Desinfektionsmittel knapp, Professorin empfiehlt Spülmittel

Lt. einer Virologin verfügt das Corona-Virus über eine Schutzhülle aus Fett. Diese wird durch Seife und besonders leicht mit Spülmittel zerstört.

Tatsächlich sind die Regale mit den Desinfektionsmittel immer noch leer. Angebote eines Supermarktes waren nach weniger als einer Stunde ausverkauft. Doch was Virologin Professor Dr. Ulrike Protzer jetzt in einem Radiointerview mit Bayern 1 erklärt hat, macht es ganz einfach. 

Lt. der Virologin verfügt das Corona-Virus über eine Schutzhülle aus Fett. Diese wird durch Seife und besonders leicht mit Spülmittel zerstört. Dass es so einfach ist, hätte man sich eigentlich denken können, da ja Seife immer wieder als Lösung und Mittel zur Desinfektion der Hände bereits empfohlen wurde. 

Dies ist mal eine Nachricht, die den Hype um die Desinfektionsmittel runterfahren kann. Also Flächen kann man ganz normal säubern, ohne das Gefühl dabei haben zu müssen, es sei zu wenig und man sei auf die Desinfektionsmittel angewiesen. Schließlich galt Seife für die Handreinigung  als ausreichender Schutz. Auch hier zerstört man, sollte man mit dem Virus in Berührung gekommen sein, die Fettmembran und damit die Schutzhülle des Virus, sodass es zerstört wird. 

Auch der Mediziner Christoph Specht bestätigte die Virologin und erklärte es schön bildlich: "Die Hülle des Corona-Virus besteht aus einer Fettmembran - und die platzt durch ein fettlösendes Mittel wie Spüli oder Seife". 

Wie findest du diesen Tipp?

Voriger Tipp
Poolfilter - endlich wieder weiß und sauber
Nächster Tipp
Alte Pullover als Ablage für Winterschuhe verwenden
Tipp erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt diesen Tipp!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
28 Kommentare
susant
1
Das habe ich bei uns im Radio in einem Interview mit einem Virologen auch gehört. Bei uns sind in allen Supermärken in der Umgebung sämtliche flüssige Handseifen ausverkauft. Seitdem nutzen wir auf die Empfehlung hin zum Händewaschen auch Spüli.
Ich appelliere an alle Mitbürger: Unterlasst doch bitte diese Hamsterkäufe!
Die Versorgung ist und bleibt gesichert. Nehmt doch bitte Rücksicht auf andere die evtl. erst abends nach der Arbeit einkaufen können und so dann nichts mehr bekommen weil alle Regale leer sind. Wenn jeder fair ist und sich nur mit ein oder zwei Packungen eindeckt reicht es doch für alle.
Denk mal darüber nach!
21.3.20, 11:49 Uhr
Dabei seit 18.6.12
Kreativling
2
Und wir mit 2 Personen schauen auch schon bei einigen Dingen in die Röhre wenn wir mal was bestimmtes brauchen. Ich finde diese Hamsterkäufe schrecklich. Die müssen absolut nicht sein.

Zum Tipp: Desinfektionsmittel sind da um die Hände zu desinfizieren, aber nicht um die Hände zu waschen. Es gibt aber Handseifen, die schon ein Desinfektionsmittel enthalten (z.B Sebamed). Spüli nutze ich auch so schon wenn gerade keine Seife in der Nähe ist (z. B. am Spülbecken in der Küche habe ich nie ein Stück Seife liegen oder auch Flüssigseife stehen).
21.3.20, 12:39 Uhr
Brandy
3
Gestern habe ich gelesen, wie einfach ein Supermarkt in Dänemark das Problem der Hamsterkäufe gelöst hat. Das Regal für Desinfektionsmittel war gut gefüllt und bei der Preisauszeichnung war zu lesen, daß eine Flasche des Desinfektionsmittels den für Dänemark den normalen Preis von umgerechnet 5,40 € (40 Dänische Kronen), kostet. Kauft eine Person jedoch mehr als eine Flasche davon, kostet jede weitere dann umgerechnet 135,-- € (1.000,-- Dkr)! Alle Kunden kauften ganz brav nur je 1 Flasche vom Desinfektionsmittel. Folgerung: Hamsterkauf hat sich für Desinfektionsmittel erledigt!
Auch ein Preisschild eines Supermarktes in Deutschland verkaufte sein Toilettenpapier ähnlich wie in der vorgenannten Weise; eine Packung mit 10 Rollen kostete den Normalpreis, eine zweite Packung kostete den Normalpreis sowie einen Aufschlag von 5,-- €, jede dritte und weitere Packung erhielt zum Normalpreis einen Aufschlag von jeweils 10,-- € dazu.
Die so gewonnenen Mehreinnahmen wurden als Spenden verschiedenen Organisationen zugeführt.

Ist zwar eine insgesamt ziemlich drastische, aber in jedem Fall sehr wirksame Methode, die unnötigen und egoistischen Hamsterkäufe einzudämmen.
Wer tatsächlich für den älteren Nachbarn oder die junge Alleinerziehende mit dem Baby zusätzlich einkauft, dem wird es sicher nichts ausmachen, den Supermarkt noch ein zweites oder drittes Mal aufzusuchen, um die gewünschten Waren der Nachbarn einzukaufen.
21.3.20, 13:52 Uhr
Dabei seit 10.6.15
4
Das ist eine Regelung die ich absolut genial finde!!! Ganz simpel und schützt dann auch die Verkäufer an der Kasse vor dem Gerangel um zuviel gekaufte Waren.
21.3.20, 16:56 Uhr
Brandy
5
Wäre ich Leiter eines Supermarktes, würde ich es haargenau so machen!

Ich finde diese Art der Hamsterkauf-Verhinderung einfach Spitze! 👍
21.3.20, 17:20 Uhr
Dabei seit 25.12.15
6
ich hab das auch gelesen was Brandy schreibt und finde es wirklich genial!!
21.3.20, 17:23 Uhr
Dabei seit 18.6.12
Kreativling
7
@Brandy: Bei uns in den Supermärkten stehen schon Schilder wo draufsteht dass der Verkauf von gewissen Dingen nur noch in haushaltsüblichen Mengen stattfindet. Das finde ich gut so.
21.3.20, 17:25 Uhr
Brandy
8
@Orgafrau: Diese Schilder hängen auch hier in den Märkten an den Regalen, nur interessiert das etliche Kunden überhaupt nicht. An den Kassen behaupten sie dann, sie würden für den kranken Nachbarn mit einkaufen. Man kann das ja nicht nachprüfen! Wäre aber jedes Teil über die haushaltsübliche Menge hinaus ordentlich teurer werden, würde sich ganz schnell herausstellen, wer tatsächlich für den Nachbarn miteinkauft oder diese Aussage nur als dreiste Lüge benutzt!
Nur so kann man diese egoistischen Ignoranten zur Ordnung rufen.👍

Wenn ich tatsächlich für jemand Dritten mit
einkaufe, macht es mir rein gar nichts aus, den Supermarkt auch noch ein zweites Mal aufzusuchen!
21.3.20, 17:34 Uhr
Dabei seit 19.4.18
9
Ich glaube wenn die Medien das Thema mit dem Toilettenpapier, im Moment ausschließlich als Klopapier in den Schlagzeilen, nicht so breit getreten hätten, hätte das nicht so eine Dynamik bekommen.  Es gab ein Interview mit einer jungen Frau, die meinte unbefangen vor der Kamera, ich kaufe, weil es alle kaufen. Nett zumindest, dass sie so ehrlich war. Möchte nicht wissen wie viele Leute wirklich aus Angst kaufen, aus Notwendigkeit oder weil sie sich einfach mitziehen lassen. Ich glaube die dritte Gruppe ist die größte. Problem ist, wenn die Stimmung so ist wie sie ist, wird jedes Pack gekauft, ob man noch was zu hause hat oder nicht.  Einfach wegen dem Hype. Umschalten denke ich passiert erst, wenn von außen eine Kontrolle einsetzt. 
21.3.20, 17:42 Uhr
Dabei seit 18.6.12
Kreativling
10
@Brandy: Solche dreisten Lügen habe ich hier bei uns im Dorf noch nicht erlebt. Natürlich kann man das nicht nachprüfen. Ich würde in solch einem Fall auch niemals lügen. Wenn ich mehr kaufen würde wie wir in unserem 2 Personen-Haushalt brauchen, dann wäre ich erstens mal schön bescheuert und zweitens mal würde der Supermarkthändler auch denken: Wofür braucht die soviel "Klopapier"? Denn man kennt uns hier im Dorf. Wir sind hier sehr beliebt. Und es wissen auch alle dass ich ein hilfsbereiter Mensch bin.
Dass nicht jeder so denkt wie ich ist mir vollkommen bewusst. Das finde ich sehr schade.
21.3.20, 17:59 Uhr
Brandy
11
@Orgafrau:  Eben! Du kannst es nicht nachprüfen und deshalb vermutest Du lediglich, daß sowas bei Euch im Dorf nicht passiert. Aber ich bin mir absolut sicher, daß in solchen Ausnahmezeiten erst der wahre Charakter der Menschen mehr oder weniger zum Vorschein kommt.
Aus genau diesem Grund bin zumindest ich sehr, sehr vorsichtig, was meinen Glauben an die Aussagen mancher Leute anbetrifft!

Deshalb würde ich sofort für das von mir oben beschriebene Vorgehen beim Verkauf der bevorzugten Hamster-Artikel stimmen.
21.3.20, 18:07 Uhr
Dabei seit 18.6.12
Kreativling
12
@Brandy: Dass das von Dir beschriebene Vorgehen noch nicht hier in Deutschland angekommen ist liegt ja nicht in unserer Hand..
21.3.20, 18:23 Uhr
Brandy
13
@Orgafrau: Bei dem von mir Beschriebenen handelt es sich nicht um ein Vorgehen (vorher "System"), sondern leider nur um Einzelaktionen beherzter Supermarkt-Leiter und ja, diese Vorgehensweise ist bereits in D angekommen! Die Zusatzzahlungen beim Toilettenpapier - die ich beschrieben habe - fanden und finden hoffentlich nach wie vor in einem Supermarkt in BaWü statt. Aber wie gesagt, handelt es sich leider nur um Einzelaktionen und ich meine, die Leiter aller Märkte sollten sich ein Beispiel daran nehmen, um diesen hohlköpfigen Egoisten die Hamsterei endgültig auszutreiben!
21.3.20, 18:36 Uhr
Dabei seit 18.6.12
Kreativling
14
@Brandy: Sorry, dann habe ich das noch nicht mitbekommen. Es ist anscheinend aber noch nicht in NRW angekommen, oder?
21.3.20, 18:43 Uhr
Brandy
15
@Orgafrau:  Wie gesagt, es kann nicht "ankommen", weil es von niemandem vorgegeben wurde.
Es sind Einzelaktionen von Supermarkt-Leitern und wenn diese Aktionen nicht von anderen Märkten übernommen werden, wird es leider bei diesen Ausnahmen bleiben.
21.3.20, 18:51 Uhr
Dabei seit 18.6.12
Kreativling
16
@Brandy: Ok, ok. Alles gut.
21.3.20, 19:02 Uhr
Dabei seit 11.5.07
17
@Grün1000:
Der Mensch ist diesbezüglich ein Herdentier und das Bauchgefühl toppt das Nachdenken...und schon haben wir die aktuelle Situation, leider.
22.3.20, 07:00 Uhr
Dabei seit 11.11.16
18
das ist ein guter Tipp. lasst es bitte euch irgendwie ein Desinfektionsmittel zusammen zu mischen. ihr schadet euch damit mehr als das es hilft.
22.3.20, 11:21 Uhr
Dabei seit 30.9.08
19
Mit Geschirrspülmittel kann man wirklich sehr gut reinigen. Schließlich wäscht man damit ja auch das Geschirr ab, von dem vielleicht kranke Menschen gegessen haben.
Ich nehme Geschirrspülmittel für sehr viele Dinge im Haushalt. Desinfektionsmittel sind zu Hause meistens nicht nötig.
Zu den Hamsterkäufen: In unserem Supermarkt hier im Dorf gab es die ganze Woche kein Toilettenpapier zu kaufen! Wo ist denn das neuproduzierte geblieben? Die Fabriken haben doch nicht ihre Produktion eingestellt!
22.3.20, 17:39 Uhr
susant
20
@Maeusel: Die Fabrik in Deutschland, die Toilettenpapier herstellt, kommt mit der Produktion nicht mehr nach. Gerade daher fände ich es schön diese so heiß begehrten Waren (bei uns Klopapier, Nudeln, Mehl, Dosentomaten, Tomatenmark, flüssige Handseife, Milch im Tetrapack…) nicht in großen Mengen einzukaufen. Denkt bitte auch an andere. Wenn alle etwas abbekommen ist doch jedem geholfen!
23.3.20, 13:57 Uhr
Dabei seit 19.4.18
21
@Maeusel:  Ich denke bei Supermärkten läuft es nicht wie im Buchhandel, also ein verkauftes Buch wird durch das neue ersetzt, sondern die Liefertermine sind einfach wie sie sind. Allerdings kann ich nicht glauben, dass die Supermärkte immer noch Leute mit mehr wie zwei Packungen durchlassen. Versteh es also auch nicht so richtig. 
24.3.20, 09:45 Uhr
Dabei seit 19.4.18
22
@sunlight: das Bauchgefühl ist glaube ich das Instinkthandeln. Dazu brauchts glaube ich Fachkräfte, um dass in dieser SItuation unter Kontrolle zu bringen. Das derzeitige soziale Handeln was von allen erwartet wird, ist in einer Leistungsgesellschaft keine leichte Übung für alle, wo von Anfang an in jeder Schule die Kinder gegeneinander in einen Dauerwettbewerb um gute Noten antreten müssen.  Irgendwo schlägt sich sowas, denke ich, auch im sozialen Handeln nieder. 
24.3.20, 09:50 Uhr
Dabei seit 30.1.19
23
Ich lese immer "Flüssigseife". Warum greift Ihr eigentlich nicht ´mal zur altbewährten Stückseife?
Die ist mindestens genau so gut, und macht nicht so viel Müll (Plastik)
3.4.20, 14:33 Uhr
Dabei seit 26.1.16
24
@flowerman: Stimme Dir voll zu!
Aaaber, ich konnte vorgestern meine gewohnte Seife nicht bekommen. Die war auch schon weggekauft.
Und alle anderen Seifensorten auch.
4.4.20, 15:07 Uhr
Dabei seit 5.2.20
25
Hi - tolle Tips! Danke!
6.4.20, 10:25 Uhr
Dabei seit 11.8.19
26
Aha. Die Logik hat nen Haken. Wer ein zweites Mal in den Supermarkt geht, muss noch lange nicht wirklich für seinen Nachbarn einkaufen, sondern hamstert brav auf zwei Etappen. ?
9.4.20, 19:29 Uhr
Dabei seit 30.1.19
27
@ledniew: Auch können 2 Partner getrennt in Laden gehen um einzukaufen, Es kennt sie ja keiner.
9.4.20, 20:25 Uhr
Dabei seit 18.6.12
Kreativling
28
@flowerman: .... es sei denn man wohnt in einem kleinen Dorf wo jeder jeden kennt.
9.4.20, 20:33 Uhr
Tipp kommentieren
Tipp online aufrufen