Dänisches Bratwurstgericht 1
5

Dänisches Bratwurstgericht (Medister Pölser)

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Das Rezept vom dänischen Bratwurstgericht (Medister Pölser) habe ich von meiner Schwiegermama, sie hat es aus Dänemark mitgebracht, nachdem sie ein paar Jahre mit ihrer Familie dort gelebt hatte. Wir machen es seit Jahren immer wieder und es ist eines der wenigen Gerichte, die wirklich alle! mögen und sich jeder darauf freut. Am allerbesten schmeckt es wenn es eine Nacht durchgezogen ist.

Hier die Zutaten für 4 Personen

  • 750 g - 1 kg Bratwurst (ich nehme immer Thüringer Rostbratwurst, aber da kann jeder einfach seine Lieblingsbratwurst nehmen)
  • 250 g Champignons (frische, in Scheiben schneiden oder gleich aus der Dose)
  • 2 - 3 Zwiebeln, diese in Ringe geschnitten
  • 1 rote Paprikaschote, in Streifen geschnitten
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 Tüte grüne Erbsen (Menge nach Geschmack, etwa 500 g)
  • 1 kleine Dose Tomatenmark (aber nach Geschmack auch eine große Dose - oder auch bei mehr Soße - ich nehme immer die große Dose)
  • Salz und Pfeffer

Nun zur Zubereitung: es mag ein bisschen aufwendig klingen, es ist aber nicht so schlimm und es lohnt sich! Es schmeckt oberlecker! Ich mache immer mindestens die doppelte Menge, damit sich die Arbeit lohnt! Dann spart man sich ja auch das Kochen am nächsten Tag oder wenn man es einfriert, an irgendeinem anderen Tag!

Zubereitung

Die Bratwürste als erstes eine 1/4 Stunde in einem Topf mit Wasser - so viel Wasser, dass die Bratwürste gerade gut bedeckt sind - kochen, bzw. wellen lassen. (Fotos: ich habe die doppelte Menge gekocht)

Dann die Bratwurst aus dem Wasser nehmen und in nicht zu große Stücke schneiden. (Große Bratwürste schneide ich in 4 Stücke, kleinere in 3 Stücke)

Wichtig: die Brühe von den Bratwürsten NICHT wegschütten, wird noch unbedingt benötigt.

In einer Pfanne die Bratwurststücke braun anbraten, aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

Die Zwiebeln im Bratwurstfett kurz anbraten und dann die Champignons dazu, diese kurz mitdünsten.

Dann kommen Champignons und Zwiebeln zusammen in einen großen Topf (wenn ihr die doppelte Menge oder sogar noch mehr macht, dann braucht ihr einen sehr großen Topf oder mehrere kleinere).

Nun die Pfanne mit etwas Wurtsbrühe ablöschen - ich nehme dafür einen Schöpflöffel voll - und dann mit in den Topf zu den Champignons und Zwiebeln geben.

Nun das Ganze mit reichlich Wurstbrühe auffüllen. Das ist auch wieder etwas Geschmackssache. Wer gerne viel Soße hat, nimmt mehr von dem Wasser und kann auch dem entsprechend mehr Tomatenmark nehmen. Ich mache das immer so, denn ich liebe es viel Soße zu haben. Deshalb verwende immer das ganze Wurstwasser.

Jetzt kommt das Tomatenpüree dazu, die Menge ist auch wieder dem Koch überlassen. Wir mögen es gerne recht tomatig und es soll schon auch nach Tomatenmark schmecken, deshalb nehme ich bei dieser Mengenangabe (mind.) 1 große Dose Tomatenmark.

Dann kommt die Sahne dazu und es wird mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Zum Schluss die Soße noch mit angerührtem Mehl stark eindicken.

Nun die Bratwurststücke und die Paprikastreifen mit den Erbsen dazugeben und alles zusammen noch mal kurz aufkochen, etwa 5 Minuten. Die Paprika soll noch knackig sein. Evtl. noch mal ein bisschen nachdicken und nachwürzen.

Dazu gibt es Salzkartoffeln, mmmmh lecker... vorallem wenn man die Kartoffeln in der Soße zerdrückt! Aber auch Baguette eignet sich prima.

Da ich beim Aufschreiben des Gerichts gleich Lust auf das Essen bekommen habe, wurde es auch direkt gekocht und ich konnte Fotos dazu machen.

Von
Eingestellt am
Themen: Bratwurst

17 Kommentare


#1
24.6.12, 07:57
Das Rezept hört sich gut an, aber ich habe eine Frage: Die Thüringer Bratwurst ist doch gebrüht, warum dann noch eine 1/4 Std. wellen? Wegen der Brühe?
#2
24.6.12, 11:56
@Ratze: ...ist sicher wg. der Brühe. Kann man bestimmt auch gleich anbraten und mit Wasser ablöschen, dann muss man nur mehr oder anders würzen, denke ich.
#3
24.6.12, 11:59
Meine Frage bezieht sich auf die Menge (Dose) Tomatenmark. Tomatenmark gibt es in mehr als nur zwei verschiedenen Größen (groß/klein) als Dose. (20g, 50g...bis 1kg) Welche Menge in Gramm, ca-Angabe reicht ja. Besten Dank im voraus und einen schönen Sonntag.
#4
24.6.12, 12:13
toll, dass du es so ausführlich beschrieben hast, Henrike ... da kann man eigentlich nichts falsch machen ... super
1
#5
24.6.12, 13:21
Das hört sich super lecker an. Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren. Daumen hoch.
1
#6
24.6.12, 13:24
Die Bilder machen richtig Hunger auf das Gericht ;-). Das wird es am Dienstag bei uns geben, ich geb nach dem Probieren Bescheid! Danke für´s Rezept.
#7
24.6.12, 16:02
@Ratze, seit wann sind "original" thüringer rostbratwürste gebrüht?
1
#8
24.6.12, 16:05
hört sich aber sehr lecker an. wenn ich das nächste mal Bratwürste aus der Heimat (Thüringen) mitbringe, wird das gleich mal gekocht.
1
#9
24.6.12, 19:33
Das Rezept hört sich super an. Wenn es nur nicht soo kalorienreich wäre:-(( ....Von mir auf jeden Fall ***** ! Wird demnächst nachgekocht!
1
#10
25.6.12, 03:09
@Ratze, ich nehme nur Thüringer vorallem weil ich in Canada sonst schwer andere deutsche Bratwürste bekommen :-) du kannst aber jede die dir schmeckt nehmen. Das wellen lassen der Bratwürste ist vorallem damit man die Brühe bekommt, wie du vermutet hast.
@omamama51, in meiner großen Dose sind 156 ml drin. :-) hoffe das hilft.
@Polly-Ester, du kannst auch weniger Sahne nehmen, das ist auch lecker und dann hast du weniger Kalorien! Schön das euch das Gericht gefällt, viel Spaß beim Nachkochen :-)
1
#11
25.6.12, 10:44
Mal was anderes wird ausprobiert und ist abgespeichert. Thx
1
#12
25.6.12, 10:44
Lecker, henrike !
Na, dann kann Tante Ösen ja kommen...:-)))
1
#13
25.6.12, 16:21
Das hört sich ja saulecker an, sieht auch gut aus auf den Bildern. Werde ich auch mal ausprobieren, ich bin auch so eine Sossentante, haha....
1
#14
26.6.12, 18:37
Habe das Gericht heute gekocht und meine Männer waren begeistert. Danke. Für den einen mit Kartoffeln, für den anderen mit Nudel. Beides super lecker.
#15
26.6.12, 18:41
@Renesmee1: Klär mich mal auf, für mich sind normale Bratwürstchen (dazu gehören auch Thüringer) gebrüht. Die anderen sind frische Bratwürstchen (also roh). Vielleicht sehe ich das ja falsch. Ich lasse mich da gerne eines besseren belehren.
#16
26.6.12, 18:49
@Ratze, super, das du es gekocht hast und es euch lecker geschmeckt hat :-) Nudeln sind auch ne prima Idee dazu, das werde ich mir mal merken :-) meine Tochter nimmt auch Reis, weil sie so ein Reisfan ist.
1
#17
10.11.13, 20:03
super lecker !!!!!!!! war erst skeptisch , kam aber super bei meiner familie an . schmeckt am zweitem fast noch besser.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen