Energiesparlampen gefahrlos auswechseln

Energiesparlampen gefahrlos auswechseln

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Gefahrloses Auswechseln von Energiesparlampen.

"Normale" Glühbirnen gibt es ja leider nicht mehr. Man hört immer wieder davon, dass in den Energiesparlampen Quecksilber mit drin ist und weiß nicht, inwiefern das jetzt schädlich ist oder nicht, wenn mal etwas kaputtgeht.

Möchte man so eine Lampe austauschen, kann man sicherheitshalber so vorgehen: vor dem Herausdrehen stülpt man eine Tüte (Gefrierbeutel/Papiertüte) über die Lampe. Splittert dann etwas, hat man alles in der Tüte aufgefangen und kann es gefahrlos entsorgen.

Von
Eingestellt am
Themen: Lampe

16 Kommentare


12
#1 MissChaos
7.9.12, 08:20
Ich habe über dem Esszimmertisch eine etwas tieferhängende 4 flammige Lampe. Durch Unachtsamkeit ist mir beim Essen schöpfen, eine davon zerdeppert. Ich habe mal wieder "ausdruckstark mit den Händen geredet" und hatte den Schöpflöffel in der Hand. Für uns war es ein Drama. Wir haben das Essen nicht mehr gegessen. Zumal wir vermuteten, dass Glassplitter in das Essen gefallen sind. Aber schlimmer war für uns die "Verseuchung". Ich habe SOFORT das Fenster das geöffnet, alles gut abgewischt und wir haben den Raum verlassen.
Ein paar Wochen danach ist uns eine im Bad an der Wand kaputtgegangen. Einfach so geplatzt. (Jedoch vermute ich, dass meine Tochter irgendwie dagegen gekommen ist... aber sie hat es nie zugegeben...)
Wie dem auch sei... wir haben uns dann entschlossen, dass wir alle Energiesparlampen wieder gegen normale Glühbirnen austauschen. Seitdem kaufe ich nur noch Glühbirnen. Ich habe mich damals mit Glühbirnen eingedeckt. Ich hoffe mal, dass diese ein paar Jährchen durchhalten.

Energie sparen - JA. Aber nicht auf Kosten der Gesundheit! Dazu ist diese mir zu kostbar.

Mal abgesehen davon, dass sie zwar vielleicht Energie sparen, belasten die Energiesparlampen ganz beträchtlich die Umwelt. Von der Herstellung bis hin zur Entsorgung. Hat sich schon mal jemand gefragt, warum diese Lampen zum Sondermüll gehören?
Ich kann nur jedem raten, sich mal darüber zu informieren. Im Endeffekt habe ich mehr Contra als Pro festgestellt.

Für diejenigen die Energiesparlampen benutzen ist das ein sinnvoller Tip.
6
#2
7.9.12, 08:43
Ich habe mal einen Bericht über einen kleinen Jungen gesehen, der die Quecksilberdämpfe einer zerbrochenen Energiesparlampe eingeatmet hat. Der Körper kann dieses Gift nicht ausleiten, er hat bleibende Nervenschäden. Ich wusste bis dahin gar nicht, dass diese Lampen so schädlich sind. In dem Bericht wurde auch gezeigt, wie man mit einer zerbrochenen Lampe umgehen soll.

Fenster aufreißen, stundenlang lüften, die Scherben nur mit Mundschutz entsorgen, aufgesaugte Scherben sofort entsorgen, den Müllbeutel wegwerfen und den Staubsauger einen Tag! lang geöffnet im Freien stehen lassen. Warum wird das nicht öffentlicher gemacht? Das müsste doch jeder wissen, vor allem da diese Lampen so propagiert werden!!!!!!
#3
7.9.12, 10:52
Ich habe auch etlich Lampen mit Energiespar-Leuchtmitteln. Kann man diese Lampen, die man schon mit Energiespar-Birnen gekauft hat, auch mit ganz normalen Glühbirnen betreiben?
#4
7.9.12, 11:39
@mops: Warum sollte es nicht gehen?
Wenn man Glühlampen gegen Energiesparlampen tauschen kann, warum sollte es umgekehrt nicht auch gehen?
4
#5
7.9.12, 11:46
Die Tüte kann man auch wie einen Handschuh anziehen und dann das Leuchtmittel heraus-, bzw. eindrehen. Wie bei den Gassibeuteln ;)

Auch Halogen-Lampen sollten nicht mit nackten Händen/Fingern angefasst werden. Bei manchen steht’s sogar auf der Verpackung.
Warum dies so ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Angeblich ist es schädlich für den Leuchtkörper ...


Mir ist völlig unverständlich, warum die EU Quecksilber-Fieberthermometer wegen des giftigen Quecksilbers verboten hat und uns nun quecksilberhaltige Energiesparlampen aufzwingt, deren Quecksilberanteil um ein zigfaches höher ist, als bei Quecksilber-Fieberthermometer.
Wenn man nun noch bedenkt, dass schon vor! dem EU-Zwang nachgewiesen worden ist, dass die Energiesparlampen ständig! Quecksilberdämpfe abgeben, dann empfinde ich eine unbändige und ohnmächtige Wut gegenüber Politikern und der EU.
Die harmlosen Fieberthermometer verbieten und uns dann mit den Energiesparlampen langsam vergiften – eine Riesensauerei !!!


Ebenso werden wir bei den Halogen-Lampen beschuppst: Deren Lebensdauer endet, nach meiner Erfahrung, schon nach sechs Monaten.

Und die Lichtausbeute einer 75-Watt- oder gar 100-W-Glühlampe erreicht KEINE dieser neumodischen Lampen. Und schon gar nicht die so hochgejubelte LED!

Da bleibe auch ich, sofern möglich, bei der guten, alten Glühlampe. Die halten ewig. Manche von meinen schon 20 Jahre.
#6
7.9.12, 14:03
Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Mir kommt keine von diesen Giftschleudern ins Haus.
1
#7
7.9.12, 14:43
Beim Raus- und Reindrehen immer am Gehäuse anpacken, nicht an den dünnen Glasröhrchen! Wenn die Lampe dafür zu eng ist, nur bruchsichere Leuchtmittel nehmen - und im Kinderzimmer sowieso. Quecksilberthermometer enthalten bis ca. 1 Gramm Hg, Energiesparleuchten bis 5 Milligramm - dafür ist es bei der zerbrochenen betriebswarmen Lampe sofort in der Luft (auch bei "quecksilberfreien" Amalgam-Lampen). Die Kügelchen aus dem Thermometer rollen dafür in alle Ritzen und verpesten über Jahre die Luft. LED-Lampen finde ich eigentlich recht gut - wenn die Lichtfarbe nicht gerade stört. In Zukunft werden die wohl noch deutlich besser und billiger.
5
#8
7.9.12, 17:54
Kann mich Euch nur anschliessen. Anscheinend machen die Glühlampen Hersteller eine super Lobbyarbeit. Dass sie uns jahrzehntelang bei der Lebensdauer der Glühbirnen der alten Bauform besch...upst haben, ist ja auch erst vor kurzem rausgekommen. Die Glühbirnen hatten schon Anfang des 20. Jahrhunderts eine 4-5 x längere Haltbarkeit, aber dann hat die Industrie beschlossen, dass wir häufiger welche kaufen sollen (warum nur...) und so lange geforscht, bis sie welche hatten, deren Lebensdauer viel kürzer waren.

Das Quecksilber der allerneuesten Lampengeneration ist zwar jetzt angeblich fest und somit entsteht bei der Zerstörung keine Gefahr durch Einatmen mehr, aber diese Dinger bringt doch niemand zum Sondermüll. Die meisten entsorgen die doch im normalen Hausmüll, behaupte ich mal. Eigentlich unmöglich, was die Industrie sich da erlaubt. Kann mir kaum vorstellen, dass das in anderen Bereichen so einfach möglich wäre.

Sorry, das war jetzt ein wenig OT, Dein Tipp ist natürlich gut!
2
#9
7.9.12, 21:15
Hallo Teddy, die Halogenlämpchen soll man nicht mit den Fingern anpacken, damit kein Hautfett drankommt ... diese Massnahme gilt also dem Schutz der Lampe, nicht des Benutzers
1
#10
7.9.12, 21:58
Ich habe bei mir bin schon ewig Halogenlampen in Küche und Bad, und seit acht Jahren keine davon austauschen müssen. Das Licht ist auch schön warm und (sofort) hell, und es ist für mich ein guter Kompromiss. Ich weiß noch, wie mein Chef mal wg. einem zerbrochenen Fieberthermomether ausgetickt ist, da muss ich dann echt in der Whg. nicht auch noch Quecksilber in den Lampen haben. Die Industrie drückt uns hier echt ihren Willen auf.
1
#11
8.9.12, 02:44
Ich habe gerade letzte Woche in einem TV-Bericht, in dem auf die Gefährlichkeit von Energiesparlampen aufmerksam gemacht wurde, gehört, dass diese nur eine Übergangslösung sein sollen.
Es gibt übrigens auch jetzt noch richtige Glühbirnen zu kaufen, nämlich unzerbrechliche, die eigentlich für Bergbau usw. bestimmt sind. Zwar etwas teurer, aber vlt. eine Alternative.
1
#12
8.9.12, 07:34
@kitekat7: Wo gibt es denn diese Birnen? Ich hab mich schon zig mal geärgert, daß ich eben NICHT zugeschlagen habe, als es noch Glühbirnen gab. Ich finde Energiesparen toll, aber hätte es schon gerne manchmal heller in meiner Küche... Im letzten Heft der Stiftung Warentest war ein Bericht über Energiesparlampen. Wer das Heft nicht hat und wissen möchte, welche Birnen da empfohlen werden, kann mich gerne anschreiben!
#13
8.9.12, 12:13
Anschreiben ist unterwegs ;)
#14
8.9.12, 14:05
@nellocat: Das mit den unzerbrechlichen Glühbirnen wurde auch in dem TV-Bericht erwähnt. Leider wurden keine speziellen Geschäfte genannt, müssen aber, so wie es dargestellt wurde, ganz normale Elektrofachmärkte sein. Vlt. auch Warenhäuser mit Elektro-Abteilung. Ich werde jedenfalls mal die Augen offen halten und evtl. nachfragen.
2
#15 BobderBaumeister
6.3.14, 01:33
wieso weiß "man" das nicht, ob das schädlich ist, natürlich ist Quecksilber schädlich in kleinsten mengen, ist einer der giftigsten Stoffe überhaupt, die es gibt auf der Welt.
#16 BobderBaumeister
6.3.14, 01:36
@chris35: dass es über die Jahre die Luft verpestet, glaube ich nicht, Quecksilber verdampft doch recht schnell

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen