Stachelbeer-Chutney 1
5

Feurig scharfes süß-saures Stachelbeer-Chutney/Relish

Jetzt bewerten:
3,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Der Sommer kehrt zurück und damit die Grillsaison. Hierzu habe ich ein sehr leckeres süß-sauer scharfes fruchtiges Relish, das zu Grillfleisch, Pute, Huhn, Hähnchen und Käse passt.

Zutatenliste (mehr oder weniger nach eigenem Ermessen):

  • Ca. 1 kg Stachelbeeren (geputzt und gewaschen)
  • 1 fingerlanges geschältes und in Scheiben geschnittenes Stück Ingwer
  • 2 Chilischoten (grün und rot)
  • 3-4 mittelgroße Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • Öl für die Pfanne (Knoblauch-/Limettenöl - alle Sorten gehen)
  • 300 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 2 - 3 TL Kurkuma
  • 1 TL Nelken
  • 2 - 3 Sternanis (Rest von Weihnachten)
  • 1 TL Senfkörner (können gebräunt und zerstoßen werden)
  • 250 - 300 ml Apfelessig (Weinessig geht auch)

Wer frische Kräuter hat:

  • 1 Zweig Rosmarin
  • einige Stengel Thymian, Majoran
  • evtl. überreifes Obst
  • evtl. Maisstärke (Mondamin etc.) zum Andicken

Zubereitung:

  1. Im erhitzten Öl werden Zwiebeln, Knoblauch, Chili, Senfkörner und Ingwer glasig angebraten, dann mit dem Essig abgelöscht und den Zucker unter Rühren darin aufgelöst.
  2. Danach die übrigen Gewürze, Kräuter und die Stachelbeeren dazugeben und ca. 30 - 45 Minuten köcheln lassen. Immer mal abschmecken bis es stimmig ist.
  3. Ich habe zusätzlich noch mit grobem bunten Pfeffer gewürzt, damit es schön feurig war. Die Chilischoten alleine haben es nicht gebracht.
  4. Im Kühlschrank hatte ich noch eine überreife Banane und 2 Kiwis, die kleingeschnitten mit in den Topf kamen. Gegen Ende der Kochzeit habe ich einige Beeren kurz zerstampft, nicht alle, nur so, dass es etwas sämiger wird. Weil es mir zu dünn erschien, habe ich es mit Maismehl etwas angedickt.
  5. Die Flüssigkeit sofort in kochend heiß ausgespülte Gläser bis zum Rand füllen, fest zudrehen und kopfüber ca. 10 Minuten ruhen lassen (arbeitet mit einem Topfhandschuh/Geschirrtuch. Vorsichtig: Heiß!)

Das Chutney ist sehr lecker zu gegrilltem Fleisch, zu Pute, Hähnchen oder zu Käse, der in das Chutney gedippt wird.


Da ich es nicht mag, wenn man anhand der Aufschrift auf dem Deckel sieht, was vorher enthalten war, schneide ich mir aus DC-Fix runde Aufkleber aus (oft auf Vorrat abends vor dem TV). Dazu den Deckel oder das Glas kopfüber auf die linke Seite der selbstklebenden Folie stellen, umzeichnen und mit der Schere ausschneiden. Evtl. Unebenheiten kann man leicht später mit einem Cuttermesser ausgleichen.

Natürlich sieht es auch nett aus, wenn man den Gläsern einen individuellen Stoffdeckel verpasst, mit einer Schleife darum eine sehr nette Geschenkidee.

Ich mag es aber für mich nicht so, da ich nach jedem Gebrauch das Glas und den Deckel gerne abwische und das Stoffhäubchen nicht wieder aufziehen würde. Zum Verschenken kann man es ja machen, aber trotzdem den Deckel mit Folie bekleben.

Manchmal - besonders bei Marmelade - ist der Deckel auch an den Seiten bedruckt. Dafür benutze ich Klebeband, das es in vielen Farben und Mustern meist zu 5 Rollen abgepackt in Euroläden gibt.

Aufkleber sind schlecht zu entfernen, wenn das Glas leer ist und weiter verwendet werden soll. Ich drucke einfach auf Normalpapier (kann auch farbig sein) und klebe es mit einem Streifen Tesa aufs Glas. So ist es ohne viel Aufwand leicht wieder zu entfernen.

Von
Eingestellt am

26 Kommentare


#1 Andreas_Berthold
29.6.13, 23:10
Ich finde diesen Tipp sehr aufwändig.
2
#2 peggy
29.6.13, 23:36
Ich finde, es ist ein sehr guter Tipp, in dem viel Mühe steckt und auch viel Liebe und Freude zum Detail beschrieben ist.

Ich werde es auf jeden Fall nachkochen, mir läuft ja schon beim Lesen das Wasser im Mund zusammen.

Hab Dank !
2
#3 peggy
29.6.13, 23:37
@Andreas_Berthold: - Ohne Fleiß , keinen Preis ! -
;-)
#4
29.6.13, 23:59
Aufwendig - na ja - hört sich auf alle Fälle mehr als gut an und ist sicher auch ein tolles "Mitbringsel". Ich liebe alle fruchtige Saucen, Saucen zu Fleisch und alles selbst Gemachtes. Da ist mir der Aufwand die Sache wert. Werd ich bestimmt mal ausprobieren, vor allem, weil es so viele Rezepte mit Stachelbeeren nicht gerade gibt. --- Danke dafür.
3
#5 xldeluxe
30.6.13, 00:03
@Andreas_Berthold:

Was ist zu viel Arbeit:
Das Chutney oder das Aufhübschen der Gläser?

Zweiteres liegt im Auge des Betrachters - jeder so wie er es mag, auch unbeklebt wird toleriert und wird nicht zivilrechtlich geahndet ;-))
An dem Relish selbst ist - außer vielleicht der Beschreibung - nichts aufwendig:

Alles rein in den Pott und köcheln lassen.
1
#6 xldeluxe
30.6.13, 00:05
Danke Peggy:
Probier es aus, das ist wirklich irre lecker! Hätte ich glatt als Suppe essen können :-)
#7 xldeluxe
30.6.13, 00:07
@Sommer 65:
Ich bin gar nicht so ein Stachelbeerfan, aber das muß man probiert haben. Die Zutaten und vielleicht die Beschreibung hören sich too much an, ist aber nicht so. Einfach nehmen, was der Gewürz- und Kühlschrank hergibt und solange mischen, bis es mundet. So mache ich es mit allem: Ich halte mich ganz grob an die Vorgaben und experimentiere dann vorsichtig herum und taste mich an den leckeren Geschmack heran.

Wenn Du fruchtige Soßen liebst wirst Du das Chutney lieben!
#8
30.6.13, 10:50
Sehr lecker,so bereite ich meist ein Cutney aus Pflaumen zu. Schmeckt auch sehr gut mit Reis vermischt, oder probiert es mal zu Käse.
Wer zu bequem ist solche Rezepte auszuprobieren wird nie erfahren,wie einmalig lecker solche Eigencreationen sind. Man muss sich nicht 100% an ein Rezept halten, kann es als Anregung nehmen und selbst experimentieren.
Stachelbeeren so zu essen ist nicht so mein Ding, aber als Chutney......super!
1
#9
30.6.13, 11:58
Hört sich lecker an. Aber warum 5 Bilder? Hätte eins nicht auch gereicht?
#10
30.6.13, 12:46
ich bin auch kein Stachelbeer-Fan, aber das Rezept gefällt mir sehr gut, werde ich probieren, habe gerade Rhabarber-Chutney mit getr. Cranberry und vielen Gewürzen gemacht, lecker,
sollte erst Marmelade werden ;-))
Dann schaue ich beim Einkauf mal nach Stachelbeeren ...
#11
30.6.13, 16:19
Hört sich lecker an.Ich werde es sicherlich nachkochen.Welche Menge(Anzahl Gläser)ergibt es in etwa?
2
#12 xldeluxe
30.6.13, 17:54
@Schlaumi:

Die Menge reicht für die abgebildeten Gläser:
3 Babybreigläser
die anderen 4 sind von Marmeladen, Honigsenf und Rotebetekugeln, also nicht so große Gläser.
Viel Spass beim Nachkochen!
1
#13 xldeluxe
30.6.13, 17:57
@July:
Ist auch lecker!

Wie kann denn ein Bild reichen ?!?!?!?

Ich hätte gerne noch den Stachelbeerbusch, den Topf mit köchelndem Inhalt und mein glückseliges Gesicht beim Verköstigen fotografiert, aber es dürfen ja leider nur 5 Bilder eingestellt werden ;o))))))))))))))) *joking*
3
#14 xldeluxe
30.6.13, 18:00
@Lichtfeder:
Ich habe von der letzten Blasenentzündung (hahahha sorry falsches Thema) noch 2 Beutel getrocknete Cranberries übrig und Du hast mich auf eine Idee gebracht: Die hätte ich durchaus auch noch verwerten können.....und auch evtl. den Saft in Flaschen noch mitverarbeiten......
hmmmmmm - mir kommt da eine Idee für den Abend.......wer mich sucht: Ich bin in der Küche!!!!
#15
30.6.13, 22:06
@July: ich verstehe die Frage auch nicht so ganz: warum denn 5 Bilder?
Warum denn nicht?
Es ist ja auch gezeigt, wie die Deckel verschönert werden.
Wie es ist, ist es verkehrt.
Wenn zu wenige Bilder gezeigt werden, ist es nicht richtig.
Werden zu viele gezeigt auch nicht.
Das Stachelbeer-Chutney schmeckt ganz sicher sehr gut.
2
#16 mayan
1.7.13, 08:20
Da ich Stachelbeeren nicht so mag, habe ich das Rezept mit Himbeeren gekocht, da hatte ich noch eine Tüte gefrorene. Was soll ich sagen. Der Hammer! Schmeckt fantastisch zu gegrillter Pute und auch zu Gemüse. Vielen Dank fürs Rezept.
#17 xldeluxe
1.7.13, 19:01
Wer gibt denn Im66830 gleich zwei rote Daumen?

Recht hat sie:
Man kann es hier anscheinend wirklich keinem recht machen:
Zu viele Fotos, zu wenig oder kein Foto...alles nicht richtig!
Was wollt ihr eigentlich. Tut Fotos anschauen weh? Lasst es doch, geht doch auch ohne drauf zu clicken!
Irgendwas zu meckern gibt es anscheinen immer. Wenn das Rezept sich gut anhört, dann muß man doch wenigstens die Fotos kritisieren!

Jau ihr Knallköppe: Weiter so! Da werde ich echt sauer wie meine Stachelbeeren!!!!
-2
#18
1.7.13, 19:29
@xldeluxe: musst dir nichts draus machen.
Diese Armseligkeit hat hier schon Methode.
Vorher war es Oma Duck die, egal was sie geschrieben hat, rote kassierte.
Nun habe ich sie abgelöst.
Wenn es wenigstens etwas beleidigendes wäre, dann könnte ich es ja noch verstehen, aber na ja.
Manche Leute kann man nicht beleidigen, die sind von Hause aus beleidigt!!!
Nun aber los jetzt, schreiben geht nicht, aber klickern!!!
4
#19 mayan
1.7.13, 19:38
Warum kümmern euch die Daumen überhaut??? Könnt ihr euch fürs Karma was kaufen? Oder für grüne Daumen? Dreht doch den Spieß um, freut euch darüber, dass ihr irgendeinen Deppen verärgert habt, der nix anderes drauf hat als Däumchen klicken. Und steht drüber, nach dem Motto: was kümmert es die deutsche Eiche, wenn sich ein Schwein an ihr reibt.....
Es geht mir langsam ein bisschen auf den Keks, dass gefühlt jeder dritte Kommentar nur darum geht, wer wem warum einen roten D. verpasst hat. oder einen wegklicken musste etc. - das ist so läppisch. Früher war es informativer und lustiger, die Kommis zu lesen.
Oma Duck regt sich nie über ihre roten auf, vermutlich kriegt sie deshalb auch nicht mehr so viele.
-3
#20
1.7.13, 20:00
@mayan: ja, hast Recht.
Früher und heute ist alles anders.
Warum melden sich denn so viele hier ab.
Denn wenn es wirklich so wäre, dass jeder Interesse hätte einen Kommentar zu schreiben, sähe es auch anders aus.
Aber das ist bei vielen wohl nicht der Fall. Und das darüber geschrieben wird, ist auch normal. Warum sollte sich jemand darüber aufregen. Denn es gehört ja scheins dazu. Wenn es dich nervt, dann brauchst du doch gar nichts darüber zu schreiben.
4
#21 xldeluxe
2.7.13, 00:18
Hmmmm ihr habt mir noch mehr Anregungen gegeben:

Himbeeren, Pflaumen: Ich komme ins Schwärmen. Das wird alles nach und nach ausprobiert, denn nun bin ich infiziert und denke schon an meine Weihnachtsgeschenke aus der Küche!
2
#22 peggy
2.7.13, 09:48
hurra,ich habe es gestern gekocht, habe allerdings keine Stachelbeeren bekommen und ziemlich feste Kiwi genommen.
Es war eine absolute Gaumenfreude, herrlich fruchtig und scharf zugleich.
Ich habe dazu Gebratene Hähnchenfilet mit Nudeln gereicht.
Das I-Tüpfelchen war das Chutney .

Nun habe ich zwar eine Reserve, die wohl nicht all zu lange reichen wird,
aber hier ist ja das Rezept und Kiwi gibt es das ganze Jahr sehr preiswert.
Danke !
LG peggy
2
#23 xldeluxe
2.7.13, 10:00
@peggy:

Das freut mich, dass es Euch geschmeckt hat.

Jetzt habe ich schon mehrere Anregungen und werde auch Kiwis ausprobieren. Meine Gläser sind auch schon geschrumpft, denn endlich ist es warm und der Grill wird angefeuert........dabei sollten es doch erste Geschenke aus der Küche sein, denn Weihnachten steht immer so schnell vor der Tür ;o)))
1
#24 peggy
2.7.13, 10:30
wenn man alle Zutaten zusammen hat, geht es eigentlich ganz schnell. Du machst bestimmt noch 20 neue Gläschen Chutney ,
ich merke doch, wie sehr es dir Freude bereitet.
Mir aber auch, wenn es gut gelingt, könnte ich immer und immer wieder :-)
#25
10.8.13, 14:50
Ich habe das Chutney nachgekocht und bin begeistert.Hatte an Obst allerdings nur Stachelbeeren zur Verfügung aber es schmeckte trotzdem super fruchtig und sehr aromatisch.Herzlichen Dank für dieses tolle Rezept!
#26 xldeluxe
10.8.13, 14:59
@Schlaumi:

Lieben Dank und gern geschehen!

Was für ein Zufall, dass gerade heute Dein Kommentar kam, denn ich habe gerade erst heute früh mein Rezept aufgerufen, um mir noch einmal die Zutatenliste in Erinnerung zu bringen. Vor lauter Kochen und Einkochen hatte ich sie nicht mehr vollständig im Kopf. Heute habe ich 8 Gläser Mango-Apfel-Papaya-Chutney nach gleichem Rezept gekocht ;-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen