Auch sehr fein & filigran gearbeitete Stempel und besonders solche, deren Griff aus echtem Holz gearbeitet ist, können ohne Farbrückstände gereinigt werden.
6

Filigran gearbeitete Stempel reinigen

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Auch sehr fein und filigran gearbeitete Stempel und besonders solche, deren Griff aus echtem Holz gearbeitet ist (das bei Kontakt mit Feuchtigkeit ja quillt), können sehr sorgfältig und ohne Farbrückstände gereinigt werden:  

  • nach dem Stempelvorgang den Stempel mit den Stempeln zum Waschbecken gehen - dort der Stempelfläche parallel zum Wasserstrahl mit einer alten Zahnbürste vorsichtig säubern. Den Stempel dabei 
  • auch mal drehen, damit aus entgegengesetzt verlaufenden Furchen Farbe und Wasser ebenfalls (besser) abtropfen lassen können,
  • besonders auch scharfe Ränder für mögliche Konturen gut säubern,
  • den / die Stempel zuletzt sofort auf mehrfach gefaltetem Haushalts-Papiertuch aufdrücken und dadurch das überschüssige Wasser entfernen, damit es nicht ins Holz dringt,
  • Stempel auf der Seite liegend auf einem Haushaltspapier vollkommen trocken lassen.

Viel Freude beim Gestalten und Verzieren - Ostern und damit mögliche kleine Überraschungen kommen auch trotz des aktuell schlechten Wetters demnächst.

Von
Eingestellt am

5 Kommentare


1
#1
18.2.17, 23:39
Gilt der Tipp nur für die von dir platzierte Stempelfarbe, oder funktioniert er auch mit anderen?
1
#2
19.2.17, 07:52
@Jeannie: Also, mein Tipp bezieht sich vorrangig auf das Verwenden einer Zahnbürste, weil man mit der ja in alle "Ritzen" eines Stempels gelangt - leider ist das vom Team FM in der Überschrift weg gelassen worden...Deshalb gehe ich mal davon aus, dass sich deine Frage auf die Stempel-Farbe bezieht: Ich habe absichtlich die von mir verwendete Stempelfarbe VersaCraft mit fotografiert: Es ist eine hochwertige Farbe, die vorrangig zum Bedrucken von Textilien entwickelt worden ist. Nach dem Trocknen derselben (10-15 Minuten) wird unter einem Küchentuch das Bügeleien noch mal 15 Sekunden darauf gedrückt und so die Farbe fixiert. Das Textil ist dann bei 30 Grad waschbar! VersaCraft-Farben sind wasser-löslich, deshalb kann man die mit ihr verwendeten Stempelflächen so bequem mit Wasser reinigen. Das funktioniert auch ebenso gut bei den deutlich minderwertigen sog. Mini-Stempelkissen für Kindergarten und Schule.Auch diese sind wasserlöslich. Deshalb vor dem Kauf überhaupt entscheiden, wofür/ worauf man die Farbe verwendet und ob das Produkt anschließend mit Wasser in Berührung kommen soll. Nicht-wasserlösliche Farbe bekommt man verständlicherweise unter einem nur-Wasserstahl nicht heraus:-(
Wenn noch Unklarheiten sind, gern nachfragen. Schönen Sonntag!
#3
19.2.17, 09:16
@trom4schu: Danke für deine ausführliche Antwort.
Ich kenne zwar Stoffmalfarbe, flüssig und als Stift, aber dass es die auch als Stempelkissen gibt, war mir nicht bekannt. Werde ich mal im Hinterkopf behalten.
#4
19.2.17, 09:48
@Jeannie: ...wobei als solche ausgewiesene Stoff-"Malfarb" (!) ja besonders gedacht ist, um größere Flächen eben zu bemalen. Stoff bedrucken beinhaltet eben kleinere Flächen... Da ich oft für andere liebe Menschen Dinge aus Stoff nähe, schneidere..., sollen die auch gern mit einem Label versehen werden - natürlich self made, versteht sich. Dazu eignen sich eben sehr gut u.a. Stempel jeder Größe und mit sehr unterschiedlichen Motiven sowie eben die oben angesprochene Stempelfarbe auf einem Stempelkissen. Ich selbst stempele gern nicht nur auf Papier oder Stoff, sondern auch auf SnapPap, dem veganen Leder und stelle so individuell auf das Textil und den zu Beschenkenden bezogene Label her -das groß in Mode gekommene "handmade" reicht mir persönlich nicht. Wenn du mal Stempelkissen kaufst, dann bitte genau darauf achten, ob man das Bedruckte so nach-behandeln kann, dass das Textil (wenn überhaupt erforderlich) waschbar ist. Ansonsten reicht die Farbe eben nur zum reinen Drucken und "Nur-betrachtet-Werden". In jedem Fall aber nicht (!) den Stempel auf das Stempelkissen drücken (so habe ich es früher mal gelernt), sondern umgekehrt das Stempelkissen in die Hand nehmen und nach und nach vorsichtig den Stempel damit betupfen: Man sieht wunderbar, an welchen Stellen noch Farbe fehlt und kann auch einen evtl. vorgegebenen Rand vorsichtig betupfen, so dass keine Farbe über diesen Rand hinaus aufgetragen wird. Oft wird dadurch das Stempelergebnis hässlich, weil auch dort Farbe aufgetragen wird, wo keine hinsoll. Das vermeidet man eben mit "Stempelkissen auf den Stempel"!
Übrigens: Sog. Motivstempel gibt es in Hülle und Fülle im Netz - nur mal dein Lieblingsmotiv eingeben und staunen...Wenn du gern kreativ werden willst oder es schon bist, dann mal googeln unter PINTEREST, dort unter dem Stichwort "Stempel selber machen" - wow: Man verliert die Zeit...
Viel Erfolg und Freude beim Stöbern und Ausprobieren!
1
#5
20.2.17, 09:51
Ich benutze im Büro sogenannte "Stempelknete". Man drückt den schmutzigen Stempel hinein, der Dreck bleibt an der Knete kleben. Wenn man dann die Masse ein paar Mal durchknetet, nimmt sie den Dreck auf. Ich benutz mein "aktuelles" Paket Knete jetzt seit ca. 10 Jahren und es funktioniert immer noch, nur die Farbe ist inzwischen etwas dunkler geworden.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen