Chilischoten verarbeiten

Chilischoten verarbeiten

Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer wie ich, gerne scharf isst, der kennt das Problem, das beim Verarbeiten von Chilischoten entsteht: Sie sind nicht nur scharf im Essen, sie brennen auch an etlichen Stellen, wenn man diese nur mit dem Finger nach der Verarbeitung berührt - besonders beliebt ist das Auge, das man unbedacht berührt und sich schon in der Bewegung fragt, was man eigentlich gerade getan hat.

Bei getrockneten Chilischoten kann man sich da sehr einfach behelfen, indem man die Schoten in ein Blatt Küchenkrepp einschlägt und sie dann einfach quasi "von außen" mit den Fingern zerkleinert. Anschließend hat man ein wunderbar grobes Chilipulver, welches man einfach aus dem Küchenkrepp in die Pfanne, den Topf, auf den Teller, etc. geben kann.

Wer hingegen frische Chilischoten verwenden möchte, bekommt mit der Küchenkrepp-Methode absolut kein vernünftiges Ergebnis. Hier führt am Messer kein Weg vorbei. Hier kommt dann aber auch wieder die genannte "unachtsamer Finger"-Problematik ins Spiel. Gerade für (Hobby-)Köche, die etwas schneller mit dem Messer sind, ist ein Gummihandschuh keine wirkliche Alternative, wirft dieser doch irgendwo immer Falten, das Messer gleitet nicht vernünftig vorbei, es fühlt sich einfach fremd an; und wirklich schön dünn geschnittene Chiliringe bekommt man so nun wirklich nicht hin.
Dennoch kann man bedenkenlos auch die schärfsten Chilischoten verwenden, ohne anschließend Angst um sein Augenlicht haben zu müssen - man muss sich lediglich die Hände etwas anders, als gemeinhin, waschen:

  • Nach der Chiliverarbeitung gibt man in die Chili-Hände einen kleinen Klecks Speiseöl (20-Cent-Stück-Größe)
    Das verreibt man nun gut in den Händen, als wollte man diese mit Handcreme einreiben.
    15 - 20 Sekunden sind absolut ausreichend. Es sollte keinesfalls irgendwie einziehen, da das die Übung ad-absurdum führen würde.
  • Die öligen Hände wäscht man jetzt einfach mit einem kleinen Klecks Spüli. Fertig.

Der Wirkmechanismus ist denkbar einfach: Das Capsaicin, welches die Chilischoten so herrlich scharf macht, löst sich absolut nicht in Wasser - deshalb macht man es auch nur noch schlimmer, wenn man versucht den "brennenden" Mund mit Wasser zu "löschen". In Öl und Fett fühlt es sich jedoch pudelwohl. Es ist halt lipophil und hydrophob - also fett-liebend und wasser-hassend. Das Öl auf den Händen verbindet sich somit hervorragend mit dem Capsaicin und nimmt dieses von der Hautoberfläche auf. Deshalb darf man auch nicht so lange massieren, bis das Öl wieder eingezogen ist, weil man dann das Capsaicin wieder auf der Haut wäre. Das nunmehr im Öl gebundene Capsaicin waschen wir einfach mit Spülmittel ab, das gegenüber Fetten ja als durchaus aggressiv bekannt ist.

Wer seiner Haut danach noch etwas Gutes tun will, cremt sie ein, oder wäscht sie einfach noch mal mit einer rückfettenden Seife, hat man doch gerade den natürlichen Fettfilm der Haut durch das Spülmittel ins Nirvana befördert.

Man kann direkt im Anschluss problemlos am Auge rumwischen, sich über die Lippen fahren, oder auch sonstige empfindliche Stellen berühren, ohne, dass noch irgendetwas brennt.

Feurige Grüße aus Berlin.

Von
Eingestellt am

12 Kommentare


8
#1
15.7.15, 00:46
Den gleichen Tipp hat Glucke vor wenigen Wochen schon eingestellt. Neuerdings wiederholen sich tatsächlich viele Tipps in kurzer Zeit.
5
#2 sabinekaper
15.7.15, 12:05
@HörAufDeinHerz: Du sagst es. Ist doch der selbe
2
#3 Beth
15.7.15, 13:25
@HörAufDeinHerz: So ist es.
3
#4
15.7.15, 15:17
FM wird immer mehr zum tv, jede Woche Wiederholungen.
gibt es keinen Armin mehr?
1
#5 Stormanus
15.7.15, 20:09
Oh man, FM ist ja fürchterlich langweilig geworden.
Keine Diskussionen mehr, der Unterhaltungswert ist auf null.
#6
15.7.15, 20:40
Jau und wenn mal eine Diskussion entsteht, ist es garantiert falsch.
Da es ja gefälligst nicht unter einen Tipp gehört, sondern in das Forum.
Wer sich nicht beteidigen möchte, ist doch auch schön, er oder sie lässt es eben.
Aber selbiges schreiben wir auch noch des öfteren und es ändert sich nix.
3
#7
15.7.15, 20:44
Ich hatte extra gesucht und nichts gefunden. Auch wurde mir nichts entsprechendes angezeigt, als ich den Tip verfasst habe.

Es tut mir leid, wenn sich jetzt hier irgendwer auf den Schlips getreten fühlt, denn das lag mir definitiv fern.
3
#8 mellie_V8
15.7.15, 22:50
Der Tipp ist sehr ausführlich und informativ, nicht zu vergleichen mit dem Tipp von Glucke1980 - weil er einfach besser ist.
Hier brauche ich nicht fragen, wie ich mit eingeölten Händen das Messer noch halten soll. :)

Qualität vor Quantität, ne? ;)

Und das Rumgehacke auf neuen Tipps oder Usern langweilt genauso. :)
4
#9 sabinekaper
15.7.15, 23:07
@mellie_V8: es geht hier doch nicht darum welcher nun besser geschrieben wurde, sondern darum dass es ihn schon gibt. glucke hat sich auch Mühe gegeben und ein 0815 Tip war er nicht von wegen Qualität und Quantität.
1
#10
16.7.15, 00:49
@Bln79: du hast den Tipp ja auch gut beschrieben und dir viel Mühe gegeben. Ich finde es nur schade, dass mehrere gleiche oder zumindest sehr ähnliche Tipps in kurzer Zeit durch die "Tippprüfungskommission" ;-) kommen und hab mich schon gefragt, ob das jetzt absichtlich so gehandhabt wird. Aber vielleicht war es auch nur ein Versehen. Ich wollte deine Mühe keinesfalls schmälern.
#11
16.7.15, 07:08
Vielleicht liegt es daran, dass weniger Tipp's eingereicht werden und die, die dann noch kommen, eher durchgewunken werden? Einfach, damit was kommt?
#12
20.7.15, 11:21
Ich nehme immer dünne Einmal-Handschuhe aus Latex/Gummi.
Sie werfen absolut kein Falten und ich kann wunderbar die Chilis klein schneiden.
Den Zirkus mit Öl usw. und dann das Risiko, dass doch etwas auf die Schleimhäute gerät tue ich mir nicht mehr an!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen