Gusseisenpfannen fast wie beschichtete Pfannen benutzen

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ein kleiner Trick, damit man in Gusseisenpfannen fast wie in beschichteten Pfannen braten kann:

Als ich ein absoluter Küchenneuling war, hatte ich eine teure gusseiserne Pfanne geschenkt bekommen, zweimal benutzt und sie dann ganz hinten in den Schrank gestopft. Die Spiegeleier blieben kleben, Bratkartoffeln wurden nichts. Ich kramte wieder meine beschichteten Pfannen heraus.

Nach einer Weile wurde ich natürlich befragt, wie ich denn mit der Pfanne zurecht käme. Ich sagte ehrlich, "nicht so gut, alles pappt ja an". Daraufhin wurde mir erst mal gesagt, was ich falsch gemacht hatte: Öl rein und Pfanne erhitzen.

Nein, die Pfanne muss trocken erhitzt werden, dann kommt das Öl oder Bratfett rein. Und dann kann man sogar Spiegeleier damit braten! Und wenn möglich, die Pfanne nur mit Papier und Salz auswischen

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


#1
13.10.11, 07:28
Das wusste ich nicht, meine hab ich weggeschmissen, wegen immer wieder diesen
Gusgeschmack, kann auch einbildung sein, keine ahnung
6
#2 kreativesMaidle
13.10.11, 08:05
Ja Ellaberta, das stimmt. Ich habe auch so ein Teil!
Mein Sohn (der Koch) hat sie mir "küchenfertig" gemacht.
Da ich einen GAS-herd habe ging das gut und ich nehm sie gerne.
AAAlso:
Mein sohn hat die Pfanne richtig heftig !!!!! heiß werden lassen, Salz und ÖL reingegeben und dann noch mal einige Minuten auf der Flamme gelassen.
Abkühlen lassen, mit Zewa auswischen , fertig.
Wichtig: NIE mit Spülmittel spülen , wenn unbedingt Wasser nötig, nur klares und keine Bürste nehmen. und hinterher leicht einölen ..
Das gibt die besten Bratkartoffeln der Welt ,Gäste kommen nicht aus dem Staunen.. und ist damit ein echter Geheimtipp.
100 Punkte!!
2
#3 kreativesMaidle
13.10.11, 08:18
Muss noch was nachtragen: von den beschichteten Pfannen hab ich mir die letzten Jahre regelmässig neue ( keine billigen) gekauft, weil sich die Beschichtung löste, trotz schonendem Kochbesteck- vielleicht öfters überhitzt ..grübel.. ???
DAS passiert mit der Gußpfanne nicht..
Nun mache ich nur noch "Gemüsegerichte" in der beschichteten.
Übrigens mein WOK ist auch Gusseisern... den öle ich nach jedem Gebrauch nach- weil er mehr "Reinigung " braucht als meine Pfanne..
2
#4
13.10.11, 11:27
ich habe eine kleine Gusseisenpfanne, in der ich mir gerne ein Rührei mache (oder eine Portion Bratkartoffeln) ... anfangs musste ich mich echt beherrschen, sie nicht nach Gebrauch zu spülen sondern bloss mit einem Zewa auszuwischen ... irgendein Ei-Rest bleibt immer drin kleben und ich hatte Angst, dass das dann anfängt zu schimmeln oder zu stinken ... passiert aber nicht, auch nicht wenn die Pfanne 2 Wochen unbenutzt im Schrank steht
1
#5
13.10.11, 13:08
Ein Super-Tipp,
werd meine jetzt wieder öfter hernehmen !
Ging mir nämlich ebenso wie Dir Ellaberta ;-))
#6 Icki
13.10.11, 15:03
Das wusste ich auch nicht, danke! Meine Mama hatte mir nur mal den Tipp gegeben: Wenn das Fleisch doch mal festbrät, keine Panik kriegen, sondern einfach warten. Wenn es eine Kruste hat, löst es sich wieder.

Hat auch funktioniert, aber nur bei Fleisch, daher werd bringt mir dein Tipp was:-)
2
#7 pennianne
13.10.11, 17:22
Eine WGlerin hatte so eine Gusseisenpfanne und einen Schmortopf, beides war heimlich in einer Gießerei während des Krieges gefertigt worden. also uralt und immer noch topp. Jetzt gehören sie zum Inventar. Bei uns sind die Teile beliebt und keine beschichteten Gerätschaften können da mithalten. Zuerst haben wir Mißtrauen entwickelt - nicht abwaschen, sondern nur auswischen - unvorstellbar. Aber dann kam die Erleuchtung. Als wir uns eine größere Pfanne in einem Geschäft bestellt haben, da prasselten von Seiten der Verkäufer Verkaufsargumente für beschichtete Pfannen und Töpfe auf uns hernieder und wir stellten fest, keiner kannte die Vorzüge von Gußeisen. Der Hersteller der von uns erworbenen Produkte tritt auch nicht gerade mit klaren Argumenten hervor, was die Inbetriebnahme betrifft, alles nur so wischiwaschi (vielleicht sind wir an eine Firma geraten, die Reklame nicht nötig hat, so etwas soll es ja geben). Falls ihr mal etwas Gusseisernes verschenken wollt, legt ein Paar gute Topflappen dazu. Wenn die Pfannen erst einmal richtig "eingebrannt" sind,
dann braucht man auch nur sehr wenig Fett, wir hören immer wieder den Einwand, dass Fetteinsparen damit nicht möglich ist, das ist aber nicht der Fall. Also nochmal, bei großer Hitze hochfahren und dann sofort runter mit der Temparatur, geht bei Gas und Elektro gleichermaßen.
Grüße von der Küchencrew aus der pennianneWG,
die sich gar nicht wundert, dass der Tipp von Ellaberta kommt
#8
14.10.11, 09:24
Wieder was dazugelernt. Habe aus den genannten Gründen immer auf die Anschaffung von gusseisernen Pötten verzichtet. Jetzt halte ich mal die Augen nach Sonderangeboten einer guten Marke Ausschau.
pennianne - ich ebenso wenig !
#9 Icki
14.10.11, 17:15
Sagt mal, hab ich überhaupt eine gusseiserne Pfanne? Ich kenn die Definition nicht... also, sie ist offensichtlich aus Eisen, da sie rostet wenn man sie spült (jetzt versteh ich das auch, hab mich immer gefragt, welcher Pfannenhersteller auf so ne dämliche Idee kommt), und ist emailliert und hat nen Waffelboden.
Oder passt der Tipp dann nicht für meine Pfanne?
1
#10
15.10.11, 23:03
@Icki: ne nicht wenn sie emailliert ist, denn das Email springt dir bei sehr hoher Temperatur nur so um die Ohren.

meine Pfanne verträgt es übrigens sehr gut, das ich sie mit einem Edelstahlkratzer trocken mal bearbeite.
dann mit Küchenkrepp auswischen.

ach ja:
als ich einst meine kaufte, war eine andere Variante zum einbrennen dabei.
Kartoffelschalen anbraten und nach dem sich das erste schwärzte wenden und Salz und Öl dazu geben.
ich kann auch nicht klagen.
#11 Icki
17.10.11, 09:57
Mmh, schade:-( Also wieder mit Spüli ran...
#12
17.10.11, 13:46
@Icki: warum denn wieder Spüli?
#13 Icki
17.10.11, 15:00
@gitti2810: weil ich ja scheinbar doch keine wie in diesem Tipp beschriebene Pfanne "nur mit Auswischen" habe?
#14
5.3.12, 11:42
Bei empfindlichen Speisen wie Pfannkuchen ect. immer Butter nehmen. Am praktischsten ist da die Flüssige in Flaschen. Die kann man so leicht erhitzen wie Öl, wird allerdings nicht ganz so heiß und deshalb hängt selbst bei Emailpfannen nix an.
Bei Fleisch was "scharf" angebraten wird, sollte dann wiederum Öl verwendet werden, damit auch ne schöne Bräunung entsteht. Allerdings sollte man da mit dem Wenden warten, bis die Poren geschlossen sind. Dann hängt auch nix an.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen