Bei meiner Oma hieß das zur Unterscheidung des "normalen" Rühreis dann einfach Eierrühr und sie tischte es am Sonntag Morgen zum Frühstück auf.

Eierrühr - leckeres Rührei aus der Nachkriegszeit

Voriger TippN├Ąchster Tipp

Zubereitungszeit

Zubereitungsdauer

Koch- bzw. Backzeit

Gesamt

So ... hier der versprochene Nachkriegs-Rührei-Tipp, Eierrühr.

Bei meiner Oma hieß das zur Unterscheidung des "normalen" Rühreis dann einfach Eierrühr und sie tischte es am Sonntag Morgen zum Frühstück auf. Ich habe es sehr geliebt und gerne bei der Herstellung (und dem späteren Verzehr) geholfen.

Das Mehl macht den Unterschied. Ich denke, es war in der Nachkriegszeit ein vielbenutztes Lebensmittel, um Gerichte zu strecken, bzw. sie sättigender zu machen. Und dass sie nicht weniger schmackhaft sind, als die heutige Version ohne Mehl, das könnt ihr gerne bei einem Geschmackstest überprüfen.

Und das Sensationelle: Hier kann ich - bis auf den Speck - auch mal Mengenangaben machen. 

Zutaten

  • fetten Speck in feine Würfelchen geschnitten
  • 1 Ei pro Person
  • 1 Gabel voll Mehl pro Person
  • etwas Wasser
  • Salz nach Geschmack

Zubereitung

Ich weiß, die Mengenangabe mit der Gabel voll Mehl klingt ein wenig seltsam, man sollte doch meinen, es fällt zwischen den Zinken durch. Tut es aber nicht! Ich habe diese Mengenangabe so übernommen, praktiziere sie auch heute noch so und habe nie wirklich überprüft, wieviel Mehl das auf einem Esslöffel wäre. 

Man nehme also eine leicht gehäufte Gabel Mehl pro Ei und gebe diese in einen Suppenteller oder eine Schüssel. Nun fügt man unter Rühren etwas Kaltes (!! das "kalt" ist sehr wichtig, ansonsten klumpt das Mehl!) Wasser hinzu, bis das Ganze eine recht dünnflüssige Brühe ist (so in etwa wie ein dünnes Cremesüppchen).

Als Nächstes werden die Eier und etwas Salz hinzugefügt und alles gut verkleppert. Ich glaube, man nennt es auf Hochdeutsch: verquirlt. 

Jetzt lässt man in einer genügend großen den kleingeschnittenen fetten Speck aus (Menge nach Wunsch), bis er beginnt zu bräunen. Bitte zieht die Pfanne dann kurz von der Hitzequelle, denn das Griebenfett wird wirklich sehr heiß.

Wenn es ein klein wenig runtergekühlt, aber natürlich immer noch warm genug zum Braten ist, kommt das Eier-Mehl-Gemisch hinzu und wird unter ständigem Rühren auf der auf mittlere Hitze regulierten Herdplatte unter ständigem Rühren gebraten, bis sich ein "Eiergekrissel" in der Pfanne befindet.
 
Jetzt darf's ans Verschnabulieren gehen. Guten Appetit!

Anmerkung: Wir stellen in diesem Fall immer - wie bei Oma damals üblich - die Pfanne auf den Tisch, woraus sich jeder bedienen darf. Traditionell wurde bei uns das Eierrühr auf ein Butterbrot gelegt. Mein Vater liebte einerseits den Buttergeschmack, wollte aber keine - durch das warme Eierrühr - verlaufene Butter und somit matschiges Brot haben. Dadurch verfiel er auf die Idee, das Brot mit Butter zu schmieren, es dann umzudrehen, so dass die Butter unten war und das Eierrühr auf die Brotseite ohne Butter zu legen. So hatte er beides, den gute Butter Geschmack und kein matschiges Brot. Das nur als kleine Anekdote am Rande.

Rezept erstellt von
am

Jetzt bewerten

4,8 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

36 Kommentare

Emojis einf├╝gen

Ähnliche Tipps

Rühreier - weil einfach einfach einfach ist

Rühreier - weil einfach einfach einfach ist

38 36
Specksalat

Specksalat

12 41
Kaninchen-Haltung Grundlagen

Kaninchen-Haltung Grundlagen

51 62
Rührei bleibt weich

Rührei bleibt weich

22 9
Rührei gegen leichten Kater

Rührei gegen leichten Kater

27 23

Pikante chinesische Suppe

12 6

Rührei-Schinken-Toast

19 9

Rührei mit Dosenerbsen

7 3

Kostenloser Newsletter