Ideen, wie man beim Kochen Geld sparen kann.

Ein paar Ideen um beim Kochen Geld zu sparen

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn man beim Einkaufen und Kochen ein wenig plant, spart man viel Geld:

1. Wenn vorhanden, die Hausmarken kaufen, das sogenannte weiße Programm

2. Im Winter immer TK-Kräuter in wiederverschließbaren Kartons nehmen. Selten braucht man den ganzen Karton.

3. Kurz vor Laden- oder Marktende einkaufen. Gemüse und Obst ist viel billiger, oft auch Schnittblumen

4. Im Winter Saisonobst kaufen

5. zum Verfeinern des Essens 1 Flasche Wein in einem Eiswürfelbehälter einfrieren, jeden Würfel verpacken und bei Bedarf rausholen.

6. Küchenrolle nur dann verwenden, wenn sie in Kontakt mit Lebensmitteln kommt. Zum Apfelschälen reicht ein Reklameblatt aus der Zeitung!

Das sind nur einige wenige Tipps, die aber, auf das Jahr gerechnet, viel Geld einsparen!

Von
Eingestellt am

66 Kommentare


2
#1
17.1.11, 18:44
Mach ich auch so. Oder im Angebot einen Braten kaufen, und diesen dann teilen und in der Woche anders aber immer wieder frisch zu bereiten.
Der Bratenrest von Sonntags in dünne Scheiben schneiden, hat man Belag für aufs Brot
2
#2
17.1.11, 19:15
Wenn ich etwas schäle, nehme ich eine alte Gefrierdose, bei der der Deckel kaputt war. Schälen und den Abfall einfach in den Mülleimer kippen.
2
#3 Ribbit
17.1.11, 20:58
Ich hab noch nie gesehen, dass kurz vor Ladenschluss in irgendeinem Laden das Obst oder Gemüse billiger war. Nur gibt es dann meistens nicht mehr das, was ich will...

Ansonsten seh ich das so wie du...
#4
17.1.11, 21:08
@Ribbit: doch bei unserm Penny gibt´s abends oft Obst und Gemüse das schnell verdirbt für die Hälfte. Vor allem Samstag´s, da kann man echt Schnäppchen machen.
#5
17.1.11, 21:08
doch..billiger gibts das schon ,aber meist nur Samstags kurz vor Ladenschluß in größeren Handelsketten...da mach ich auch so meine Schnäppchen
#6 Ribbit
17.1.11, 21:09
Ok, dann müsste ich also Samstags kurz vor 22 Uhr in den real... :-o puh.
Da gibts ja um 19 Uhr schon die Hälfte des Gemüses nicht mehr... :-(
#7
17.1.11, 21:14
Bei uns schließen die Läden um 20 Uhr.
#8
17.1.11, 21:18
also ich geh immer so am späten Nachmittag und habe da noch reichlich Auswahl an Obst und Gemüse zum reduzierten Preis.

Bei uns ist der Supermarkt auch bis 22 Uhr geöffnet
#9
17.1.11, 21:47
Lidl und Netto reduzieren Samstags die Obst- und Gemüseabteilung auch immer ganz schön...und das nicht nur kurz vor Ladenschluss, sondern schon nachmittags.
Ansonsten haben Supermärkte, die eine Käsetheke haben oft Käsekanten, die sie dann als Reste für günstiger auslegen.
-2
#10 torture
17.1.11, 22:41
Zitat:
4. Im Winter Saisonobst kaufen
Welches meinst Du denn da, die Schneebälle oder die Eiszapfen?
#11
18.1.11, 00:39
Tipp 5 & 6 finde ich gut :-)
#12
18.1.11, 06:30
Tipp 5 gefällt mir auch für diejenigen,die Wein benutzen.Ich denke mal,dass man das gleiche auch mit anderen Flüssigkeiten machen kann (Zitronen oder ähnl.)
Zählt zwar nicht zum Kochen,aber beim frühen Einkaufen bekommt man zumindest bei Lidl Brote zum halben Preis.Auch Ware,die in einigen Tagen das Mindesthaltbarkeitsdatum erreichen wird,bekommt man verbilligt.Abgepackte Brote vom Discounter mag ich zwar nicht,aber einige Bäckerreien handhaben es genauso..
1
#13
18.1.11, 10:33
@torture:
Du bist sehe witzig. Hast du einen Clown gefrühstückt ?
Ich finde die Tipps sehr gut, besonders den mit der Nr. 5
1
#14 Icki
18.1.11, 15:23
Gute Klassiker, Tipp 6 kannte ich noch nicht, ist aber wahr, zumal ich bei jedem Blatt Küchenrolle ein schlechtes Gewissen habe...schade, dass Zeutung nicht ganz so gut saugt.
#15 Murmeltier
18.1.11, 15:29
@Ribbit: Doch, das gibt es. Z. B. im Ka....and hier bei uns in der Stadt. Da werden Obst, Gemüse und Fleisch abends ab 18.00 Uhr mit Preisermäßigungen bis zu 50 % (bei Obst und Gemüse), verkauft.
#16
19.1.11, 09:58
Sonderangebote bei Fleisch (für uns meist Rouladen, Gulasch und Rinderhack) kaufe ich je 2-3mal, lasse jede Portion einzeln verpacken. Dafür bitte die Verkäufer, jede Portion in 2 dünne Plastiktüten zu füllen und das Einwickel-Papier wegzulassen. So kann man die Portionen zuhause dann gleich beschriften und einfrieren.

Prospekte lege ich vor jedem Kochen auf die Arbeitsfläche. Die Dinger bleiben da liegen (natürlich nicht mit rohen Fleischresten und blutigen Tüten), bis nach dem Essen abgeräumt wird - Essensreste noch drauf und weg. Kann schon gar nicht mehr darauf verzichten - am besten für z.B. Gemüse- und Salatreste sind übrigens die Riesendinger vom Me...-Markt ;-)
#17
19.1.11, 10:23
Hallo Horizon, die vom Me-Markt decken wirklich ein großes Arbeitsfeld gut ab !
#18
19.1.11, 10:59
@Ellaberta: Hallo zurück, Ellaberta!
Hast Recht, aber aufpassen bei Besuch. Töchterlein hat mir das Teil wg. eines Artikels schon unter den Händen (Abfällen) weg gerissen...:-O
#19
19.1.11, 18:01
Bei uns wird das Brot vom Bäcker ab 17 Uhr um 50 % preiswerter verkauft.
#20
19.1.11, 18:23
hab ich noch nie erlebt, dass bei den genannten läden was wegen ladenschluss günstiger war bei obst und gemüse - aber egal... auch aufm wochenmarkt gibts das, wenn die händler fast am zusammenpacken sind.
tolle tipps!
#21 sascha-maria
19.1.11, 19:23
Wofür braucht man beim Äpfelschälen die Zeitung?
#22
19.1.11, 19:35
@sascha-maria:
Steht doch deutlich im Tipp.
Um Küchenrolle zu sparen.
#23
19.1.11, 19:41
@sascha-maria:
Du kannst auch deinen Mülleimer in die Spüle stellen und dahinein deine Äpfel schälen.
Komm aber bitte nicht und sage: IHHH wie ekelich!!
#24
19.1.11, 19:43
es gibt noch viel mehr Möglichkeiten, nur leider kann ich diese Seite hier nicht reinsetzen. :-(
-1
#25
19.1.11, 20:41
Bist Du ein Schwabe?Ich meine den Spartippschreiber.
Oder bist du ein Schwotte,das ist eine Kreuzung zwischen Schwabe und Schotte.
3
#26 Pumukel77
19.1.11, 21:25
@maxundotto: Bist du ein Sprüchbeutel? Und wenn ja kannst du auch noch andere?
-4
#27 Marielle1
20.1.11, 01:21
Schreibe mit Sicherheit oft "blöde" Kommentare! Und garantiert auch Tipps, die viele schon kennen. Aber das sind Tipps, die ich in der Zeitung beim Arzt lese!!!!!!

Soll keine Kritik sein - aber "Mutti.de" ist für mich was, wo ich gerne rein schaue, weil es halt innovative Vorschläge gibt! Manchmal sind sie echt abgedreht - genau die sind oft welche, die mir weiter geholfen haben. Aber bitte, liebe User und Leser - kein "BILD DER FRAU" Niveau! Wobei des ne klasse Site ist und ich mir da ganz oft Anregungen hole und ich mir die auch jede Woche kaufe! Aber des ist dann halt meine:" manchmal bin ich auch nur die Wunschfrau"-Site bzw. Zeitung.

Zusammenfassung ( würde mein Deutschlehrer jetzt sagen):"Thema verfehlt!"
1
#28 Marielle1
20.1.11, 01:38
@Eifelgold: Und wenn man keinen Rest hat? Bei uns gibt es Montags immer nur Marmeladenbrote abends...

Der Grundgedanke von Mutti.de sind hilfreiche Tipps - und keine "Verarsche" für Menschen, die sich Gedanken drüber machen müssen, wie sie ihre "Lieben" satt kriegen. nur darüber:" Was mache ich mit den Flecken auf dem schon relativ alten Glaskeramik-Kochfeld?"Finde die Spar-Tipps immer klasse und wende sie auch an - aber glaubt mir: jede "Hausfrau und Mutter", die von Hartz IV leben muss, kennt die und ist durchaus in der Lage, so zu kochen!
Ich war mal soweit - aber mein Sohn hat mal zu mir gesagt, als ich notgedrungen nur Gemüse hatte:"Mama, es schmeckt, mein Bauch ist auch voll . aber satt bin ich nicht!"

Von knapp 3 Euro einen Halbwüchsigen satt zu kriegen - klar, geht! Bei uns sind es Nudeln, in der 3. Welt Reis! Aber die 3 Euro sind für alles, nicht nur für Essen... für seine Klamotten, für seinen Anteil an der irgendwann fälligen Waschmaschine, für Strom!
Und sagt bitte nicht, Menschen ohne Arbeit wollen alle nicht - ich hatte Glück! Sehr viel! Aber dieses steht auch auf tönernen Füssen - meine Firma musste Insolvenz anmelden!

Über erstens: tut mir weh und kenne das! War lange genug in dieser Situation!

Zu zweitens: Wäre dankbar für Tipp!
#29 Marielle1
20.1.11, 01:41
@maxundotto: Bin aus Schwaben, aber das ist nicht schwäbisch, sondern eher in Schottland anzusiedeln :-) Schwaben sparen - aber nie am ESSEN!
#30 Marielle1
20.1.11, 01:50
@Eifelgold: Schau mal bei "Mutti.de" unter "Bratenreste". Da kriegst dann mal originelle Ideen!
#31 Marielle1
20.1.11, 02:18
Meinem Arbeitgeber sei Dank! Ich habe ARBEIT!

Musste mal ne Zeilang zwei Kinder mit Hartz IV "grossziehen". War ganz fürchterlich! Trotz allem, was da an Tipps steht: Mein Sohn sagte mal zu mir:"Mama, es hat gut geschmeckt. Ich bin satt! Aber mein Bauch ist nicht voll!"

Das war der Monat, als ich fast gar kein Geld hatte, weil er sich nichts sehnlicher zum Geburtstag gewünscht hatte als neue Inliner! Hatte schon vorher angefangen, zu "rationieren". Habe aber zwei Kids! Und zum Geburtstag gab es Pfannekuchen mit Apfelmus für alle. Mehr war nicht drin! Wir hatten Spass, seinen Freunden hat es geschmeckt.

Die letzten 2 Tage im Monat gab es dann Reis (Rest) mit Sosse aus Margarine, Mehl, etwas Milch, vielen frischen Kräutern...

Hatte immer gearbeitet - habe schon immer gerne gekocht und kann das auch ziemlich gut! Wenn ich Koch-Shows im Fernsehen mal anschaue, muss ich lachen:" Wenn ich nur von feinsten habe, ist kochen nur noch Langeweile..."

Aus fast "nichts" was zu "zaubern", ist Kunst! Gott sei Dank habe ich bei meiner Grossmutter kochen gelernt - nach dem "Krieg gab es "nichts"! Und so habe ich auch meine Kids mit Hartz IV gross gekriegt. Aber Kleidung und so weiter brauchten sie auch noch!

Klar ist Gemüse billig - Karotten, Kartoffeln, minderwertiges Fleisch... Kinder brauchen eine ausgewohgene Ernährung und jeder Mensch, der irgendeine Ahnung von Ernährung hat, wird mir zustimmen, dass man von ca. 2 EURO am Tag einen z. B. 16-jährigen niemals satt bekommt geschweige denn gesund ernähren kann! Und dann bleibt noch ca. 2 -3 Euro pro Tag für alles andere????Strom, Kleidung, Schulsachen, Duschgel???
#32
20.1.11, 07:03
@maxundotto: Hast du auch noch nen andern Spruch drauf ? Den hast du schon öfters hier gebracht ....
2
#33 EKI
20.1.11, 11:44
@Marielle1: Ich nehme an, Du hast keine "Kids", sondern ganz normale, deutsche Kinder, oder???
1
#34
20.1.11, 11:50
deutsche Kinder kriegen auch keinen Alkohol ins Essen ..... Oder ?
1
#35 EKI
20.1.11, 12:02
Das will ich doch hoffen! :-)
-2
#36
20.1.11, 13:26
Könnt ihr euch vorstellen, dass man früher den Babies "Klepperlestee" (= Mohntee. Er heißt so, weil die Samen in der Mohnkapsel rasseln = klappern = kleppern) gegeben hat, damit sie ruhig waren und sie dann unter den Baum auf dem Feld gelegt hat. So konnten die Eltern die Feldarbeit machen ....
Kein Wunder gabs früher so viele Dorfdeppen....
Dies nur so nebenbei .
#37
20.1.11, 14:14
@wattebällchen: ...aber diese "Nebenbeis" finde ich immer am unterhaltsamsten - da sind wir also jetzt vom Sparen beim Kochen bei den Dorfdeppen gelandet...
ich spinne mal ganz schnell weiter: die Leutchen kamen ja auch aus ihrem Dorf nie raus -von wegen mal eben in die nächste Stadt oder gar ins Ausland - das konnte man ja auch nur unter Drogen oder im Suff ertragen, und dies so früh wie möglich...konnte dann auch vorkommen, daß man bei der Partnerwahl in der eigenen Familie Ausschau hielt. Na, wenigstens waren die Vorratskammern voll ! ;-)))
Also bitte KEINEN Alkohol ins Essen, als Spartipp wär´s eh nix, womit wir wieder beim Thema wären.
#38
20.1.11, 14:29
Nun, der Tipp galt ja Erwachsenen, wenn man z. B. einen Weinrest übrig hat, dass man den in Würfeln einfriert um es dann für Soßen etc . aufzubrauchen. So wäre schon etwas gespart. Jedenfalls besser als wegschütten.

Dass durch die Ineinanderhineinheiraterei zwischen verwandten Familien eben auch viele gesitig behinderte Kinder geboren wurden, nahm man als gegeben hin.
Viele Kinder wurden ja auch im Suff gezeugt ..... (heute noch ...)
Es ist noch nicht lange her, dass sich die jungen Kerle bei uns auf dem Dorf gefetzt haben, wenn einer ins Nachbardorf poussiert hat....

Und es gab auch häufig Zwischenfälle bei den Geburten, dass die Kinder dann einen Schaden hatten. Damals war es noch nicht so kontrolliert wie heute.
Trotzdem war man früher "guter Hoffnung" heute ist man in "Vorsorge"....
2
#39 Icki
20.1.11, 16:28
Marielle1, schau doch bitte mal unter https://www.frag-mutti.de/die_idee.php wie es zu dieser Seite kam und welchen Zweck sie erfüllen soll... dann wirst du feststellen, dass dieser Tipp hier ziemlich genau das ist, was mal gesammelt werden sollte. Abgesehen davon: Dass du das Thema verfehlt findest, hindert dich ja nicht daran, hier deine Lebensgeschichte loszuwerden, insofern hatte der Tipp ja auch für dich noch einen Zweck.

Und für die von uns, die nicht Bild der Frau lesen und Gott sei dank nicht so oft zum Arzt müssen, ist es vielleicht auch noch ein passabler Tipp;-)
2
#40
20.1.11, 19:33
@Marielle1: Glaubst du eigentlich ich habe das zum Spaß geschrieben oder um die armen unter uns zu zanken? Weit gefehlt, Marielle. Ich habe auch drei hungrige Mäuler zu stopfen. Und ich muss auch zusehen wo ich bleibe. Und mit Geld um mich werfen kann ich auch nicht.
Wenn ein Rest vom Braten bleibt, der noch nicht mal für eine Personen reicht, kann man den doch noch gut in dünnen Scheiben schneiden und aufs Butterbrot legen.
Besser wie wegwerfen ist es allemale.
1
#41
21.1.11, 09:25
@Eifelgold:
Du hast vollkommen Recht, auch der kleinste Rest kann noch
gegessen oder eingefroren werden. Mit Geld um mich werfen
kann ich auch nicht und deshalb finde ich Ellabertas Tipp gut.
#42
21.1.11, 11:30
Wenn ich Reste habe, egal wovon, wird dies mit andern passenden Zutaten kombiniert.
Z. B. kann man Bratenreste, die nicht für alle reichen, unter Bratkartoffeln mischen etc.

Der Rezepterfindung sind ja keine Grenzen gesetzt.
-1
#43 Morrisweiss
21.1.11, 16:04
Was sollten denn jetzt diese ausgerasteten Kommentare hier!!!!!?????????? Ihr fangt wohl an zu spinnen, das gehört hier wirklich nicht rein, macht eine extra Seite auf für Euch!!!
-1
#44 Marielle1
21.1.11, 16:20
@ morrisweiss und andere: Habe vielleicht etwas über reagiert...Aber manche Sachen gehen einfach unter die Haut! Das mit der extra-Seite ist gar keine schlechte Idee :-)
1
#45
21.1.11, 16:28
@Morrisweiss: Wenn du den Leuten hier persönlich gegenüberstündest, dann hättest du sie jetzt angeschrien - was soll dieser Kommando-Ton??? Ich gucke wohl nicht richtig!
1
#46
21.1.11, 16:55
Aber hallo Morrisweiss,
wen meinst du denn mit diesem Anschiss ? Eigentlich auch egal.

Kannst du dich bitte etwas im Ton mäßigen ?
Wenn du grade nicht gut drauf bist, dann zappe einfach weiter.
Keiner wird hier gezwungen, etwas zu lesen oder an Tipps anzunehmen.

Und manchmal nehme ich mir auch die Freiheit, eine Anmerkung zu machen, die nicht unbedingt etwas mit dem Thema zu tun hat. Einfach so. Du musst sie ja nicht lesen. Andere mögen das.
#47
21.1.11, 17:00
Mal wieder einen Idee zu meinem ursprünglichen (Spar-)Tipp :
Um 1900 gab es in England den sogenannten "Stockpot" . Stock = Brühe

Auf dem Herd stand ein großer Topf mit heißem Wasser. Jedes verwendbare Gemüse- oder Fleisch- und Fettrestchen wanderte, gut gewaschen und geputzt, in diesen Topf, der ständig leise simmerte. Alle zwei Tage wurde die Flüssigkeit durch ein Sieb gegossen, das alte Gemüse kam weg, und neues dazu. Täglich wurde die Brühe gehaltvoller und schmeckte kräftiger. So hatte man ständig einen Vorrat an Brühe , wenn man einen Braten angießen wollte oder für eine Sauce oder Suppe eine Grundlage brauchte.

Mir hat die Grundidee gut gefallen. Vielleicht nicht eine Woche aufheben, aber so drei Tage, und immer kräftig aufkochen und dann kühl stellen - das wäre doch einen Versuch wert !
1
#48 EKI
21.1.11, 17:30
Das dürfte sich bei den heutigen Energiekosten wohl kaum lohnen!
Zudem klingt das, meiner Meinung nach, sehr unappetitlich. :-/
2
#49
21.1.11, 17:45
Also mein Fall wäre es auch nicht gerade. 1900 ist 110 Jahre her ....
Damals kochte man ja auch noch mit offenem Feuer, das ja auch die Wohnung heizte. Und es war wohl auch immer jemand zuhause. Heutzutage würde ich nichts unbeaufsichtigt alleine kochen lassen. Von den Energiekosten , wie schon geschrieben wurde, ganz zu schweigen.

Wenn ich Brühe koche, verwende ich das Gemüse für die Suppe. Das wird nicht weggeworfen.

Und seit ich festgestellt habe, dass an einem einzigen Hühnerbein mehr Fleisch ist als an einem Suppenhuhn oder Hühnerklein, koche ich meine Brühe immer mit einem Hühnerschenkel. Das ausgelöste Fleisch kommt dann mit in die Suppe.
So kann man mit 2 Hühnerbeinen eine ganze Familie satt machen. Und es ist Fleisch, Kartoffeln und Gemüse drin.
#50 Marielle1
23.1.11, 19:51
@Eifelgold: so hatte ich das auch nicht gemeint! Ich habe noch nie Essen weg geworfen! Kaufe z. B. oft auch Braten im Sonderangebot und das ist dann "Brotbelag". Muss echt haushalten, aber weigere mich, meinen Kindern "Klärschlamm-Wurst" zu kredenzen ( ist der Ausdruck von meiner Tochter für die ganz günstige Lyoner und so bei den Discountern und auch anderen Läden).
Wollte niemand zu nahe treten!
#51 Marielle1
23.1.11, 19:53
@wattebällchen: Auflauf - egal aus was - gibt es bei uns oft: schmeckt, macht satt und mit etwas frischem kombiniert ist er auch gesund!
#52 Marielle1
23.1.11, 19:56
@wattebällchen: Ja, gibt es bei mir auch! Habe 2 - 3 mal pro Woche einen Topf "Suppe" auf dem Herd. Entweder mit Huhn oder auch mit Rindfleisch. Gibt bei mir fast jeden Tag Suppe vorab - mit Nudeln, mit Reis, mit Mehdl- odedr Griessklösschen. Macht erst mal satt - und danach gibt es auch dann halt mal nur eine Auflauf aus Brot und Äpfeln oder einen Kirschmichel oder auch Reste vom Vortag!
#53
23.1.11, 20:04
Sucht euch mal Rezepte aus der Kriegs-/Nachkriegszeit. (einfach googeln). Da sind tolle Sparrezepte dabei.

Ich meine nicht Omas Kochbuch, wo man mit Eiern , Speck und Sahne um sich geworfen hat ...
#54
27.1.11, 21:36
@Marielle1:
Ist schon ok. Ich kann auch nix wegwerfen, dafür fehlt mir das Geld, daher mache ich aus Resten noch sehr viel.
Es gibt ein lecker Auflauf, in dem deine Klärschlammwurst zum Star wird. Und was ist falsch daran, am Ende des Geldes mal ne Lyoner anzubieten?
Hauptsache, preiswert, lecker und sättigend.
#55
28.1.11, 07:49
Leider nehmen sehr viele junge Leute Fertiggerichte, weil sie nicht mehr kochen können oder meinen, dadurch Zeit zu sparen. Das ist aber längst nicht bei allem so. OK, Pizza in den Ofen und in 15 Minuten ist sie fertig.
Ich koche in 15 Minuten so manches leckeres Essen aus frischen Zutaten und das kostet noch nicht mal mehr als Pizza für 4 Personen.
2
#56
18.10.11, 07:41
Tipps für kleine Haushalte, bestimmt auch nicht das Ei des Kolumbus, aber ich geb sie mal weiter: frisches Brot in Scheiben schneiden, im Tiefkühlfach aufbewahren. Morgens schnell getoastet, schmeckt das sehr sehr gut. Und man hat nicht mehr das Problem, daß das letzte Drittel des Brots schon nicht mehr lecker ist.

Käse an der Käsetheke am Stück kaufen, ist normalerweise billiger. Einen Teil raspeln und in einer Zip-Tüte einfrieren. Während er friert, ein paarmal die Tüte knicken, damit die Käseflocken nicht aneinanderkleben.

Zum Kochen eignen sich diese Käseflocken sehr gut. Sie bleiben lange frisch, und sie werden auf oder in heißem Essen praktisch sofort weich.

Das Einfrieren spart wirklich Geld, weil einem weniger verdirbt.

Und wenn Obst nicht mehr toll aussieht: einen Kompott draus kochen, Grießklößchen rein, schmeckt super. Ich schmeiße ungern Lebensmittel weg.

Wenn es aber doch sein muß: auf den Kompost damit. Wer selbst keinen im Garten hat, sollte sich überlegen, einen anzulegen. Dann kommt wirklich nichts mehr um.
#57 Oma_Duck
18.10.11, 12:41
@Marizzebill: Dass Käse am Stück an der Käsetheke billiger ist als geschnittener, stimmt nach meiner Erfahrung nur bedingt.
Wer sparen will / muss, ist mit den eingeschweißten Käsescheiben aus der Kühltheke besser bedient, zumal wenn er/sie die "Hausmarke" nimmt. Hat zudem keine Rinde = Abfall.
Wer Obst schon wegschmeißt, weil es nicht mehr so schön aussieht, handelt genauso verwerflich wie der Handel. Aber bei Äpfeln aufpassen: Oft ist er schon ganz vom Schimmelgeschmack betroffen, auch wenn man die Faulstelle großzügig herausschneidet.
#58 Icki
18.10.11, 13:45
@wattebällchen: Ich habe jetzt in letzter Zeit mal drauf geachtet und kann definitiv sagen: In 15 Minuten kann ich kein Essen kochen, also darunter verstehe ich dann Lebensmittel zusammensuchen, waschen, schneiden, kochen, (eventuelle Zwischenschritte) alles wieder aufräumen. Denn das ist ja alles, was man durch die TK-Pizza spart. Einige Suppen krieg ich so schnell hin, sonst nichts.
Versteh mich nicht falsch, ich bin nicht pro FastFood, aber ich brauch für Selbstgekochtes trotzdem länger.
@Oma_Duck: Der billige Gouda von unserem Rewe hat leider noch Rinde, wo kaufst du denn?
3
#59
18.10.11, 15:20
@Icki:
Hier mein Spezialrezept, wenn es mal wirklich schnell gehen muss:
Es heißt Gurkenspätzle und ist von der sparsamen Uroma.

1 Packung (500 g) Spätzle (die runden festen, nicht die Pastanudeln) in Salzwasser garen.

Unterdessen in einem großen Topf 1 fein gewürfelte Zwiebel glasig dünsten.
Etwas Salami oder Rauchfleisch in kleine Würfel schneiden und zu den Zwiebeln dazu (Herd auf ganz klein stellen, damit es nur warm wird , aber nicht mehr brät).

Eine Salatgurke schälen und in Stifte hobeln direkt in den Topf mit den Zwiebeln und der Salami. Macht Stifte, die werden nicht so labbrig wie Scheiben.

Dann kommt zu der Gurke-Zwiebel-Salami noch ein Becher saure Sahne rein.
Unterdessen sind die Spätzle fertig.
Abgießen und in den großen Topf zu den Gurken etc. dazuschütten.
Umrühren --- fertig in 15 Minuten.
Evtl. mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Schmeckt saumäßig lecker .....
Rezept reicht für 3 - 4 Personen.
Es wird sicher nicht viel übrig bleiben, wenn überhaupt.
#60 Icki
21.10.11, 17:07
@wattebällchen: Danke, das Rezept klingt gut, und ich werde es ausprobieren- und die Zeit stoppen;-) Sag, hast du zufällig einen Gasherd? Mit meinem Herd dauert es nämlich schon so ewig, bis das Wasser kocht, dass ich vermute, nicht unter 15 Minuten zu bleiben. Aber vielleicht irre ich mich, wird wie gesagt ausprobiert. Und dann wird Bericht erstattet;-)
#61
21.10.11, 17:16
@Icki:
Tipp nicht nur für dich:

Das Wasser erst salzen, wenn es kocht.
Salzwasser dauert länger, bis es zum Kochen kommt ....

Ich habe einen Elektroherd. Das ist natürlich günstig, da man für die Zwiebel- Speck-Sahne-Gurkenmischung die Restwärme nutzen kann.

Bei Gas eben auf allerkleinste Flamme stellen, damit die Sahne nicht griesselig wird. Und immer wieder umrühren. Die Zwiebeln müssen wirklich glasig (gar) sein bevor man den Rest dazugibt.
Das Rauchfleisch soll ja auch nicht mehr braten, sonst wird es hart.

Ich koche im Moment auch für meine alte Tante. Die hat auch Gas. Du hast Recht, es dauert wirklich etwas länger. Und ich bin schon so automatisiert mit dem Restwärme nutzen, dass ich schwupp immer das Gas ausmache .....
#62 Icki
24.10.11, 09:56
@wattebällchen: Oh, ich dachte es eigentlich genau anders herum, ich habe einen Elektroherd und dachte Gas geht vielleicht schneller. na, egal, ich melde mich ausführlich, wenn ich an deinem Rezept nochmal die Zeit getestet habe.

Inzwischen ist mir eingefallen, dass ich Eispeisen wie Spiegelei auf Brot und Rührei natrülich auch in unter 15 Minuten hinkrieg, ess ich nur nicht so oft.
#63
25.10.11, 07:47
@Icki:
Ich glaube, ich schreibe mal ein Rezeptbuch für 15-30 Minuten-Gerichte......
Das gibt es aber sicherlich schon.

Ich brauche fürs Kochen sehr selten länger, obwohl ich 6 Personen zu beköstigen hatte ....
Natürlich nehme ich dann Nudeln aus der Packung und mache den Teig für die Spätzle nicht selbst.

Dafür gab es immer frisches Gemüse oder Salat.
Und Braten, der stundenlang ins Rohr muss, macht man (auch aus Kostengründen) nicht sondern bevorzugt Waren, die relativ schnell gar sind.
Ich kaufe auch kein Suppenhuhn (da wird eher der Topf weich als das Huhn ....), sondern koche eine / mehrere Hühnerkeulen ab. Gibt gute Fleischbrühe und man hat auch noch viel Fleisch dran.

Bei 4 Kindern und 1 Verdienst lernt man das Sparen und effizient arbeiten ganz schnell.
Das konnte ich zwar vorher schon, aber ich habe es "perfektioniert". Man muss nicht alles suuuper machen. Hauptsache, es ist "organisiertes Chaos" ...

Heute sind meine Kinder erwachsen und meine Schwiegertochter hat schon nach meinen Rezepten gefragt...

Ich mache mir manchmal immer noch den Spaß und rechne aus, was jetzt mein Essen gekostet hat. Sehr selten mehr als 1- 1,50 Euro pro Person.

Samstags sind oft Flohmärkte und meist stehen da auch Türken mit ihren Lebensmittelständen. Die geben Obst und Gemüse steigenweise und günstig ab, vor allem kurz vor Ende des Marktes.

Petersilie habe ich im Kräutertopf frisch, die wird geerntet und locker in einem TK-Beutel eingefroren. Wenn sie dann gefroren ist, fahre ich ein paarmal mit dem Wellholz über die Tüte drüber. Fertig ist die gehackte Petersilie.

Im Supermarkt die "Bückware" (unten im Regal) nehmen. Die ist günstiger als die in Augenhöhe.

Es gibt immer günstiges Obst. Auch im Winter. Die Tippgeberin meint wahrscheinlich Äpfel etc. oder Eingemachtes. Ich nutze immer die Obstschwemme zum Einkochen.
Mal aufs Land fahren und Bauern fragen, ob sie günstig Obst haben (Fallobst selbst auflesen, Selbstpflücker von Beeren, Bruchspargel direkt ab Erzeuger etc.).

Küchenrolle ? Die nehm ich sehr selten. Zum Aufwischen hab ich waschbare Lappen, die täglich in die Kochwäsche fliegen. Auch die Schwammtücher und Gittertücher (eigentlich zum Einmalgebrauch) kann man oft kochen.

Ich habe keine Zeitung und Werbeprospekte blockiere ich.
Mein Gemüseabfall wird in eine dafür reservierte Plastik-Schale geschnippelt und dann direkt im Müll entsorgt. Wer hat, kann es auf den Kompost tun oder in die Biotonne.
#64
19.9.12, 18:39
@wattebällchen: toll dein Rezept ,werde ich gleich die Tgae mal ausprobieren .
#65 Dasbinich
19.9.12, 19:59
@pinguin21 und alle anderen:

Die Gurkenspätzle schmecken verboten gut. Ich habe dieses Repept mal von einer älteren Frau bekommen und nachgekocht. Einfach nur lecker. Habe mit der zeit auch statt des Sauerrahm mal Kräuterfrischkäse reingemacht .

Ansonsten,die Tipps hier sind wirklich gut und brauchbar.
#66
24.10.14, 14:02
Aus meiner Sicht kann man am Besten sparen, wenn man beim Einkauf vor allem reduzierte Zutaten einkauft.

Checkt mal die Seite www.deliqat.de, die empfiehlt auf Basis der reduzierten Zutaten Gerichte... gibt's zwar nur in Berlin derzeit, aber mir hilfst.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen