Gemüse einkochen wie bei Oma: Geht echt einfach, das Maggikraut habe ich auf Anfrage in der Gärtnerei bekommen.

Eingekochtes Gemüse wie bei Oma

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Ich habe schon als Kind Omas eingekochtes Gemüse, vor allem Möhren und Kürbis geliebt. 

Nach dem Schlaganfall vor 12 Jahren war allerdings leider Schluss damit, als die Vorräte aufgebraucht waren. Denkbar glücklich war ich dann gestern, als ich endlich das handgeschriebene Buch mit vielen ihrer Rezepte gefunden habe.

Aber jetzt mal ans Eingemachte; benötigt werden für den Sud:

Zutaten

Sud für 1 Kürbis oder 2 kg Möhren

  • 2 L Wasser
  • 1 L Essig
  • 1 kg Zucker
  • etwas Salz
  • 2 Blatt Maggikraut (scheint echt wichtig zu sein, ist rot unterstrichen)

Zubereitung

  1. Die Zutaten werden miteinander verrührt und kurz aufgekocht, währenddessen kann man das Gemüse schon putzen und schneiden.
  2. Das geschnittene Gemüse dann in den Sud geben und angaren, sollte ca. halb gar sein.
  3. Gemüse mit einer Schaumkelle in eine Schüssel schöpfen, etwas abkühlen lassen, in sterilisierte Einmachgläser packen, Sud drauf bis zum Rand, Deckel drauf, in die Fettpfanne stellen und diese ca. 2 cm hoch mit kochendem Wasser füllen.
  4. Das Ganze bei 100 °C ca. 30 Minuten in den Backofen, fertig ...

Geht echt einfach, das Maggikraut habe ich auf Anfrage in der Gärtnerei bekommen.

Von
Eingestellt am

16 Kommentare


#1
16.9.16, 07:57
Das hört sich ja gut an. Ich werde heute schon einmal meine Gläser durchschauen und am nächsten Markttag Gemüse einkaufen. Maggikraut bzw Liebstöckl habe ich im Garten. Vielen Dank!
#2
16.9.16, 08:24
ist dass das Rezept für süss sauren Kürbis?
#3
16.9.16, 08:40
Wozu wird das Gemüse gegessen? Wüßte jetzt nicht womit ich das kombinieren könnte. Klingt aber gut und ich liebe Vorräte.
1
#4
16.9.16, 09:17
Bei meiner Oma gabs das dann immer als Beilage zum Mittagessen, quasi als Salat-Ersatz im Extra-Schälchen. Kindheitserinnerungen. :-D
#5
16.9.16, 10:44
@Simone1964: Denk schon, den es sind Essig und Zucker dabei.

Das Rezept erinnert mich daran, dass ich vor Jahren hier auch mal einen Tipp für süss-sauren Kürbis eingestellt habe.
Das war ohne Einkochen, nur im Tontopf und, wenn mal wollte, konnte man es auch einkochen.
1
#6
16.9.16, 10:49
bei Möhren kann man die gläser auch als basis für die warme Gemüsebeilage nehmen wenns mal schnell gehen soll
1
#7
16.9.16, 12:03
naja für süss-saure
n Kürbis würden noch Nelken und Zimt fehlen und ich glaube das Suppengrün oder Maggikraut ist hier fehl am Platz
#8
16.9.16, 13:25
Unsere liebe Oma-Nachbarin hat mal Gurken irgendwie eingekocht, nachdem meine Mutter nicht mehr wusste wohin damit. Die waren dann in einer Art süß-saurem Sud, der von der Konsistenz und Süße her an Honig erinnerte, nur, dass noch ein leicht säuerlicher Geschmack dabei war (Essig?). Auch das Aussehen des Suds erinnerte an dunklen Honig, was uns zu Anfang skeptisch stimmte, die Gurken waren in Stücken geschnitten und hatten eine recht feste Konsistenz. Aber, was soll ich sagen, geschmeckt hat es himmlisch! Vor allem zu Grillfleisch durften die Gurken von da an nicht mehr fehlen und jeder hat sich darauf gestürzt. Leider bekam die liebe Nachbarin Krebs und ist innerhalb kürzester Zeit daran gestorben. In dieser Situation war das Rezept natürlich vergessen und wir jammern noch heute den Gurken hinterher, an die wir uns untrennbar von ihr erinnern. Sie starb vor mehr als 15 Jahren!
Vielleicht kennt ja jemand von euch dieses Rezept, es würde mich sehr freuen! In Internet habe ich bisher vergeblich danach gesucht.
Liebe Grüße!
#9
16.9.16, 22:38
@RosalieB: 
Ich koche Gurken süß-sauer-scharf ein, aber wenn Du den Sud mit Honig abschmeckst, wird es den Gurken Deiner Nachbarin nahe kommen. Wie ich schon im tipp schrieb: Wenn der Sud schmeckt, schmecken auch die Gurken:
https://www.frag-mutti.de/schlangengurken-suess-sauer-scharf-einlegen-a42950/

P.S.
Gib mal bei Chefkoch ein: Honiggurken einkochen!
#10
16.9.16, 22:58
@xldeluxe_reloaded
Danke dir. Ein Versuch ist es Wert. Bei ihren Gurken war sonst nichts drin. Nur Gurken und der Sud.
2
#11
16.9.16, 23:00
@RosalieB: 

Dann könnte es so funktionieren:

2 - 3 Gurken
370ml Apfelessig
500g Honig
2 EL Senfsamen
evtl. Dill

Viel Glück, aber ich denke, das könnte es sein.
#12
16.9.16, 23:21
@xldeluxe_reloaded:
Du bist ja süß! Ja, das klingt als könnte es tatsächlich passen. Probier ich! Muss ich was beim Einkochen beachten? Liebe Grüße
1
#13
16.9.16, 23:33
@RosalieB: 
Die Gläser müssen extrem sauber sein:
Ich reinige meine vor Gebrauch im Geschirrspüler auf 70 Grad, lasse sie auf einem sauberen Trockentuch gut nachtrocknen.
Wichtig ist, weder die Innenseite des Deckels noch den Schraubverschluss mit den Fingern zu berühren.
Ich arbeite beim Einmachen grundsätzlich mit Gummihandschuhen. Die erleichtern auch das Zudrehen der heißen Gläser.
Der Sud sollte kochend heiß eingefüllt werden, danach drehe ich die Gläser fest zu und stelle sie auf den Kopf.

Ich koche in der Fettpfanne meines Backofens ein:

Fettpfanne mit Wasser füllen

Ofen auf 175 Grad stellen

Einmachgläser im Auge behalten:

Wenn sich Bläschen bilden und das Wasser an den Gläsern abperlt, Temperatur ausstellen
und noch ca. 30 Minuten im Backofen lassen

So mach ich es aber im net gibt es gute Einkochanleitungen
#14
18.9.16, 09:53
@xldeluxe_reloaded
Ach wie lieb! Danke für die tolle Beschreibung!
Das werde ich ausprobieren! Vielleicht klappt es ja noch bevor die Grillsaison endgültiges dieses Jahr beendet werden muss! Aber nach langem Entzug brauch ich noch nicht mal Grillfleisch! Wäre so schön, wenn es wenigstens ähnlich schmecken würde wie früher! Liebe Grüße
1
#15
18.9.16, 09:53
@xldeluxe_reloaded
Ach wie lieb! Danke für die tolle Beschreibung!
Das werde ich ausprobieren! Vielleicht klappt es ja noch bevor die Grillsaison endgültiges dieses Jahr beendet werden muss! Aber nach langem Entzug brauch ich noch nicht mal Grillfleisch! Wäre so schön, wenn es wenigstens ähnlich schmecken würde wie früher! Liebe Grüße
#16
4.11.16, 17:44
Hallo,
das Maggikraut ist Liebstöckel und kann nach einmaligem Aussähen jahrelang im Garten geerntet werden. Aus säht sich stark aus.
Sie Idee des Einkochens im Backofen ist bestimmt schon 50 Jahre alt oder sogar noch älter.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen