Eistee als Kaltauszug spart Energie und Zeit
2

Eistee als Kaltauszug spart Energie und Zeit

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Jetzt in der warmen Jahreszeit ist Eistee eine angenehme Erfrischung. Ich habe mich immer geärgert, dass ich das Wasser erst zum Kochen bringen und dann bei der Hitze so lange warten musste, bis der Tee wieder kalt war, bis ich folgendes ausprobiert habe (in der Kräuterküche nennt man es Kaltauszug):

Den Tee (egal ob lose oder im Teebeutel) einfach in kaltes Wasser hängen. Damit das Wasser Teegeschmack bekommt, muss man den Tee nur einfach länger ziehen lassen (mindestens 10 Minuten, je länger umso besser, man braucht den Teebeutel überhaupt nicht rauszunehmen) und viel Umrühren. Manche Früchteteesorten schmecken als Kaltauszug sogar besser.

Zur Zeit meine Lieblingsmischung: Schwarztee, Lemongras, Zitronenschale, Süßholz und einen Schuss Zitronensaft.

Von
Eingestellt am
Themen: Eistee

28 Kommentare


#1 Mieke
15.6.08, 08:21
Super ITipp!!!!!!!!
2
#2 Student
15.6.08, 09:39
Fantastisch! Endlich mal einer, der meine Probleme versteht. Ich habe immer so einen Durst und kann nich warten bis es abgekühlt ist - lauwarmer Tee ist nicht der Hit!
1
#3 c.
15.6.08, 12:40
Super-Tipp!!! Danke :-)))
1
#4 Anette
15.6.08, 12:50
Probier ich jetzt sofort mal aus!!!
1
#5 Tamora
15.6.08, 13:04
Na, das ist mal ein Tipp. Vielen Dank dafür.
2
#6 Bierle
15.6.08, 13:06
Erwähnen sollte man, dass wenn man alle Wirk- und Geschmacksstoffe des Tees bei einem Kaltauszug erhalten möchte, man diesen i.d. Regel 10-15 Stunden ziehen lassen sollte. 10 Minuten sind hier definitiv zu kurz, da lösen sich lediglich Farb- und einige wenige Geschmackstoffe.
Energieersparnis also ja, Zeitersparnis nein.
2
#7 -ille-
15.6.08, 13:51
Nicht schlecht, denke aber daran, dass mancher Tee eine zwingende kochende Überbrühung benötigt!
Allein schon wegen der Desinfizierung mancher Sorten! ;-)
Das ist jetzt nicht böse gemeint, man sollte nur den Zubereitungstipp genau lesen!
Steht immer dabei!
1
#8 onkel moe
15.6.08, 14:20
werds mal ausrobieren. schöner tipp...
4
#9
15.6.08, 16:34
Eistee wird eigentl. mit Eiswürfeln gemacht!
Die lange Wartezeit des Abkühlens entfällt damit...
Eine Kanne wird dreiviertel voll mit Eiswürfeln befüllt. Der eigentl. Teeaufguß
wird nur mit sehr wenig Wasser gemacht
(~2oo ml & 3-4 Tbtl. Schwarztee)
Wasser aufkochen lassen, Beutel einhängen
und ca. 8-1o min. ziehen lassen.
Jetzt wird erst der heiße Tee in die Kanne mit den Eiswürfeln gefüllt. Saft von 1er Zitrone dazu und Zucker oder Süßstoff nach Vorliebe -fertig.
Keine Wartezeit wg. abkühlen.
#10
15.6.08, 21:34
Probiere ich und wehe, iss nich lecker
3
#11 Birgit
15.6.08, 22:58
Noch besser ist folgendes:
Den Tee - ob Beutel oder lose - mit wenig kochendem Wasser übergießen, 3 - 5 Min. ziehen lassen, die Teebeutel entfernen und mit Eiswasser auffüllen. Ist sehr aromatisch.
1
#12 Marei
16.6.08, 04:14
Auf die Idee Tee kalt zubereiten wäre ich nie gekommen bzw. hätte ich nicht erwartet, das der Tee Geschmack bekommt. Toller Tip!!
1
#13 Kerstin
16.6.08, 11:13
Ich lass den immer über Nacht ziehen !
1
#14 das Alien
16.6.08, 17:40
ich mag keinen Tee, außer Früchtetee, den nur im Sommer und dann kalt
ich hasse das Rumgehampel, bis er endlich kalt ist
das werde ich so bald wie möglich ausprobieren, und wenn das klappt, dann kriegst du 100 Punkte (5 gibts jetzt schon)
1
#15 Aida
17.6.08, 15:30
super, ich wäre nie auf die Idee gekommen...Habe ich nach Einstellung deines Tipps ausprobiert u.seitdem gibt es den kalten Tee ständig.Danke!!
3
#16 Sunny
18.6.08, 01:15
Da kann ich nicht unbedingt empfehlen. Tee soll soweit ich weiß immer mit mindestens 70 °C heißem Wasser aufgegossen werden, weil so Pilzsporen/Bakterien abgetötet werden, die z.B. in Beuteltee gar nicht so selten sind.

Wenn Du den Eistee gleich brauchst, brühe den Tee einfach etwas stärker auf und nimm dann mehr Eis - das dauert auch nur ein paar Sekunden.
1
#17 spunk
13.7.08, 17:59
Toll!Ich habe nicht gewusst,das man Tee auch kalt zubereiten kann.Danke fuer den Tip.
#18
12.2.10, 20:04
Dadurch spart man nicht nur heimische Energie. Ich finde es jedenfalls Energieverschwendung mit zu vielen Eiswürfeln zu arbeiten, die müssen auch erst Mal wieder eingefroreren werden.
Der Tipp ist auch gut, wenn man gerade irgendwo ist, wo man weder das Wasser heiß machen, noch Eiswürfel dazupacken kann, wo man eben gerade noch an frisches Leitungswasser herankommt, z.B. unterwegs in Schule oder Uni.
Wer Angst vor Bakterien hat, kann ja den Tee mit einer minimalen Menge von heißem Wasser überbrühen. Ich denke, dass ich mit oder ohne aufgekochten Tee täglich mit genügend Bakterien in Verbindung komme, in den öffentlichen Verkehrsmitteln, beim Einkaufen, im Kino oder Restaurant, überall muss ich Türklinken, Haltegriffe und ähnliches anfassen, wo tausend andere schon angefasst haben. Wer weiß, wer sich die Teebeutelpackung schon im Laden mit dreckigen Fingern unter die Nase gehalten hat und dann doch nicht gekauft? Trotzdem wasche ich mir nicht alle paar Minuten die Hände und desinfiziere nicht meinen gesamten Einkauf, bevor ich ihn zu Hause in die Schränke räume. Die Teebeutelhersteller wollen sich bestimmt nur absichern mit ihrer Anleitung und kennen wahrscheinlich den Kaltauszug gar nicht, wie die meisten hier.
1
#19
17.4.10, 20:07
man sollte auch aufpassen, in eine eiskalte glaskanne heißen tee einzufüllen. dann macht die kanne schnell knack und das wars :-( kaltziehen lassen werde ich aber auch mal probieren...
3
#20 Die_Nachtelfe
17.10.11, 01:31
Wirklich gut, habe das auch ab und an in der Schule gemacht - wir hatten im Eingangsbereich einen Wasserspender, an dem sich dann auch Flaschen nachfuellen liessen - noch einen Beutel Tee dazu, und schon ist es nach einer Weile um Laengen besser.
#21
29.7.12, 19:30
Mein Tipp an dieser Stelle für alle, die den Tee aus Sicherheitsgründen lieber heiß aufgießen wollen: 2-3 Teebeutel der gewünschten Sorte in eine Tasse hängen, mit kochendem Wasser übergießen und dann 10-15 Minuten ziehen lassen. Anschließend mit kaltem Wasser in eine Kanne umfüllen: Fertig ist ein leckerer Tee.
#22
28.7.13, 20:53
Mein Tipp zum Thema Pilze:
1. Wasser abkochen und abkühlen lassen - vermindert allerdings das Energiethema etwas
2. Zitrone (die man meist eh dazu gibt) schon zum Wasser dazu geben, das minimiert die Gefahr

Ansonsten der wichtigste Punkt:
3. Schnell vernichten ;)

Da der Tee im Kaltauszug nicht so der Aufwand ist, kann man lieber kleine Mengen herstellen und dann lieber öfter - einfach Abends ansetzen und am nächsten Tag abgießen.
Ich verwende übrigens nur losen Tee. Dem trau ich mehr als dem Beuteltee...

Noch etwas, hier fehlt meiner Meinung nach die Dosierung. Ich würde 1 EL pro halben Liter nehmen. Ist einem das zu stark, kann man verdünnen.
1 EL pro 250ml klappt auch noch, eben zum verdünnen gedacht.
#23
28.7.13, 21:10
Ich habe es auch versucht, mit kaltem Wasser den Tee auf zugießen.
Mir schmeckt es so nicht.
Es steht wie schon erwähnt auch auf den Teetüten oder Schachteln geschrieben, dass man die Tee immer mit heißem Wasser aufgießen soll. Denn dann hat man ein sicheres Lebensmittel.
Wenn es schnell gehen soll, finde ich die Anregung von @Yvolein passend. Kleine Menge heiß übergießen und dann auffüllen.
So hat man den Teegeschmack und eben einen sicheren Tee.
Was auch immer das sein soll.
1
#24 marasu
28.7.13, 23:14
@Chinook:
zu 1) wozu das Wasser abkochen und wieder auskühlen lassen (geht ja um die Pilze im Tee, nicht im Wasser), dauert genauso lange wie Tee mit kochendem Wasser aufgießen und abkühlen lassen.
zu 2) Was hilft mir die Zitrone (bei mir wird auch hin und wieder mal eine Zitrone schimmlig)?
zu 3) schnell vernichten - dem schließe ich mich an!

Ich gieße den Tee gerne am Abend auf, ziemlich stark, da kann ich dann am nächsten Tag mit reichlich kaltem Wasser verdünnen und komme den ganzen Tag damit aus.

Dass der Kaltauszug geschmacklich nicht optimal ist, glaube ich auch, geht aber schneller, wenn's eilig ist.
#25
28.7.13, 23:24
@Marasu:
zu 1.) Weil es eigentlich immer um eine Gesamtkeimbelastung gehen sollte. Und wenn ich das Wasser schonmal abkoche, vermindert es die Anzahl. In meinen Augen geht es immer um eine Verminderung. Ausschließen kann man nie.
zu 2.) Eine Zitrone schimmelt aber zumeist außen ;) Zitronensaft ist antiseptisch. Dafür braucht man garnicht mal so furchbar viel. Daher wird auch empfohlen, wenn man sich im Urlaub nicht sicher ist, das Wasser ggf. mit Zitrone zu versetzen. Konzentration weiß ich jetzt nicht, aber wenn ich z.B. 250ml Wasser auf einen Esslöffel Tee nehme, kann ich locker im Verhältnis 1:3 mit Wasser verdünnen. Füge ich entsprechend Zitrone ein (die ja auch verdünnt werden wird), sollte das schon deutlich was bringen...
Einen Punkt habe ich vergessen: Eher frischen Tee verwenden. Wenn Tee schon zwei Jahre alt ist, ist die Pilzbelastung per se höher...

Übrigens gehe ich persönlich davon aus, dass der Hinweis auf der Verpackung vor allem der Absicherung dient. Ich glaube nicht, dass es super-ungesund ist... Aber das muss jeder für sich selber entscheiden. Ich persönlich finde z.B. frische Eier in Vanillesauce (also ohne sie stark zu erhitzen) viel problematischer...

Aber wie gesagt, mir einer entsprechenden Dosis Zitronensaft fühle ich mich da erstmal recht sicher. Länger als zwei Tage hält der bei mir eh nicht...

Kaltauszug geht übrigens eigentlich nicht schneller, da es schon mehrere Stunden braucht.
Geschmack ist halt Geschmackssache. Bei grünen Tee finde ich es meist besser. Bei schwarzen schmeck ich kaum Unterschied (jeweils über Nacht so 10h).

Aber jeder wie er mag :) Jedenfalls schadet es nie, viele Möglichkeiten zu kennen. Dann hat mand die Chance, sich die raus zu picken, die man am liebsten hat :D

Ich habs jetzt nochmal rausgesucht:
Zitronenwasser trinken
Die desinfizierende und puffernde Wirkung der Zitrone kann man sich auch als Kaltgetränk zunutze machen.

Dazu gibt man einige Spritzer Zitronensaft in kaltes Wasser.

Schon etwa 2% Zitronensaft reichen aus, um bakterienhaltiges Wasser zu reinigen. Das ist vor allem in tropischen Ländern von Interesse, wenn man keine Gelegenheit hat, sauberes oder abgekochtes Wasser zu erhalten oder als Ergänzung zum Abkochen.

Mit Zitronenwasser als Getränk kann man zudem die Verdauung anregen und die Abwehrkräft stärken.

Ist von heilkraeuter.de
#26 marasu
28.7.13, 23:35
@Chinook: Ich weiß ja nicht wo du zuhause bist, aber kochst du Wasser aus der Wasserleitung immer ab, bevor du es trinkst? Ich nicht.
Und wenn ich das Wasser schon erst aufkoche kann ich es doch gleich über den Tee gießen und gemeinsam kalt werden lassen. - Wozu erst kalt werden lassen und dann einen Kaltauszug machen?

In dem Tipp geht es doch eigentlich um ein schnelles Sommergetränk - sozusagen Wasser mit Geschmack und das kalt, da braucht es keinen 10h Kaltauszug, weil es ja nicht großartig um die Inhaltsstoffe geht.
#27
29.7.13, 00:02
@marasu: Ja, ich schrieb ja auch, dass es dann mit der Energie etwas schwierig ist. Im Prinzip bezog sich das auf die Schreiber, die Kaltauszug besser finden, aber Angst vor Keimen haben. Möchte man also einen Kaltauszug mit allen Inhaltsstoffen habe, sollte man das Wasser ggf. abkochen und nur vertrauensvollen Tee/Kräuter verwenden.

Zu Deiner Frage: Nein, ich koche auch nicht ab :) Ich mach mir da aber auch weniger Sorgen. Allerdings gilt Stehendes Wasser (auch in der Leitung) nach 4h nicht mehr als unbedenklich, soweit ich weiß, bzw. ist die Keimbelastung deutlich höher (daher immer vorher abfließen lassen).

Mit der Zeit hast Du recht. Allerding sehe ich das wie Bierle oben. Und der 10-Min-Kaltentzug kann sich geschmacklich mit "gekochtem Eistee" nicht vergleichen - und bei der kurzen Zeit sollten auch Pilze nicht das Thema sein (mMn).

Es bezog sich also eher auf die Kommentare als auf den Tipp selber. Möchte man mehr als parfümiertes Wasser, gilt mMn aber das, was Bierle gesagt hat und darauf folgend dann meine Kommentare...
#28 marasu
29.7.13, 00:39
@Chinook: Ja es wird schon etwas kompliziert, der Tipp war den Tee schneller und energiesparender zu machen, die anderen haben Angst vor Keimen, die dritten wollen ein 4Sterne-Geschmackserlebnis, usw.
und das alles sammelt sich dann bei uns beiden.

Ich persönlich habe keine Angst vor Keimen, will aber einen "guten" Tee!
Ich nehme eine Handvoll Blätter aus dem Garten (meist Minze oder Zitronenmelisse), gieße mit kochendem Wasser auf und wenn es schnell gehen muss mit Abkühlen (weil ich am Vorabend vergessen habe) dann gebe ich den Sud in einen Kochtopf mit mögl. großem Durchmesser und stelle ihn in ein kaltes Wasserbad in der Spüle.
Ist der Tee stark genug, kann ich danach noch zusätzlich mit kaltem Wasser 1:1 verdünnen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen