Angelaufene Edelstahltöpfe reinigen

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Edelstahltöpfe und Pfannen haben bei mir in der Spülmaschine solche Schlieren oder Flecken bekommen, die in den Regenbogenfarben schimmern.

Nachdem ich ein anderes Reinigungsmittel, Backpulver, mehr und weniger Klarspüler schon erfolglos probiert hatte, habe ich die Töpfe einfach mal mit in die Maschine gegeben, wenn ich Maschinenpfleger benutzt habe.

Danach waren die Flecken weg - und jetzt spüle ich die Töpfe von Hand.

Von
Eingestellt am

13 Kommentare


5
#1 xldeluxe
11.12.13, 01:33
Ich tue mich immer schwer damit, einen Waschgang nur mit Maschinenreiniger durchlaufen zu lassen. Meist packe ich "verstaubte" Dekogegenstände mit in die Maschine, denn es ist mir einfach zu schade, die Maschine leer durchlaufen zu lassen.

Saubere Töpfe wären auch eine Idee:
Macht doch bestimmt keinen Unterschied und das Resultat ist ja der Beweis für gutes Gelingen.

Ich kenne das auch mit den schillernden Töpfen, so richtig "ladenneu" bekomme ich sie auch selten.....beim nächsten Reinigungsvorgang kommen sie in die Maschine!
3
#2
11.12.13, 07:35
Sehr guter Tipp!

Hier möchte ich mich wie folgt anschließen:

Meine Dunstabzugshauben-Filter sind aus Edelstahl und laut Betriebsanleitung spülmaschinenfest. Alle sechs bis acht Wochen, wenn sie sich klebrig anfühlen, stecke ich sie zusammen mit Maschinenreiniger in die Spülmaschine. Ich habe es auch schon mit normalen Tabs versucht. Der "Siff" ist nicht abgegangen. Nach dem Spülgang mit Maschinenreiniger waren sie wie neu!
2
#3 mayan
11.12.13, 09:35
@Hibis-Kuss:Ich will sofort eine neue Dunstabzugshaube. Ich habe noch so ein Teil mit widerlichen Fettfiltern. Da krieg ich immer Gänsehaut, wenn ich die wechseln muss. Trotzdem danke für den Tipp, ich überlege, die Halterung in der Spülmaschine zu reinigen, die ist auch immer so klebrig und ich weiche sie stundenlang in der Badewanne ein, ohne dass alles wirklich zu mienr Zufriedenheit abgeht. Ich muss nur mal sehen, ob sie überhaupt reinpasst....
Auf die Idee, Töpfe mit reinzustellen bei der Maschinenreinigung, bin ich noch gar nicht gekommen. Daumen hoch.
3
#4
11.12.13, 10:04
Ich gönne meinen Edelstahltöpfen gelegentlich eine Einreibung mit Essig oder Zitronensäure. Danach sehen sie aus wie neu, obwohl sie schon etliche Jährchen auf dem Buckel haben.
2
#5 donnawetta
11.12.13, 10:42
Ich mach's genau wie Mops - ein bisschen Zitronensaft oder Zitronensäure/Zitrusessenz und schwupp, sind die schillernden Flecken Geschichte. Den Tipp bekam ich bei einem Familienessen quasi im Chor von mehreren Tanten und Müttern, als ich mich für meine "Regenbogentöpfe" entschuldigte. Das mit der Spülmaschine ist sicher auch eine gute Idee, aber ich habe Töpfe, die ich da nicht reinsetellen kann oder will, weil die Griffe dabei leiden.
2
#6 Dora
11.12.13, 10:56
Es klappt auch, wenn man im Topf Sauerkraut kocht, denn danach werden sie auch wieder wie neu :-)

Isch habe nämlich leider keine elektrische Spülmaschine mehr, nur eine männliche mit zwei Händen :-(
#7
11.12.13, 11:38
@Hibis-Kuss
Das mit den Filter der Abzugshaube werde ich bald mit Maschinenreingertabs ausprobieren!
Waren mit normalen Tabs auch nicht zu meiner Zufriedenheit .
Danke für den Tipp!
Für die Töpfe nehme ich immer Putzstein.
#8 EnglishLady
11.12.13, 22:43
Alle schmierige Töpfe oder Gläser ab in die Spülmaschine, ein Teelöffel Schmierseife statt Geschirrspüler und der längste Waschgang einmal laufen lassen! Regenbogen Schleier oder Fettschicht ist sofort weg, ohne giftige Chemie.
#9 mausmaki
12.12.13, 08:32
@EnglishLady: Die Töpfe sind ja nicht schmierig! Das ist keine Fettschicht, und ich traue mich nicht, etwas anderes als Spülmaschinenreiniger zu nehmen. Meine Mutter hat ihre Spülmaschine kaputt gemacht, weil sie mal statt Reinigertabs normales Spüli genommen hat.
1
#10 EnglishLady
12.12.13, 09:52
@mausmaki: Spüli schäumt wie verrückt, war die Spülmachine von deiner Mutter vielleicht deswegen kaputt? Ich nehme seit Jahren ab und zu 1 TL Schmierseife, sowohl für die Wäsche als auch für die Spülmachine. Meine Maschinen laufen immer noch einwandfrei. Beim Geschirr macht Schmierseife diese regenbogenfarbige Rückstände ganz weg und alles glänzt. Für die Wäsche nehme ich es nur wenn ich Chemie vermeiden möchte, z.B. Babysachen etc. Ich hatte bisher noch nie Probleme.
#11 mausmaki
12.12.13, 12:11
@EnglishLady: Danke für deine Antwort! Also Schmierseife schäumt nicht so stark und es gibt keine Probleme? Dann probiere ich das auch mal, dann brauche ich nicht den aggressiven Maschinenreiniger und kann die Töpfe wieder in die Maschine stellen. Es ist schön, einen Tipp zu geben und dafür einen zurückzubekommen :)
1
#12
12.12.13, 23:38
Habe meine Edelstahltöpfe schon über 40 Jahre. Diese Regenbogenfarben auf den Böden gehen mit ein paar Tropfen Essig weg. Mit dem Lappen noch aussen rum und die Töpfe glänzen wie neu. Es gibt ja ganz preiswerten Brandtweinessig für ein paar Cent. So eine Flasche hab ich immer in der "REinigungskiste".
#13
5.3.16, 20:53
Meine Freundin hatte einen meiner recht teuren (gebürsteten) Edelstahl-Töpfe leer auf der heissen Herdplatte vergessen, wodurch dieser durch die Überhitzung im unteren Drittel braun angelaufen ist. Ich war bislang immer der Meinung, dass diese Art von Schaden irreparabel ist, aber als einer ihrer, bei uns übernachtenden Freundin das heute morgen beim Eierkochen mit dem nächsten Topf passiert ist (ich hätte sie würgen können!), habe ich mich auf die Suche begeben.

In verschiedenen im Netz gefundenen Beiträgen versuchen es die Leute immer wieder mit Edelstahl-Politur, Putzstein usw. Meine Logik und Erfahrung sagt mir, dass man mit solchen Schleifmitteln gut an- und eingebrannte Flecken wegbekommt, nicht aber Verfärbungen durch Überhitzung. (Nebenbei: Bei gebürsteten Edelstahl-Oberflächen immer nur in Bürstenrichtung – niemals kreisförmig – polieren, sonst ruiniert man sich die Oberfläche).

Aufmerksam bin ich geworden, als einige Leute über Erfolge mit konzentriertem Zitronensaft und Essigessenz berichteten, die aber nicht von allen Nutzern wiederholt werden konnten. Da das exakt die Mittel sind, die zur Entkalkung wie z.B. Wasserkochern (die in vielen Fällen auch eine Edelstahlheizplatte haben) genutzt werden, habe ich zu einem amtlichen Entkalker gegriffen:

••• Denk mit Maschinen-Entkalker aus der dm drogerie •••

Dieses Zeug ist eigentlich für Wasch- und Geschirrspülmaschinen gedacht und quasi Essigessenz/Zitronensäure auf Stereoiden, was sich schon beim Entkalken meiner Wasserkocher gezeigt hat. Ich schwöre auf das Zeug. Gibt’s bei dm im 175g Beutel (früher mal 250g Karton) zu EUR 1,95.

Zurück zum Topf: Maschinen-Entkalker in kochendem Wasser aufgelöst (Mischungsverhaltnis gemäß Verpackungsangabe) und – kann ja nicht schaden – zusätzlich noch einen Beutel Backpulver reingegeben. Den von der Überhitzung braun verfärbten Topf reingestellt (nächst größerer Topf als Wanne), beschwert, so dass er komplett eintaucht (bzw. falls auch innen verfärbt: mit Entkalker-Lösung auffüllen) und 15 Minuten oder länger stehen lassen.

Und was soll ich sagen: der Topf ist wie neu! Danach habe ich gleich alle anderen Töpfe durchgejagt und die strahlen jetzt auch wieder heller als vorher.

Das Phänomen nennt sich übrigens „Anlassfarbe“, und ist lediglich eine Oxidation der Oberfläche: https://de.wikipedia.org/wiki/Anlauffarbe

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen