Haare mit Pflanzenfarben färben - Vorzüge und Nachteile

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Da meine Haarfarbe ein ziemlich langweiliges Asch-braun-blond ist, färbe ich sie eigentlich schon seit Jahrzehnten. Ich habe dabei alle möglichen Färbungen, Waschtönungen, Schaumtönungen, Intensivtönungen, Strähnchen benutzt und habe daher allerhand Erfahrungen gesammelt.

Fazit war

entweder wäscht sich alles schnell wieder raus - was kein Nachteil sein muss, wenn man nur kurzfristig eine andere Farbe möchte - oder die Haare leiden.

Natürlich sehen frisch gefärbte Haare erst einmal gut aus, das liegt an den Pflegestoffen, die die Färbemittel enthalten. Nach ein paar Haarwäschen schon werden die Haare spröde, verzotteln leicht und lassen sich schwer wieder auskämmen. Gerade bei längerem Haar sieht man das. Nach ein paar Wochen muss dann der Haaransatz jeweils nachgefärbt werden und die Haare erfahren eine erneute chemische Behandlung (weil nach einer gewissen Einwirkzeit auch die übrigen Haare mit der Farbe bedeckt werden müssen, um eine gleichmäßige Farbe zu erhalten) und werden so noch stärker geschädigt.

Der Vorgang des Färbens ist einfach und geht relativ schnell

die Farbe liegt in zwei Komponenten vor, Farbe und 'Entwicker' (=Peroxid), die man mischen muss, auftragen, einwirken lassen, ausspülen, fertig.

Einen weiteren Vorteil will ich aber auch nicht verschweigen

nur mit chemischen Farben kann man seine Haare aufhellen! Man hat aber einen hohen Verbrauch an Spülungen, Kuren usw., um das Haar auch nur einigermaßen gut aussehen zu lassen.

Bei der Färbung passiert folgendes

die natürliche Haarfarbe wird mit Peroxid herausgebleicht und die neue Farbe innen im Haar verankert. Bei Blondtönen sind besonders viele Peroxide enthalten, die dann auch zu extremen Aufhellungen führen können. Diese Peroxide schädigen die Haarstruktur, sorgen dafür, dass das Haar brüchig wird, und trocknen es aus. Zudem haben die chemischen Farben ein hohes Allergiepotential und enthalten krebserregende Stoffe, die v. a. zu Blasenkrebs führen können. Es heißt zwar, wer schön sein will, muss leiden, aber so?

Nach Jahren habe ich zum ersten Mal eine Pflanzenhaarfarbe mit Henna ausprobiert. Da ich zu der Zeit eine Dauerwelle hatte, ging chemisch färben eigentlich überhaupt nicht mehr.

Eine Hennafärbung funktioniert folgendermaßen

die natürliche Haarfarbe 'verbindet' sich mit der Hennafarbe zu einem individuellen Ergebnis. Dabei wird die natürliche Farbe im Haar belassen und die Pflanzenfarbe außen um das Haar herum angelagert, glättet und verdickt damit das einzelne Haar, ohne dass es strähnig oder schlaff wird.

Diese Farbe ist ebenso dauerhaft wie eine chemische Färbung. Das Haar kann nicht heller werden, nur dunkler. Es gehen nur Rottöne, Brauntöne und Schwarz bis Blauschwarz.

Da reines Henna nur rot färbt, werden andere Pflanzenextrakte zugegeben: Walnuss, Kaffee, Indigo, usw., um die verschiedenen Farbtöne zu erreichen. Natürlich besteht auch hier ein Allergierisiko und man sollte daher vorher an einer empfindlichen hautstelle testen!

Die Färbung geht folgendermaßen

Das Farbpulver wird mit kochendem Wasser angerührt. Hier kann man auch schon experimentieren: statt Wasser geht auch schwarzer Tee, Kaffee (damit wird die Farbe etwas dunkler) oder Rotwein für intensivere Rottöne.

Wenn die Mischung soweit abgekühlt ist, dass man sie auf der Haut ertragen kann, trägt man sie auf das Haar auf, setzt eine Plastikhaube (liegt der Packung meist bei) auf, wickelt nochmal ein Handtuch drum für die Wärme und lässt es einwirken.

Ein kleiner Nachteil ist die lange Einwirkzeit, nämlich 2 Stunden. Allerdings hat man ja in den zwei Stunden nichts weiter zu tun und kann sich daher dem Hausputz widmen, vor den Fernseher fläzen oder ein schönes Buch lesen. Nach 2 Stunden wird ausgespült.

Da sich der Pflanzenbrei nicht so leicht auswäscht, muss nochmal nachgewaschen werden, am besten mit einer Spülung, denn die 'versiegelt' praktisch die Farbe im Haar und lässt sie noch länger halten.

Der nach einigen Wochen sichtbare Haaransatz sieht bei weitem nicht so krass aus wie bei chemischen Farben und kann problemlos nachgefärbt werden.

Mein erster Versuch war noch nicht so der Hit, es wurde ziemlich karottenrot. Allerdings fiel mir gleich auf, wie voll und glänzend meine Haare wurden und was für schöne Locken ich hatte. Da man schon nach kurzer Zeit wieder überfärben kann und sich der Haarzustand dadurch noch mehr verbessert, habe ich dann mit einem Braunton überfärbt und meine Lieblingshaarfarbe, kastanienrot, gefunden.

Alle Pflanzenfarben sind nämlich auch untereinander mischbar, man mischt einfach die verschiedenen Pulver vor dem Anrühren.

Pflanzenhaarfarben und reines Hennapulver gibt es in Reformhäusern und Drogeriemärkten, da ist man ab ungefähr 5-6 Euro dabei und das ist auch nicht teurer als eine chemische Farbe. In einem Asialaden habe ich auch mal reines Henna für 1,50 Euro gesehen... aber im Zweifelsfall würde ich doch lieber etwas mehr ausgeben, alle Pflanzenfarben, die ich in Reformhäusern und Drogerien hier gefunden habe, wurden von Ökotest auf Schadstoffe untersucht und mit sehr gut beurteilt. (Ich will hier keine Schleichwerbung machen, teile aber auf Anfragen gern mit, was ich schon genommen habe)

Mein Tipp für alle ist, wenn ihr färbt, färbt mit Pflanzen - eure Haare und eure Gesundheit werden es euch danken! Und da ihr weniger Pflegemittel braucht, spart ihr auch noch Zeit und Geld. Danke fürs Lesen dieses 'Romans'...

Von
Eingestellt am

27 Kommentare


-4
#1
9.7.11, 07:04
Keine Zeit,so viel Text lesen zu müssen!
-4
#2
9.7.11, 07:51
Stimmt. Soviel Text lese ich erst garnicht.
2
#3 eintoepfer
9.7.11, 08:07
Auch wenn ich zu meinem "Edelgrau" stehe, welches sich seit meinem 19ten Lebensjahr in meinem Schopf verbreitet...

Allein für die Mühe, einen solch langen Text ohne inhaltliche "Längen" zu verfassen, gibt es mindestens drei Sterne...

Auch wenn ich bisher die Tipps von Wermaus mit teils eher gemischten Gefühlen gelesen habe:

Ehrlichen Dank für die Mühe und die ausführlichen Hintergrundinformationen!
#4
9.7.11, 09:18
Henna ist super zum färben! Nur sollten auch dabei Handschuhe getragen werden!
2
#5
9.7.11, 11:12
Ich finde den Text wirklich informativ und wer nich so viel Geduld hat ihn zu lesen, hat halt Pecht gehabt. Er spiegelt genau meine Erfahrungen wieder und eigentlich fehlt mir nur eine Info die mich bisher immer wieder vom Henna zur Chemie bringt:
Wie krige ich diese erdige stinkende Pampe wider von meinem Kopf. Ich wasche und dann nochmal mit Spülung und dann nochmal und nochmal und nach net halben Stunde sind frühestens alle Bröselchen draußen. Das dauert mir nach der langen Einwirkzeit definitiv zu lange.
Wenn da noch jemand nen Tipp für mich hätte wies schneller geht, wäre meine Gesundheit gerettet ;-)
8
#6
9.7.11, 11:47
@superknoedlchen: Ganz so schlimm ist das mit dem Auswaschen bei mir nicht, aber es stimmt schon, dass das umständlich ist. Ich störe mich einfach nicht an den letzten paar Bröselchen, lasse die Haare trocknen und bürste sie dann kopfüber durch. Dann ist auch der letzte Brösel raus. Geht natürlich nicht, wenn man gleich nach dem Färben aus dem Haus gehen will.

Wem die Pampe zu sehr stinkt: 1 - 2 Tropfen ätherisches Öl (ich nehme Ylang Ylang oder Rosenholz) helfen. Und die Chemiepampe stinkt doch erst recht, oder?

@alle, die den Text zu lang finden: Das passt schon. Wer nicht die Geduld hat, die paar Zeilen zu lesen, hat vermutlich auch keine Geduld für's Hennafärben :-)

Guter Tipp, ausführlich beschrieben. (Und wenn man wollte, könnte man noch viel mehr schreiben.)
2
#7
9.7.11, 12:28
Danke für den Tipp, wermaus.
Ich trage mich mit dem Gedanken nicht mehr zu Färben. Vielleicht ist Henna was für mich.
1
#8
9.7.11, 13:41
Vorsicht, wenn Ihr ergraute Haare mit Henna schwarz oder dunkelbraun färben wollt:
Das Ergebnis fällt grünlich aus!
1
#9
9.7.11, 17:25
@alice: Dankeschön, so probier ichs mal...
Bei mir ists halt durch die starken Locken glaub ich noch bisschen schwerer, aber was tut man nicht alles für seine Gesundheit :-)
2
#10
10.7.11, 14:29
@spaetzchen: Alle Pflanzenhaarfarben außer Rot enthalten mehr oder weniger Henna mit diversen Beimengungen - schreibt "wermaus" ja auch so. Henna färbt grundsätzlich rot. Wenn auf der Packung "schwarz" steht, dann ist das meist reines Indigo, das tatsächlich einen Grünstich hinterlassen kann. Das ist vermeidbar, wenn auch etwas umständlich: zweimal färben, erst mit Henna und 1 - 2 Tage später mit Indigo. Richtig schwarz wird das meist trotzdem nicht, gibt aber einen schönes glänzendes Dunkelbraun.

@superknoedlchen: Jau, das wird klappen. Bin auch ein "Kröllekopp" :-)
#11
10.7.11, 15:06
Meine Großmutter hatte schon zu meinen Kindesbeinen weiße Haare, ich habe diese nicht gesehen, sie hat sich ihre Haare nur, mit allerdings wirklich natürlichen Farben aus Zwiebelschalen gefärbt. Ein Sud aus Zwiebelschalen, soweit eingekocht, wie die spätere Farbe an Intensität aufbringen sollte, wurde nach dem Waschen immer wieder auf die Haare gebracht, wobei dies eher einem Spülen gleichkam, das immer wieder innerhalb eines Tages wiederholt wurde. Meine Omi hatte schwarze Haare, nur mit Zwiebelschalen, zumindest die letzten Jahre, so kenne ich sie. Sie lebt seit 2 Jahrzenten nicht mehr, aber ihre Farbenlehre habe ich von ihr mitgenommen.
#12
10.7.11, 17:19
@ronja11: <grübel> Muss man sich mehrmals täglich die Haare mit dem Sud spülen, also wirklich jeden Tag? Oder plant man einen Färbetag ein und muss an diesem einen Tag dann mehrmals mit dem Sud spülen?

Kannst Du das ein bisschen näher erklären? Wäre super :-)
#13
10.7.11, 19:09
Esist nur ein #tag alle 14 Tage oder 4 Wochen
2
#14 wermaus
13.7.11, 09:27
@ronja11: Ich habe den Tipp mit den Zwiebelschalen meiner Schwimu gegeben, sie hat ihn ausprobiert und gestern 10 mal die Haare gespült, und auch die ausgedrückten Schalen aufgelegt und außer einem nach Zwiebel stinkenden Kopf und einer leichten hellbraunen Tönung war nichts. Ich zitiere meine Schwimu: 'So'n Sch... mach ich nicht nochmal'
Sorry.
2
#15 pfote
30.11.11, 08:28
Ausgezeichnet beschrieben. Wer das zu lang findet, soll sich mal den Beipackzettel einer Haarfarbe anschauen. Ich habe Lust bekommen, es mal mit Henna zu probieren. Mal schauen, was es mit meinen vereinzelten grauen Haaren macht.
1
#16 jojoxy
13.7.12, 11:09
sehr gut beschrieben, ich hatte schon länger vor, mir die haare mit pflanzenfarben zu tönen und schreite jetzt zur tat.
1
#17
13.10.12, 02:26
Danke für deinen super Ratschlag und die Mühe die du dir gemach hast :)

Bin auf NK umgestiegen und färbe mir demnächst auch erstmals mit PHF.Habe zwar viel in meiner Ausbildung mit PHF gearbeitet aber noch nie selbst probiert.

Liebe Grüße
2
#18 mayan
30.4.13, 10:36
Das ist eine ausgesprochen gute und informative Anleitung. Ich habe es am WE erstmals probiert und bin vom Ergebnis total begeistert. das bisschen mehr Mühe beim Ausspülen rentiert sich auf jeden Fall. Man muss nur mal die Bewertungen von Öko-Test für konventionelle Haarfarben lesen, da graust es einem. Außerdem ist das Färbeergebnis viel natürlicher. Ich habe maronenbraun genommen von Sante, gibt es bei DM um die 5 Euro.

NB: Man soll aber daruf achten, dass wirklich nur Pflanzenfarbe drin ist, es gibt im Reformhaus eine Farbe namens Sanotint, die kommt auch wie ein Naturprodukt daher, ist aber Chemie und ebenso schlecht wie andere chemische Farben. Von Ökotest mit sehr gut beurteilt wurden u.a. Sante, Müller-Eigenmarke Henna, Logona.
1
#19
7.2.15, 11:52
Hallo!

Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung!
Habe mir gerade PHF gekauft und wollte mal in die Runde fragen, welche Spülung ihr nach dem Färben so benutzt.
Nach der Haarwäsche mache ich sonst immer eine saure Rinse, da ich die herkömmlichen Produkte aus der Drogerie nicht vertrage.
Wär super, wenn ihr mir da nen Tipp geben könntet!

Vielen Dank schonmal
#20 frecheratte
11.2.15, 17:45
@Japter: Ich benutze auch nur Henna von Logona und nehme eine ganz normale Spülung (alverde von dm) für trockenes Haar. Die benutze ich zum Auswaschen der Pflanzenfarbe (statt Shampoo).
#21
25.5.15, 23:03
Interessant.

Muss man die Henna-Farbe gleichmäßig auftragen sprich mit Pinsel oder reicht es aus es gleichmäßig ins Haar einmassieren/verteilen??

Und wie ist es mit der Kopfhaut? Henna färbt ja auch die Haut/Hände.
#22
31.5.15, 21:47
super! danke für die tolle beschreibung! :) das macht mut und lust auf haare färben - mit NATURprodunkten.

Eine frage hät ich jedoch....langsam ( aber sicher) schleichen sich immer mehr - graue haare durch...werden diese wohl auch mitgefärbt??? hat jemand von euch erfahrung mit??? reines rot würd ich auf keinen fall nehmen dann würden sie wahrscheinlich orange...hätte gern einfach ne natürlich helles helles braun farbe vill nur dezent rot-kupfer. Also frage- färbt henna auch graues haar?? :/

vielen dank im voraus!
#23
28.6.15, 21:36
Ich wäre an einer Pflanzen Tönung interessiert und habe mich deswegen gefragt wie lange die normale Färbung angesehen vom Ansatz hält. Wäscht die Farbe sie irgendwann raus oder wächst sie wirklich nur raus? Als Tönungen deklarierte Pflanzen farben habe ich noch nirgens gesehen. Kann mir jemand einen Tipp geben?
Danke im Vorraus
#24
21.9.15, 23:14
@superknoedlchen: zum ausspülen kann man die Kopf in eine Eimer mit lauwarmes Wasser halten, oder ein Waschbecken füllen mit Wasser und dasselbe machen. Ich farbe meine Haren schon 40 Jahre mit Henna, aber es isst schwieriger auf graue Haren.
Tipp: aufschreiben wieviel von welchem püder und wie lange einziehen, denn werd die Farbe immer besser zu zeit.
#25
19.4.16, 12:31
Lesefaule jetzt weiterscrollen

Ich kann wermaus absolut beipflichten! Ich bin aschblond, mit den Jahren sah es verwaschen aus, da mit etlichen grauen durchzogen. Die Färberei bei den Friseuren ging mir inzwischen auch auf den Keks, auf die Kopfhaut und ans Geld. Das letzte Mal saß ich 3 Stunden beim Friseur und meine Kopfhaut war so entzündet, dass ich dachte, mir fallen die Haare aus! 
Ich bestelle meine Farben im Internet (darf man Produktnamen nun nennen oder nicht? ich bin neu hier!) und bin mit der Farbe absolut zufrieden (meine Friseurin notgedrungen auch). Alle grauen Haare sind verschwunden, der Gesamteindruck ist intensiviert, absolut natürlich und gepflegt. Ja, das Produkt sieht nicht lecker aus und riecht überhaupt nicht gut - nach 2-3 tagen ist das aber fast verschwunden. Übrigens bröselt bei mir nix?!? 
Günstig (ca. 2 € pro Wäsche), Kopfhaut und Haare schonend und natürlich - ich bin absolut zufrieden.
Farbige Grüße
#26
20.4.16, 08:36
Hallo und recht guten Morgen. Meine Mama war bereits mit 30 Jahren grau durchwachsen und färbte jahrzehntelang. Erst nach einem " Ausbleich Urlaub " auf den Kanaren überzeugte ich sie doch alles herauswachsen zu lassen. Und siehe da : Ein wunderschönes, gepflegtes Silberweiß kam zum Vorschein und vorbei meine " Unkerei " mit dem Heiligenschein. Nun liegt diese Haarproblematik bei uns in der Familie und auch meine Tochter bemerkt mit knapp 30 schon die ersten weißen Haare. Sie steht allerdings dazu. Ich NICHT !!! Seit Jahrzehnten bin ich  < alterserblondet > , kein Mensch kennt mich mehr brünett und verwechselt mich auf Foto's immer mit meiner Tochter. Meine Frage also nach dieser langen Vorgeschichte : Ich färbe chemisch GOLDBLOND und möchte gern so bleiben. Ohne Rotschopf also !!! Bitte um einen diesbezüglichen Tipp.
#27
24.8.16, 08:35
@lina77:  Gerade bei (nicht vollständig ) ergrauten Haaren sind die Pflanzenfarben perfekt. Die grauen werden nicht so dunkel wie die anderen und so hat man quasi ganz feine natürliche Strähnchen. Ich bin schon oft auf die neue Farbe angesprochen worden, fühle mich superwohl damit.  War bisher allerdings immer beim Friseur. . 

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen