Echt bayerische Leberknödelsuppe

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Eine heißgeliebte bayerische Spezialität - schmeckt in jeder Lebenslage.

50 g Räucherspeck ganz fein würfeln und ausbraten. Herausnehmen und im Speckfett eine feingewürfelte Zwiebel andünsten. In eine Schüssel 250 g gemahlene Leber mit ein bis zwei Eiern, Salz, Pfeffer, Majoran, Thymian,den gedünsteten Zwiebeln, dem Speck und Semmelbröseln zu einem Teig vermengen. Einige Minuten ruhen lassen, damit die Semmelbrösel Zeit zum Quellen haben. Der Teig sollte fest genug sein, dass man daraus kleine Knödel oder Nockerl formen kann. In echter, selbst gemachter Rinderbrühe, - die kochen sollte - die Leberknödel einlegen und in etwa 20 Minuten garziehen lassen. Mit Schnittlauch und / oder Petersilie bestreuen und servieren.

Von
Eingestellt am
Themen: Leber, Knödel, Suppe

21 Kommentare


-2
#1
8.3.12, 20:40
Lecker, lecker. Wir lieben Leberknödelsuppe, aber ich gebe noch ein in Milch eingeweichtes Semmerl dazu, nicht nur Semmelbrösel. Finde dadurch werden sie lockerer.
#2
8.3.12, 23:55
Für den der es mag,ich gehöre dazu ist das ein klasse Rezept.5.Punkte
#3 erselbst
9.3.12, 00:08
ja ja die franken--machen immer etwas besonderes! aber im rest des freistaates machen wir die leberknödel mit knödelbrot!!jo werkli!
#4
9.3.12, 08:52
@erselbst: Ja, ja, die Bayern. Warum einfach, wenns auch umständlich geht, gell? Semmelbrösel hab ich immer in Haus, so werden bei mir die trockenen alten Semmeln weiter verwertet, Semmeln selbst hab ich meist dann nicht da, wenn ich sie brauchen könnte. :o)
#5 fReady
9.3.12, 12:27
Neugierig nachfrag: Was ist denn gemahlenene Leber?
#6 compensare
9.3.12, 13:30
@fReady: das ist Leber, die durch den Wolf gedreht wird... ist praktisch wie 'püriert' :-)

@mops: Klasse Rezept!! Wenn ihr an Wildleber rankommt, unbedingt auch damit mal probieren, ist auch sehr lecker :-)
#7 fReady
9.3.12, 13:47
@compensare:

Dankeschön!

War ein klarer Denkfehler von mir. Ich habe bei "gemahlen" jetzt irgendwie an Trockenzeugs gedacht. Eh nicht so wirklich mein Tag heute...

Danke nochmal! ;O)
#8
9.3.12, 14:41
@compensare: Das ist ein super Vorschlag! ich habe noch Rot- und Schwarzwild in der TK (von der letzten Jagd im Januar), da ist Leber dabei und die muss weg! Auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen! Manchmal ist man wirklich wie vernagelt! *vor die Stirn schlag*
#9 compensare
9.3.12, 14:50
@mops: zur Wildleberverwertung: ich krieg gebratene Leber einfach nicht runter, deshalb schau ich gern nach Alternativen ;-)
Was auch genial ist, sind Wildleberspätzle... ok, macht bisserl Arbeit... aber mal nen Schwung davon gemacht und eingefroren, hat man immer eine schnelle und superleckere Einlage für klare Suppen oder ne Boullion :-)
#10
9.3.12, 15:07
@compensare: Wildleberspätzle, auch eine super Idee! Den Teig wie für Spätzle zubereiten und dann die gemahlene Leber und Gewürze zufügen?
Spätzle machen auch nicht mehr Arbeit und Sauerei als übliche Suppeneinlagen... wenn ich nur daran denke, wie meine Küche aussieht, wenn ich fränkische Hochzeitssuppe zubereite - 3 verschiedene Sorten Klößchen mit tausend eingesauten Schüsseln!
#11 erselbst
9.3.12, 15:08
@mops: Wildleber--etwas herrliches!! leber in scheiben schneiden, kurz ( nur kurz!!) anbraten und dann mit Glühwein aufgießen und leicht köcheln lassen. leber rausnehmen, erst dann würzen, die flüssigkeit mit etwas sahne und preisselbeeren (oder cranberries) abschmecken. ich krieg hunger!!!
#12
9.3.12, 15:20
@erselbst: Ich auch! *sabber, schleck* Das ist ein tolles Rezept - mit Glühweinsoße... Mjamm!
Ich habe meinen Koch-Plan fürs Woe gerade umgeschmissen - es gibt am Sonntag Wildleber im Glühweinsößchen! Und da ich sowieso meiner Nachbarin noch Suppenbisquits versprochen habe, mache ich auch noch gleich einen Schwung Wildleberspätzle! Danke an compensare und erselbst!
#13 erselbst
9.3.12, 15:34
@mops: und den rest an mich!!!!
1
#14
9.3.12, 16:08
@erselbst: Rest? Welchen Rest? ;o))) Ich fürchte, meine verfressene Meute wird nichts übrig lassen! Du Armer! Aber du kannst sowieso viel besser kochen als ich, tröste dich damit!!
-2
#15
9.3.12, 21:33
@erselbst: ja das liest sich lecker !!!. Das muss ich unbedingt probieren. Klasse Tipp vom dir.
-3
#16
9.3.12, 21:36
@mops: ich find halt, das die Leberknödel nur mit Brösel zubereitet zwar lecker, aber fester werden. Meine Schwägerin macht sie auch nur mit Brösel, mir sind die immer ein bissl zu hart. Deshalb kommt bei mir noch eine Semmel mit rein.
#17
9.3.12, 22:12
@Zartbitter: Hallo Zartbitter, vielleicht gibt deine Schwägerin zu viel Ei mit hinein? Ist nur eine Vermutung von mir. Ich habe die Erfährung gemacht, dass viel Ei eine Masse festigt und Semmelbrösel lockern auf; Eier binden. Ich gebe am Anfang immer nur ein Ei (reicht in der Regel) in den Teig und koche ein Probeklößchen.
Du kannst ja mal gemahlene Leber kaufen und je zur Hälfte nach deinem und nach meinem Rezept machen, wenn du Lust hast. Dann kannst du immer noch entscheiden, was dir besser schmeckt. :o)
Und nicht vergessen: nicht so viel Ei rein, sonst wird's zu fest!
#18 Oma_Duck
13.3.12, 15:02
Oiso hier in Preißn gibts gemahlne Leber net beim Metzger - oba mit an Pürierstaberl wird a gehn, gell?
#19
13.3.12, 15:23
Der Pürierstab ist einer meiner liebsten Kochgehilfen, und für die Leber taugt er allemal!
Keine gemahlene Leber beim Metzger? *ungläubig die Augen aufreiß* Was für ein merkwürdiges Land! ;o))
-3
#20 erselbst
13.3.12, 18:29
@mops: ist schon schlimm wenn jemand meint witzig zu sein wenn der dialekt "verhunzt" wird!!
#21 Oma_Duck
13.3.12, 19:02
# 20 erselbst: Passt scho!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen