Einfache Dinkelbrötchen

Einfache Dinkelbrötchen

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Es muss nicht immer das Brötchen vom Bäcker sein - und so weiß man, was drin ist (geeignet bei Fructoseintoleranz)!

Zutaten

  • 375 g Dinkelvollkornmehl (Typ 630)
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1 TL Salz

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 250 Grad vorheizen.
  2. Die Hefe in einer Tasse mit ungefähr 50 ml des lauwarmen Wassers auflösen.
  3. Anschließend das Mehl mit dem restlichen Wasser, Salz und der aufgelösten Hefe einige Zeit verrühren, bis ein zäher Teig entsteht. Diesen am besten mindestens 15 Minuten gehen lassen.
  4. Jetzt werden die Brötchen entweder mit angefeuchteten oder mit Mehl bestäubten Händen in ca. mandarinengroße Brötchen geformt und auf das Blech gesetzt.
  5. Nun werden die Brötchen ohne weiteres Gehen lassen in den Ofen geschoben, um dort zunächst 10 Minuten bei 250 Grad zu backen. Anschließend den Ofen auf 200 Grad regulieren und erneut 10 Minuten backen - fertig!
  6. Mit einer Tasse Wasser, die unten in den Ofen gestellt wird, gehen die Brötchen besonders auf.

Ein weiterer Tipp

Wer sich nicht schon am Sonntagmorgen in die Küche stellen möchte und den Teig kneten möchte, kann diesen bereits am Abend zuvor vorbereiten. Hierzu verwende ich kaltes, anstatt lauwarmes Wasser und lasse den Teig in einer geschlossenen Schüssel über Nacht im Kühlschrank stehen.

Von
Eingestellt am

19 Kommentare


1
#1
3.11.15, 08:49
Klingt lecker :)
Wird definitiv ausprobiert
Wie viel Brötchen bekommt man den ca?
2
#2
3.11.15, 08:59
@Nalyara: man bekommt ca. 6 Brötchen mit diesen Mengenangaben.
#3
3.11.15, 10:37
Ich finde es etwas zuviel Hefe auf dieser Mehlmenge, für die "Kühlschrankgare" würde ich ich sogar noch viel weniger dazugeben. Schmeckt sonst "hefig". Ist bei mir mal der Fall gewesen bei 1 Würfel auf 1kg Mehl! Ansonsten sehr gut.
3
#4
3.11.15, 17:52
@ChristianS:

Ist ein Würfel Hefe auf 1kg Mehl nicht die übliche Dosierung?
Ich kenne es auf jeden Fall so.
#5
3.11.15, 22:13
Je kürzer der Teig geht, umso mehr Hefe braucht man.
... und umgekehrt: beim Zubereiten von Hefeteig im Brotbackautomat, wo die Bedingungen ideal sind, brauche ich immer nur die Hälfte der im Rezept angegebenen Menge.
1
#6
4.11.15, 09:42
Ich mache auf ein Kilo Dinkelmehl zwei Würfel frische Hefe und das seit vielen Jahren. Die Brötchen sind sehr gut und nichts schmeckt hefig. Habe auch schon mehrere Tipps darüber eingestellt, einer steht hier gleich unterhalb des Tipps,
Dinkelbrötchen - Kinderleicht oder noch ein Tipp,
Dinkelbrötchen halb und halb,
Von mir fünf Sterne für das prima Rezept
#7
4.11.15, 10:00
@bollina: Ja das ist die übliche Dosis! Bei längerer Gara braucht man weniger, weil da ja mehr Zeit zum verarbeiten vorhanden ist. 2 Würfel auf 1 Kilo Mehl finde ich schon sehr übertrieben.
1
#8
4.11.15, 10:10
@ChristianS: wieso sehr übertrieben, es kommt immer auf das Rezept an und auf meiner Hefe steht, ausreichend für 500 g Mehl. Bei Dinkel Vollkorn braucht es schon die Menge, weil der Teig sonst nicht richtig geht und die Brötchen schwer und nicht locker werden. Ist jedenfalls meine Erfahrung seit Jahren. Wenn es bei anderen besser klappt, liegt es wohl auch an den Zutaten und ist ok.
1
#9
4.11.15, 12:57
Mein Hefewürfel wiegt 42 Gramm.
Ist das bei euch auch so?
#10
4.11.15, 14:16
@bollina: ja, ich habe auch schon größere gesehen, aber die normalen Würfel wiegen 42 g
1
#11
4.11.15, 14:19
@bollina: Ja, bei mir auch 42 Gramm.

Bei mir reicht ein Würfel auf 1kg Mehl. Früher habe ich auch mehr genommen und dann immer pö a pö etwas weggelassen, nachdem ich gemerkt hatte, dass es mit weniger geht.
#12
4.11.15, 14:32
Ihr habt mich jetzt neugierig gemacht , weniger Hefe zu nehmen. Ich probiere es einfach mal bei der nächsten Ladung Brötchen. Bis jetzt hat mir das gut gefallen mit der angegebenen Rezeptmenge Hefe für ein Kilo Mehl, aber ich bin gespannt ob das mit weniger auch funktioniert. Etwas Bedenken habe ich schon, weil ich mit viel Körnern, Haferflocken usw backe, aber ich werd sehen. Das ist das schöne bei FM, daß man auch als alter Haushaltshase immer noch dazulernen kann.
#13
4.11.15, 16:18
Ich backe zwar oft Brot, aber Brötchen nicht so oft. Das werde ich dank dieses Rezepts bald ändern! Denn das hört sich sehr gut und praktisch an.
Ich würde auch noch Körner dazunehmen, das schmeckt mir besonders gut. Die Brötchen für meinen Mann lasse ich dann "pur" denn er ißt nicht so gerne Körner.
Danke für das Rezept!
#14
5.11.15, 12:22
@Upsi: bei mir reicht der Hefewürfel (42 g) für 1 kg Mehl. Ich nehme auch Dinkelvollkornmehl und habe bis jetzt noch nie Probleme mit weniger Hefe gehabt. Gehen tun sie bei mir richtig gut und sind auch schön locker. Aber das kannst du ja auch mal mit Mineralwasser mit Kohlensäure ausprobieren. Sollte auch den Teig locker machen durch die Gase in der Kohlensäure!
#15
5.11.15, 12:55
ChristianS: ich versuchs demnächst auch mal so, vielleicht lag es an der Temperatur bei mir oder meine Gewohnheiten sind zu eingefahren. Passiert ja bei so alten Schachteln wie mir. ;-))))
#16
5.11.15, 20:23
kann man auch trockenhefe nehmen wenn ja wieviel nehm ich da
#17
22.11.15, 19:51
Ich habe sie heute genauso gebacken, der Teig ging auch schön auf aber leider waren sie sehr kompakt und nicht schon luftig. Ansonsten waren sie geschmacklich total gut und haben in keiner weise nach Hefe geschmeckt. Auch habe ich eine Tasse mit kochendem Wasser mit in den Backofen getan, leider entstand kein Dampf. Hat jemand einen Tipp wie man sie Brötchen locker und fluffig bekommt?
Ich habe dem Teig noch etwas Zucker als Nahrung für die Hefebakterien hinzugefügt.
Morgen will ich sie nochmal versuchen aber folgendes ändern :
1.teig mind 10 min mit Knethaken kneten (heute habe ich vllt zu kurz mit der Hand geknetet)
2. Nach der 1. Gehzeit dem Teig 1-2 EL Öl hinzufügen und nochmal lange kneten . Vllt sorgt das lange kneten dafür, dass mehr Luft zum Teig eingeschlossen wird.
3.Eine Backblech auf den Boden des Backofens stellen, mit kochendem Wasser füllen und den Backofen auf UNTERHITZE + UMLUFT einstellen. Vllt sorgt die "Befeuerung" von unten dazu, dass das Wasser (große Oberfläche bei relativ wenig Wasser) kocht und damit verdampft.
3. Evtl werde ich den Teig etwas mehr Wasser hinzufügen.
4. Evtl noch etwas (1 kleiner TL?) Backpulver dazu.

Hat jemand noch Ideen oder rät von (einen) meiner Verbesserungen ab? Ich bin Backanfänger aber es macht mir Spaß zu experimentieren.
#18
22.11.15, 20:12
@Bado:

Von zusätzlich Backpulver würde ich abraten. Das passt meiner Meinung nach nicht in einen Brotteig.

Es braucht nicht noch ein zusätzliches Treibmittel neben der Hefe.
Wünsche dir gutes Gelingen morgen:-)
#19
23.11.15, 13:18
Hallo bollina, ich habe sie heute erneut so wie oben beschrieben gebacken. Sie waren schon etwas lockerer als gestern aber immer noch nicht locker genug für meinen Geschmack.
Leider habe ich erneut keinen Dampf erzeugen können.
Am Wochenende will ich sie ein letztes mal versuchen aber diesmal den Teig viel viel flüssiger machen und evtl in eine Form gießen. Vllt werden sie dann fluffiger. Ich werde auch nochmal mehr Backpulver nehmen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen