Wenn beim Aufschlagen von Eiern hässliche Splitter entstehen, ist das ärgerlich. Kann man das vermeiden und wenn ja wie?

Eier aufschlagen ohne Splitter

Voriger Tipp Nächster Tipp
Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Man kann Eier aufschlagen, ohne dass dabei diese hässlichen Splitter entstehen.

Ich habe heute einen Kuchen gebacken, wobei ich auch Eier brauchte. Diese habe ich um einen Vergleich anzustellen auf 2 verschiedene Weisen aufgeschlagen.

Das erste Ei habe ich an einer Kante aufgeschlagen. Dabei sind diese Splitter entstanden, die dann auch noch mit in der Tasse gelandet sind. Tipp am Rande: Um die Splitter zu entfernen einfach die Finger nass machen und dann die Splitter rausfischen.

Das zweite Ei habe ich auf einer glatten Oberfläche aufgeschlagen. Dabei sind keine Splitter entstanden.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

58 Kommentare

4
#1
21.3.18, 17:45
Schlägt man da einfach das Ei auf die Tischplatte, oder wie meinst du das? Geht da nicht das Ei komplett kaputt, und man hat eine Riesensauerei?
1
#2
21.3.18, 18:08
@Dorkas85: Man schlägt das Ei ganz leicht auf die Platte. Die Platte wird quasi nur angetitscht. Ich weiß nicht wie ich es sonst nennen soll. Ich hoffe du verstehst was ich meine.
5
#3
21.3.18, 18:13
@Dorkas85: So sehe ich das auch. Dazu kommt noch, wenn man das Ei - auch mit "Gefühl" - auf der Arbeitsplatte aufschlägt, zerbröselt ebenfalls die Schale und man muß sie ja auch mit den Fingern auseinanderdrücken, damit das Ei aus der Schale gleiten kann. So drückt man logischerweise auch Bruchstücke der Schale ggfs. mitsamt dem rohen Eiern in die Auffangschüssel. 
Also für mich macht dieser Tipp keinen plausiblen Sinn 👎
#4
21.3.18, 18:22
Ich titsch Eier immer leicht auf die Arbeitsplatte, damit sie nur angeknackst sind und öffne jedes Ei einzeln über einem Glas, bevor ich sie zur Masse dazu tue.
7
#5
21.3.18, 19:00
Das ist mir zu kompliziert, ich habe sehr selten Eischale im aufgeschlagenen Ei.
7
#6
21.3.18, 19:10
Ich schlage die Eierschale mit der Rückseite einer Messerklinge auf
9
#7 viertelvorsieben
21.3.18, 19:18
Ich nehme den Rand einer Kaffeetasse. Kommt ganz selten vor, daß mal Schalenstücke drin sind.
#8
21.3.18, 19:38
@Alicia54: Genau so meine ich das ja auch.
@Sternenleuchten: Was ist denn daran kompliziert?
@muggefugg: Ob jetzt Kante einer Tasse oder ähnlichem oder Messerklinge ist doch jetzt egal.
@viertelvorsieben: Bei mir kam es bisher sogar sehr oft vor dass ich Eierschalensplitter hatte.
5
#9
21.3.18, 19:46
Tja, ich sag mal, Gefühl ist hier das Zauberwort! 

Mit dem richtigen Gefühl beim Eier aufschlagen am Tassen- oder Schüsselrand entstehen keine Eierschalensplitter, welche dann mitsamt dem rohen Eiern in die Tasse oder Schüssel gelangen können. 👍😊
2
#10
21.3.18, 20:03
@Brandy: Ich habe aber kein feines Fingerspitzengefühl. Deshalb wende ich jetzt diesen Trick an.
1
#11
21.3.18, 20:06
Das wird bestimmt der Tipp des Monats...👍
6
#12
21.3.18, 20:45
Der eine so, der andere so.
Ich selbst schlage direkt am Ort des Geschehens:
Pfanne, Rührschüssel (nicht gut, da dicker Rand), Glasschüssel.
Je schmaler, also dünner und glatter der Rand, um so besser klappt es meiner Meinung nach.
2
#13
21.3.18, 21:12
@Brandy: 


Hi…ich finde der Tipp ist völlig OK!!



...wenn Orgafrau für sich fest gestellt hat das sie in
Sachen Eier öffnen ein Manko hat weil sie kein feines Fingerspitzen Gefühl hat dann
ist der Tipp doch für sie und andere denen es ähnlich geht doch voll in
Ordnung.



 



Es ist ja nicht jeder so ein/e super Köch/in wie “Du“.



 



Ich will gar nicht wissen was dir schon so alles schief gegangen
ist was für andere oder Orgafrau eine normale Sache ist.



 



Kulinarische Grüße



Mondial
3
#14
21.3.18, 21:27
@Mondial: Wenn Du den Tipp in Ordnung findest, ist's doch gut. Deswegen mûssen andere noch längst nicht der gleichen Meinung sein und das darf man hier auch straflos mitteilen!

Ich habe niemals - im Gegensatz zu Dir - durchblicken lassen, daß ich eine Superköchin bin und ich werde diesen "Titel" auch in der Zukunft nicht für mich in Anspruch nehmen!

Desweiteren ist es für die User hier sicher vollkommen uninteressant und überaus langweilig zu lesen, wenn und was mir schon alles schiefgegangen ist und von daher werde ich das auch nicht hier verbreiten, nur damit Du Dich besser fühlen kannst in Deinen angeblich so tollen,  küchentechnischen Fähigkeiten!

Im übrigen hast Du ganz vergessen, den anderen Usern, die den Tipp auch nur mittelmäßig finden, ebenfalls über den Mund, respektive über die bösen Finger zu fahren, weil sie ebenfalls keine lobenden Worte für den Tipp gefunden haben!
1
#15
21.3.18, 21:35
@Brandy: 
tzztzz...ich habe nie behaupte ein "Super" Koch zu sein....das existiert nur in deiner Phantasie....oder wie soll man es nennen.
...also immer schön locker bleiben und durch die Hose atmen grins
Kulinarische Grüße
Mondial
#16
21.3.18, 21:39
@Mondial: Spar Dir Deine Kommentare für was auch immer auf, ich lege keinen Wert auf solches Blabla.
1
#17
21.3.18, 21:43
@Brandy: tzztzz...du musst sie ja nicht lesen...grins
...musst halt das weiterscrollen noch lernen!
Kulinarische Grüße
Mondial
3
#18
21.3.18, 21:46
Ich will mich da nicht groß einmischen, aber @Mondial:
Wenn jemand mir persönlich etwas namentlich mitteilt, lese ich es schon und reagiere meist auch darauf, wenn nicht alles schon gesagt war.

Du hast Brandy ja persönlich mehrfach angesprochen, das war ja nicht allgemein gemeint.

Wir werden hier mal peinlichst auf die Feinheiten achten 😂
3
#19
21.3.18, 21:52
Jetzt geht es schon wieder am Thema vorbei. Immer dieses Rumzicken. Es ist nervig.
#20
21.3.18, 22:05
Ich werde den Tipp auf jeden Fall beim nächsten Mal ausprobieren. Ich gehöre nämlich auch zu denen, die jedes Mal ein Stückchen Schale im Ei haben. Und das finde ich immer *böärks*, wenn ich da draufbeiße.
1
#21
21.3.18, 22:08
@Dorkas85: 
Siehst Du sie denn vor dem Fertigstellen der Mahlzeit nicht? Ich habe auch mal ein Stück Schale im Rührei, entferne das dann aber direkt vor der Zubereitung.
2
#22
21.3.18, 22:51
Doch, eigentlich schon. Aber irgendwie schafft es immer ein kleines Stückchen, sich unbemerkt ins Essen zu schmuggeln. 😉
1
#23
21.3.18, 22:53
@Dorkas85: 
Mit manchen Dingen muss man sich einfach arrangieren und damit leben 😂😂
3
#24
22.3.18, 07:27
@Mondial: kannst du etwas sparsamer mit der ENTER-Taste umgehen, dein Kommentar #13 wirkt so hohl.😮
4
#25
22.3.18, 07:35
Die Grundidee des Tipps ist doch, die Methode zu ändern, wenn man merkt, die bisher angewandte führt nicht zum gewünschten Ergebnis. Dazu braucht man eine selbstkritische Einstellung und das ist schon der halbe Weg zum Erfolg.
Ich kannte mal einen, der hat sich das Ei gegen die eigene Stirn geschlagen 😁 ... sollte wohl auch das Denkvermögen aktivieren.
#26 Lucele
22.3.18, 11:46
Finde den Tipp irgendwie goldig :)

Stell mir gerade vor wie Orgafrau in ihrer Küche steht, und überall Eier draufkloppt, um herauszufinden wo sie am wenigsten splittern....
Da muss man erstmal drauf kommen....

Ich meine das jetzt  NICHT ironisch!

Also Plastikschüsseln gehen garnicht. Meiner Erfahrung nach (wobei ich ehrlich gesagt noch nicht auf die Idee gekommen bin das Ei auf meine Arbeitsfläche zu titschen wie im Tipp beschrieben, aber warum nicht, Versuch macht .... ihr wisst schon:) ) klappt es am besten an festen Kanten. Ich glaube auch manche Eier sind fester und bockiger als andere....

Nunja und falls ich doch mal ein Stück Schale übersehen sollte, etwas crunch hat noch nie geschadet😉
1
#27
22.3.18, 12:11
Also, ich habe es heute ausprobiert: zwei Eier nach @Orgafrau angeschlagen, zwei nach der bereits schon angesprochenen Methode mit dem Messerrücken, zwei weitere Eier angeschlagen an der Kante einer Glasschüssel.
Zwischen Ergebnis der Messerrückenmethode und der Schüsselrandmethode gab es keinen Unterschied - schmale Verletzung der Eischale plus der darunterliegenden Eihaut, wenige enstandene Schalensplitter, keine Eischalensplitter im Ei. Bei der Tischplattenmethode gab es  ganz viele Schalensplitter, die sich teilweise beim Auseinanderziehen der Schalenhälften ins Eiweiß drückten.
Geht man gedanklich logisch vor, dann ist die Tischplattenmethode diejenige, die die größte Effektivität im Verteilen von Eischalensplittern ins Ei verspricht:  schlägt man ein Ei auf eine ebene Fläche, ist die Kontaktfläche zwischen Ei und Unterlage viel größer, demzufolge zerbricht auch mehr Schale und es entstehen mehr Schalensplitter als bei beiden anderen Methoden. Eine auf einer Platte angedötschte Schalenfläche lässt sich schlechter bis ins Ei-Innere öffnen, da die Schalenhaut bei diesem Verfahren nicht verletzt wird (wenn doch, hat man gleich die ganze Eimatsche auf der Platte), man also mehr Kraft aufwenden muss, um diese doch recht feste Haut zu trennen. Dabei drückt man leichter mehr von den ohnehin zahlreicheren Schalensplittern ins rohe Ei, als wenn die Schalenverletzung nur schmal ist, wenige Schalensplitter entstanden sind und das Öffnen des Eies ohne größeren Druck bzw. Zug möglich ist, weil die zähe Eihaut bereits bei einem Schlag des Eis auf einen schmalen Rand oder mit einem anderen, schmalen Gegenstand durchtrennt worden ist.
Bei gleichem Energieaufwand verteilt sich die Kraft, die auf das Ei einwirkt, bei größerer Aufschlagfläche (Platte) viel großflächiger, dafür weniger tief als bei kleinflächiger Aufschlagfläche (Gefäßrand, Messerrücken), wobei die Kraft tiefer ins Ei dringt und die Eihaut gleich mit verletzt.
Wer sich zu den Grobmotorikern zählt, sollte daher eher die Gefäßrand- oder Messerrückenmethode zum Öffnen eines rohen Eies anwenden, um Schalensplitter im Ei zu umgehen.
Wer´s nun mit keiner Methode schafft, ein rohes Ei schalenfrei in Pfanne oder Kuchen zu befördern: gab es nicht einmal einen FM-Tipp, der sich mit den positiven Gesundheitsaspekten von Eierschalen in der menschlichen Nahrung beschäftigte?
3
#28
22.3.18, 12:24
ich schlage morgens bis zu 20 Eier auf, wenn ich im Hotel Frühstücksdienst habe und Rühreier brate ... ich nehme eine große Metallschüssel und schlage sie am Rand auf ... habe nur ganz selten ein Stückchen Schale drin und das muss ich dann halt rausfischen (dafür nehme ich eine Kuchengabel, mit den Fingern darf ich das nur daheim) 
2
#29
22.3.18, 12:50
Wenn ich mehrere Eier aufschlagen muss, stelle ich die Schüssel in mein Spülbecken und schlage die Eier am Rand meiner Granitspüle auf. Ins Spülbecken deshalb, weil manchmal doch etwas Eiweiss beim aufschlagen süppelt. Meist klappt das alles gut und sollten doch mal Schalensplitter drin sein, fische ich sie mit dem Finger raus.
1
#30
22.3.18, 16:28
Der Tipp ist bekannt und genau richtig so!
Man schlägt das Ei auf eine glatte Fläche statt auf eine Kante und es entstehen keine Schalensplitter. Klappt bei mir immer und zuverlässig.
Überall zu finden als "Life Hack", machen auch Profis so.
#31
22.3.18, 16:37
@akswiff: dich schickt der Himmel, danke. Der Rand meiner Granitspüle ist nämlich auch nicht kantig sondern abgeflacht und es klappt meistens gut mit kleinen Ausnahmen. Hatte die Tippgeberin also doch recht 👍👍
1
#32
22.3.18, 16:46
@whirlwind:
Leider nicht richtig so. Teile deines Gedankgangs sind richtig, aber die Schlussfolgerungen falsch.
Beim Aufschlagen auf die ebene Fläche ist, wie du richtig schreibst, die Kontaktfläche zwischen Ei und Unterlage viel größer. Dadurch zerbricht mehr Schale, auch richtig. Allerdings: Mehr Schale von der Fläche her, aber groß/am Stück. Es gibt dabei insgesamt weniger Schalenbrüche und deshalb eben keine Splitter.
Beim tiefen Eindringen mit der schmalen Kante entstehen heftige Brüche um über 90°, wodurch die vielen kleinen Splitter entstehen. Und dann werden sie noch tief hineingedrückt, wobei sie sich von der Haut lösen können, die sie beim leichten Schlag auf die Platte noch festhält.
#33
22.3.18, 16:49
Wer natürlich die gegenteilige Erfahrung gemacht hat bzw. immer wieder macht: auch gut, bleibt dabei 🙂 Es schlägt halt jeder etwas unterschiedlich fest. Mir hat dieser Tipp damals auf jeden Fall echt was gebracht.
#34
22.3.18, 17:10
Ich schlage die Eier auch meistens am Tassenrand auf, aber diesen Tip werde ich bei nächster Gelegenheit ausprobieren.
Danke dafür!
1
#35
22.3.18, 20:24
In den meisten Kommentaren lese ich, dass es "meistens" klappt, es aber doch "kleine Ausnahmen" gibt. Also klappt es, wie ich es verstehe, bei keinem immer und zu 100%.😆
#36
23.3.18, 04:17
100% gibt es dabei nicht.
Aber super funktioniert ein Tipp, den mir mal eine Hauswirtschafterin gegeben hat: man schlägt zwei Eier zusammen (am besten über der Schüssel in der man das Altern haben will), eines davon bleibt ganz und eines wird eingedellt. die Kalkschale bleibt aber an der Eihaut kleben. Bitte keine rohe Gewalt. dann legt man das ganze Ei zur Seite und kann das Eingedellte ohne Splitter öffnen.
#37
23.3.18, 04:20
ojeh, die Autokorrektur mal wieder... sollte heißen: über der Schüssel, in der man das Ei dann haben will
#38
23.3.18, 10:33
@Mama_Bettina:  Der einzige, für alle Methoden 100% gültige Satz scheint mir in Deinem Kommentar enthalten zu sein: "Bitte keine rohe Gewalt."

Das Aneinanderschlagen von zwei Eiern halte ich allerdings für bedenklich, da das augenscheinlich Unversehrte und Beiseitegelegte feine Haarrisse in der Schale bekommen haben könnte, durch die bei weiterer Lagerung Keime ins Ei-Innere eindringen.
#39
23.3.18, 13:46
Habs probiert....hat nicht geklappt...bin wohl eher der Kantenaufschlägertyp🤔😂
1
#40
23.3.18, 16:59
ich habe es auch probiert und es klappt tatsächlich allerdings dauert es zu lang ... wenn ich so 20 Eier aufschlage gibt es erst eine Stunde später Frühstück ... aber für den Hausgebrauch eine echte Alternative
1
#41
23.3.18, 18:13
Bei mir gabs vorhin zum Abendessen Rührei und ich habs auch getan. Die Eier habe ich auf mein Holzarbeitsbrett flach angeschlagen und über einer Schüssel aufgeklappt. Es ging ohne Probleme, es hat nichts gesüppelt und nichts gesplittert. Ich werds wohl immer so machen.
1
#42
23.3.18, 21:19
@Upsi: 
Dann werde ich es wohl auch mal versuchen, nur probieren geht über studieren.
1
#43
23.3.18, 21:25
@Ingrid 771: leicht aufschlagen mit Gefühl. Dann wird die Haut nicht verletzt und es kleckert nichts. Das Ei läßt sich leicht aufklappen.
1
#44
23.3.18, 21:56
@Upsi: Du hast wohl schon den 'Bogen raus', danke.👍🏼
1
#45
24.3.18, 09:53
@Upsi, genau das meinte ich, Eier flach leicht auftitschen. Du nimmst Dein Holzbrett, ich die Arbeitsplatte🌝
In einer Großküche schlägt man mit beiden Händen Eier auf, in Jeder ein Ei und drückt dann die Schalenhälften mit dem Daumen auf. So hat es mir der Chefkoch eines Altenheims, indem ich ein Jahr zur Überbrückung gearbeitet habe, gezeigt. Allerdings kamen die aufgeschlagenen Eier zuerst in ein Sieb, damit sich keine Schalen in's Essen verirren. Geht natürlich nur, wenn man Rührei oder Etwas machen will, wo Eier sowieso nur zugefügt werden.
Achja und gekochte Eier wurden auf der Arbeitsfläche mit leichtem Druck gerollt, sodaß mindestens die Hälfte der Schale eingedrückt war. So konnte man sie mitsamt der Eihaut gut abpellen.
#46
24.3.18, 10:07
@Alicia54: mit gekochten Eiern für Salat oder Senfei mache ich es auch so. Ich rolle sie auf meinem Holzbrett hin und her mit leichtem Druck, da geht dann die Schale ganz leicht ab. 👍
1
#47
24.3.18, 12:13
Habe es ausprobiert und es funktioniert prima!
1
#48
24.3.18, 14:15
@Upsi: super, freut mich zu lesen, daß Du es auch so machst😃.
Dann bin ich damit nicht allein auf weiter Flur😉
#49
24.3.18, 14:52
Dafür ist FM ja da, hab mir schon so manchen Trick abgeschaut, nicht viel herumbalabert sondern einfach gemacht.😄
1
#50 MinchenGispi
24.3.18, 21:10
Hm, das ist ja eine hochwissenschaftliche Angelegenheit und wert, eine Testreihe zu starten. Frieda,     hol die Eier !!!
#51
25.3.18, 11:35
Das ist sehr ausführlich 😉
1
#52
26.3.18, 15:34
Ich habe es auch mal ausprobiert, obwohl ich mit meiner Methode (Messerrücken) so viel Übung habe, dass in den seltensten Fällen Schalenstücken wohin gelangen, wo sie nicht sollen. Mit der hier vorgestellten Methode hatte ich keine Übung und prompt ging Schale mit. 😆
Es ist also nicht die Methode sondern die Übung.
#53
1.4.18, 12:03
ich habe deine tipp ausprobiert. wie es der zufall wollte,erst 6 eier fuer den bisquit, mit meiner methode, eier auf schuesselrand anschlagen, ergebnis: keine splitter.
dann nochmal 6 eier fuer mousse au chocolat, mit deiner methode,ergebnis: viel mehr schale kaputt, schwieriger die innenhaut zu durchbrechen und 2 splitter.
#54
1.4.18, 12:59
@datura33: Bei mir ist das genau umgekehrt.
1
#55
1.4.18, 20:35
@Orgafrau: na, dann hat ja jede fuer sich die perfekte methode gefunden.😊
2
#56
6.4.18, 09:58
Habe es probiert und es hat wirklich geklappt. Einfach das Ei mit einer flachen Stirn kollidieren lassen. Wirkt Wunder!
1
#57
6.4.18, 15:12
@Jubert: Wunder für was oder wen? Das Ei oder den Besitzer der Stirn?😁
#58
7.4.18, 10:56
@whirlwind: Das beantwortet sich von selbst.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen