Gemüsemuffel: So bekommen Kinder trotzdem Vitamine

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mein Kind isst weder gekochtes Gemüse noch Obst. Doch mit ein paar Mogeltricks gibt es trotzdem Vitamine!

  1. Mein Kind bekommt täglich Hohes-C milder Multivitaminsaft 0,2 L ohne Zuckerzusatz.
  2. Wenn ich Spaghetti Bolognese zubereite, mische ich gehobelte Zucchini unter.
  3. In den Kartoffelsalat gebe ich kleine Apfelstückchen und gehobelte Mohrrüben.
  4. Ich reiche ab und an Rohkost, z.B. Mohrrüben, Paprika, Gurke zum Fernsehen und manchmal auch einen aufgeschnittenen Apfel.
  5. Ab und an gibt es schokolierte Bananen (auf Schaschlikspieß).
Von
Eingestellt am

77 Kommentare


17
#1
12.2.14, 00:29
Hi!
Also Tipp 1 würde ich mit Vorsicht genießen da man nur von echten Vitaminen reden kann, wenn es frisch gepresster Saft ist. Auch hohes C ist nicht frisch hergestellt sondern aus konzentrat und anderen Zusatzstoffen sowie Geschmacksverstärkern. Das ist lecker aber nicht unbedingt gesund. Ich mach mir sehr gerne selbst frischgepressten O-Saft und hab sogar meinen Vitaminmuffel von Schwester dazu gekriegt, es gern zu trinken. Im Sommer sind die Orangen so süß, dass man keinen Zucker braucht. Die anderen Tipps finde ich ziemlich gut. So trickse ich mich selber auch schon mal gern aus. Und es ist einfach lecker.
-4
#2 nenne
12.2.14, 00:58
moin,
ich versteh es nicht! du bist doch die mutter=>>autorität!
meine kinder mußten immer alles probieren und konnten sich dann selber nehmen.
natürlich hab ich auch getrixt--den verschmäten rosenkohl von heute, gab es morgen --mit anderen kräutern verfeinert--als grüne vorsuppe.
aber so wie du das schreibst, läßt du dich ja terroriesiren.
36
#3
12.2.14, 07:13
@Leony25: Gute Idee :) Sowieso kann man viele tolle Drinks aus Obst und Gemüse zaubern, die man bestimmt auch Kindern schmackhaft machen kann. Ich mache mir manchmal einen aus Möhren, Äpfeln, Buttermilch, Joghurt, etwas Zimt und Agavendicksaft. Alles mit dem Stabmixer gut zerkleinern und vermischen - lecker :)

Bei uns zuhause gab es früher kein Theater um Obst und Gemüse. Wir Kinder haben vieles gegessen und einiges mochten wir eben nicht, das war dann auch in Ordnung. Obst und Gemüse wurden einfach behandelt, wie alle anderen Lebensmittel auch. Oft lässt sich beobachten, dass Eltern mehr Tamtam um Lebensmittel machen als ihre Kinder. Sie suggerieren selbst schon, es handele sich bei Obst und Gemüse um etwas "Schlimmes" - kein Wunder, dass die Kinder sich verweigern. Bei keiner anderen Nahrungsmittelart wird so viel geredet und "gedroht" wie bei Obst und Gemüse. Würde man mir z.B. dauernd erzählen "Und du isst gefälligst dein Fleisch!", "Es wird aber auch noch etwas Schokolade gegessen!" oder "Es wird erst aufgestanden, wenn du Pizza gegessen hast!" würde ich wohl denken, dass an diesen Lebensmittel irgendetwas "schlimm" ist und sie nur höchst widerstrebend zu mir nehmen. Also: Ich denke, es würde schon helfen, Obst und Gemüse mit mehr Selbstverständlichkeit zu behandeln.

Ansonsten kann man Kinder auch mit ganz anderen Dingen beeindrucken. Kindern geht es nicht anders als Erwachsenen auch: Das Auge isst mit! Im Kindergarten gab es Bananenkrokodile und "Zauberäpfel" (Kerngehäuse herausstechen, den Apfel rundherum in einer Zickzack-Linie einschneiden. So lässt er sich auseinander nehmen und wieder zusammen setzen, sodass man den Schnitt kaum sieht. Wir fanden das als Kinder toll). In der Grundschule kamen wir allein durch unseren Klassenlehrer zu unserem täglichen Apfel: Er konnte mit bloßen Händen selbst den größten Apfel in zwei nahezu gleich große Hälften brechen. Wir dachten, er sei der stärkste Mann der Welt. Da wollte niemand in der Pause ohne Apfel dastehen und er musste Apfel-zerbrech-Akkord-Arbeit leisten ;)
28
#4
12.2.14, 07:15
@nenne: Ich kann da keinen "Terror" herauslesen..
22
#5
12.2.14, 07:46
@ nenne

ich finde ein kind zu etwas zu zwingen ist wohl eher als terror zu bezeichnen

mit zwang tut man einem kind keinen gefallen.

mit Verständnis und Fürsorge und ein paar kleinen Tricks , wie oben beschrieben, hat man viel mehr erfolg und ist dabei viel entspannter...
10
#6 wermaus
12.2.14, 08:13
Fast alle Kinder lieben Pfannkuchen, auch da lässt sich im Teig viel Gemüse verstecken, kleingeraspelt. Oder in der Bratensoße, da habe ich immer ein ganzes Bund Suppengrün und Tomaten reingemogelt. Das Ganze püriert, schmeckt gut, ergibt eine schöne sämige Soße ohne Soßenbinder und das Gemüse ist völlig unsichtbar.
Ich mochte meine Kinder auch zu nichts zwingen, habe sie aber - zu ihrem Wohl - oft ganz schön ausgetrickst.
13
#7
12.2.14, 09:08
zwingen hört sich immer so brutal an aber mit etwas Geschick versuche ich sie wenigstens dazu zu über reden.
probieren sollten sie es aber meiner Meinung nach schon.
ich kenne ein Kind aus der Umgebung das bekommt nur Milch schnitten und Päckchen Kartoffelpüree.
nach Anfrage von mir.warum? sagte sie er mag eben nichts anderes .demnach sahen auch die Zähne aus.
29
#8
12.2.14, 09:09
Ich seh, ehrlich gesagt, das Problem nicht. Wenn die Kinder Rohkost und aufgeschnittene Äpfel essen (siehe Nr. 4) ist doch alles gut!

Ansonsten bin ich der Ansicht von Malin. Macht nicht so viel Tamtam um das Essen von Gemüse und Obst. Stellt das Zeug auf den Tisch und esst es selbst mit Appetit, dann werden die Kinder sich ein Beispiel nehmen. Und letztlich ist in Tomatensoße auch "Gemüse" und die Tomaten sind vielleicht noch gesünder als Zucchini, die viel Wasser enthalten.

Da ich selbst begeistert Gemüse in jeder Form esse, gab und gibt es bei uns oft Tage, an denen außer Beilagen nur Gemüse auf dem Tisch steht und siehe da: Meine drei Kinder haben es gegessen, einfach weil es normal war. Klar hat jeder so seine Vorlieben. Die Eine mag keinen Rosenkohl, der Andere keinen Spargel und die Dritte ist kein Fan von Zucchini, aber dann wurden halt paar mehr Kartoffeln und Soße gegessen und gut ist.
8
#9
12.2.14, 09:22
Also bei den Vitaminsäften sollte man gut aufpassen was drin ist. Habe zufällig vorgestern einen Bericht gesehen in dem vor dem Konservierungsstoff Natriumbenzoat gewarnt wurde, da dieser sich vor allem in Kombination mit Vitamin C in Benzol umwandelt was sehr krebserregend ist. Das Zeug ist sogar im Sanostol Saft drin!!! unfassbar!!
Ich gebe meinem Sohn auch öfters Säfte, dann aber Bio, Direktsaft oder den von Dr. Löffler. Sind zwar etwas teurer aber auch besser als Konzentratsäfte.
Ansonsten verstecke ich das meiste Gemüse in Suppe. Da kann man alles mögliche reinschnippeln und durch pürieren unkennlich machen. Schmeckt dann sooooo lecker solange nicht verraten wird das z. B. Brokkoli drin ist.
12
#10
12.2.14, 09:33
@nenne: Wenn ich eins gelernt habe: Zwinge deine Kinder NIEMALS dazu, etwas zu essen, was sie nicht wollen! Meine Mutter hat mich immer zum Essen gedrängt: Nun iss doch noch was, du hast ja gar nichts gegessen". Das sagte sie mindestens 5x am Tisch mit dem Resultat, dass ich gar nichts aß und am Tisch einschlief, um nichts essen zu müssen. Dadurch bekam ich einen Unterernährungsbauch, war total abgemagert.
5
#11
12.2.14, 09:44
@Baerbel-die-Gute: Ja, aber: Würde ich nicht explizit Rohkost oder Äpfel aufschneiden und nicht bei der einen oder anderen Mahlzeit tricksen, würde mein Kind überhaupt kein Obst und kein Gemüse essen. Er isst nunmal keine Banane, keinen Rosenkohl, keine gekochten Mohrrüben. Also reibe ich das Ganze klein oder reiche es explizit mal in roher Form. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich es mit dem Gemüseessen auch nicht übertreibe. Wenn mal ein Tag kein Obst oder Gemüse gegessen wurde, wird mein Kind auch nicht vom Fleisch fallen.
2
#12
12.2.14, 10:06
@T_B: Danke für den Hinweis. Werde demnächst auch auf BIO achten.
17
#13 Upsi
12.2.14, 11:03
bei uns ist der Opa mit den kleinen durch den Gemüsegarten gelaufen, auch durch andere gartenanlagen und hat den Kindern ganz spannend erklärt was das oder das für Gemüse ist und warum es so gesund ist und was es mit unserem Körper macht. Dann hat er gesagt, jetzt gehen wir nach hause und schaun mal ob die omma was gesundes gekocht hat. Ich bin mein Gemüse immer losgeworden bei den Enkeln und auch meinen eigenen . Spinat mochte nicht jeder, aber das war nicht schlimm. Mit etwas Fantasie und einigen Spinnereien bekommt man so manchen Gemüsegegner überzeugt.
10
#14
12.2.14, 17:53
Ich finde auch in Nudelsossen und Reisgerichten kann man viel Gemüse untermischen, ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass es besser ist den Kindern zu sagen was drin ist. Irgendwann merken sie es doch.
Ich würde auch nie Gemüsecremes oder pürierte Suppen anbieten und sagen "Da ist aber keine Zwiebel drin" Ich hab dann eher gesagt "Rate doch mal was drin ist" Mein Sohn war oft erstaunt, dass in sowas leckerem Zwiebeln drin waren.
Orangensaft finde ich auch frischgepresst besser, am Besten die Kinder mithelfen lassen. Das gilt für den ganzen Prozess: also schön zusammen einkaufen gehen, auf dem Markt zB und dann gemeinsam das Essen zubereiten, wenn auch vielleicht nur am Wochenende wenn man mehr Zeit hat.
Zu etwas zwingen bringt gar nichts und täglich beim Essen diskutieren ist auch eher kontraproduktiv, da die Kinder dann "Essen" mit etwas negativem in Verbindung bringen. Probiert werden sollte aber schon, denn wer nicht probiert weiss doch gar nicht, ob es vielleicht nicht doch schmeckt.
6
#15
12.2.14, 18:26
@Upsi: Oooh, solche Großeltern hatte ich auch :) Sie lebten auf dem Land und hatten zusätzlich zur Natur und Landwirtschaft drum herum auch noch einen eigenen riesigen Garten. Meine Schwester und ich haben uns quer durch die Gegend gefuttert: Erd-, Him-, Brom-, Stachel- und Johannisbeeren, Äpfel, Kirschen, Tomaten, Kartoffeln, Möhren, Erbsen, Bohnen, Zucchini, Kürbis, Gurken, Trauben, Nüsse, frische Kräuter... vieles direkt von der Pflanze in den Mund (frische rohe Erbsen - lecker!!) oder eben mit meiner Oma zusammen zubereitet. Auch die Blätter der Beeren wurden gepflückt und getrocknet, sie ergaben wunderbaren Tee. Ein Highlight für uns Kinder waren auch immer Maiskolben frisch vom Feld. Kurz: Es waren immer tolle, vitaminreiche und gesunde Ferien ;)

Wer keinen arten hat, kann sogar auf dem kleinsten Stadtbalkon Tomaten pflanzen oder auf der Fensterbank Kräuter ziehen und seinen Kindern so Gemüse nahe bringen. Wir hatten als Kinder übrigens auch immer viel Spaß an Kresseköpfen. Dazu halbe Eierschalen aufbewahren, auswaschen, mit lustigen Gesichtern bemalen und mit nasser Watte befüllen. Darauf die Kressesamen streuen. Schon nach kurzer Zeit haben die "Eierköpfe" lustige grüne Frisuren. Die Kresse gab's bei uns dann meist auf Frischkäse-Brot.
2
#16
12.2.14, 18:38
...im Juli 2012 hab ich den Tipp eingestellt
"wie bekomme ich Gemüse in die Kinder - mit Spätzle"
Das gilt nach wie vor und klappt bestens.
4
#17 Upsi
12.2.14, 19:13
@Malin: so wie bei dir wars bei uns auch. Meine Kinder und Enkel reden oft über diese Zeit und sagen immer, wir hatten eine super Kindheit. Das macht mich schon stolz, denn statt vor der Kiste zu sitzen wie viele heute, sind sie in der Natur aufgewachsen, haben Obst und Gemüse mitsamt Sand draußen gefuttert und waren nie krank. Wir waren Selbstversorger lange Jahre, viel Arbeit aber es hat sich gelohnt.
4
#18 Upsi
12.2.14, 19:22
Nochmal zum Tipp hier. Für Stadtkinder mit Eltern, fahrt mal an einem Wochenende mit euren Kindern aufs Land zu einem Bauern, die Zeit kann man sich mal nehmen. Dort den Knirpsen vom Bauern alles erklären lassen, das die Kühe nicht lila sind und Gurken und Tomaten nicht beim Aldi wachsen und dass ganze drumherum wie es auf dem Lande zugeht. Zum Abschluss der Tour ein lecker Essen mit viel Gemüse, was sie vielleicht sogar selber schnippeln dürfen. Ihr werdet sehen, eure kurzen werden Experten in gesunder Ernährung und den Großen macht es auch Spass so ein Tag.
5
#19
12.2.14, 19:57
Ich kenne da auch so einen "ich-verweigere-alles-was-nach-gesund-aussieht-Kandidaten". Mit diesem Kind habe ich eine Abmachung -ganz ohne Zwang!!-
Jede Gemüsesorte wird 40 mal probiert (1 Gabel/Löffel voll)
danach entscheidet das Kind, ob es Gemüse isst oder nicht.
Es funktioniert tatsächlich. Supertapfer probiert der junge Mann (Grundschulalter) jegliches Gemüse. Mal mit Nase zuhalten, mal mit Wasser hinterher trinken, mal einfach nur so.
Ganz wichtig: niemals das Vertauen bei so einer Abmachung missbrauchen - wir Erwachsenen müssen uns daran halten, auch wenn das Ergebnis nicht unseren Wünschen entspricht.
Warum 40 mal? Die Forschung hat herausgefunden, dass eine Geschmacksrichtung ca. 40 mal probiert werden muss (nur beim Kind), bevor das Kind wirklich erkennt: schmeckt/schmeckt nicht.
2
#20
12.2.14, 21:28
Karotten und Zucchini habe ich immer in die Kartoffelpuffer mit hineingeraspelt. Und schwupps - weg war das Gemüse!

Und meine Kinder essen auch Tomaten - ich mag die gar nicht!

Immer mit anbieten und die Kinder versuchen von selbst alles. Die wissen schon, was ihr Körper braucht.
3
#21
12.2.14, 22:40
Hallo Nenne, ein grüner Daumen führt hier ja nur dazu, dass die roten Daumen um eins dezimiert werden, deshalb gibt es von mir noch mal eine ausdrückliche Zustimmung! Ich selbst habe keine Kinder, aber Nichten und Neffen. Denen sind die Eltern soweit in ihrem Vorlieben gefolgt, dass sie nur noch Pizza und Pommes essen, mit dem Ergebnis (die Langzeitfolgen wie Vitamin und Mineralstoffmangel sind ja in dem Alter noch nicht zu sehen), dass sie mit 11/12 Jahren bereits übergewichtig werden. Eine solche Prägung der Ernährungsgewohnheiten ist sicher ein hoher Preis dafür, dass die Eltern immer gaaanz lieb sind und niemals! fordern, dass auch gegessen wird, was ernährungsphysiologisch sinnvoll ist.
1
#22
12.2.14, 22:44
Ich sehe gerade, dass offensichtlich so einige FM-Leser sehr kreative Möglichkeiten ersinnen, um doch zu einem guten Ergebnis zu kommen!
4
#23 xldeluxe
12.2.14, 23:07
Sind hier wirklich alle der Meinung, dass Nenne da vollkommen Unrecht hat?
Ich stimme ihr da im Großen und Ganzen zu!

Dieses ganze Bremborium, wie man nörgelnde Kinder zum Vitamineessen überlistet, sehe ich aber schon als übertrieben an.

Zwar will ich damit nicht unbedingt sagen:

Gegessen wird, was auf den Tisch kommt, aber in etwas abgemildeter Form stehe ich voll dahinter.

Eltern sehe ich schon als Autoritätspersonen, denen Kinder nicht auf dem Kopf herumtanzen sollten.

Kinder sollen sich zu Persönlichkeiten entwickeln und dazu gehört für mich auch ganz klar dass sie sich an Regeln halten.

"Mag ich nicht", "probiere ich nicht": Sorry: Damit könnte ich nicht leben!

In meiner Jugend ergab sich gar nicht erst diese Frage:
Ich habe alles gegessen, was Mutti auf den Tisch brachte.

Vielleicht bin ich heute daher auch eine so experimentierfreudige und sicherlich auch gute Köchin.
6
#24
12.2.14, 23:26
Ich möchte zum Thema "Saft" frisch gepresst oder "gekauft" noch erwähnen, daß - egal ob BIO oder nicht - die gekauften Säfte pasteurisiert sind - d. h. die "lebendigen" Enzyme sind dann kaputt (weil die ja bekanntlich bei ca. 40 Grad sterben - daher gibt's bei so manchem "schlauem" Koch-Mixer auch eine Funktion mit 38-Grad-Taste"). Ich möchte hiermit allen Muttis, die sich's leisten können, herzlichst empfehlen, sich einen "superflotten" Mixer zu kaufen (Mal informieren in der ROHKOST- bzw. VEGETARIER-Szene!) ... und wirklich mit frischem Obst und Gemüse zu arbeiten! ... Es gibt schon seit vielen, vielen Jahren die Initiative "5-am-Tag" (Portionen frisches, am besten deutsches BIO-Gemüse und BIO-Obst) - und jeder Mama sollte bewusst sein, daß sich unser "Gaumen" - und auch das Gehirn - langfristig "programmiert". Was das für die Gesundheit des eigenen Lebens und der nachfolgenden Generationen bedeuten kann, kann man inzwischen auch schon ganz gut im Internet recherchieren! .... ALSO LIEBE MUTTI's: frisches, reifes Obst - evtl. noch ein paar Salatblätter mit rein - möglichst selbst "ratzfatz vermixt" und fertig ist ein supergesunder Morgendrink! ... voll im TREND - nämlich: VEGAN! ... und vorbeugend gegen so manche Zivilisationskrankheit ... *GUTE GESUNDHEIT UND VON HERZEN ALLES LIEBE !*
5
#25
13.2.14, 00:16
@xldeluxe: Mein Daumen für Dich ist grün.
Klar, es gibt immer 2 Seiten, ein Problem zu betrachten und zu lösen. Und ein jeder mag sich für die eine oder die andere entscheiden. Das entscheidet jeder für sich und für alle anderen heißt es, davor Respekt zu haben - so wie sie ihre eigenen Entscheidungen respektiert wissen wollen.

Zum Thema selbst:
Ja, eine gewisse Autorität ist meines Erachtens angebracht und ich vermisse sie heutzutage bei sehr vielen Eltern (hat mal angefangen mit der sogenannten antiautoritären Erziehung). Ich habe auch mal etwas essen müssen, was ich nicht wollte. Ganz ehrlich: geschadet hat es mir nicht. Ich habe lediglich die Dinge, die mir besser schmeckten, mehr geschätzt.
Für manche "Verfehlungen" (gedehnter Begriff - will jetzt nicht auf die Details eingehen) habe ich auch mal eine Ohrfeige gekriegt. Und wißt Ihr was? Sie hat mir nicht geschadet! Aus mir ist ein total normaler Mensch geworden, ohne nennenswerte psychische Probleme. Und ich hab meine Eltern lieb (Gott hab meine Mama selig).
Daher meine ich, Eltern sollten ruhig mal etwas resoluter sein. Sie müssen ja nicht unbedingt gleich "Watschen" verteilen, aber eine gewisse Standfestigkeit ist sicher nicht verkehrt.

Und wenn eine Mama ein paar Tricks braucht, um ihren Kids Obst und Gemüse unterzujubeln, dann mag sie zwar vielleicht etwas verkehrt gemacht zu haben bei der Ernährungserziehung, aber sie hat das Problem erkannt und dafür eine Lösung gefunden. Ist doch gut so!
9
#26 nenne
13.2.14, 01:08
moin,
nur 5 rote daumen?
ich habe nicht gemeint, daß meine kinder etwas essen mußten. sie mußten es nur probieren.
und geschmäcker ändern sich: meine tochter hat als 3jährige auf dem markt grade abgezogene matjes verputzt, später sie verabscheut. heute mag sie matjes wieder.
und mein sohn hat behauptet, daß brokkolie tötlich giftig sei, er warne schon durch seine grüne farbe.
zum thema zurück: nicht soviel gewese drum machen---dann wird''s schon gegessen. und da bist du auch vorbild.
2
#27
13.2.14, 07:12
@Upsi: So ähnlich war es bei uns auch. Meine Eltern hatten einen großen Garten und die Kinder durften helfen. Das machte riesigen Spaß. Mein Sohn ging dann hin und pflückte das Gemüse und aß es direkt an Ort und Stelle. Probleme wegen dem essen gab es nie.
Allerdings wurde auch kein gezwungen etwas zu essen was es partout nicht wollte.
1
#28
13.2.14, 07:22
@xldeluxe: Meine Kinder hielten es so, wenn es was gab was sie nicht sooo mochten, aßen sie eben den "Anstandsteller".
Aber so ähnlich habe ich es schon gehalten. Meine Mutter wunderte sich immer warum ich so wenig aß wenn es freitags Kaiserschmarrn oder Grießbrei gab.
Ich mag bis heute kein süßes Mittagessen.
-4
#29
13.2.14, 08:20
@nenne: was soll dieser unqualifizierte Beitrag?
9
#30 fabesimo
13.2.14, 08:28
Ich habe bei meinen Kindern weil ich die 4 hintereinander weg bekommen habe immer Obst und Gemüse aufgeschnitten und schön auf 2 großen Tellern angerichtet und musste oft noch mal nach legen. Das habe ich morgens mittags und abends gemacht . Die Brote dazu auf einem 3 Teller morgens und abends hatten wir so immer einen schön gedeckten Tisch. Jeder konnte sich nehmen was er gerne mochte. Es war kein Stress weil ich nicht 4 Kindern gleichzeitig was klein schneiden musste oder ein Brot schmieren. Auch in den Kiga packten sie sich dann kleingeschnittens Obst und Gemüse mit ein. Sie essen heute noch vieles lieber roh als gekocht.
Sie durften alles probieren müssten es aber nie . Und so essen sie heute fast alles murren nicht und wussten immer wenn ich was nicht mag muss ich es nicht essen. Ich habe nie extra für jeden was anderes gekocht. Wer was nicht möchte durfte das raus nehmen oder weg lassen. Der eindeutig sagte dann mal mir schmecken Paprika besser in roh aber man kann sie essen wenn du an das Paprikagemüse auch Tomaten machst. 2 mögen keine Pilze das war es auch schon. Wir haben einen guten Entsafter gekauft und haben mittlerweile nach 20 Jahren den 2 . Frischer Saft ist der Hit von klein auf gewesen. Ich habe ja nur Jungs aber sie durften von kleinan beim kochen und scheiden mithelfen. Es haben alle noch 10 Finger und sich nicht verbrannt . Was man selber zubereitet hat schmeckt auch besser und es macht stolz zu helfen.
Aufstand ob einer was ißt musste ich nicht machen. Wir sind zum Bauern um Obst und Gemüse zu kaufen oder über den Markt sie durften mit aussuchen. Wir essen aber selber sehr gerne Obst und Gemüse und haben es immer vorgemacht und mitgegessen . Es kam immer auf den Tisch nie als muss sondern als kann.
Sie lieben es noch heute wenn man es kleinschneidet und hübsch dekoriert auf den Tisch stellt.
Vielleicht mag ein kleiner Verweigerer von Obst oder Gemüse das beim TV sehen dann doch weg putzen, wenn man es ihm nett scheidet und hin stellt. Zum rohen Gemüse mache ich immer noch Dips zum eintunken. Das ist auch heute noch sehr beleibt wenn wir beisammen sitzen und TV sehen ( oder auch beim Abendessen )

Wir waren nachmittags immer draußen und wenn wir heim kamen hatten die Jungs Hunger wenn dann vor dem Essen schon mal eine große Rohkostplatte mit Dip daher kam waren alle glücklich .

Es haben auch alle Obst und Rohes Gemüse am Abend vertragen. Ebenso frischen Saft.

Man kann aber Äpfel auch auf einer Glasreibe fein reiben und unter eingeweichten Haferflocken mischen. Das schmeckte meinen Jungs schon als sie ganz klein waren.
Aus gefrorenen Beeren kann man herrliche Obstschakes machen . Mit Milch und bei dünnen Kindern auch mit einem Schluck Sahne.

Wir haben auch heute einen enormem Verbrauch an Obst und Gemüse.
Selbstgemachte Apfelchips also Apfel dünn hobeln und ab in den Backofen sind auch eine leckere Sache.

Und nett hergerichtet ißt es sich vielleicht einfacher als wenn man das ganze Stück Obst oder Gemüse in der Hand hat. Vielleicht sind Kinder da auch faul.
Wenn ich hier was habe was zu viel war muss ich es auch heute nur in Stückchen schneiden und nett auf einem Teller anrichten und schon ist es weg. Oder Orangen pellen und Stückchen teilen so schnell kann ich gar nicht schauen ist der Teller leer. Und sie sind nun zwischen 13 und 20.
Und als frischen Saft geht Obst bei uns immer.

Wichtig war mir das keiner meine Kinder zwingt etwas zu essen.
Und ich würde auch nicht etwas 40 mal probieren was ich absolut nicht mag. Ich finde Muscheln und Schnecken ekelig. Schon den Geruch. Die Konsistenz alles ... meine Jungs lieben es wenn der Opa das kocht oder es im Restaurant so was gibt.
Sie essen auch Suschi . Einmal probiert und ich war froh nicht im Restaurant über den Tisch zu spucken.

Ich musst früher von meiner Mutter totgekochtes Gemüse essen und solange dort sitzen bis alles was sie bestimmte weg war. Ich habe von den Methoden fast eine schwere Essstörung bekommen.
Sie hat grauenhaft gekocht und zwang mich das zu essen.
Gott sei Dank wuchs ich mehr bei meiner Oma als bei ihr auf.
Ich würde keinem etwas rein zwingen.
Mich aber auch nicht terrorisieren lassen.
Ich habe immer nur ein Essen für uns gekocht und wenn wer was davon nicht mag der bekam nichts extra gekocht. Der konnte Haferflocken oder ein Brot essen. Oder das was er nicht mag weg lassen. Mein großer wollte mal ein paar Monate kaum Fleisch essen. Nichts was einen Knochen hatte und mäkelte da rum. Gut dann eben nicht. Ging alles ohne Theater . Er hat dann eben das Fleisch nicht genommen. Ein paar Monate später war der Spuck vorbei.
Ich esse auch keinen Milchreis oder Grießbrei aber meine Männer lieben das. Mein Mann mag keinen Spinat. Wir alle lieben Spinat und essen ihn so gerne das wir dazu kein Fleisch brauchen an dem Tag wo wir Spinat machen. Da muss dann mein Mann was anderes essen.
So wie ich wenn es Milchreis oder Muscheln gibt.

Man kann beim Essen Machtkämpfe austragen. Und die Gewinnen Kindern wenn man sich darauf einlässt. Ein Kind was merkt " die will das ich das esse " hat Macht ! Macht zu zeigen ich zeige es dir das ich esse was ich will . Da geht es gar nicht mehr darum ob es das mag. Sondern damit kann man die dollsten Dinge erpressen. Wenn ich was esse darf ich TV sehen oder bekomme dafür etwas. Oder du versprichst mir sonst was und ich esse es doch nicht und sehe wie du platzt. Und ich merke ich kann dich wahnsinnig machen.
Nein Essen sollte immer freiwillig sein.
Es wird kein Kind am vollen Tisch verhungern oder Vitaminmangel bekommen. Zur Not kann man dann ja dagegen was tun wenn die Situation schon so verfahren sein sollte.
Wir waren wegen Asthma sehr oft zur Kur.
Wie viele Mütter dicke Kinder hatten und sagten er/ sie ißt nicht war kaum zu glauben. Der Terror am Tisch auch nicht. Meine Kinder sagen mehrfach das ertragen sie nicht unwahren da noch im Kiga. Und sagten nein ihr setzt euch nicht neben uns wir wollen beim Essen Ruhe haben. Und was sieht man dann sogar meinen Kindern viel das auf. Vor dem essen gibt es eine Babyflasche ja da wäre ich auch satt. Oder süßes. Wenn ich das nicht esse bekomme ich dann eben den Nachttisch. Und davon so viel bis ich satt bin.
Man sah sie mit süßen rum laufen ohne das man was sagte kam er muss ja was essen. Oder ohne Flasche schreit er/sie.

Was bin ich froh das das bei uns 4 mal ohne Theater und Terror geklappt hat. Wir leben es aber auch vor. Wir essen zusammen am Tisch keiner muss jeder darf. Essen muss Spaß machen .
#31
13.2.14, 08:51
Hat da jemand gespickt ? Ich habe doch vor einiger Zeit mal erzählt wie ich trickse, damit ich in meinen "nur fleischessenden" Sohn Gemüse rein kriege.

Es gibt so viele super Gelegenheiten, um mit viel Gemüse ganz lecker zu kochen, mittlerweile leben wir fast vegetarisch und nur Hendrik bekommt hin und wieder sein Würstchen oder so. Ansonsten ist er zufrieden, wenn ich ihm versichere, die Suppe, die Kohlpfanne etc wurde mit Fleischbrühe und Speckwürfelchen angereichert.
Auch meine Hackeklöpschen kommen mittlerweile fast nur noch aus dem Garten (max 1/3 Gehacktes). Ist in meinem Haushalt weniger eine Ernährungs- mehr eine Finanzsache, muß ich zu meiner Schande zugeben. Ihr anderen seit ja eher auf der BIO-Schiene - von wegen Gemüse und Co.
3
#32 Beth
13.2.14, 09:20
Wenn die Eltern "fast" alles essen, essen auch die Kinder "fast" alles. Da erübrigt sich das Tricksen.
1
#33
13.2.14, 09:44
@nenne: Finde ich auch! Wenn man kleine Kinder (ich meine ganz kleine, solche die gerade damit anfangen, auch "Normalkost" zu essen) überall kosten lässt und ohne weiteren Kommentar selber auch Gemüse isst, dann ergeben sich zwar Vorlieben und Abneigungen, aber wohl kaum absolute Abneigung gegen Gemüse oder Obst generell. Die gesenkten Daumen finde ich gemein, da handelt es sich wohl um Mütter, die sich gerne terrorisieren lassen. Ich wünsche denen viel Vergnügen späterhin!
Dir nenne alles Gute!
4
#34 Internette
13.2.14, 10:08
@fabesimo: Ich unterschreibe jeden Satz von dir!
Habe es mit meinen Kindern genau so gehandhabt und habe es respektiert, wenn sie mal etwas nicht mochten. Ich selbst durfte früher nicht eher vom Tisch aufstehen, bis der Teller leer war und ja, es gab auch Ohrfeigen. Ich finde das entwürdigend und das haben meine Kinder niemals erlebt.

@Beth: Diese Erfahrung habe ich auch gemacht

Der Obst- und Gemüseteller wurde nett angerichtet und auf den Tisch gestellt und sie "durften" essen, sie mussten nicht und siehe da, er war im nu leer und Mutter durfte Nachschub schnibbeln. ;-)
Genau so, wie oben im Tipp beschrieben.
#35 Internette
13.2.14, 10:52
@hexerl1975: Du schreibst von manchem schlauen Mixer. Mir fällt dazu nur der Thermomix ein. Kannst du mir dazu bitte andere Alternativen nennen?
1
#36 krillemaus
13.2.14, 12:08
Man sollte das Essen als das sehen, was es ist: Mittel zum Erhalt der Körperfunktionen und der Gesundheit. Weniger Tamtam und Gerede ums Essen, Eltern sollten ihren Kindern von klein an V O R L E B E N. Wenn ich mit Appetit Gemüse und Obst esse, ruft das bei kleinen Kindern ein Nachahmungsverhalten vor, sie sind doch neugierig, die Welt kennenzulernen und alles auszuprobieren! Das erfordert natürlich Zuwendung in Form von gemeinsamen Mahlzeiten.
Was nützt es, wenn ich meinen Kindern ungeliebte Nahrungsmittel unterschiebe?
a. riskiere ich, dass, wenn der Abneigung eine Unverträglichkeit zugrunde liegt, dies nicht erkannt wird,
b. der "Betrug" vom Kind erkannt wird und als Vertrauensbruch angesehen wird.
Da wird einerseits den Kindern erklärt, dass man nicht lügen und betrügen darf, andererseits betrügen Eltern ihre Kinder, wenn´s ums Essen geht. Dass da verkorkste Beziehungen zum Essen entstehen - wen wundert´s?
c. Umgang mit Nahrungsmitteln muss gelernt werden. Wie sollen Kinder sich das aneignen, wenn es nicht im Elternhaus abzugucken ist, weil insgeheim ungeliebte Bestandteile ins Essen gemischt werden? In den Kochshows im Fernsehen?

Mein Sohn mochte als Kind auch kein Gemüse, Erbsen aus der Dose war alles, was er aß, die bekam er. Salate in unterschiedlichsten Varianten, phantasievolle Kombinationen, bei denen er aber immer die einzelnen Bestandteile erkennen konnte, haben die Gemüse ersetzt. Es gab keinen Zwang, aber genügend Anregung, Gesundes zu essen. Wenn er mal nicht mochte, dann blieb er auch mal hungrig oder ohne Vitamine, seine Entscheidung! Es gab auch kein Verbot, sich Süßes nach Belieben zu nehmen. Heute ist er erwachsen, jedesmal, wenn er sich bei mir zum Essen einläd, muss ich feststellen, dass zu seinem Beilagen-Wunsch fürs Menü ein neues Gemüse dazugekommen ist, vielleicht wird´s ja auch noch eine späte Freundschaft mit Spargel.
Salate verdrückt er heute noch wie eine neunköpfige Raupe, Obst isst er gar nicht, außer in Form eines Obstsalates. Er ist schlank, fit und gesund, soviel kann ich also mit meiner entspannten Einstellung nicht falsch gemacht haben
!
1
#37
13.2.14, 12:38
Meine Tochter (3) geht in einen süßigkeitenfreien KIGA. Da wird so ganz selbstverständlich Obst und Gemüse mit eingepackt, und mittlerweile hat das auch auf Zuhause abgefärbt. Wenn Kind nach Apfel oder Birne fragt, will sie mich auch mit füttern. :-) Ich muss sie nicht zwingen oder austricksen. Bei Gemüse spielen wir eher immer *Rate mal*
2
#38
13.2.14, 12:44
Das Probierenmüssen (@nenne) haben ich und mein Mann am eigenen Leib erfahren. Ich musste jedesmal ein kleines Löffelchen Spinat probieren (damals galt der noch als sooo eisenhaltig). Das hat dazu gefürt, dass ich mich erst mit 40 wieder überwinden konnte, Spinat zu essen (kleines Blättchen auf der Pizza). Ich bin überzeugt, Spinat hätte mir viel früher geschmeckt, hätte ich nicht dieses "Trauma" gehabt.
Mein Mann (@krillemaus) musste immer Milch probieren und hatte (tataaa!) eine Unverträglichkeit, wie sich später herausstellte.

Ausserdem bekommen Kinder erwiesenermaßen alle Nährstoffe und Vitamine, die sie brauchen, auch wenn sie sich mal wochenlang nur von Nudeln ernähren. Das gleicht sich irgendwann aus.

Kinder zu etwas zu zwingen, auch wenn es nur probieren ist, finde ich sehr respektlos und außerdem kontraproduktiv. Einem Erwachsenen, der keine Leber mag, setze ich doch auch keine Leber vor und sage: nur mal probieren!?

Wir haben mit dem Thema keine Probleme, aber was aus meiner Erfahrung meist gut ankommt ist
- gemeinsam zu kochen,
- "interessantes" Essen zu zubereiten (gib mal in Chefkoch "gurkenkrokodil" ein, da kam ich beim Kindergeburtstag mit dem Nachlegen kaum nach),
- ein paar Cocktail- Tomatenpflanzen, Zuckererbsem o.ä. auf dem Balkon zum nebenher selber pflücken, oder
- frisch gemachte smoothies.
1
#39
13.2.14, 12:47
ach übrigens apropos smoothies: Ich mache da auch Salat rein, das gibt dann grünen Ekelschleim, und der kommt richtig gut an :)
3
#40 fabesimo
13.2.14, 15:13
Zum terrorisieren gehören doch immer zwei. Und beim Essen sollte man meiner Meinung nach keinen Terror machen. Auch die großen nicht. Es gibt das was ich gekocht habe und wer was nicht mag der lässt das weg oder ißt ein Müsli oder ein Brot.
So Dinge wie Schokopops oder all die Süßigkeiten die als frühstück angeboten werden gab es bei uns nicht . Nicht das ihr denkt sie bekamen dann so etwas . Wenn es Milchreis gibt esse ich auch ein Brot.
Ich habe nie extra gekocht. Wenn ich weiß das es was gibt was einer nicht mag bleibt meistens ja noch was vom Tag davor übrig.
Das ist heute wo sie groß sind für mich ok. Als sie klein waren habe ich das auch nicht gemacht. Da war dann eben das rohe Gemüse und Obst da mit einem Brot wenn einer was mal nicht wollte. Ich habe dann auch gehört " die Mama von kocht dann aber das was er gerne essen will " nein das gab es nicht. So wussten alle nach ausprobieren das sie ohne Ärger was nicht essen müssen . Der große ißt nicht gerne Heringstipp . Er bekommt dazu seit er klein ist dann Käse Frischkäse und oder Butter zu den Kartoffeln. So als Beispiel. Ich backe dann keine Pfannkuchen oder Pommes.
Er wollte auch mal kein Fleisch was vom Knochen kam. Die Hühnerbrust ausgelöst wenn wir Flügel essen wollte er auch nicht . Da gab es dann für ihn zum Salat den wir dabei essen groß gemischt mit allen was es so gibt ein Ei und Fetakäse und Vollkorntoast oder ein Vollkornbrötchen.
Das sind Beispiele von uns. Der große hat es auch mal probiert . Asperger Autisten sind eben anders aber auch sie lernen was geht und was nicht.
Aber ich war und bin immer ruhig. Es gibt bei uns genug zu Essen. Und ein Kind erleidet nicht von heute auf morgen einen Vitaminmangel . Mein Asperger Kind aß wochenlang nur Vollkornbrot mit dünn Butter. Der Kinderarzt sagte weil er mittags auch kein Fleisch wollte tun sie nichts auf sein Brot oder seinen Teller was er nicht will. Bieten sie es in der Form an das es sichtbar auf dem Tisch steht . Wie ein Rührei oder Quark oder alles andere. Er wird nicht sein Leben lang nur trockenes Brot Nudeln Reis oder Kartoffeln nehmen.

Stimmte!
Ich habe andere Aperger Autisten kennengelernt die kaum was essen.
Und auch Kinder ohne Behinderungen.
Sie merken das man will das sie das essen. Weil mit Essen so viele Gefühle verbunden werden.
Aber mein Kind liebt mich nicht weniger wenn es mein Essen nicht komplett essen will.
Bei uns klappte das vielleicht auch weil einer von 4 ein immer zu greift und wenn einer was ißt dann wollen die anderen auch.
Oder weil es nie ein Muss gab.
Aß er nur Nudeln trocken ohne Bolognesesoße dann bekam er auch eine normale Portion an Nachtisch. Es gab den aber nicht nur.
Wobei ich auch keine fertigen Puddings und so was als Nachtisch angeboten habe. Sondern Quark Jogurt und Obst . Apfelmus selbstgemacht oder auch Pudding den wir gekocht haben.

Mit Druck ißt meiner Meinung nach kein Kind etwas was es nicht mag oder will.
Aber es sollte auch nicht spüren das es einem wichtig ist das es was bestimmtes ißt.
Kinder die sich draußen bewegen und rum toben die haben Hunger.
Wenn man den nicht mit ungesunden Dingen stillt haben sie Hunger. Haben sie mal keinen dann sterben sie nicht daran.
Ich koche natürlich nicht tagelang was was keiner mag. Trotzdem hatte mein Aspie lange nichts wie Pürre oder Soße essen wollen.
Ich habe dann Ketchup erlaubt. Zu Nudeln Reis und Kartoffeln.

Ich mache Ausnahmen einer mag keinen käse oder nur hauch dünn auf Pizza oder Auflauf. Da gibt es dann eine Ecke ohne.
Ich will ja nicht das sie essen was ich will.
Wie gesagt esse ich auch nicht alles. Und wer tut das schon.
Und wenn was gekocht nicht schmeckt liegt es vielleicht auch an dem der kocht oder das gekochtes Gemüse anders schmeckt als roh.
Das Kinder nichts essen das glaube ich einfach nicht.
Sie bekommen oft nur vorher nachher oder wann auch immer Dinge die sie satt machen. Trinke ich vor dem essen ein großes Glas Kakao oder Saft bin ich auch satt. Ich nehme mal an das ist mit Cola oder Fanta nicht anders. Gerade die kleinen die sind dann satt und können sich so Spielchen dann erlauben.
Da hat eine Fanta oder Kakao schon die Kalorien die die ganze Mahlzeit haben sollte.

Meine dürfen auch während dem essen trinken aber Tee, Wasser oder dünne Schorle.( ohne Zucker )

Die meisten Probleme macht man sich selber.
Und wenn das Kind weiß später bekomme ich was ich will weil ich ja so nicht ins Bett gehen kann. Ich könnte ja Hunger bekommen. Ja genau Hunger den sollten Kinder haben wenn es essen gibt.
Man muss sie nicht unterwegs mit Brötchen und Keksen und süßen voll stopfen.
Sie können warten bis es zuhause eine Mahlzeit gibt wo alle am Tisch sitzen mit Kerze und guter Stimmung.
Wie oft bekomme ich mit das Kind bekommt sein essen alleine die Eltern essen später und was anderes.

Mein Mann war bis spät abends arbeiten als alle 4 klein waren.
Wir haben später auch noch mal alleine gegessen weil die Kinder dann im Bett waren. Aber immer habe ich mich mit ihnen hingesetzt gekocht und zusammen gegessen . Bei 4 en wo ich in 3 Jahren 3 bekommen habe und einem behinderten großen Bruder der 4 Jahre älter ist auch nicht immer ohne gewesen.
Ich habe ja auch nur 2 Hände gehabt. Und bin als der kleinste 1 Jahr alt wurde auch wieder arbeiten vorher auch am We wenn mein Mann daheim war.
Wenn Kinder alleine essen sollen finden sie das oft nicht so gut.

Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen das wenn Kinder gesundes Essen angeboten bekommen und man mit ihnen nachmittags draußen ist zum toben und spielen sie Hunger bekommen. Oder wenn sie morgens sich auch austoben können . Und nicht ständig den Zugang zu Essen haben. Wenn ich den ganzen Vormittg mit Jogurt , Keksen , Brei , einer Flasche, Brötchen oder sonst was vollstopft werden. Dann hätte kein Mensch Hunger . Die Zwerge brauchen doch nicht so viel wie große.
Da muss man sehen was sie am Tag schon alles gegessen haben.
Und das Kinder ununterbrochen eine Flasche mit was auch immer im Mund haben finde ich auch sehr befremdlich .
Wenn uns außerirdische sehen könnten müssen sie denken das kleine Menschenkinder ohne Pause Flüssigkeit brauchen weil sie sonst sterben denn nimmt man sie ihnen weg schreien sie lebensbedrohlich.

Wenn ich wie die Tage bei Ikea als ein wildgwordenes Kind von 4 mir sein Eis gegen meine Hose klatscht gegen meinen Rollator tritt und ich nicht mal was sag ( ich war zu geschockt ) und statt einer Entschuldigung ich von den Eltern ( beiden ) angebrüllt werde das ich gar nichts sagen brauche ich wüsste ja nicht wie schwer das mit 2 Kindern sei ( sie hatten noch eines von etwa einem Jahr dabei das auch schrie wie am Spieß. Und die große auch beim auswählen des Essens nichts wollte und dort auch schrie wie irre! Und das bei Ikea ein Traum meiner Kinder als sie klein waren wo wir als Belohnung essen gegangen sind )
fällt mir nichts mehr ein! Da ist das Kind so wütend das es nicht mal mehr sein Eis will und die Wut ungefiltert an fremden Menschen auslässt die neben ihnen sitzen .
Wir hatten unsere 4 Kinder dabei . Die waren nicht so sprachlos wie mein Mann der mir vom Boden aufhalf oder ich.
Mein großer und mein jüngster hatten dafür sehr klare Worte.
Sie saßen noch nicht am Tisch weil sie was schauen waren so war denen nicht sofort klar das das unsere sind.
Denn sonst hätte man dich wohl sparen können mir zu sagen schaffen sie sich mal welche an dann wissen sie wie das ist.
Mein jüngster 13 nahm wildgewordende Kind nämlich zurück als es wieder mit Wucht gegen meinen Rollator trat.
Da geht die Mutter auf mein Kind los! Sie werden mit ihren nicht fertig , sehen zu wie sie fremde Menschen verletzen , tun außer weiter schreien nichts nur das nun wir und nicht das Kind ihr Opfer sind. Und statt ihr Kind daran zuhindern weiter zu machen vergreifen sie sich an meinem.
Wie sich dann 4 Brüder von 13, 14, 16 und 20 verhalten war klasse. Ganz viele Menschen die vorher betreten geschaut haben sagten das wir stolz auf unsere Jungs sein können.

Und das Kinder von alleine so werden das glaube ich nicht . Jeder Erwachsene tut seinen Teil dazu bei . Das Kinder böse und missraten auf die Welt kommen das glaube ich einfach nicht .

Und wer versucht sogar fremde Kinder zu schlagen weil er am durchdrehen ist der sollte wie mein großer sagte besser keine bekommen.

Und wenn ihr sagt ich kann nur reden mir ist das ja nicht passiert.
Nein ist es mir nicht. Aber wenn einer meiner 4 so ausgetickt wäre dann wäre ich gegangen . Ich hätte dort nicht 150 Angebote gemacht und mit Essen werfen lassen und dann fremden ein Eis auf die Hose knallen lassen. Nicht mal mir.
Man sollte aber auch mal nachdenken ob abends um 19.30 noch der richtige Platzt für ein 1 und 4 jähriges Kind in einem Möbelhaus ist?
Nein ich weiß nicht warum diese Kinder so massiv Terror machten.
Aber an ein ruhiges essen war für diese Eltern schon nicht mehr zu denken als diese Kinder beim aussuchen schon schrien wie irre.
Dann muss man auch den Mum haben die Kinder zu nehmen und zu gehen und zwar raus und nach Hause .
Für so ein Theater hat sicher keiner meiner 4 je noch ein Eis bekommen.
Man sieht doch vorher was abgeht. Und man kann auch nicht denken lass sie laufen und auf andere los gehen.
Die sagten es ja noch uns geht es scheiße warum sollen andere nicht auch was davon abbekommen.
Wenn Eltern so denken dann armes Deutschland. Wer außer wir Eltern sind denn für unsere Kinder verantwortlich .

Ja Kinder machen Arbeit . Ja Kinder sind ansengend . Und ja Kinder haben andere Bedürfnisse als wir großen!
Ich bin nie abends spät mit denen durch Supermärkte oder Geschäfte gelaufen. Mein Mann musste nie mit brüllenden Kindern wo stehen und schauen ob ich die passende Hose anhabe.
Und nein wir hatten keine Großeltern. Wir mussten das auch alleine schaffen. Was heißt man geht alleine zum Großeinkauf . Und kauft mit kleinen Kindern nur das nach was man frisch braucht .

Wenn Eltern hilflos zusehen wie eine 4 jährige ausrastet und nicht vernünftig handeln können sondern das schon eine ganze Zeit so geht und auch dann wenn das Kind andere verletzt nichts tun können als schreien und die anderen Menschen ankeifen dann läuft was ganz gewaltig schief. Mich hatten die Essnesprobleme der Familie nämlich bis dahin nicht gestört . Ich habe mich da nicht eingemischt ( wohlwissend das es nichts nutzen wird )

Und wie oft höre ich wenn ich alleine unterwegs bin( ich bekam meine Kinder zwischen 23 und 3o Jahren ) ich wisse ja nicht wie schlimm das sei! Ohne das ich was sage oder frage . Nein da flippen Zerge aus raßen mit den Einkaufeswagen für Kinder andere Menschen um oder an. Schreien wie wahnsinnig die Mütter schreien mindestens eben so lauft . Da werden Kinder dann an Haaren gerissen geschlagen und man wundert sich das die dann nicht ruhig sind sondern noch mehr ausflippen und gar auf unbeteiligte Menschen los gehen.
Vor einige Zeit als die Kitas streikten war es so das bei Lidl an der Kasse sich so ein Drama abspielte. Das wütende Kind steckte seine Finger in die Joghurts der Frau vor ihnen . Also zack mit Schwung darein. Terror war schon die ganze Zeit im Laden. 3 Jahre alt der kleine. Und die Mutter schrie mach du nur du wirst sehen was dir zuhause passiert. Die Verkäuferin spricht die Mutter an die schreit nur wie ihr Kind weiter tatenlos. Er reißt weiter Dinge aus Regalen während sie an der Kasse steht und nichts tut außer schreien und drohen.
Als die Polizei und das Jungendamt kamen waren in ihren Augen wir Schuld . Hätten die Kitas nicht zu wäre er dort! Arbeiten ging sie nicht. Einzelkind . Und schlagen hätte noch keinem geschadet .
Meine beiden jüngsten waren damals in der 3 oder 4 Klasse.
Im Auto sagten sie zu mir " Gut das wir nicht so eine Mama haben !" Ich sagte gut das ich nicht solche Kinder habe. Und die beiden sagten Mama das hättest du nie mit uns getan! Ich bin mit meinem Sohn der Asperger Autsimus hat auch schon wenn es ihm wo zu viel war wieder raus . Oder wenn die sich meinten zanken zu müssen. Kinder wollen ja nicht immer Rücksicht auf ihren behinderten Bruder nehmen und fordern auch von dem ein Mindestmaß an benehmen ein. Auch wenn sie wissen das er nicht von fremden angefasst werden mag
Ich habe sicher keine besonderen Kinder die Engel waren.
Aber zum austoben sind wir auf den Spielplatz oder ins Schwimmbad.
Ja das macht alles Arbeit . Kinder machen Arbeit . Vielen ist das nicht mehr klar. Man muss seinen Tag umstellen .
Aber das Kinder von alleine zu bösen Menschen werden das glaube ich nicht. Man bekommt eine kleine noch nicht geformte Persönlichkeit geschenkt. Und wie das Leben geht das müssen die Eltern dem Kind beibringen. Das lernt es nicht von alleine. Und es auch vor zu viel Reizen und auch vor sich selber in bestimmenden Situationen zu beschützen .
Der Irrglaube man muss nichts tun geht weiter wenn sich diese Leute dann noch einen Hund anschaffen und dann ein aufgesticktes Kind und einen bissigen nicht hörenden Hund haben und heulend im Matsch sitzen und schreien " sie wissen ja nicht wie schwer ich das habe! "
Weder Kind noch Hund werden Verhaltensauffällig zu den Frauen gekommen sein.
Wer so einen verkorksten Hund oder Kind in Pflege nimmt und das wieder gerade biegt der hat alle Achtung verdienet. Wer es selbst verbockt hat muss mich nicht ankeifen.
Ich habe mir Kinder gewünscht und dafür mein Leben wie es war auch umstellen müssen. Und heute bekomme ich das was ich gegeben habe zurück . Und nein es war sicher nicht immer leicht.
Aber das hat ja auch nie jemand gesagt !

Ich weiß das ist lang und hatte unten mit Essen nicht mehr direkt was zu tun. Es kam mir so wenn man überlegt warum Kinder so sind wie sie sind.

Und mögen müssen mich für diese Meinung auch nicht alle damit kann ich leben.
Ich glaube nur eben nicht das Kinder als Problem auf die Welt kommen.
Und wenn man keinen Terror auf Dauer will ,egal bei welchen Thema dann muss man mutig sein und auch so handeln, auch wenn das oft unbequem sein mag.
Kinder sind keine kleinen Erwachsenen und haben nun mal andere Bedürfnisse .
Bei guter Pflege werden sie aber zu netten jungen Menschen auf die man stolz sein kann. Man sollte sein Kind nie behandeln wie man selbst nicht behandelt werden möchte.
Ich habe unsere Kinder nie geschlagen ich würde mich aber auch nie von ihnen schlagen lassen. Wenn ich so was sehe dann bin ich fassungslos ! Und warum funktioniert es dann wenn die Kinder weg kommen? Weil es dort feste Regeln gibt. Aber diese Grenzen zu setzen macht mühe und kostet Nerven. Auch meine. Denn Kinder testen immer wieder mal aus und zwar alles.
Man muss auch damit Leben können das meine Meinung meinem Kind nicht immer gefallen muss.
7
#41 fabesimo
13.2.14, 15:32
@ Eisenhauer: das mit den Ohrfeigen das kann und werde ich nicht gut finden! Vielleicht weil ich als Kind grün und Blau von einer psychisch kranken Mutter geschlagen wurde. Und bei meiner Oma aufgewachsen bin bis ich wieder heim musste. Um mit 17 dann ins Schwesternwohnheim zu ziehen weil man mir sagte das ich nicht für meine Schwester verantwortlich bin. Mein Vater hatte 24 bis 48 h Schichten an der Feuerwehr und hat uns zur Oma gebracht. Aber meine Mutter erzählte immer wieder wir Mädchen seien so schlimm. Wir sind 9 Jahre auseinander . Die kleine sollte bei der Mutter nicht mehr sein. Wir mussten das essen was meine Mutter auf den Tisch stellte. Und sie konnte nicht kochen. Ich aß bei Oma , bei meinen Tanten wo ich geparkt wurde und wo es mir gut ging. Ich aß später bei Eltern meiner Freunde und Freundinnen. Meine Mutter klatsche was auf den Tisch was selbst mein Vater nicht aß. War. Zuhause kochte er.
Meine Mutter schloss die Küche ab damit ich nicht kochen konnte oder an ein Brot kam. Was Hunger ist habe ich erfahren müssen dafür noch geschlagen werden und für was weiß ich nicht alles das werde ich nie vergessen .
Meiner Schwester fehlt ein Enzym in der Leber . Bis man das festgestellte war sie 5 oder 6 sehr klein geblieben wegen der Brechereie die sich darauf ergab.
Meine Mutter hat versucht ihr das ausgebrochen wieder rein zu füttern. Als ich mich darauf hin auch übergeben musste im Bad war mein Teller wieder voll . Und es ging von vorne los. Und es gab mit Wonne das was sie wusste was wir nicht mochten. Und meinem Vater erzählte sie die dollsten Dinge was wir nicht essen wollten.
Ich musste nirgends anders brechen als zuhause . Meine Schwester die krank war leider schon . Sonst hätte man mir wohl eher geglaubt .

Mit schlagen erreicht man niemals das es man will.
Ich will nicht meine Kinder brechen .
Ich wollte junge starke Menschen aus ihnen machen.
Ich hatte dazu was geschrieben was aber erst mal geliefert worden ist. Kenne mich hier noch nicht so gut aus.
2
#42 LadyPhoenix
13.2.14, 16:49
Ich gestehe: ich bin da recht entspannt.
Wir essen viel Obst und Gemüse, beides kommt bei uns täglich auf den Tisch.
Söhnchen (4) darf beim Einkaufen mit entscheiden und aussuchen, was wir an Obst und Gemüse kaufen. Er hilft auch mit Begeisterung beim Schnippeln und Kochen.

Generell haben wir für uns die Regel, daß jeder bei jeder Mahlzeit alle mal probiert (bringt mich in Zugzwang, ich mag keine rohen Tomaten), und dann entscheidet, ob er das essen mag.
Falls es dann noch immer nicht schmeckt (Rosenkohl mag MiniPhoenix z.B. gar nicht), muß es auch nicht gegessen werden. ABER: es gibt auch keine Alternative.

Generell würde ich mein Kind niemals zum Essen zwingen. Ich bestehe auch nicht drauf, daß´der Teller leer gegessen wird. Wenn mein Sohn satt ist, darf er aufhören.
Ich lasse ihn das Essen selbst auf seinen Teller tun, damit kann er entscheiden, wie viel er haben möchte.
Interessanterweise besteht er drauf, von allem zu kosten. Und es kommt oft vor, daß er z.B. im Restaurant sagt: ich möchte bitte nur Salat essen.
Und wenn er gar nichts essen möchte, ist das auch ok. Dann dränge ich auch nicht weiter.
Je mehr man übers Essen diskutiert oder ein Problem draus macht, um so mehr WIRD es zum Problem.
Natürlich achte ich drauf, möglichst gesund und ausgewogen zu kochen und viel Obst und Gemüse auf den Tisch zu bringen. In Soßen usw. kommt bei mir immer Gemüse rein, MiniPhoenix nimmt in den Kindergarten immer Obst oder auch Gemüse mit, zum Vorlesen schneide ich uns immer Obst oder Gemüse klein, das wir dann naschen - ABER: ich würde mein Kind/meine Kinder nie zum Essen zwingen.

Übrigens: Das einzig Mal, daß Söhnchen beim Einkaufen einen Aufstand machte, war, als wir kein Obst kauften, weil wir noch genügend daheim hatten ;).
4
#43
13.2.14, 17:01
@fabesimo: ich glaube, dass das, was du zu Hause erlebt hast, ganz ganz furchtbar war! Für mich ist das eindeutig Kindesmisshandlung!
Toll finde ich, dass du das ganz anders machen möchtest, dabei wünsche ich dir alles Gute!
#44 zitterrochen
13.2.14, 17:35
Manchmal haben die Kinder einfach ein unglaublich gutes Gefühl für Essen, das uns Erwachsenen längst abhanden gekommen ist.
Wenn Kinder Rohes Gekochtem vorziehen, ist das doch wunderbar. Besser und gesünder geht es doch gar nicht. Frische unverkochte Vitamine und Vitalstoffe en masse.
Von daher gefällt mir auch am Besten der Tipp Nummer 4. :)
4
#45 fabesimo
13.2.14, 19:13
Hallo Antje , ja meine Mutter ist auch heute noch krank und wir haben keinen Kontakt . Immer wieder probiert aber sie hat meine Kinder gefährdet und somit haben wir das eingestellt . Das kann man keinen auch nur ein paar mal im Jahr antun . Sie geht heute ja noch weiter .
Da meine Jungs aber nun von fast 14 bis fast 21 sind habe ich das gröbste hinter mir.
Sie sind wie ich finde beim essen sehr unkompliziert und wer mag schon alles.
Ich nicht mein Mann nicht und auch die Kinder haben Dinge die sie nicht mögen.
Weniger als ich . Ich mag keine Muscheln, Schnecken oder Milchreiß.
Den koche ich zwar aber ich würde nie mehr als abschmecken wollen.
Ich mag auch keine süßen Nudeln.
Jetzt wo sie groß sind sind es wenige Dinge die sie nicht mögen .
2 eben keine Pilze. Der eine wenig Käse.
Sie mussten auch nie mehr essen wenn sie satt waren. Sie durften sich selber nehmen. Wenn es mal zu viel war dann war das so. Passiert mir wenn mein Mann uns auf tut auch.
Und mein Asperger Autist wird 21 und hat auch überlebt!
Auch wenn eine Zeit lang mal nur Salate und trockene Beilagen und trockene Vollkornbrot mit einem Hauch Butter auf seinen Plan standen.
Im Kiga gab es dazu dann noch Bircher Müsli und Getreide Breie.
Heute ist er fast alles. Nur fettes Fleisch und Pilze nicht. Mag er was nicht sagt er das und nimmt nur wenig oder sagt das ist nicht so nach meinem Geschmack macht aber nichts und lässt es weg.
Das ist alles ok.
Bin froh das ich sie schon so groß habe.
3
#46
13.2.14, 19:47
@ Beth und internette
Das ist mir zu pauschal! Ich kenne es von meinen eigenen 3 Kindern (darunter Zwillinge). Wir als Eltern haben immer reichlich Gemüse und Salat gegessen und Obst ist hier auch immer vorrätig. Trotzdem hat einer der Zwillinge vom Krabbelalter an alles verweigert, was entfernt nach Gemüse aussah: nichts was rot oder grün oder orange war - es sei denn, es war ein Fischstäbchen. Versuchte ich, ihm stattdessen Gemüsestäbchen unterzujubeln, spuckte er mir den ersten Bissen wieder aus und ab da ging nichts mehr davon rein.
Beilagen und Fisch und Fleisch hingegen in Mengen!
Obst (außer Bananen) und Säfte mochte er auch überhaupt nicht. Da trank er lieber Wasser.
Als ich den Kinderarzt befragte was ich tun solle, meinte der, ich solle es ihm gar nicht mehr anbieten und einfach weglassen. Irgendwann würde er es schon probieren wollen. Es hat sicher über 1 Jahr gedauert, als er während eines Essens plötzlich auf unser aller Spinat zeigte und fragte, was das denn sei und dass er es probieren wolle. Und siehe da - es schmeckte :-)
Ab da hat er zumindest immer ein Löffelchen Gemüse mit gegessen.
Allerdings ist er inzwischen 18 und: Er isst heutzutage noch immer nicht gerne Gemüse und kein Obst. Das hat gar nichts damit zu tun, dass er es hier nicht anders gesehen hat. Mit dieser Schablone macht man es sich glaube ich ein bisschen zu einfach. Der Typ ist einfach ein Eiweiß-Freak.
...und Kohlehydrate in Form von Nudeln, Reis und Kartoffeln sowie (mir graut es) Toast- und Weißbrot in Mengen. Und wenn er eines hier nie gesehen hat, dann dieses jämmerliche brotähnliche Erzeugnis Weißbrot. *brrrr*
Und er ist definitiv der Einzige hier, der das isst. Wir anderen essen nur selbstgebackenes Vollkornbrot. Allenfalls mal Brötchen am WE.
4
#47
13.2.14, 20:20
Mann,oh, Mann, fabesimo, das war ein Bericht ! Vielen Dank für Deine Ausdauer beim Schreiben, Deinen Eifer und Deine Offenheit (ich meine Dein Ikeaerlebnis).

Ich denke wie Du, mir stehen die Haare zu Berge, wenn ich so einige junge Mütter sehe, stehen in Grüppchen beieinander, "top" gestylt mit zweifarbiger Frisur, Gelnägeln, ADDidas-Jogginghose und neuesten Tatoos. Tippen kuhmäßig kauend alle sehr konzentriert in ihre Smartfons, zwischendurch werden die aktuellsten Bilder ausgetauscht oder die besten Klingeltöne vorgestellt - Kidis spielen derweile am Bordstein, sitzen oder hängen halb im Baggi, rennen,raufen, streiten oder beschmieren die geparkten Autos. Wenn der Spektakel zu groß wird brüllt blos eine der Muttis :" Eh Laura-Chrissy,weg da, der schwule Justin is eh voll doof", Mama vom schwulen Justin quakt " Bitch du, selber schwul" u.s.w. ............. Ich bin jetzt wieder ganz böse, aber mir steht es oft bis zum Hals und ich denke, warum erlöst niemand diese armen Kinder aus diesen Familien? Der "schwule" Justin, der so voll doof ist, ist erst 5 ! Wie doof ist er mit 15 ? Und was denkt sich seine Mama bei der Bezeichnung "Schwul"? Sie wird sooooooo doof sein, das sie nicht viel mehr kann als Haare färben lassen und ins Fon tippen ( und Kinder bekommen - nicht erziehen).
Schrecklich, daß ich mich nun so aufrege! Ich vermisse Erziehungshilfen und ich meine richtige Erziehungshilfen, kein Jugendheim, welches 1x pro Wo in die Wohnung kommt und nach 15 min geht, die diesen armen Mädchen zeigt, was ein richtig gutes Leben für sie und ihre Kinderchen ausmacht.
Dies hat nun leider auch nichts mit dem Ursprungstipp zu tun, ist halt eine Antwort auf fabesimos Kommentar.
Liebe Grüße und seid mir nicht böse! (Hatte leider viel zu viele Opfer schon in meinen Armen)
4
#48 fabesimo
13.2.14, 20:41
@ craklinrosie
Aber er ist 18 und er lebt :-) und das anscheinend ohne einen Schäden genommen zu haben .
Mein großer hatte auch seine Phase wo er schon 18 bei den Eltern seiner Freundin nur Weißbrot und Toast aß und viel Zeug aus der Tiefkühltruhe und Kohlenhydrate hat der spindeldürre Kerl schon immer gerne gegessen . Aber auch gerne Salat . Er mag auch am liebsten Bananen .
Heute fast 21 neue Freundin neuer Freundeskreis kommt er mit neuen Rezepten nach Hause und achtet auf einmal sehr auf seine Gesundheit . Kam vor 3 Jahren noch warum backst du Brot und kaufst mir nie Toast kommt heute wenn ich zum We welchen hole das esse ich nicht! :-) das ist nicht gut für mich

Ich habe keinen verboten bestimmte Dinge zu essen.
Das reizt dann ja nur noch mehr . Meine Kinder kennen auch. Mac D und Co . Alles in Maßen ist ok denke ich
Nur bei den überzuckerten Dingen die zum Frühstück beworben werden habe ich gestreikt. Das gab es mal statt was süßen. Wollte dann aber keiner mehr. Da mögen alle dann doch gute Müslis wo auch mal Schokolade drin sein darf. Nur nicht jeden Tag.

Und wenn ich ein Fischstäbchen erwarte und dann eines mit Gemüse erwische weiß ich nicht ob ich glücklich wäre . Die mit Gemüse mag ich meistens nicht.

Ich denke man kann es probieren ein Kind gesund zu ernähren aber man kann keinen zwingen alles zu mögen
Und wenn ein Kind was nicht mag dann mag es das nicht.
Manche vertragen vielleicht auch was nicht gut.

Wenn das Angebot da ist wird sich der Körper holen was er braucht.
Mein großer bekam als er so komisch war mal Sanostol das mochte er sogar aber der Kinderarzt sagte es sei nicht nötig . Also kaufte ich es nicht mehr.

Aber wenn man in der Schule hört das es Kinder gibt die nur Toast mit Magerine und Nudeln mit Ketchup bekommen und die sich freuen wenn in der Schule Obst verschenkt wird dann macht mich das betroffen.
Ich habe dort gehört das kauft Mama nicht das ist zu teuer. So was gibt es mitten in Deutschland .
Und beim Mittag essen diese Kinder dann das was sie nicht kennen nicht. Da muss man sich erst mal langsam ran tasten .

Aber ich denke Kinder wo das auf den Tisch kommt und die essen was sie mögen holen sich was sie brauchen.
Du wirst dem einen ja nicht weil er kein Obst wollte dafür statt dessen eine Schokolade in die Hand gedrückt haben .

Hauptsache wir haben sie gesund groß bekommen und ihnen einen guten Start gegeben.
Wenn wir jetzt woanders auf der Erde notlanden müssten würden wir dort alle Köstlichkeiten essen?
Ich wohl sicher nicht.
Ich sage öfters solange ich den Luxus habe mag ich keinen zB Milchreis essen . Gäbe es eine Hungersnot würde ich wohl auch anders denken und das essen ob es mein Leibgericht ist oder nicht.

Mit Zwang glaube ich nicht das man etwas erreicht.
Heißt ja nicht das das Kind dann ungesund lebt wenn man es nicht zwingt alles zu essen.

Freuen wir uns das sie groß sind :-)
4
#49 Internette
13.2.14, 20:41
@fabesimo: #41: Das zu lesen macht mich betroffen. Du kannst sehr stolz sein, trotz deiner eigenen Erfahrungen, deine Kinder mit viel Liebe und Geduld groß gezogen zu haben.

@CracklinRosie: ich denke, Ausnahmen gibt es immer. Wichtig ist, es zu akzeptieren und Kinder nicht zu zwingen.
6
#50
13.2.14, 21:23
@fabesimo: da kann ich internette wieder mal nur zustimmen.
Du hast es ja schon geschafft! Ich dachte es steht dir noch bevor.
Habe selten hier so interessiert , berührt und gefesselt einen so langen Text gelesen. ( lange Texte schrecken mich meist immer ab)
Eine gelungene Familie, mit allen Höhen und Tiefen; du darfst wirklich stolz auf dich und deine Männer sein!
5
#51 xldeluxe
13.2.14, 21:31
Dann lese ich diese endlos langen Kommentare von fabesimo doch noch durch heute Nacht, denn eigentlich sind solche Romane nicht mein Ding - aber in diesem Falle lasse ich mich mal drauf ein.
3
#52
14.2.14, 10:50
@Birgit-Martha: Haha, nein Birgit, habe ich nicht, ich habe noch überhaupt keine Beiträge zu diesem Thema hier angesehen. Ich kenne deine Beiträge nicht. Wieso sollte ich spicken und abschreiben? Ist doch Unsinn! Diese Tricks habe ich schon sehr lange drauf, mein Kind ist auch schon etwas größer. Die Zucchini in die Tomatensauce mache ich schon seit Jahren und der Trick mit dem Multivitaminsaft stammt von meiner Schwiegermutter. Für mich selbst alles nichts Neues, da ich diese Dinge schon seit einigen Jahren anwende.
2
#53
14.2.14, 10:51
@fabesimo:
Du hast völlig Recht!
Das will ich auch gar nicht bestreiten. Mir ging es eher um solche Pauschalweisheiten:
"Wenn die Eltern "fast" alles essen, essen auch die Kinder "fast" alles. Da erübrigt sich das Tricksen."
oder
"Der Obst- und Gemüseteller wurde nett angerichtet und auf den Tisch gestellt und sie "durften" essen, sie mussten nicht und siehe da, er war im nu leer und Mutter durfte Nachschub schnibbeln. ;-)"

gepaart mit "ich versteh es nicht! du bist doch die mutter=>>autorität!"

Das liest sich so, als wären (natürlich wieder mal) die (inkompetenten) Mütter verantwortlich, wenn ein Kind sich vehement weigert, Gemüse, Obst und Salat zu sich zu nehmen.
Die obigen Passagen in Klammern sind ironisch gemeinte, dazu interpretierte Umschreibungen.

Bei uns waren solche Rohkostteller auch flott leer - allerdings nur von 4 Personen abgefuttert und unser Eiweiß/Kohlehydrat-Fan hatte nichts davon genommen sondern jammerte vehement nach einem trockenen Brötchen, kalten Kartoffeln oder Nudeln, Keksen oder (noch lieber) Würstchen. Und wollen wir mal ehrlich sein: sobald solche Sachen als Alternative geboten wurden, blieb das Gemüse liegen. Also gab es keine Alternative zum Rohkostteller. Bekam er also eine Banane und damit war es auch gut.
Ich erinnere mich an die beiden Veggie-Monate vergangenes Jahr. Wenn Blicke töten könnten..... *lach*

Auf Schubladendenken bei der Einordnung irgendwelcher "Kinder-Macken" in Erziehungsfehler reagiere ich etwas allergisch. Seit wir unsere Zwillinge groß gezogen haben wissen wir, dass Erziehung vielleicht zu 30 % Einfluss nimmt - der Rest ist Veranlagung. Unsere Zwillinge sind so unterschiedlich als wären sie aus vollkommen unterschiedlichen Familien und hätten gar nichts miteinander zu tun. Und damit meine ich nicht das Aussehen.
Während der eine alles, aber wirklich alles ausprobiert, was man so essen kann hatte sein Zwillingsbruder einen ausgesprochen eng gesteckten Speiseplan.

Erstaunlicherweise kocht ausgerechnet er inzwischen gerne mal - so lange genug Nudeln, Reis und vor allem Fleisch dabei sind. Und natürlich (hatte ich oben schon erwähnt) ist inzwischen auch durchaus Gemüse (Suppengrün, Kohlsorten) und vor allem Salat dabei. Aber in ganz begrenztem Umfang und vor allem am liebsten so, dass man es ganz winzig schnibbelt und in Nudelsoße oder Lasagne versteckt.

Gewisse Sachen essen alle 3 nicht: Pilze z. B. - die werden angewidert aussortiert, wenn mal Spuren im Essen sein sollten - oder Spargel (der wird mit Murren notgedrungen gefuttert, weil der Mensch ja Hunger hat).
Jeder Mensch hat irgend etwas, was er nicht mag. Und oft gibt es sogar gute Gründe dafür. Bei mir steckt z. B. bei vielen Obstsorten (da habe ich einen eng gesteckten Toleranzbereich) eine allergische Veranlagung dahinter. Ich kann nur ganz wenig Obstsorten essen. Und instinktiv habe ich auch als Kleinkind die unbekömmlichen Sachen einfach nicht essen wollen. Aber mich haben meine Eltern auch nie dazu gezwungen, etwas zu essen, was ich partout nicht wollte. Insofern habe ich auch großes Glück gehabt!
1
#54
14.2.14, 10:53
@Beth: Die Erfahrung habe ich nicht gemacht. Ich esse fast alles und auch mit Hingabe Gemüse. Kinder haben nunmal mehr Geschmacksnerven als Erwachsene und essen allein schon aus dem Grund nicht alles. Da kannste als Mutter noch so schön schlemmen, wenn das Kind nicht mag, dann mag es einfach nicht.
#55 Beth
14.2.14, 18:00
@xldeluxe: Ganz deiner Meinung.
1
#56 KleineElfe82
17.2.14, 13:46
@ Cracklinrosie Du sprichst mir aus der Seele. Das Pauschalisieren, á la "mach doch einfach.." nervt mich auch.

Allerdings wäre das mein Kind bei Ikea gewesen, hätte ich auch nicht mehr diskutiert. Ab nach Hause, kein Kötbullar. Basta!

Ich habe auch mit meinem Sohn Kresse angepflanzt, gemeinsam gekoch, einen Bauernhof besucht und mache dies bis heute. Brokoli mag mein Sohn allerdings nur als Suppe oder frittiert in Panade. Ich habe ihm dann "Suppe" serviert, was ja auch der Wahrheit endspricht und kein Betrug ist. Als er dann meinte, das die Suppe lecker sei, erklärte ich ihm, dass das BROKOLIsuppe sei. Denn Geschmack ist nunmal auch von der Zubereitung abhängig und auch das ist ein sinnvoller Erfahrungswert und kein Betrug!

Heute ist er 3 und darf auch mal Schokolade oder sowas essen aber eins war mir wichtig: Es gab KEIN Babyschokopudding. Mein Sohn hat erst gelernt, dass gesundes auch schmeckt und erst als er schon fast alles aß, was Erwachsene auch essen, bekam er seinen ersten Löffelbiscuit.

Klappt bisher alles in allem ganz gut.
#57
17.2.14, 16:28
kleine Elfe - gut gemacht! Daumen hoch,hoch,hoch,

zu der Zeit als mein Muschlein zur Welt kam, gab es bei uns die typischen Babygläser nicht in den Mengen und so zugänglich wie heute. Ich hätte sie übrigens auch nicht genommen.
Fürs Muschelchen habe ich selber gekocht und püriert und dann fix gemerkt, daß sie keinen Rosenkohl mag (liegt an den Bitterstoffen, die die Minimenschen stärker schmecken als wir alten Knochen). So wurde halt aufgebaut.
Mein Sohn schlüpfte ´91 und aß auch nur Selbstgekochtes, bald auch aus unserem Topf. Beide Kinder "aßen, was auf dem Tisch kam",mal mit mehr mal mit weniger Begeisterung.
Mäkelei fing erst mit der Pupertät an, hielt sich aber in Grenzen.
2
#58 fabesimo
17.2.14, 21:08
@ kleine Elfe: ich habe ja 4 und habe alle lange gestillt und dann auch selbstgekochtes dazu gefüttert. Der große wollte auch nie die Gläser. Die gab es nämlich als er im KH lag als er so klein war das war ein Drama . Wobei die mit A anfangen auch aussahen als hätte wer das schon mal gegessen . Das wir was püriertes wollen war das echt jeden Tag ein Aufstand . Später konnte er dann kauen und beißen aber der bekam seinen ersten Zahn erst mit 13 Monaten. Ich dachte schon er bleibt ohne :-)

Beim 4 Kind war der große dann 8! Da lässt sich das nicht mehr machen das sie keinen Keks sehen bis sie 3 sind.
Die großen bekommen so was ja doch schon mal.
Mein jüngster wollte mit 6 Monaten gar nicht mehr gestillt werden. Er ruderte mit den Händen wir saßen alle am Tisch und wollte das was seine Brüder bekamen. Mit 4 Monaten klatsche seine Hand in das Leberwurstbrot des 13 Monate alten Brudes. Und zack ab in den Mund . Und dann kam ein mhh... und der Brei war nicht mehr interessant. Ich wusste nicht ob er das schon darf. Das eine war ja nun drin aber mehr. Also den Kinderarzt angerufen und gefragt weil er unbedingt das wollte.
Er bekam dann kein Vollkornbrot sondern erst mal weißes. Aber sonst konnte er das essen sagte der Arzt was die anderen auch essen. Sie haben alle so ab etwa 6 Monaten am Tisch mitgegessen . Und da die anderen auch früh Zähne bekamen musste man das meistens nur kleindrücken. Auf Matsche standen bis auf den ersten alle 3 nicht .
Ich habe schon so gekocht das die 4 das immer gut mit essen konnten . Aber die beiden jüngeren haben vieles einfach eher gesehen und wollte es haben. Dazu gehörte dann auch Kuchen oder ein Kecks.
Da es das aber eher selten gab war das kein Problem.
Kinderlebensmittel habe ich noch nie gekauft . Joghurts mit was weiß ich nicht drin oder extra Wurst oder Nudeln die Aussehen wie sonst was was in ist.

Bei uns gab es kein Werbe TV und sie wussten das wir das nicht kaufen . Die Massive Werbung kannten sie nicht erst als sie in die Schule kamen und lesen lernten oder woanders TV sahen.
Aber da war das Thema durch.

Und ja die Pupertät wird immer noch mal lustig. Wie gut das ich den letzen auch bald da durch habe.

Und bei 4 en wobei mal 3 unter 3 waren Gläser zu kaufen da wären wir ja arm bei geworden.

Ich drücke dir die Daumen das das so bleibt! Denn er kann sich auch heute noch umentscheiden und feststellen das er süß lieber mag. Wenn sie in den Kiga gehen kommt oft das was Freunde machen denken und tun dazu.
Manche werden erst später heikel.

Ich habe die Erfahrung gemacht wenn man etwas verbietet dann wollen sie es unbedingt .

Ich hatte im Übrigen nichts verallgemeinert oder pauschalisiert. Meine sind selber so unterschiedlich .
1
#59 KleineElfe82
18.2.14, 12:14
Aber ich verbiete meinem doch auch nichts süßes. Aber als Baby wollte ich das für meinen eben nicht. Und mein Sohn ist auch schon mit 1 in die Krippe und jetzt eben in den Kindergarten gekommen. Wir essen recht entspannt. Hauptsache das gesunde essen geht beim vielen genasche nicht unter (was mir ja zugegeben seklbst manchmal schwer fällt). Aber wie bereits erwähnt habe ich bis heute keine größeren Probleme damit. Und ja: Ich hoffe auch, dass das so bleibt. Denn eins weißß ich ganz genau: Es kommt 1. alles anders und 2. als man denkt. Will sagen natürlich kann´s auch später kompliziert werden und ich bin die letzte, die zum Beispiel einer Teenager-Mama vorschreibt, wie sie mit ihren großen umzugehen hat. Da fehlen mir eben noch die Erfahrungen.
Aber mich nervt eben auch dieses "mach doch einfach". Man kann ja gerne Tipps geben aber die funktionieren dann oder eben nicht. Das ist schon von Familie zu Familie verschieden.

Und ich bin zum Beispiel seit der Schwangerschaft alleinerziehend und habe den Kontakt zu meiner gesamten restlichen Familie abgebrochen, weil die mich körperlich und psychisch misshandelten und auch bei meinem Sohn schon damit anfingen. Ich habe Epilepsie und entsprechend (noch) keinen Führerschein mein Sohn ist Gehbehindert und musst im Juli zum 3. Mal in seinem bisherigen Leben operiert werden. So ich nur 1 Kind aber ist meine Familiensituation dadurch einfach! Weißt Du, wie DAS ist?
3
#60 fabesimo
18.2.14, 12:56
@KleineElfe82: ich habe dir doch gar nichts getan.

Zu meiner Familiengeschichte kannst du oben eine Menge lesen.
Ich wurde auch körperlich mißhandelt. Und ich war war auch mal Alleinerziehend und das mit einem Kind was Aperger Autsimus und Epilepsie hat. Dafür musste ich meinen Beruf als Schwimmmeisterin aufgeben als er an das andere Ende von Deutschland ins KH kam.
Und später habe ich wieder weiter gearbeitet obwohl ich mit 19 einen Unfall hatte wobei ich mir 2 Wirbel gebrochen habe und einen inkompletten Querschnitt hatte und im Rollstuhl saß. Da konnte ich auch kein Auto mehr fahren nicht mal mehr laufen.
Ich habe dennoch meinen Meister gemacht und 4 Kinder bekommen.
Ein Autistisches Kind mit Epilepsie war und ist auch nicht einfach und ich habe ihm noch 3 Brüder geschenkt.
Und weil das Leben nicht gerecht ist sind 2 davon Hochbegabt und einer davon in der Entwicklung zurück hat eine Hörbehinderung und schaffte es erst in der 5 Klasse auf eine Regelschule . Wobei seine Brüder Klassen übersprungen haben .
Wie schon zu lesen war habe ich auch zu meinen Eltern keinen Kontakt .

Ich habe weder dir noch sonst wem gesagt was er wann wo tun soll.
Ich habe bei dir gesagt das man es wenn das Kind Geschwister hat nicht mehr so leicht ist etwas an Essen erst später zu geben weil sie es bei den großen sehen .
Ich habe dir sogar erzählt das mein jüngster deswegen nur 5 Monate gestillt wurde weil er das wollte was die anderen hatten.

Und ob ich weiß wie das ist ?
Nein ich war bei dir nicht dabei . Wie es ist mit kranken Kind und misshandelt , ja das weiß ich.
Hat aber mit dem Thema nichts zu tun. Zumal ich dir weder was gesagt habe noch dich angegriffen .
Die Folgen meines Unfalls sind auch wieder da. Ich kann nur noch mit Rollator laufen . Habe schweres Rheuma und kein heiles Gelenk mehr . Die Nerven in den Beinen sind geschädigt und ich habe dort Nervenschmerzen und Gefühlstörungen .
An meinen Beinen trage ich nette Schienen die mir beim laufen helfen. Und an schlechten Tagen falle ich auf die Nase und komme ohne Hilfe nicht mehr hoch.
Mein Mann war früher auf Montage und ich hatte die 4 alleine . Und bin auch dabei noch arbeiten gewesen. Bis zum Ende des Jahres hatte ich noch ein Ehrenamt was ich viele Stunden die Woche gemacht habe. Nun geht das nicht mehr.
Und nur weil die Kinder schon zwischen 13 und 20 sind heißt das ja nicht das sie keine Arbeit mehr machen.

Das ist das Leben. Und nicht nur du und ich werden ein oder mehrere Behinderte Kinder haben.

Da ich nichts böses gesagt oder geschrieben hatte oder dir gesagt hast was du tun oder lassen sollst weiß ich nicht so wirklich was das sollte.
Es ist nicht leicht wenn man krank ist und das Kind behindert da kann ich dir zustimmen. Aber ich habe das mit 3 Kindern mehr gewuppt und habe 2 behinderte Kinder und der Rest hat Asthma.Und war auch erst alleine und auch mit Mann der auf Montage ist und ohne Großeltern bleibt man mehr oder weniger Alleinerziehende .

Deswegen darf man aber nicht so eine schlechte Laune bekommen das man gar nicht mehr merkt ob einen jemand was getan hat oder nicht . Denn damit machst du deine Situation nicht besser.

Wir sind damals zur Mutter Kind Kur gefahren du zur Kinderreha . Dort triffst du Leute wo man sich mit austauschen kann . Kinder die das selbe haben wie deiner oder Mütter denen es so geht wie dir.
Bei der Mutter Kind Kur stehst du im Vordergrund bei der der Kinderreha dein Sohn.
Vielleicht wäre das ja was für euch.

Und zu deiner Vergangenheit , es hilft wenn man das nicht so hinnimmt sondern eine Therapie macht. Auch noch Jahre nach dem einen das passiert ist. Das weiß ich aus eigener Erfahrung.
Von alleine ändert sich weder was noch wird es besser. Ich brauchte die Kraft damals für meine Jungs.
5
#61
18.2.14, 18:51
fabesino und kleine Elfe - Ihr seid beide arme Lämmchen, jeder in seiner Situation und ich bewundere Euer Durchhaltevermögen und Stärke!
Ich weiß, wie schwer es ist, ein autistisches Kind zu erziehen, zu fördern, zu FÜTTERN, und überhaupt erst mal am Leben zu erhalten, meine Nichte ist Autistin mit zusätzlicher Mehrfachbehinderung.
Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie schwer es ist, alleine für ein Kind verantwortlich zu sein. Glaubt mir, beneiden tue ich keine von Euch!
Ich werde für Euch beten, bleibt behütet!
1
#62 fabesimo
19.2.14, 01:40
@Birgit-Martha: ganz lieben Dank für deine Zeilen und das Gebet.
Es tut gut zu wissen das jemanden für einen betet. Das ist wie liebe Gedanken zu verschicken.

Es ist spät und ich kann nicht schlafen morgen mehr. Sonst wird es konfus.
Aber ich bin unglücklich oder traurig oder böse auf das Schicksal. Es könnte alles schlimmer sein.

Es war nie leicht aber das hat einem ja auch ( wie meine Oma sagt ) auch nie wer versprochen :-)
Ich hatte keine Zeit mir um unnötige Dinge Sorgen zu machen oder daran zu zerbrechen. Und wie man sich freut wenn etwas klappt was man oder andere nicht für möglich hielten ist unbeschreiblich.
Ich bin so das wenn ein Problem da ist ich alles in mir mobilisiere und kämpfe. Davon haben meine Kinder sicherlich profitiert .
Ein geht nicht gibt es bei mir nicht . Und ich ließ mich auch nie wo abspeisen wenn es um Förderung ging. Ich habe rausgefunden was möglich ist und stets freundlich aber mit Nachdruck dafür gesorgt das man mich nicht mit einen so Brief wo drin steht leider können wir nicht ... abgefertigt hat. Und die beiden Kinder mit einer Hochbegabung habe ich mir nicht als Ausgleich dazu gewünscht . Denn die sind auch sehr anstrengend zumal wenn man noch 2 hat denen manches eben schwerer fällt.

Im Durchschnitt habe ich ganz normale Kinder :-)
Nur kann man sie ja nicht in eine Tüte stecken schütteln und alles Durschnitts Kinder raus holen.

Das kam immer gut wenn man mir sagte , als wenn ich es selber nicht wüsste was er eigentlich können müsste ( bei beiden bis die Diagonsen klar waren ) und ich sagte dafür habe ich 2 die konnten schon im Kindergarten lesen und rechnen. Und haben Ein Schuljahr übersprungen .
Bei den einen tut man als hätte man zu wenig für sie getan bei den anderen als hätte ich zu viel Langeweile und sie gezwungen.
Mein Gesicht muss gut gewesen sein als ich feststellte das mein zweiter Sohn mit fast noch nicht mal 5 Jahren lesen konnte.
So Logikspiele die ich mit dem großen machte konnte er mit 2 besser als der andere mit 6.

Es gibt ein sehr schönes Sprichwort:
Am Ende wird alles gut ! Es ist noch nicht gut? Dann ist es noch nicht das Ende.
Ich hoffe ich habe es aus dem englischen richtig übersetzt.
Ich glaube daran.

Denn auch immer wenn ich dachte es geht nicht weiter kam etwas das es eben doch ging.
Das lässt einen mit der Zeit ruhiger und zuversichtlicher werden.
Nur kostet es oft Kraft und Nerven und man denkt das schaffe ich nicht.
Doch tut man. Vielleicht auch weil man muss.
Aufgeben ist nicht mein Ding. Denn es kommt eben keiner und sagt du arme .... soll ich dir nicht helfen? Zumindest kam bei mir keiner.
Und wenn jetzt Leute sagen Mensch hast du es gut du hast ja 4 Jungs die können dir ja helfen.
Ja heute tragen die Jungs Einkäufe hoch oder gehen einkaufen und können sogar kochen. Außer das sie bis 16 Uhr in der Schule sind habe ich alle diese Kinder alleine jahrelang die Treppen rauf und runter getragen samt aller Einkäufe . Die selben standen damals da und gafften und hatten dumme Sprüche für mich statt mal mit anzufassen . Gut alle haben überlebt.
Und wenn nicht alles schief geht dann hat mein großer im Mai ein Fachabi . Nein nicht das beste weil ihm Sprachen nicht liegen und in NRW die Legasthenie und die Verwechselung in der Grammatik die bei Asperger typisch ist nicht anerkannt werden nach der 10 klasse aber Mathe und Informatik sind seines wie bei vielen Asperger Autisten. Da kann er sich Dinge merken die man kaum für möglich hält .
Und das wobei er sich laut Arzt nie weiter als ein 2 jähriger entwickeln sollte .Gut er wird 21 also nicht der schnellste es hat bei ihm alles länger gedauert .Aber am Ende wird alles gut! Daran will ich einfach glauben.

Und wie viele Frauen haben Männer die früh aus dem Haus gehen und spät abends wieder kommen oder auf Montage sind .? Sicher ganz viele.
Da war ich sicher nicht alleine . Bei uns änderte sich das von einem Job wo er um 16.30 zu Hause war und dann auf Montage wo er erst nach Tagen oder nachts heim kam.
Man kann eh nichts einplanen .
Der Vater des großen wollte so sehr Kinder. So sehr das er sich als das nicht sicher war nach meinem Unfall eine andere Frau für nette h holte.
Und das während ich sein Studium finanzierte mit meiner Arbeit .

Man sollte sich nie nur auf einen Mann verlassen. Man muss zur Not auch alleine klar kommen. Egal aus welchen Grund.
Wichtig dabei sind Freunde/innen denn die kann man sich anders als Familie aussuchen.
Und der Austausch mit anderen die auch ein krankes / behindertes Kind haben. Aber da bei nur die Kontakte die einem gut tun und nicht die einem Kräfte rauben. Denn wenn man mal fertig ist und reden mag will man nicht das wer sagt das kommt noch viel schlimmer und Denk dran oder so nette Dinge. Oft wird einem nicht gegönnt das was gut gehen kann.

Deswegen finde ich es so schön wie du schreibst und das du in dein Gebet einschließt. Ich schließe dich in meines ein und wünsche dir alles alles liebe und gute.
#63
19.2.14, 15:53
liebe fabesimo, es war schon spät, als Du zur Antwort ansetzest, und hast dann doch einen langen Brief geschrieben. Vielen lieben Dank dafür!

Dein Großer, der diese "Inselbegabungen" hat, ist damit nicht alleine. meine Nichte z.Bsp. kann weder lesen noch schreiben ( sie ist 12J.), aber mit dem Handy, der Playstation oder dem Computer kommt sie perfekt zurecht! Das ist doch genial!!!!
Auch hat sie Phasen, in denen sie dersrt krestiv ist, da malt sie Bilder, fast immer nur einfarbig, aber immer sehr ausdrucksstark,sehr großflächig - einfach umwerfend!
Sie wird über PEG ernährt, sitzt im Rolli, braucht neben Unmengen von Arznei Spezialnahrung (Diät/Stoffwechselstörung), gut hören kann sie schlecht, aber schlecht sehen kann sie gut (HI HI; PARDON -mein Humor) - aber ihre Energie ist für uns und ihre Eltern oft dermaßen überbordend, daß es dem "gesunden" fast schon anstrengt.
Ich will sagen, die Kleine ist ein wahres Gottesgeschenk, aber eines, um das man sich sooooo kümmern muß- ich kann Dir nachfühlen, wie Dein Alltag aussieht. Du machst das durch -hoch 4! Ich ziehe meinen Hut!

Es ist traurig, ohne Partner für die Familie sorgen zu müssen. Es sei denn, man hat auch einen Partner, der auch fast wie ein "Pflegefall" ist und für den man mitdenken, mitarbeiten, mitreden,handeln u.s.w. muß - da wünscht man sich manchmal, man wäre alleine. Aber so ein Gedanke verbietet sich ja von selber, denn mit dem Eheversprechen hat man sich ja auch versprochen ,in guten wie in schlechten Tagen füreinander da zu sein.
#64
22.2.14, 14:57
Da die letzten Beiträge entfernt wurden, habe ich auch meinen zeitgleichen Beitrag wieder entfernt - damit endlich Ruhe einkehrt!
1
#65 xldeluxe
22.2.14, 15:07
Da schaue ich nach einigen Tagen hier mal wieder rein und komme mir vor, als würde ich noch einmal Tolstoi`s Vierteiler "Krieg und Frieden lesen"

;-))))
#66 xldeluxe
22.2.14, 15:09
huch...jetzt ist es nur noch ein Dreiteiler!
1
#67
22.2.14, 15:56
@CracklinRosie: In der privaten Nachricht, kann sich doch beschimpfen, wer will! Es gibt ja auch dann immer noch die Möglichkeit einen User zu melden!
Das da Resthemmungen fallen, denke ich nicht, weil man ja konkret werden muss! Wenn aber doch, dann kann doch jeder selbst entscheiden, ob es noch einen Sinn macht, sich mit der Person auseinander zu setzen. Dann sind das eben 2 Menschen, die sich nicht mögen!
Kann mir auch egal sein, weil es mich nichts angeht!
Ich gehe hier nicht auf deine Einzelheiten ein, weil es zu nichts führt und dem Konflikt nur noch mehr Futter gibt! Ich gehe auch nicht auf fabesimos Einzelheiten ein!
Habe aber deutlich gemacht, dass ich in dem ersten Kommentar von fabesimo nichts Negatives lesen konnte.
Alles was danach los ging, könnte man Satz für Satz analysieren...wo soll denn das hinführen? Wer hat denn etwas davon?
Ich habe nicht behauptet, das fab. nicht gut schlafen kann; ich habe es vermutet, da es mir so gehen würde an ihrer Stelle. Da habe ich mich vielleicht nicht klar genug ausgedrückt, sorry.

Frieden möchte hier sicher jeder, auch das ist nicht durch Zahlen und Umfragen belegbar, weil es auch immer andere gibt, die das nicht möchten. Ich möchte das aber!

Dafür stehe ich ein, aber nicht in dem ich mich zurückziehe.
-1
#68
22.2.14, 16:45
Also war meine Vermutung doch richtig. Es dauert nicht lange und Irgendjemand kommt auf die Idee, die Kommentare von -fabesimo- auseinander nehmen zu müssen.
Warum eigentlich?
Wenn es nicht meine Richtung ist, dann schreibe ich auch nichts.
Aber es werden sich immer wieder einige User finden, die dieses dann wohl nicht können.

Und zum Tipp.
Es wird Jede/r im eigenen Umfeld so verfahren wie es am Besten ist.
Ob es dann das Beste ist, wird einem dann viel später beigebracht. Und man kann vieles dazu lernen oder sich den Umgang erleichtern, wenn man es möchte und die Möglichkeit besteht.
Und Pauschalirrungen sind eh nicht besonders hilfreich.
Denn jede Familie lebt ihren eigenen Stil oder auch nicht.
#69
22.2.14, 17:01
@lm66830: Ich danke dir für diese Worte
-1
#70
22.2.14, 17:16
@Antjeee2: gern geschehen.
Aber momentan sind wohl die Randalierer wieder unterwegs.
Denn unter fast jedem Tipp bekommt Irgendjemand eine Brause.
Ich kann nur nicht nachvollziehen warum.
Vielleicht wird es mal der Fall sein oder auch nicht.
#71 xldeluxe
22.2.14, 17:25
@Im66830 #68:

Genau so halte ich es auch:

Wenn mir Kommentare aus verschiedenen Gründen nicht gefallen und es nicht oder schon lange nicht mehr direkt den Tipp betrifft, sage ich dazu nichts Persönliches.
-1
#72
22.2.14, 17:29
@xldeluxe: ich kann dieses aufeinander ein dreschen eh nicht verstehen.
Ich möchte gern mal den/derjenigen die hier loslegen gegenüber stehen, ob sie dann noch so "mutig" sind, wage ich zu bezweifeln.
#73
22.2.14, 17:36
@lm66830: Ich auch.
1
#74
22.2.14, 17:57
@lm66830:
Warum? Bist du so furchterregend?

Als Randalierer durch Beleidigungen und durchaus grenzwertigen Anfeindungen ist mir hier in diesem Thread vornehmlich 1 Userin aufgefallen.
Dass das ausgerechnet jemand ist, dessen Kommentare in allen anderen Tipps auseinander genommen werden könnte ja verschiedene Ursachen haben.

Ich finde vielsagend, dass, obwohl etliche Beiträge aus diesem Thread entfernt wurden, trotzdem jetzt einfach weiter in die Kerbe gehauen wird. Da zweifele ich doch den Friedenswillen dezent an.
Nachdem mein Beitrag erschien habe ich bemerkt, dass die vorigen - welche ja schließlich den Zank und Streit enthielten - entfernt wurden von der Forenleitung. Daraufhin habe ich meinen sofort heraus genommen und durch die kurze Erklärung ersetzt. Aber nein.... Nur ja nicht zurückziehen.

@Antjeee
Kann durchaus sein, dass du das nicht denkst, dass per pn noch die letzten Hemmungen fallen. Ich kenne es aus der Moderation anderer Plattformen genau so.
#75
22.2.14, 18:29
@CracklinRosie: Ich glaube dir ungesehen, dass das in PN passieren kann; nur sind dann die Kampfhähne unter sich; und die Öffentlichkeit bleibt außen vor!
Die Schlacht findet im Verborgenen statt!
Dennoch gehe ich da von mir aus; wer mich vernünftig anspricht, erhält auch vernünftige Antwort von mir.
Wer dann Hilfe braucht, kann ja immer noch um Hilfe bitten oder Meldung machen.
Jetzt hier noch zu bedenken, was in anderen Plattformen stattfindet, möchte ich nicht.
Lass uns doch erst einmal hier einen Versuch starten.
Ich habe mir das jedenfalls vorgenommen, weil ich schon denke, dass die allermeisten hier erwachsen und friedlich gestimmt sind. Wenn nicht, werde ich das schon merken und mein Gegenüber auch.
-1
#76
22.2.14, 18:41
@CracklinRosie: na das ist aber eine komische Frage!!
Und außerdem ist es nicht nur eine Userin, die loslegt.
Es ist schon tausendmal geschrieben worden, dass Jede/r die eigene Meinung von sich geben kann, nur muss man Niemanden angreifen.
Im realen Leben sind das dann vielleicht die Jaaa-Sager.
Man weiß es nicht.
Es kann auch Jede/r halten, wie er/sie es möchte.
Ob Kommentare bestehen zu lassen oder zurückzuziehen.
Es sollte Jede/r selbst wissen.
Na und der Erfolg ist doch sichtbar, es muss dann der rote Daumen her.
Obwohl ihn Niemand anklickt.
Auch lustig, aber so ist es eben.
4
#77 Dackel
22.2.14, 18:50
Darf ich mal was vorsichtig sagen, ohne je etwas von all dem gelesen zu haben?

Wenn ich nach neuen Kommentaren schaue, scroll ich mir langsam den Finger wund, weil das hier wohl kein Ende finden kann.

Bitte, könntet ihr das vielleicht woanders fortführen?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen