, etwas Dinkelmehl beizumischen ... habe ich immer im Haus, weil ich damit viel Brot backe ... für dieses himmlische Zopfrezept bekommst du von mir ein goldenes Sternchen, Dana
#3
20.7.12, 21:32
@Agnetha

Danke schön ;0)
#4
20.7.12, 21:34
@Minerva

Viel Spass dabei !
1
#5 Cally
21.7.12, 07:35
Selten sieht man ein soooo appetitliches Bild!

Ich habe bei Zöpfen bisher immer kapituliert, jetzt versuche ich es nochmal :o))
#6
21.7.12, 08:45
@Cally

Ich stelle auch gerne eine Flechtanleitung rein, sofern das gewünscht ist ?
1
#7 Cally
21.7.12, 08:50
@dana0610: Für mich gerne!

Bin gerade dran, den Hefeteig zu rühren - ich warte also drauf :o))
#8
21.7.12, 12:19
@Cally

Ich habe ein Bild hochgeladen, aber ich weiss noch nicht, ob es freigeschaltet wird.
1
#9
21.7.12, 12:23
eine Zopfflechtanleitung ... sehr gut ... Danke, Dana
1
#10 Cally
21.7.12, 12:43
@dana0610: Ok, das Veröffentlichen kann bis Montag dauern - mein Hefeteig schreit aber schon nach mir. Ich versuche es mal ohne Anleitung...
#11
21.7.12, 12:53
Wenn Du beide Stränge gerollt hast, dann lege sie zu einem Kreuz mittig aufeinander. Und zwar so, dass der waagrechte oben liegt.
Jetzt das obere und das untere nehmen und kreuzen. Gut. Nun den linken und den rechten kreuzen. So weiterverfahren bis der Zopf geflochten ist.

Sollte das nicht klappen, so forme ein Weggen, der schmeckt genau so gut.
#12
21.7.12, 12:56
Oder Cally, Du gibst bei Youtube Butterzopf ein. Dann auf laughinglemon klicken. Dort wird es auch gut gezeigt.
1
#13 Cally
21.7.12, 13:36
@dana0610:

Oh, das ist ja Klasse! Danke! Kann ich dann beim nächsten Mal so machen.
1
#14
21.7.12, 20:14
Heute gemacht, ist super geworden!
#15
21.7.12, 20:16
@Puuh
Das freut mich sehr !

@Cally
Und bei Dir ?
1
#16 Cally
21.7.12, 20:29
@dana0610: Gelungen ist er bestens, aber ich nehme nächstes mal wesentlich weniger Salz. Schmeckt mir persönlich zu salzig mit 1 TL.

Freu mich schon auf's Frühstück morgen, mit Butter drauf und 'nem weichen Ei... hmmm...
1
#17
22.7.12, 00:42
tolles rezept. vielen dank dafür. klasse auch die anleitung.
1
#18 Cally
24.7.12, 21:43
Hallo Dana, der Zopf war, wie schon geschrieben, lecker und gut gelungen. Aber leider war er am nächsten tag schon total trocken und fest.
Ist das so bei diesem Rezept? Muss man ihn gleich essen? Oder habe ich etwas falsch gemacht (was ich mir nicht vorstellen kann, da ich genau nach deinem Rezept vorgegangen bin...)?
Natürlich war er eingepackt, trotzdem war er kaum noch runter zu schlucken :o(
1
#19
24.7.12, 21:51
Hallo Cally
Er schmeckt frisch an besten ja, ABER ich habe einen Tipp, damit er länger hält:
Mit Vorteig ! Gib' 2 TL Malzextrakt (gibt es bei uns in der Drogerie), 1 TL Zucker, die Hefe und 1 dl warmer Milch in die Schüssel. Diesen "Brei" bestäubst Du mit etwas Mehl und lässt ihn etwa 15 Minuten ruhen. Nach dieser Zeit schäumt er und Du gibst die weiteren Zutaten aus dem Rezept (etwas weniger Salz ;0), dazu und verfährst gleich weiter wie gewohnt.
Du wirst sehen, so hält er sich länger frisch !
Lg
1
#20
18.6.14, 10:40
Ich wohne zwar in der CH, esse diesen Zopf fürs Leben gerne (einziger Trost wenn ich Wochenenddienst habe, dann haben wir im Spital sage und schreibe 5 kg davon - die sind aber immer viel zu schnell weg!) Ich kaufe ihn aber meistens....so kann ich ihn mal nachbacken wenn ich mal wirklich Zeit habe und nix da...
herzlichen Dank!
#21
18.6.14, 10:42
@germaniamaren
Bitte gerne !

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen