Chili sin Carne (vegetarisch/vegan)

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Zutaten

2-4 Personen

  • 1 großer Topf
  • 1 Dosenöffner
  • 1 Kochlöffel
  • 1 gr. Dose geschälte Tomaten
  • 1 kl. Dose Mais
  • 1 Dose rote Kidneybohnen (wer will, kann auch andere nehmen)
  • 1 normal große rote Paprikaschote
  • 1-2 Zwiebeln
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1/2 Paket geschrotete Sojabohnen ca. 150 g (trocken, im Bioladen)
  • 1-2 getrocknete Chilischoten (die kleinen gemeinen, nach Geschmack)
  • Gemüsebrühe (wenn ihr vegane Brühe besorgt, ist das Rezept vegan) wer keine hat, kann auch Salz nehmen.
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver (rosenscharf)

Zubereitung

  1. Zwiebeln würfeln. Knoblauch fein hacken / später dazudrücken.
  2. Paprikaschote in kleine Würfel schneiden (ca. 1x1 cm).
  3. Jetzt erst mal die Tomatendose aufmachen, weil's später fix gehen muss.
  4. Jetzt Zwiebeln und wahlweise Knoblauch in reichlich Olivenöl anschwitzen.
  5. Nach kurzer Zeit die Paprikawürfel hinzugeben und mit anbraten.
  6. Nach ca. 4-5 Minuten das Sojagranulat hinzugeben und unter Rühren anrösten. Ruhig nochmal Öl dazugeben, da das Granulat ziemlich saugfähig ist.
  7. Jetzt die geschälten Tomaten samt Saft dazugeben und unterrühren. Die Tomaten könnt ihr ruhig mit dem Kochlöffel zerdrücken.
  8. Das Ganze kurz aufkochen lassen und dann den Mais hinzugeben. So, das könnt ihr nun erstmal kochen lassen. Öfter mal umrühren, damit nichts ansetzt.
  9. Wenn ihr den Knoblauch nicht mitgebraten habt, könnt ihr ihn nun in die Suppe drücken oder fein gehackt dazugeben.
  10. Wann ihr die Chilis dazugebt, ist euch überlassen. Man bedenke: je länger Chilischoten mitkochen, desto stärker die Schärfe.
  11. Nun könnt ihr das Chili mit reichlich Pfeffer, rosenscharfem Paprika, Gemüsebrühe/Salz und Zucker abschmecken.
  12. Ich empfehle einen Esslöffel Zucker, für ein fruchtig scharfes Chili.
  13. Achtet auf die Konsistenz des Maises, wenn er euch weich genug ist, könnt ihr die Flamme kleiner stellen und die Bohnen (vorher waschen) hinzugeben und vorsichtig unterheben.
  14. Kurz aufkochen und fertig. (Tipp: Chili schmeckt am nächsten Tag immer besser)
Von
Eingestellt am

11 Kommentare


2
#1 Hendrik
22.6.08, 10:56
Das ist doch mal eine sehr schöne, ausführliche Anleitung! Funktioniert das Rezept auch ohne Soja?
2
#2
25.6.08, 20:19
Ich als gelernte DDR-Bürgerin bin geübt im Weglassen von Zutaten. Wer also kein Soja mag oder allergisch reagiert, lässts eben weg. Wo ist das Problem?
#3 Robin Landwehr
26.6.08, 16:14
noch nicht ausprobiert bisher. mit soja isset der knaller. für fleischesser gehts natürlich auch mit hackfleisch. ich glaub aber es geht auch ganz ohne. is dann halt nur nich so sämig.
#4 duckma
4.8.08, 15:00
Geht auch ohne Soja:
200g rote Linsen die letzten 10 min. mitköcheln lassen. Nicht länger, sonst werden die Linsen matschig.
#5
16.1.09, 08:09
super Rezept. einfach nachzukochen. Danke.
#6
23.12.09, 14:48
ja äh hier kriss und thomas ja wir wollten dich eigentlioch anrufen aber der thomas im INTERNET!!! jezze kochen wa das und du komms ja rum dann könn wa das essen
#7 d
17.6.10, 13:02
Super einfaches Rezept!
#8
18.11.11, 11:25
das "trockene" soja-geschnetzelte dazugeben oder vorher mit gemüsebrühe aufkochen und quellen lassen, so wie es auf der packung steht?!??
1
#9
19.11.11, 18:51
Also ich brühe die Sojaschnetzel in einer Schüssel vorher ganz leicht mit Gemüsebrühe an - Das geht am einfachsten mit Instantgemüsebrühe und nem Wasserkocher ;-). So, dass sie nicht ganz trocken sind, aber sie sollen auch nicht in Brühe schwimmen. Und dann mit anbrutzeln. Im Rezept werden sie wohl trocken verwendet, da muss man dann einiges an Öl nachkippen (für meinen Geschmack wird es dann zuviel).
#10
22.11.12, 11:41
@Hendrik:
da ich auch eine Vegetarier-"Mutti" bin, von mir den Tipp:
Man kann Hackfleisch auch durch fein gehackte Karotten ersetzen (für alle die kein Soja mögen)
Die Karotten werden, wie Hackfleisch angebraten, mit den Zwiebeln etwas vorgedünstet, bevor der Rest der Zutaten zugefügt wird. Man braucht dann auch nicht mehr zuckern, da die Karotten Eigensüße mitbringen.
Das ist ein erprobtes Rezept, "kaloriengünstig" und schmeckt echt superlecker!
Noch ein Tipp: Schmand dazustellen, für den der`s mag, das nimmt ein bisschen die Schärfe aus der Sache ;o)
LG
#11
22.11.12, 13:33
gute Zusatz-Tipps..

gehackten Karotten oder auch rote Linsen anstatt Soja.

Ich mag keinen Mais, nehme dafür auch rote Linsen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen