Edelstahltöpfe zum Glänzen bringen

Edelstahltöpfe zum Glänzen bringen

Alte und nicht mehr glänzende Edelstahltöpfe kann man ganz einfach mit dem Saft einer Kartoffel auffrischen und zum Glänzen bringen.

Dazu einfach den reinigen und Kartoffel halbieren. Mit der Innenseite der Kartoffel einfach über den Topf reiben. Sobald der Saft der Kartoffeln getrocknet ist, kann man den Topf einfach mit einem Papierhaushaltstuch glänzend polieren.

Funktioniert natürlich auch bei anderen Teilen aus Edelstahl.

Wie findest du diesen Tipp?

Voriger Tipp
Gitterrost leicht reinigen
Nächster Tipp
Töpfe blitzblank
Tipp erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt diesen Tipp!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

3,6 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
Passende Tipps
"Versunkene" Obstkuchen glänzen mit Puderzucker
6 5
Matte Töpfe mit Essig zum Glänzen bringen
Matte Töpfe mit Essig zum Glänzen bringen
2 5
Edelstahltöpfe ohne Aufwand fleckenfrei
Edelstahltöpfe ohne Aufwand fleckenfrei
19 6
26 Kommentare
Dabei seit 18.2.14
1
funktioniert das auch bei mattem, gebürstetem Edelstahl? ich habe bei meinem Wasserkocher schon alles versucht aber der sieht einfach nicht mehr schön aus, wäre ja toll! Ich sage schon mal danke für den Tipp, habe ich noch nie vorher gehört.
2.10.15, 23:27 Uhr
Dabei seit 5.8.12
2
Das müsste dann eigentlich auch mit der Innenseite von Kartoffelschalen funktionieren, nehme ich mal an.
Da hat man ja auch den Saft der Kartoffel. So müsste man nicht extra eine Kartoffel zum putzen verbrauchen.

Deinen Tipp werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
3.10.15, 07:42 Uhr
Dabei seit 18.2.14
3
hat leider nicht funktioniert ...
3.10.15, 11:09 Uhr
Dabei seit 5.5.14
4
Mir ist wichtig, dass die Töpfe von innen sauber sind. Jedenfalls sauberer als von außen. Allzu viel Arbeit für den äußeren Hochglanz möchte ich nicht investieren. Ich koche mit Gas, und da ist besonders die Unterseite nie so sauber zu kriegen wie "ab Werk". Aber wie gesagt, diesen Ehrgeiz habe ich nicht, und fürs Umerziehen bin ich schon zu alt . . .
3.10.15, 12:57 Uhr
Dabei seit 28.2.13
5
@Spectator
Von innen werden Töpfe schön blank, wenn man säurehaltige Dinge darin kocht.
Ich koche da gerne Apfelmus um die angelaufenen Innenflächen wieder sauber zu kriegen.
3.10.15, 13:06 Uhr
Dabei seit 5.8.12
6
@sommer65:

Auch mit Sauerkraut und Rotkraut werden Pfannen innen blitzblank.
3.10.15, 14:28 Uhr
Dabei seit 30.9.08
7
Ich würde auch nicht gerne eine Kartoffel für das Putzen meiner Kochtöpfe verbrauchen. Aber vielleicht genügt ja wirklich schon die Schale, die sowieso Abfell ist, wie bollina schreibt.Ich werde es ausprobieren!
3.10.15, 18:55 Uhr
Dabei seit 12.7.09
8
und wenn die Schale nicht ausreicht: einfach eine etwas dickere Scheibe von einer Kartoffel abschneiden. Diese Scheibe wird beim Essen nicht fehlen...
Eine ganze Kartoffel braucht man nicht zu verschwenden. Aber es gibt ja auch kleine Kartoffeln...
3.10.15, 20:11 Uhr
Dabei seit 18.2.14
9
... eine Kartoffel wird wohl niemanden in den Ruin treiben ...
4.10.15, 13:59 Uhr
Dabei seit 30.9.08
10
@-ellipirelli-:Darum geht es doch gar nicht! Es geht um die Achtung vor Nahrungsmitteln. Heute ist Erntedankfest - das sollte ein Anlaß sein, sich den Umgang mit Lebensmitteln mal wieder bewußt zu machen.
Natürlich macht das Verschwenden einer Kartoffel uns nicht arm. Aber jedes einzelne Nahrungsmittel ist es wert, geachtet zu werden.
4.10.15, 18:20 Uhr
Dabei seit 18.2.14
11
hm ... also wenn ich ein Nahrungsmittel achte, würde ich es nicht als putzmittel benutzen ... ich finde es ehrlich gesagt etwas übertrieben
4.10.15, 18:57 Uhr
Dabei seit 30.9.08
12
@-ellipirelli-: Genau das habe ich ja gesagt! (Daß man Lebensmitteö nicht zum Putzen nehmen sollte.)
Wenn man nur die Schalen der Kartoffeln benutzt, ist das etwas anderes, die fallen ja sowieso weg.
4.10.15, 21:50 Uhr
Dabei seit 18.2.14
13
ups, sorry ...
4.10.15, 23:06 Uhr
Große_Uschi
14
Ich finde diese Diskussion wirklich amüsant. Durch Wasch- Geschirrspül-, und Putzmittel oder durch den Einsatz von unnötigen Weichspüler nehmen alle eine Verschmutzung unserer Trinkwasser in Kauf. Ich frage mich was besser ist: ein chemisches Edelstahlreinigungsmittel oder eine Kartoffel (die vielleicht eh schon keimt)! Ich achte Nahrungsmittel... aber auch unser Grundwasser!
5.10.15, 07:52 Uhr
Dabei seit 30.9.08
15
@Große_Uschi: So ein Pauschalurteil solltest Du Dir verkneifen! Du kennst uns alle doch gar nicht. Und wenn Du hier aufmerksam mitgelesen hättest, dann wüßtest Du, daß viele User sehr umweltbewußt sind!
Ganz ohne Putzmittel kommt niemand aus, aber sehr viele versuchen ihren Einsatz zu minimieren. Es ging aktuell ja darum, daß man statt einer ganzen Kartoffel auch nur die Schalen benutzen könnte. Und das bestreitet hier doch niemand. Du hättest Dir Deinen Kommentar also gerne sparen können!
5.10.15, 13:06 Uhr
Große_Uschi
16
@maeusel: Ich werde mir aus folgenden Grund meinen Kommentar ganz sicher nicht sparen: Es geht doch hier um eine Tippgebung. Anscheinend gibt es hier aber Leute, die zu allem und jedem Tipp einen Einwand haben! Warum nimmt man nicht einen Tipp so hin, probiert ihn bei Gefallen aus oder lässt es halt bleiben. Für mich absolut unverständlich, dass hier viele Tipps "in der Luft zerissen" werden. Seit doch einfach mal froh, dass jemand einen umweltschonenden Tipp kennt! PS: Ich pflanze meine Kartoffeln selbst an und weiß, wieviel Arbeit darin steckt. Mit einer Kartoffel reibe ich ganze 5! Töpfe ein. Und danach schmeiße ich sie nicht weg (meine Töpfe sind sauber!) sondern schneide eine dicke Scheibe ab (die im direkten Topfkontakt war) und den Rest bekommen die Kaninchen! Aber wahrscheinlich ist das auch nicht umweltfreundlich genug und schadet dem Tier.... Wahnsinn!
5.10.15, 13:27 Uhr
Dabei seit 30.9.08
17
@Große_Uschi: Bleib doch bitte sachlich! Ich habe Deinen Tip nicht "in der Luft zerrissen", sondern nur einer noch sparsameren Version zugestimmt. Der Tip an sich ist doch in Ordnung.
5.10.15, 15:13 Uhr
Dabei seit 22.2.15
18
die einen nehmen Kartoffeln, die andern Zitrone zum entkalken ich sehe da kein Problem
5.10.15, 16:23 Uhr
Dabei seit 5.8.12
19
Ich sehe jetzt auch nicht ganz das Problem.

Meiner Meinung nach wurde der Tipp absolut nicht in der "Luft zerrissen", sondern die Diskussion wurde sachlich geführt.

Ich denke, dass ein Tipp auch nicht in jedem Fall 1 zu 1 übernommen werden muss.
Abwandlungen und Anpassungen sollen doch erlaubt und auch erwünscht sein.
Was für jemanden stimmt und gut ist, muss es für mich nicht sein. Und das finde ich auch gut so.
5.10.15, 16:31 Uhr
Dabei seit 8.2.05
Catwoman
20
leider muss ich vermelden, dass der Tipp bei mir versagte. Die ganze Chose endete in einer Schmierage. Trotz Nach - Putzen mit einem Papiertuch.
6.10.15, 17:03 Uhr
Große_Uschi
21
Bei mir funktionierts seit Jahren super...
6.10.15, 17:12 Uhr
Dabei seit 8.2.05
Catwoman
22
@Große_Uschi: eh klar, sonst hättest Du den Tipp ja nicht eingestellt ;.)
6.10.15, 22:58 Uhr
Dabei seit 13.12.11
mopsfideles Alpha-Tierchen
23
Ich nehme immer Essig oder ausgedrückte Zitronenhälften (die Hälften aufschneiden und die Töpfe damit ausreiben - da ist noch genug Saft drin, um die Töpfe wieder glänzend zu kriegen).
8.10.15, 16:14 Uhr
Dabei seit 30.9.08
24
Den Trick mit den ausgedrückten Zitronenschalen kenne ich auch. Und die sind ja wirklich Abfall.
8.10.15, 22:42 Uhr
Dabei seit 22.6.21
25
@bollina: Ja, mit Sauerkraut funktioniert das wunderbar. Das habe ich zufällig heraus gefunden.
22.6.21, 10:26 Uhr
Dabei seit 26.1.16
26
Säure macht's.
Ein TL billigster Haushallstessig löst das Problem. In den Topf geben und ein paar Sekunden einwirken lassen, ausspülen und der Topf ist blitzblank.
Sauerkraut, Tomaten, Zitronenschalen, alles ist säurehaltig. Funktioniert also. 😄
22.6.21, 12:00 Uhr
Tipp kommentieren
Tipp online aufrufen