Der #ReiseMontag geht in die nächste Runde: Wir stellen euch das Allgäu mit seiner traumhaften Landschaft vor, das jedes Jahr immer mehr Besucher verzaubert.
6

Das wunderschöne Allgäu im #ReiseMontag

Voriger Tipp Nächster Tipp
Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Der #ReiseMontag geht in die nächste Runde: Wir stellen euch das Allgäu mit seiner traumhaften Landschaft vor, das jedes Jahr immer mehr Besucher verzaubert. Natürlich ist uns bewusst, dass Reisen zum aktuellen Zeitpunkt keine Option darstellen und jeder, der kann, Zuhause bleiben sollte. Dennoch möchten wir auch in Zeiten wie diesen positive Signale aussenden, die Optimismus und (Vor-) Freude auf die Zeit danach vermitteln. Vermutlich werden in diesem Jahr nur noch sehr wenige Menschen verreisen, und das ist auch gut so. Wer sich jedoch schon einmal informieren möchte, wohin die Reise gehen kann, sobald wir die Corona-Pandemie überstanden haben, kann dies hier tun.

Der #ReiseMontag geht in die nächste Runde: Wir stellen euch das Allgäu mit seiner traumhaften Landschaft vor, das jedes Jahr immer mehr Besucher verzaubert.

Ein Besuch im Allgäu ist ein unvergessliches Erlebnis für Jung und Alt. Seine magischen Wasserfälle, Gebirgsbäche und Seen, traumhafte Wander- sowie Radwege, saftige Felder und Barfußwiesen, atemberaubende Berggipfel und märchenhafte Täler ziehen Touristen mit ihrer Schönheit an. Das Allgäu besteht aber nicht nur aus Tälern oder Bergen, Wasserfällen und Seen. In der Region gibt es auch hübsche, alte Städte und Dörfer, bekannte und eindrucksvolle Schlösser sowie mittelalterliche Burgen. Im Allgäu ist fast immer Saison. Auch in der Zwischensaison lohnt sich ein Besuch ins Allgäu und jeder Urlauber ist dort stets willkommen!

Das ist das Allgäu

Das Allgäu lässt sich nicht an festen Ländergrenzen abstecken. Überwiegend gehört das Allgäu (die Gebiete vom Unter-, Ober- und Ostallgäu) zu Bayern. Das Westallgäu – zu Baden-Württemberg, die Gebiete aus den Bundesländern Vorarlberg und Tirol - das Kleinwalsertal, die Tiroler Exklave Jungholz und das Tannheimer Tal – zählen zu Österreich.

Der höchste Berg der Allgäuer Alpen ist der Große Krottenkopf (2.657 m). Die wichtigsten Flüsse der Region sind der Lech und die Iller. Auch die Seen im idyllischen Allgäu sind strahlende Naturjuwelen und schenken spektakuläre Ausblicke in die Natur. Sei es der Forggensee (bei Füssen / Schwangau), Rottachsee (südlich von Kempten bei Oy-Mittelberg), Hopfensee (nördlich von Füssen) oder der Grüntensee (bei Nesselwang und Oy-Mittelberg), der Große Alpsee (westlich von Immenstadt) und der kleine Bruder des Großen Alpsees – der Kleine Alpsee, der Freibergsee (bei Oberstdorf) oder der Alpsee in Schwangau mit seinem sauberen, kristallklaren Wasser - jeder von diesen Seen ist auf seine eigene Art und Weise spektakulär und benötigt keine weiteren Argumente für einen Besuch. Die Seen sind beliebte Freizeitziele von unzähligen Touristen und bieten jedes Jahr viele Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten für alle begeisterten Camper und Wassersportler!

Der Forggensee ist Bayerns fünftgrößter See, welcher 150 Mio. m³ fasst. Der Stausee wurde 1954 in Betrieb genommen.

Die Bedeutung des Begriffs „Allgäu“

Das Wort „Allgäu“ kann man in 3 Teile aufspalten: Alb-ge-äu. Der erste Teil leitet sich vermutlich aus dem althochdeutschen „Alb“ (Berg, Bergwiese) ab. In den letzten beiden Teilen „Ge-äu“ kommt das „äu“ von den Auen, den Uferlandschaften an einem Bach bzw. einem Fluss, und das „Ge“ steht für eine Ansammlung von etwas, in unserem Fall von Auen. Also, nach einer gründlichen Aufteilung der Wortabschnitte lässt sich der Name „Allgäu“ als eine „bergige Landschaft mit viel Wasser und Wiesen“ übersetzen.

Flora und Fauna der Region

Die artenreichste Flora ist in der oberen Alpenstufe zu beobachten. Zu den typischen Eigenschaften des Gebiets zählen die Alpenrosen. Auch Enziane, Alpenmohn, Silberdistel, Trollblumen, Primeln, Türkenbund sowie Eisenhut gehören zu den häufigsten Pflanzenarten in diesem Gebiet. In der Schneestufe der Alpen sind oft Flechten, Algen und Moose zu sehen. Zu den seltensten und stark gefährdetsten Blütenpflanzen gehört das Alpen-Edelweiß. Das Edelweiß ist in steinigem Rasen oder auf Felsböden ausgebreitet und noch z.B. an der Höfats (ein 2259m hoher Berg in den Allgäuer Alpen) zu finden. Die meisten, oben erwähnten Arten stehen unter Naturschutz!

Zu den häufigsten heimischen Vertretern der Tierwelt zählen Alpenmurmeltiere. Sie leben in großen Gruppen und sind oft in den höheren Bergregionen zu finden. An den Felswänden in alpinen Lagen sind Gemsen, Steinböcke und Rotwild anzutreffen. Die kleinen, schwarzen Alpendohlen sind die häufigste Vogelart in den Alpen und oft an Berghütten oder auf Berggipfeln zu sichten. Nicht oder kaum anzutreffen sind schwarze Alpensalamander, Schneehasen und Raufußhühner (Auer-, Birk und Schneehühner). Heute sind diese Tierarten eine Seltenheit im Alpenraum geworden!

3x Typisch Allgäu

1. Kühe

Eine Kuh (oder das Allgäuer Braunvieh) zählt im Allgäu zweifelsohne zur Allgäuer Kultur. Man kann sich kaum vorstellen, die weiten, buckligen oder steilen Allgäuer Wiesen ohne diese hübschen, schwerfällig wirkenden Tiere zu bewundern.

Eine Kuh (oder das Allgäuer Braunvieh) zählt im Allgäu zweifelsohne zur Allgäuer Kultur. Man kann sich kaum vorstellen, die weiten, buckligen oder steilen Allgäuer Wiesen ohne diese hübschen, schwerfällig wirkenden Tiere zu bewundern. Das Braunvieh ist auf den Almweiden einfach nicht weg zu denken. Das Allgäu ist eine Region der Kühe.

Die Allgäuer Kühe haben unterschiedliche Fellfarben: von graubraun bis dunkelbraun. Die Tiere haben ein dunkles, weiß umsäumtes Flotzmaul. Die Hörner des Tieres sind mittellang, ihre Spitzen sind dunkel. Die Bullen sind generell größer und dunkler.

Immer wieder trifft man bei Wanderungen friedlich grasenden Kühe. Die Tiere sind an Wanderer und Radfahrer gewöhnt. Diese friedlichen Tiere lassen sich normalerweise von Menschen nicht aus der Ruhe bringen und können in aller Ruhe beim Fressen in entsprechendem Abstand beobachtet werden. Das ist ein schönes Erlebnis!

2. Käse

Genauso wie die Allgäuer Kühe und Berge gehört der Käse zum Allgäu. Deswegen spielen die Käseproduktion und der Verkauf von Käse eine wichtige Rolle in der ganzen Region. Der Käse wird hauptsächlich unten im Tal in den Sennereien oder oben direkt auf den Alpen hergestellt. Man kann Käse auch in der Käseschule in Thalkirchdorf, einem Ortsteil von Oberstaufen, selbst machen!

Die Auswahl an Käsereien und Sennereien im Allgäu ist richtig groß. Die Hauptkäsesorten sind der Allgäuer Emmentaler und Allgäuer Bergkäse. Charakteristisch für den Allgäuer Emmentaler sind seine kirschgroßen Löcher. Der Käse wird aus Rohmilch hergestellt und muss mindestens drei Monate reifen. Die Allgäuer Emmentaler Rundlaibe wiegen bis zu 130 Kg. Der Käse schmeckt pikant-würzig und hat ein nussiges Aroma vorzuweisen. Ein weiterer Klassiker aus der Region ist der Allgäuer Bergkäse. Der Käse wird ebenso aus Rohmilch in einem Kupferkessel produziert. Der rindengereifte Hartkäse hat eine Reifezeit von mindestens 4 Monaten und einen Fettgehalt von mindestens 50%. Seine Laibe sind maximal 50 Kg schwer. Die Löcher sind kleiner. Der Allgäuer Bergkäse hat einen würzigen Geschmack und ein ganz feines, leicht-pikantes Aroma.

Neben den traditionellen Sorten wie dem Allgäuer Emmentaler und Allgäuer Bergkäse wird im Allgäu ein vielfältiges Schnitt- und Weichkäsesortiment hergestellt. Die Region importiert ca. 20 Weichkäsesorten und 23 Schnittkäsesorten. Jeder Käse hat seinen individuellen Geschmack: Von ganz mild bis intensiv-würzig. Auch Frischkäse in unterschiedlichen Geschmacksvarianten ist mit dabei!

3. Kässpatzen

Abgesehen vom Käse gehören die Käsespätzle zur Allgäuer Nationaltradition. In Bayern werden die Käsespätzle „Kässpatzen“ oder "Käsespatzen" genannt, am Bodensee und in Schwaben bleibt man bei "Käsespätzle" oder "Kässpätzle". Das Nudelgericht gehört zu den absoluten Lieblingsgerichten der Bevölkerung im Allgäu und seinen Besuchern.

Die Kässpatzen werden aus einem speziellen Spätzleteig, viel geraffeltem Käse (würzigem Bergkäse oder je zur Hälfte Romadur und Emmentaler) und in Butter ausgelassenen Röstzwiebeln zubereitet. Serviert werden die leckeren Käsespätzle immer heiß! Gewöhnlich isst man im Allgäu Kartoffel- sowie Blattsalate als Beilage dazu.

Ziele

Im Allgäu gibt es so einige herrliche Orte zu entdecken und zu erkunden. Hier habe ich für euch 3 Plätzchen im Allgäu, welche ich persönlich richtig schön finde und die ihr unbedingt gesehen haben müsst.

1. Bad Wurzach

Bad Wurzach ist eine kleine, attraktive und charmante Kurstadt an der Oberschwäbischen Barockstraße. Dank seines geprägten Torfs und des 34 ℃ warmen, fluoridhaltigen Natrium-Hydrogencarbonat-Wassers bietet die Stadt seinen Besuchern einzigartige Moor- und Thermalbäder sowie andere, ausgezeichnete Wellnessangebote. Nördlich der Stadt liegt das Wurzacher Ried. Das Wurzacher Ried ist ein Relikt der Eiszeit. Es gehört zu einem der größten Naturschutzgebiete und ist ein echtes Paradies mit seiner atemberaubenden Natur und frischen Luft für alle Naturliebhaber, wo im Laufe der Jahrtausende dicke Torfschichten entstanden. Heutzutage zählt das Naturschutzgebiet Wurzacher Ried zu dem größten, wertvollsten Hochmoorgebieten in Mitteleuropa. Das unberührte Hochmoorgebiet ist reich an vielen, seltenen Pflanzen und einmaligen Tieren. Die Wanderung durch das Wurzacher Ried ist bezaubernd und ein “must-see” für alle Naturgenießer. Die Wege sind gut ausgeschildert und können wunderbar zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet werden.

Was gibt es noch in Bad Wurzach zu entdecken?

Die Stadt ist ebenso für seinen eleganten Barock und Rokoko bekannt. An der Oberschwäbischen Barockstraße sind das berühmte Barocktreppenhaus im Wurzacher Schloss, die Wallfahrtskirche auf dem Gottesberg und die Stadtkirche St. Verena ein lohnendes Erlebnis. Sie gehören zu den Höhepunkten der Barockstraße. Im Kloster Maria Rosengarten befindet sich ebenfalls eine verborgene Schönheit der Stadt. Im Kloster ist die bewundernswerte Rokokokapelle aufzufinden, welche als „schönste Hauskapelle der Welt“ bezeichnet wird!

2. Mindelheim

Die Krippenstadt Mindelheim im Landkreis Unterallgäu solltet ihr am besten in der Adventszeit besuchen. Jedes Jahr findet dort ein besonderer Weihnachtsmarkt mit einer schönen, romantischen Atmosphäre und tausenden kleinen Lichtern in der schön aufgebauten Altstadt statt. An Adventswochen sind die schönen, adventlich geschmückten Krippen im Schwabenland im Schwäbischen Krippenmuseum, in Kapellen sowie in Pfarrkirchen der Altstadt zu sehen. Das moderne Schwäbische Krippenmuseum mit der zweitältesten Krippensammlung Bayerns und Baden-Württembergs ist die Hauptsehenswürdigkeit des Städtchens. Zu den Exemplaren des Museums gehören die berühmte, barocke Jesuitenkrippe und das älteste Christkind der Welt.

Alle Blicke zieht der hübsche Marienplatz in der Altstadt auf sich. Direkt im Zentrum des Marienplatzes steht das im späten Mittelalter erbaute Rathaus mit dem Bonzenstandbild von Georg von Frundsberg.

Südwestlich der Kreisstadt Mindelheim fährt die Mindelburg mit ihrer Vorburg sowie Hauptburg, den Rundbastionen und Toren auf. Aus der Mindelburg kann jeder einen schönen Blick auf die Stadt genießen. Ein Spaziergang in der verwunschenen Burganlage ist ebenfalls möglich und einen Besuch wert!

3. Buchenegger Wasserfälle

Rund um Oberstaufen, zwischen Steibis und Buchenegg, liegen die bekannten Buchenegger Wasserfälle. Sie gehören zu den sehenswertesten Ausflugszielen von Wanderern. Die Wasserfälle entspringen der Weißach und sind in zwei Kaskaden aufgeteilt. Das Wasser der Weißach donnert dort senkrecht sprühend und rauschend in klare, türkisgrüne Becken (auch „Gumpen“ genannt) hinunter.

Zuerst empfiehlt es sich, rechts zum oberen Wasserfall hinaufzusteigen. Die steilen Wege wurden durch Stufen begehbar gemacht. Von oben kann man gut bestaunen, wie der obere Wasserfall in einen Riesengumpen fällt. Um zum unteren Wasserfall zu kommen, muss man erstmal wieder nach oben (etwa 100m) und dann wieder schräg nach unten laufen.

Die Buchenegger Wasserfälle sind das Erzeugnis des Geoparks Allgäu und ein beeindruckendes, naturbelassenes Wildschwimmbad. Bei warmem Wetter kann man hier in schön erfrischendem Wasser baden oder vom Wasserfall hinunter in das Wasserbecken springen. Letzteres ist eher etwas für jene, die viel Mut besitzen und sich dazu bereit fühlen!

Anfahrt

Wenn man eine Reise per Flugzeug oder mit dem plant, geht es meist darum, möglichst schnell das gewünschte Reiseziel zu erreichen. Bei Zugreisen geht es nicht nur ums Ankommen selbst, sondern auch um den von vielen geschätzten Umweltfaktor und die Fahrt als Reiseerlebnis. Mit der Bahn reist man zwar langsamer, aber viel entspannter, ohne Stress. Zudem führen uns verschiedene Zugtrassen an spektakulären Landschaftsstrecken vorbei und durch wunderschöne Naturabschnitte.

Ins Allgäu kommt ihr mit der Bahn ohne Parkplatz- sowie Stauprobleme aus ganz Deutschland. Zum Beispiel gelangt man von Stuttgart nach Kempten mit nur einem Umstieg in Ulm schon innerhalb von ca. 2 Stunden (von Stuttgart nach Ulm mit dem ICE, von Ulm nach Kempten mit einem Regional-Express). Aus Köln bestehen bequeme IC-Verbindungen über Mannheim nach Oberstdorf. Aus Hamburg kann man mit einem ICE und einem Regional-Express über Nürnberg ebenso Oberstdorf erreichen. Wenn ihr aber direkt von München, Augsburg oder Ulm kommt, könnt ihr im Allgäu richtig komfortabel und stressfrei mit Nahverkehrszügen im sogenannten Allgäu-Schwaben-Takt ankommen. Auch das Allgäu selbst bietet ein gut ausgebautes Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln.

Es ist auch möglich mit dem klimafreundlichsten Verkehrsmittel – einem Fernreisebus – ins Allgäu zu reisen. Sowohl aus Stuttgart als auch aus München fahren regelmäßig Fernbusse wie Flixbus ins Allgäu.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

16 Kommentare

2
#1
16.3.20, 17:19
Toller Beitrag, bei dem mir (als absoluter Allgäu-Fan) das Herz auf geht. Besonders toll ist es gemeinsam mit Kindern dorthin zu reisen. Es gibt so viel zu entdecken und es ist für die Erwachsenen gleichermaßen aufregend!

Klar, jetzt gerade kann man nicht verreisen, aber das wird sich ja auch wieder ändern. Daher: Danke für den Beitrag :)
#2
16.3.20, 17:50
Ist das jetzt gerade nicht ein wenig unpassend?
1
#3
16.3.20, 18:50
Wir verbringen unseren Urlaub schon seit einigen Jahren im schönen Allgäu und es gibt immer noch so viele schöne Gegenden zu entdecken. 
1
#4
16.3.20, 19:24
Wir haben mit der ganzen Familie, 5 Erw. 3 Kinder, Mitte Januar Ferienwohnungen auf einem Bauernhof in Oberstaufen/Allgäu gebucht.  Reisezeitraum: Ende August/Anfang September. 
Da hoffen wir doch, dass bis dahin sich die Corona-Pandemie erledigt hat. 
Wäre schade wenn es nicht klappt,  freuen sich alle sehr drauf. 😀
1
#5
16.3.20, 19:33
@StefanieM234: Warum unpassend? 
Das wäre genauso,  als wenn der Dr. zum Herzkranken sagt, er solle sich keine Langspielplatte mehr kaufen. 🤣

Corona geht auch sicherlich vorüber und für die  Zeit machen wir natürlich weiter Pläne.
 Was das Schiksal für uns alle bereit hält ist auch ohne Corona ungewiss. Das Leben geht weiter und wir machen keine Panik. 
3
#6
17.3.20, 11:15
Ich finde es auch sehr wichtig, positiv in die Zukunft zu blicken. Im Moment hat
uns das Virus fest im Griff, und wir alle müssen unser Bestes tun, um dessen
Verbreitung zu verlangsamen und unsere Liebsten zu schützen. Dennoch dürfen wir
auch an eine positive Zukunft denken und davon träumen, wohin wir das nächste
Mal verreisen möchten! Natürlich ist es zum aktuellen Zeitpunkt nicht möglich
zu verreisen. Aber die Zeit wird wieder kommen. Und bis dahin können wir uns
doch ebenfalls damit beschäftigen. 
1
#7
17.3.20, 11:16
Ich liebe das Allgäu und bin ganz oft dort. Auch für diesen
Sommer machen wir Zuhause Pläne für unsere gemeinsame nächste Reise ins Allgäu
und freuen uns riesig drauf - auch wenn das noch eine ganze Weile dauern kann! Danke für den schönen Tipp!
3
#8
17.3.20, 12:54
Bei eurer Beschreibung was alles zum Allgäu gehört habt ihr auch Oberstdorf und das Kleinwalsertal erwähnt
und dort gibt es ein Naturschauspiel, das man sich unbedingt ansehen sollte
die Breitachklamm - eine Schlucht mit faszinierenden Wasserfällen, Stromschnellen und Felsüberhängen - sie ist mit in den Fels gehauenen Wegen und Stegkonstruktionen sehr gut begehbar gemacht.
Die Gischt ist herrlich erfrischend, aber richtig nass wird man nicht ....mag sein wenn der Fluss mehr Wasser führt - allerdings wird die Klamm auch gesperrt wenn zuviel und damit gefährlich werden kann - hier kann man hautnah sehen wieviel Gewalt Wasser entwickeln kann

wie schon gesagt absolut sehenswert und auch als Wanderung mit Kindern geeignet
3
#9
17.3.20, 19:04
ich habe mal am Hopfensee in einem Wellnesshotel gejobbt, das ist ewig her aber seitdem bin ich auch etliche Male dort gewesen - ich besuche übrigens auch jedes Mal das Schloss Neuschwanstein, wird mir nie langweilig  :o) 
1
#10
25.3.20, 14:08
Ja, "warum denn in die Ferne schweifen - das Gute liegt so nahe"
10 Jahre Allgäu bei Füssen gewohnt.
Nebenbei etwas gearbeitet - viele nette Menschen und gar gute Freunde kennengelernt.
Das gesamte Allgäu bereist, zahlreiche Berge soweit es mir möglich war ohne mich in Gefahr zu begeben, bestiegen, erwandert.  Zahlreiche gut ausgeschilderte Wanderungen bis rüber ins Lechtal  gemacht. Auch Wanderungen am Bodensee, Fahrradtouren um diesen,gleich 3-Länder-Tour,  u.s.w.. Bregenz in Österreich, Vorarlberg, Bregenzer Wald, Schweizer Bodensee-Ufer  alles rundum-radwanderweg !!, aber auch
andere Täler, Berge und Höhen, dazu tolle kleine Bergseen, Hochmoorseen, sehr gut zum Baden und relaxen  tolle Wasserfälle, reissende Wasserführende Schluchten und Klamme z.B. bei Oberstdorf und  Sonthofen, Immenstadt u.s.w.. Und das nicht nur im West, sondern im gesamten Ost bis Oberallgäu ja bis Landsberg, Memmingen Kempten u.s.w...
Ja, das ALLGÄU !
Frische reine Luft, pure Natur, gutes Essen, viel Rind, viele     Alp-Käsereien, Milch- und Milcherzeugnisse direkt vom "Hersteller sprich Kühe-Senner-" 1A empfehlenswert für Jeden und für die ganze 👍 Familie.    
Probiert`s aus.    
viel Spass und gute Erholung.....👍
1
#11
25.3.20, 14:11
@Tortenhummelchen: .....und als kleines Schmankerl dazu ; Breitachklamm im Winter sofern begehbar.
DAS ist DER Höhepunkt. Fotoapparat NIE vergessen - auch sonst wo !!
1
#12
25.3.20, 16:44
@Agnetha:  schön. aber sicher kennst  du auch  Schloß Linderhof nähe Obberammergau.
DAS ist für mich das Tollste; alleine schon die  unterirdische, beleuchtete Grotte mit dem See.... Einmalig !
1
#13
25.3.20, 18:19
Meine Mutter hat 20 Jahre in Schwangau gelebt und konnte von ihrer Terrasse aus Schloss Neuschwanstein sehen.
1
#14
25.3.20, 19:28
@DWL: ....und den Tegelberg, und den Geisselstein, und den Säuling .....den Forgensee, Bannwaldsee,
Muss mich bremsen, bekomme Fernweh.
Frage: WARUM bist du nicht dorhin gezogen ?
1
#15
25.3.20, 19:32
@Ronalda: Da habe ich noch gearbeitet und konnte nicht einfach mal von Hessen nach Bayern ziehen. Dito mein Mann.
Urlaub da machen ging immerhin.
1
#16
25.3.20, 22:02
@DWL:  Dann bleiben aber sicherlich die schönen Tag dort, die Erlebnisse und das Gesehene
für immer und ewig im Kopf hängen.
So gehts mir auch. Zehn tolle Jahre - aber das Heimweh nach Südhessen an die Bergstraße
haben gesiegt.
Herzlichen Gruß

Tipp kommentieren

Emojis einfügen