Wer schon die sog. Foldback-Klammern hat, kann ja auch diese zum kurzzeitigen Verbinden benutzen.
2

Gurtband, Wachstuch, LKW-Plane und Co. verarbeiten

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Da ich für Taschen gerade verschiedene Materialien ausprobiere - auch die oben genannten - tauchte immer wieder die Frage auf: Welche Nähmaschinen-Nadel ist die beste hierfür?

Ich habe da mal so viele ausprobiert und bin zu folgendem Ergebnis gekommen

  • Als Nadel sollte man eine sog. Titan-Nadel (Stärke 90) oder eine Jeansnadel (Stärke 100) verwenden. Eine Titan-Nadel hat eine leichte Kugelspitze und wird auch fürs Sticken eingesetzt. Sie ist härter und widerstandsfähiger als normale Nähmaschinennadeln. Die Beschichtung schützt besonders die Hohlkehle und die Spitze der Nadel und macht diese insgesamt fünffach bruchsicherer.
  • Die Nadelstärke sollte im Zweifelsfall mehr / besser zur Garnstärke / Dicke passen als zur Stoffdichte, denn der Faden muss problemlos durch die lange Rille auf der Rückseite der Nähmaschinennadel gleiten können, damit er problemlos gezogen werden kann und das Stichbild sauber wird.
  • Wenn man einen Teflon-Nähfuß oder einen sog. Rollenfuß verwendet, kann die Maschine Lkw-Plane und Wachstuch hervorragend transportieren. Ist keiner vorhanden, ein wenig Tesafilm unter den Nähfuß kleben und schon hat man einen guten Ersatz. Man kann auch einen Seiden- oder Backpapier-Streifen zur Hälfte direkt unter den Nähfuß, also auf den Stoff legen. Beim Nähen hat man dann noch einen guten Blick auf das Nähgut und kann das Seidenpapier ... später wegreißen.
  • Für Gurtband reicht der normale Standard-Zickzack-Nähfuß aus.
  • Als Stichlänge hat sich bei mir mit 3-4 als bestes erwiesen, weil die Stoffe in jedem Fall deutlich dicker sind als z.B. leichte Baumwollstoffe.
  • Das sichtbare (!) Absteppen vorher mal an einem Stoffrest ausprobieren und mit einer ziemlich großen Stichlänge und dickerem Garn den Stich optisch auffallen lassen (vielleicht mal bei zu kaufenden Taschen abgucken und abfotografieren!). Wenn man sichtbare Nähe noch einmal nachsticken will, hat die Firma SCHMETZ dafür eine sog. Nachstick-Nadel im Programm (Kolbenfarbe Hellgrün). Diese hat ein längeres und breiteres Nadelöhr.

Erst nach langem Rumprobieren habe ich gemerkt, dass man Wachstuch und Lkw-Plane gut mit einer reduzierten(!) Fadenspannung vernähen kann: Hier 2-3 wählen. Zunächst habe ich ausprobiert, die Fadenspannung aufgrund der Dicke der Stoffe zu erhöhen. Das erwies sich als nicht so erfolgreich, denn dann müsste man zugleich auch die Unterfaden-Spannung erhöhen, damit Ober- und Unterfaden genau in der Stoffmitte verschlungen werden. Millimeterweise an der Schraube der Spulenkapsel zu drehen, um sie der Oberfadenspannung anzupassen, gelingt selten. Mein Fachhändler hat mir geraten, dies nicht selbstständig zu tun ... Deshalb ging dazu über, ausschließlich die Fadenspannung (Zug am Oberfaden) zu reduzieren (nach Beenden des Nähens wieder auf 4 einstellen!). Das wars!

Noch ein Hinweis auf ein tolles Video, in dem super erklärt wird, wie man korrekt einfädelt, ein Garn aufspult und besonders die Fadenspannung prüfen(!) und verändern kann – einfach super für jede Art von Nähmaschine – egal ob Singer, Brother, Bernina oder....

https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=FAdensapnnung+

Als Garn bei solchen Materialien immer nur Polyester-Garn verwenden - ein Baumwollfaden wird reißen.

Nun zum Heften / Stecken:

Beschichtete Stoffe aller Art nehmen Einstiche von Stecknadeln sehr übel! Daher mal überlegen, ob sich die Anschaffung von sog. "Wonder Clips" lohnt. Das sind wäscheklammerähnliche Klammern, die aber einen deutlich stärkeren Halt ergeben und sich hervorragend dazu eignen, empfindliche Stoffe oder auch sehr dicke Stofflagen zum nachfolgenden Nähen zu verbinden. Jersey z. B. klammere ich nur noch mit den „Wonder clips“. Ich habe erst mit dem Kauf von 10 Stück begonnen:-( Ihr solltet gern gleich mehr kaufen. Anders als bei Stecknadeln kann es nicht passieren, dass man die Maschinen-Nadel auf eine Stecknadel aufschlägt und dabei zerbricht (übrigens dann auch nicht an einer Over- oder Coverlock)...Übrigens beim Googeln mal beachten: Wonder clips gibt es in verschiedenen Größen.

Wer schon die sog. Foldback-Klammern hat, kann ja auch diese zum kurzzeitigen Verbinden benutzen.

Seit längerem gibt es auch ein schmales beidseitig klebendes Band (in Art des Teppich-Doppelklebebandes) mit Namen „Stylefix“. Mit ihm kann man alle Stoffe miteinander verbinden. Es ist hauchdünn und verbleibt dauerhaft unauffällig und nicht-auftragend zwischen den Stofflagen. Die Nadel gleitet prima durch das Material, und es bleiben keine Klebereste an der Nadel. Stylefix ist waschmaschinen- und trocknergeeignet!

Zu einem großen Problem kann auch das Wenden der vernähten Teile werden, wenn sie sehr steif sind. Dann besonders die Ecken mit einem Föhn anwärmen (Partnerarbeit) – das macht das Material für einen kurzen Augenblick geschmeidig und formbar.

Harte, beschichtete Materialien gern gerollt und liegend aufbewahren, vielleicht über zwei leeren Haushaltsrollen. Manchmal bekommt man zum Transportieren breiter Geschenkpapierrollen eine lange schmale Plastiktüte. In dieser verwahre ich alle langen, schmalen Näh-Utensilien und hänge die Tüte an einem Haken ziemlich unsichtbar in eine Ecke.

Von
Eingestellt am

20 Kommentare


3
#1
11.2.16, 21:22
Sehr schön erklärt
#2
11.2.16, 21:31
Danke auch für den link!

Seit Jahrzehnten ist mein einziges Problem die Fadenspannung! Ich habe insgesamt 4 Maschinen "geschrottet", weil ich es nicht hinbekommen habe und sie wären um Haaresbreite durch die geschlossene Scheibe in meinem Nähzimmer geflogen!

Wenn der Unterfaden Schleifchen bildet oder die Maschine festhängt, böse brummt und ich ihr das Nähstück nur mit Gewalt und mit Nadelabbruch entreißen kann, gehen die Nerven schon mal durch.............
1
#3
11.2.16, 22:15
LKW-Plane werde ich wohl kaum mal verarbeiten, aber insgesamt stecken in dem Tip viele gute Einzeltips drin!
#4
11.2.16, 22:39
Ich werde ganz bestimmt auch keine LKW-Plane verarbeiten, aber Wachstuch kann ich mir schon vorstellen. Aus den alten abgenutzten Wachstuchtischdecken kann man ganz hervorragend schöne Schürzen herstellen. Dank diesem Tipp weiss ich jetzt auch welche Nähmaschinennadel ich dafür verwenden muss oder kann.
#5
11.2.16, 23:09
@NFischedick:

Wenn die Wachstuchtischdecke abgenutzt ist, wird daraus mit Sicherheit keine schöne Schürze, aber Wachstuch ist so günstig, dass man sich da in Möbelhäusern wie Roller oder Poco ruhig man für 2 Euro pro laufenden Meter was Neues leisten kann ;o)))
#6
11.2.16, 23:29
@xldeluxe_reloaded: Tischdecken sind meistens groß. Die sind doch ganz bestimmt nicht übersäht von Abnutzungen. Die kann man sich doch so zurecht schneiden dass die Abnutzungen nicht zu sehen sind. Dafür brauche ich mir kein neues Wachstuch kaufen obwohl es nicht teuer ist.
Warum was neues kaufen wenn man altes noch gut wiederverwenden und aufarbeiten kann?
Roller und Poco haben wir hier auch nicht mal eben um die nächste Ecke.
2
#7
11.2.16, 23:39
Danke für die vielen Tipps im Tipp. Hast viel Zeit in den ausführlichen Tipp investiert .
1
#8
12.2.16, 07:45
@NFischedick: Reste kann man ja auch wunderbar - gern auch in Dreick-Fünfeckform... so mit einander kombinieren, dass man nicht rechts auf rechts zusammennäht, sondern sie auf dem Tisch liegend farblich zu etwas Nettem anordnet und sie dann so, wie sie liegen, also links auf rechts sich knappkantig überlappend mit einem Zierstich (!) zusammennäht. Das ist dann quasi patchwort in/mit Wachs:-) Dann auch vielleicht einen Jeans-Oberfaden verwenden. Sog. Jeansgarn gibt es in verschiedenen Farben - es ist immer dicker als das normale Nähgarn (Stärke 80 - je kleiner die Zahl, desto dicker das Garn).
1
#9
12.2.16, 07:46
@Rapunzel_: So was mache ich sehr gern, weil ich weiß, dass ich so manche im Netz "erwische", die sich darüber freut! Euch ein schönes Wochenende!
1
#10
12.2.16, 08:01
@NFischedick: Hoffentlich klappt es, dass ihr diesen Link lesen könnt (dass er eingestellt wird!): https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=schmetz+nadel+abc+download.
Das ist das Schmetz-Nadel-ABC aller Nähmaschinennadeln im pdf-Format, das die Firma gleichen Namens erstellt hat. Hier findet ihr erstens alle Maschinennadeln in der Originalpackung abgebildet. Diese Abbildung ist so toll, dass ihr hier schon mal alle Details dieser... Nadelart nachlesen könnt. Darüber hinaus sind im Hintergrund (habe ich erst später entdeckt!) alle Stoffe in alphabetischer Reihenfolge aufgeschrieben, und jetzt kommts: Daneben wird vorgeschlagen, mit welcher Nadel und in welcher Stärke ihr z.B. Pannesamt oder Jersey, Strickwaren, Nickystoff, Fleece, Organza, Pelzimitation (zzt. hochmodern) oder Seide ...nähen solltet. Besser gehts nimmer! Ich habe mir diese Datei auf meinem Desktop gespeichert - sie wird ständig wieder aufgerufen und macht Lust, auch mal was anderes zu verarbeiten! Nun gibts also für viele von uns keinen Hinderungsgrund mehr, nicht mal andere Materialien auszuprobieren: Die richtige Nadel ist schon mal - wie sagt man - die halbe Miete!
Viel Freude beim Entdecken!
2
#11
12.2.16, 08:36
Gerade ist mir noch für Omas und Co. ein tolles Material eingefallen, aus dem man viele nette Kleinigkeiten wie ein Portemonnaie, einen Brustbeutel o.ä. nähen kann (unbedingt Teflon-Nähfuß s.o.): Caprisonnentüten oder die Verpackung von Ritter Sport Schokolade! Ich selbst habe meine Enkelin viel sammeln und zur Verarbeitung an mich weitergeben lassen. U.a. habe ich ein Mini-Etui für die Augentropfen meiner Freundin genäht: In Rechteckform, mit Klettband schnell verschließbar. Wenn man eine Öse einschlägt und einen Schlüsselring durchzieht, kann man Verwendungs- und Aufbewahrungszwecke noch erweitern:-)
#12
12.2.16, 09:50
@trom4schu: Danke für den Link! Ist schon gespeichert.
#13
12.2.16, 11:53
Ich finde Taschen aus LKW Planen ganz toll. So à la Freitag :-)

Selber nähen werde ich sicher keine, denn das könnte ich nicht, bin aber voller Bewunderung für Leute, die das zustande bringen, wie z. B. trom4schu.
Einfach nur toll!
1
#14
12.2.16, 13:36
@bollina: Nein, Bollina, da muss ich dir gaaanz doll widersprechen! Auch du kannst LKW-Plane vernähen (s.Tipp hier). Die Vorteile dieses Materials liegen auf der Hand: super Farbenvielfalt - franst nicht aus - ist formstabil - wasserdicht und fest für Taschen.... Das einzige, wozu du gern Hilfe in Anspruch nehmen solltest, ist nach dem Nähen beim Wenden. Aber das mit dem Fön super-easy zu erledigen macht dann süchtig nach diesem Material!
Man kann toll mit einer Nähmaschine drauf sticken/ nähen oder andere Materialien applizieren. Dann vorher mit VLIESOVIX (vom Meter in der Stoff-Kurzwarenabteilung) durch Bügel fixieren und ab gehts mit der Verschönerung!
Es gibt inzwischen auch schon mehrere Bücher. Eines, das ich besitze, heißt "Taschen aus LKW-Plane nähen" aus dem Topp-Verlag. Darin enthalten ist ein Schnittmusterbogen (!) für 23 Modell, darunter für Herren, Kinder, Bad-Accessoires, Shopper, Mäppchen, etwas für den Strand... Dann ist bei jedem Modell auch noch der Schwierigkeitsgrad angegeben!
LKW-Plane kann man im Internet kaufen bei der Firma "funfabric" , dort in 11 Farben - Mindestebestellmenge 10cm! Unter dieser Firma findet ihr auch ein Nählexikon, Tipps für Näh-Einsteiger, vorgestellte Projekte zu den angebitenen Materialien samt Zubehör. Frau Meyer, die Betreiberin der Firma, beantwortet auch gern Fragen und bietet einen informativen newsletter. Der Intertauftritt wird abgerundet mit einer Übersicht über alle Materialien, Fasern und ihre Pflege. Ihr findet hier die besonderen Outdoor-Stoffe wie Softshell, Cordura, Membranstoffe, Netzstoffe, Planen, Kunstleder,Wachstuch, Neopren sowie die zur Verarbeitung erforderlichen Garne - des weiteren Dekofolien, Vliese und Kleinkram wie z.B. Schnallen. Angeboten werden rund ums Jahr Komplett-Stoffpakete, die das Nähen eines vorgestellten Projekts ermöglichen und vom Stoff übers farblich passende Nähgarns bis zur Schließe alles beinhalten.
Frau Meyer wird mindestens deutschlandweit immer mit besonderen Materialien fündig (ich weiß nicht - wie?), verarbeitet sie selbst und stellt das Material dann im newsletter ausführlich vor - einfach toll!
#15
12.2.16, 13:49
@trom4schu,

ganz prima beschrieben, du hast dir echt viel Arbeit gemacht. Auf alle Fälle kann auch eine "alte Näherin" noch viel von deinem Tipp lernen. Sag mal, machst du das Hauptberuflich das Nähen *neugierig bin*....
1
#16
12.2.16, 14:00
@GEMINI-22: Nein, ich nähe aber seit Jahrzehnten absolut privat und habe mich durch Extra-Kurse und Stöbern in entsprechender Literatur '"schlau"gemacht = weiter gebildet. Du kannst mich jederzeit auch privat anschreiben, wenn du ein nähtechnisches Problem hast. Vielleicht können wir es dann zu Zweit lösen!
#17
12.2.16, 14:12
Danke trom4schu, das ist ja nett von dir *Blümchen*
#18
13.2.16, 09:04
Hallo, zusammen, habe gerade erfahren, dass laminierte Stoffe im Sommer bei hohen Temperaturen butterweich werden können: Dann nach dem Zuschneiden ab in den Kühlschrank - macht Sinn. Vielleicht auch schon vor dem Zuschneiden, damit sich das Material nicht verzieht - das Endprodukt verzeiht nichts!
#19
18.2.16, 17:49
Hier noch eine Ergänzung: Wenn man die Nähte in diesen Materialien auseinander "bügeln" möchte, um sie dann von rechts noch einmal beidseitig abzusteppen, stößt man auf große Schwierigkeiten, weil das mit dem Bügeln ja nicht geht. Dazu die Nahtzugaben mit dem oben erwähnten Stylefix beidseits der Nahtlinie auf der linken Stoffseite "festkleben", dann von rechts zier-steppen und die Nahtzugaben zurück schneiden - perfekt wirds!
#20
15.4.16, 08:14
Toller Tipp, danke! Ich habe mir eine einfache Schultertasche aus Kunststoff genäht, mit leichter Reliefstruktur. Leider sind einige Stellen abgenutzt, deshalb möchte ich mal Wachstuch ausprobieren. Die Tipps im Tipp sind auch super.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen