Frischkäse-Schneebällchen und Granatapfel-Punsch

Wenn schon draußen kein Schnee liegt, dann machen wir doch drinnen eine leckere Schneeballschlacht.
3
Lesezeit ca. 2 Minuten

Zubereitungszeit

Zubereitungsdauer
Koch- bzw. Backzeit
Ruhezeit
Gesamt

Wenn der Schnee in den meisten Regionen noch auf sich warten lässt, dann produzieren wir uns halt unseren eigenen weißen Traum in der Küche.

Eines ist sicher, diese Schneebälle schmecken viel besser als das geschabte Alpeneis aus der mittelalterlichen Gelati-Erfindungszeit der Italiener.

Zutaten

Für die Schneebälle ca. 40-45 Stück à 15 g

  • 125 g Butter, Zimmertemperatur
  • 125 g Frischkäse, zimmerwarm
  • 150 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Vanilleschote (Mark)
  • 1 TL Backpulver (5 g)
  • 250 g Mehl

Für den Punsch

  • 250 ml 100 % puren Granatapfelsaft (z. B. von Rabenhorst aus dem Reformhaus)
  • 1 unbehandelte Bio-Orange
  • 1 Zimtstange
  • 1 Sternanis
  • 1 Nelke

Zubereitung 

Schneebälle

  1. Zuerst aus der weichen Butter, Zucker, Frischkäse, Ei und Vanillemark in einem (etwa 1 L fassenden) Mixbecher eine geschmeidige Creme schlagen.
  2. Dann das Mehl mit dem Backpulver vermischen und alles auf die Creme schütten. Mit den Knethaken des Mixers sorgfältig einrühren. Der Teig sollte jetzt etwa wie ein Rührteig aussehen.
  3. Weil Frischkäse durch viel Bewegung seine Bindung verliert, muss der Teig gut abgedeckt (Frischhaltefolie direkt auf die Teigoberfläche drücken) für mindestens 2 Stunden im ruhen, um wieder seine Konsistenz zu erhalten. Dabei wird auch die Butter wieder fest und der Teig dadurch formbar.
  4. Man kann die Schneebällchen selbstverständlich auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech backen, aber richtig toll sehen sie aus, wenn man stattdessen Cake Pop-Formen als Mulden-Backblech nutzt. Dabei muss allerdings die Einschubhöhe ½ Schiene tiefer angepasst werden, denn durch die "doppelte Blechdicke" wäre sonst die Unterhitze zu gering.
  5. Ich besitze 2 verschieden große Cake Pop-Formen. 1x Blech mit 4,5 cm ⌀ Mulden und 1x Silikonform mit 3,5 cm ⌀ Mulden. Das Blech könnte man auf dem Gitter einschieben und die Einschubhöhe wie bei dem Backblech auf mittlerer Schiene nehmen. Da die Silikonformen sehr weich sind, sollte man diese lieber zum Backen auf das Backblech stellen und wegen der mehr isolierenden Dicke etwas weiter unten im Ofen backen.
  6. Den Backofen auf 190 °C Ober-, Unterhitze vorheizen. Kennt ihr Nocken formen? So werden auch die Schneebällchen mit 2 Teelöffeln durch leichtes “hin und her Schaben“ etwas vorgeformt.
  7. Von dem Teig mit zwei Teelöffeln Portionen von ziemlich genau 15 g abstechen und mit leicht feuchten Händen (der Teig ist auch nach dem Kühlen noch recht weich und ggf. etwas klebrig) Kugeln von knapp 3 cm Durchmesser rollen. Man muss sehr zügig arbeiten, sobald der Teig etwas warm wird, beginnt er fix weich und klebrig zu werden. Wer einen kleinen Eiskugelformer hat, kann auch damit arbeiten. Wer wie ich mit einer Cake Pop-Form backt, spart sich das von Hand rollen. Mit den Löffeln leicht vorformen reicht. (Ich habe mich für die 3,5 cm ⌀ Mulden entschieden) Die Mulden dürfen höchstens zu 2/3 gefüllt werden, die Plätzchen gehen fast bis zum Doppelten auf und wenn sie über den Rand kommen sehen sie nicht mehr wie Schneebälle, sondern wie Pilze aus.
  8. Ach ja, wer auf dem Gitter backen möchte, kann nur mit dem Formunterteil arbeiten, der Teig tropft sonst durch die Löcher, die im Oberteil als Überlauf bei geschlossener Form dienen (beim Blech darunter ist das Loch sofort zugebacken) oder ihr arbeitet mit der geschlossenen Form, dann werden sie wirklich kugelrund, aber bekommen nicht die raue Schneeoberfläche. Achtung, bei geschlossener Form ist die Backzeit etwa 25 Minuten!
  9. Offen werden sie 10-15 Minuten gebacken (je nach Herd). Sie sollen von unten höchstens hell goldgelb werden und oben schön cremefarben bleiben. Das Backpapier unter dem Abkühlgitter erspart einem eine große Sauerei.
  10. Zum Auskühlen auf ein Kuchengitter legen – am besten wenn da drunter ein kaltes Backblech mit einem sauberen Backpapierbogen ist – und die Bällchen noch so warm wie möglich dick mit Puderzucker besieben.
  11. Der Trick: alles, was nebenbei fällt, kann man jetzt mit dem Backpapier aufnehmen und in den Vorratsbehälter zurückschütten. Dafür einfach das Papier seitlich anheben, dass es sich in der Mitte faltet und der Puderzucker zusammenrutscht, einfach so schräg geneigt in die Dose flutschen lassen.

Dieses Adventsgebäck ist für den schnellen Verzehr gedacht und sollte möglichst innerhalb von 3-5 Tagen verputzt sein.

Granatapfel-Punsch

  1. Den Granatapfelsaft in einen Topf geben und auf mittlerer Stufe erhitzen.
  2. Die Orangen heiß abwaschen, in der Mitte durchschneiden und je Hälfte eine 5 mm Scheibe abschneiden – beiseitelegen.
  3. Die übrigen "Hälften" zu ca. ⅔ hauchdünn, ohne weißes, in möglichst langen Bahnen schälen. Die Schale zum Saft in den Topf geben.
  4. Die Orangen anschließend auspressen. Den Orangensaft, die Zimtstange, Sternanis und die Nelke dem Topfinhalt hinzufügen.
  5. Den Punsch idealerweise mindestens eine Stunde lang ziehen lassen (am besten setzt man ihn gleich an, wenn der Teig in den Kühlschrank gewandert ist).
  6. Den Punsch nochmals erwärmen und in einen Becher geben. In die Schalenkante einer der Orangenscheiben 2 Nelken piken. Den Punsch mit der gespickten und der zweiten Orangenscheibe, sowie dem Anisstern und einer langen Cassia-Zimt-Stange anrichten.

Einen entspannten Wohlfühlmoment!

Wie findest du dieses Rezept?

Voriges Rezept
Dominostein-Kuchen
Nächstes Rezept
Christstollen nach Omas Art selber backen
Rezept erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt dieses Rezept!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
Passende Tipps
Der Punsch Rezept-Test! | Frag Mutti TV
Der Punsch Rezept-Test! | Frag Mutti TV
8 5
Kinderpunsch: Schmeckt euren Kleinen garantiert
Kinderpunsch: Schmeckt euren Kleinen garantiert
39 11
Chinesischer Punsch
Chinesischer Punsch
4 3
Seelenwärmerpunsch
Seelenwärmerpunsch
4 0
4 Kommentare

Rezept online aufrufen